Startseite ::: Leben ::: Fall geklärt: Angst vor «unheimlichen» Schüler löste Großeinsatz der Polizei aus

Fall geklärt: Angst vor «unheimlichen» Schüler löste Großeinsatz der Polizei aus

ETTLINGEN. Die Hintergründe des Großeinsatzes der Polizei am Montag in Ettlingen sind geklärt: Der Unbekannte, vor dem sich zwei Schülerinnen gefürchtet hatten, war ein Mitschüler. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, war der 20-Jährige vor der Sporthalle auf die zwei Mädchen getroffen, auf die er «offenbar wegen seiner Erscheinung einen unheimlichen Eindruck hinterlassen hatte». Sie berichteten Klassenkameraden davon, die den 20-Jährigen zur Rede stellten.

Hierauf sei dieser in den nahen Erste-Hilfe-Raum gegangen und habe ein Möbelbruchstück in Form einer dünnen Eisenstange herausgeholt. Als die Schüler den jungen Mann damit sahen, hätten sie gedacht, er habe ein Messer bei sich, so die Ermittler. Die Jugendlichen seien panikartig davon und zum Rektor gerannt, der daraufhin das schulinterne Sicherheitssystem auslöste. Nach den Ermittlungen ist «ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten des jungen Mannes auszuschließen».

Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) hatten nach dem Alarm die Albert-Einstein-Schule – ein technisches Gymnasium mit Berufsschule – ebenso durchkämmt sowie die benachbarte Bertha-von-Suttner-Schule und die Wilhelm-Röpke-Schule. dpa

Zum Bericht: Ängstliche Schülerinnen lösen Großeinsatz der Polizei aus

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*