Startseite ::: Service ::: Leidenschaft, Intrigen, Rausch am Schauspiel Essen: Neues Programm

Leidenschaft, Intrigen, Rausch am Schauspiel Essen: Neues Programm

ESSEN. Das Schauspiel Essen hat sein neues Programm vorgestellt In der Spielzeit 2013/2014 gibt’s 15 Neuinszenierungen – genügend Stoff auch für Schulen.

Schauspiel

„Die Helden der vor uns liegenden Spielzeit lieben leidenschaftlich, intrigieren skrupellos, wandern auf dem schmalen Grat zwischen Idealismus und Verblendung. Will heißen: Sie leben. Exzessiv. Leidenschaftlich. Rauschhaft.“ Mit diesen Worten umreißt Intendant Christian Tombeil die Stücke und deren Protagonisten, die in der Spielzeit 2013/2014 am Schauspiel Essen auf die Bühnen kommen. Insgesamt 15 Neuinszenierungen – davon zwei Uraufführungen – wird es in der kommenden Saison im Grillo-Theater sowie in den kleineren Spielstätten Casa und Box geben. Hinzu kommen neun Wiederaufnahmen und die Autorentage „Stück auf!“, die wieder der Neuen Dramatik ein Forum bieten. Viele Sonderveranstaltungen – darunter die Fortsetzung der Reihe „Jazz in Essen“, verschiedene Kooperationen mit dem Aalto-Musiktheater sowie „Ptah III“ von und mit den Jungen Choreografen des Aalto Ballett Essen – runden das umfangreiche Programm ab.

Die erste Premiere im Grillo-Theater findet am 28. September statt: Regisseur Wolfgang Engel („Hiob“) bringt „Macbeth“ auf die Bühne. Franz Kafkas „Der Prozess“ in einer Inszenierung von Moritz Peters ist erstmals am 18. Oktober im Grillo-Theater zu erleben. Mit der Uraufführung von „Die neuen Abenteuer des Don Quijote“ am 1. November kommt wieder ein Auftragswerk auf die Grillo-Bühne. Darin zeichnet der 1943 im heutigen Pakistan geborene Autor, Filmemacher und Journalist Tariq Ali in opulenten Bildern die Stationen einer ebenso seltsamen wie skurrilen Reise: Im Kampf für das längst vergessene Ideal der Ritterlichkeit ziehen Don Quijote und sein treuer Diener Sancho Pansa seit 400 Jahren durch die Lande. Jetzt sind sie in unserer globalisierten Welt angekommen – und stemmen sich ein letztes Mal gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Regie führt Jean-Claude Berutti.

Eine der berühmtesten französischen Komödien feiert am 29. Dezember im Grillo-Theater Premiere: „Der Geizige“ von Molière. Euripides antike Tragödie „Medea“ feiert am 28. Februar 2014 in einer Inszenierung von Konstanze Lauterbach („Graf Öderland“) Premiere. Leo Tolstois „Anna Karenina“ zählt zu den ganz großen russischen Romanen. In der Bühnenfassung von Armin Petras bringt Regisseur Thomas Krupa (u. a. „Skin Deep Song“) das Werk auf die Bühne. Die Grillo-Premiere ist am 20. Juni 2014.

Das neueste Stück von Dennis Kelly feiert am 29. September in der Casa Premiere: In „Die Opferung von Gorge Mastromas“ wird aus einem Mann, der in seiner Jugend im Zweifelsfall immer das moralisch Richtige tat, ein rückhaltloser Lügner, der schließlich zu einem der erfolgreichsten Unternehmer der Welt aufsteigt. Regie: Thomas Ladwig.

Für Jugendliche ab 14 Jahren inszeniert Jana Milena Polasek „Tschick“ nach dem sehr erfolgreichen Jugendroman von Wolfgang Herrndorf. Ein geklauter schrottreifer Lada, 200 Euro, keine Handys, keine Landkarte und ab in die Walachei – plötzlich riecht für Maik und seinen neuen Freund Tschick, den lässigen schwulen Assi aus Russland, alles nach Freiheit und Abenteuer. Premiere: 15. Dezember, Casa.

Nach dem gleichnamigen Roman von Stephen King hat Simon Moore einen echten Bühnenthriller geschrieben: „Misery“. Darin trifft Paul Sheldon, seines Zeichens Bestsellerautor von Liebesromanen, auf Anni, seinen größten (weiblichen) Fan. Ein Treffen mit Risiken und Nebenwirkungen! Premiere: 20. Dezember, Box. News4teachers

(16.5.2013)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*