Startseite ::: Nachrichten ::: Münchner Regisseur gewinnt Studenten-Oscar

Münchner Regisseur gewinnt Studenten-Oscar

LOS ANGELES/MÜNCHEN. Zwei deutsche Nachwuchsregisseure werden in diesem Jahr mit einem Studenten-Oscar geehrt. Sie sind unter drei Finalisten, die im Juni den Filmpreis erhalten, aber nur einer nimmt Oscar-Gold entgegen.

 Zwei deutsche Nachwuchsregisseure haben es in die Endrunde für den «goldenen» Studenten-Oscar geschafft. Wie die Oscar-Akademie in Beverly Hills am Freitag mitteilte, sind die Kurzfilme «Nocebo» von dem Münchner Regisseur Lennart Ruff und «Border Patrol» von Peter Baumann unter den drei Finalisten für den besten ausländischen Studentenfilm. Mit im Rennen ist auch der Kurzfilm «Paris on the Water» des israelischen Nachwuchsregisseurs Hadas Ayalon. Bei der Preisvergabe am 7. Juni in Los Angeles wird sich herausstellen, wer die Trophäe in Gold, Silber oder Bronze bekommt.

Zehn Absolventen von internationalen Filmhochschulen waren Anfang Mai als Anwärter ausgesucht worden. Darunter war auch Ilker Çatak von der Hamburg Media School mit seinem Kurzfilm «Wo wir sind», der nun nicht in die Endrunde kam.

Der Abschlussfilm «Nocebo» von Lennart Ruff an der Hochschule für Fernsehen und Film München ist ein Thriller um eine fehlgeschlagene Medikamentenstudie, bei der ein Patient stirbt. Peter Baumann, der in Berlin lebt, drehte seinen Film «Border Patrol» in Großbritannien an der Northern Film School in Leeds. In der schwarzhumorigen Komödie geht es um zwei Polizisten, die an der deutsch-österreichischen Grenze eine Leiche finden.

Mit den Studenten-Oscars ehrt die Akademie seit 1972 Auslands- Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA. Gewinner der Nachwuchspreise mischen häufig auch bei der großen Oscar-Verleihung mit.

2012 ging zwei Studenten-Oscars an junge deutsche Filmemacher. Die Trophäe in Silber bekam Thomas Stuber von der Filmakademie Baden-Württemberg, Bronze ging an Elmar Imanov von der Internationalen Filmschule Köln. 2011 gewann der Hamburger Regisseur Max Zähle mit seinem Kurzspielfilm «Raju» die Bronze-Statue. Im Folgejahr wurde er auch für den Kurzfilm-Oscar nominiert, ging bei der Verleihung aber leer aus. dpa

Zur Webseite des Nocebo-Films geht es hier

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*