Anzeige


Startseite ::: Praxis ::: Baden-Württemberg hat mehr Lehrstellen als Bewerber

Baden-Württemberg hat mehr Lehrstellen als Bewerber

STUTTGART. Betriebe im Südwesten haben zunehmend Nachwuchssorgen. Der Grund: immer weniger junge Leute bewerben sich um einen Ausbildungsplatz. 

«Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt im Südwesten öffnet sich weiter», erklärte Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD). Nach Zahlen derBundesagentur für Arbeit blieben zuletzt rund 5500 Ausbildungsstellen unbesetzt – ein Fünftel mehr als im Jahr zuvor.

Insgesamt waren 74 328 Ausbildungsplätze gemeldet worden – ein Plus von 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Bewerber ging unterdessen jedoch um 4,1 Prozent auf 65 126 zurück.

Allerdings hätten nicht alle jungen Leute über die Agentur für Arbeit nach einer Lehrstelle gesucht, räumte ein Sprecher des Ministeriums ein. Einige seien beispielsweise direkt nach einem Praktikum vom Betrieb übernommen worden – und tauchten daher in der Statistik nicht auf.

Um die Kluft zwischen Lehrstellen und Nachwuchs zu schließen, will Schmid Jugendliche künftig stärker beim Übergang in den Beruf unterstützen und weiterhin für eine duale Ausbildung werben. Die Landesregierung hat dazu bereits eine Kampagne mit 40 Kurzfilmen über verschiedene Ausbildungsberufe gestartet.

Unterstützung bei der Ausbildungssuche

Zudem sollen Jugendliche, die schon länger die Schule verlassen und noch immer keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, einen Helfer bekommen, der sie bei der Suche unterstützt.

Lehrstellen sind den Angaben zufolge vor allem im Einzelhandel, in der Gastronomie und im Nahrungsmittelhandwerk offen. «Wer beruflich und regional flexibel ist und auch manchmal ein wenig abseits des Wunschberufes schaut, hat beste Chancen auf eine Ausbildung», erklärte die Leiterin der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Eva Strobel.

Der Rückgang der Bewerber konnte nach Angeben der Agentur auch durch den doppelten Abiturjahrgang nicht aufgefangen werden. Zudem strebten immer mehr junge Leute über berufliche Gymnasien eine Hochschulreife an. (dpa)

(03.12.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*