Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Leipziger Berufsschule schmeißt Jugendlichen nach Hitlergruß raus – der aber wehrt sich

Leipziger Berufsschule schmeißt Jugendlichen nach Hitlergruß raus – der aber wehrt sich

LEIPZIG. Eine Berufsschule in Leipzig hat einen Jugendlichen rausgeschmissen, nachdem er den Hitlergruß gezeigt haben soll. Er soll im vergangenen Jahr seinen Arm bei einer Anwesenheitskontrolle entsprechend in die Höhe gereckt haben. «Wir dulden in unserer Schule keine nationalsozialistischen Zeichen und Symbole», teilte Schulleiter Michael Blindow am Mittwoch auf Anfrage mit. Der Berufsschüler sei immer wieder als Teil einer «Störergruppe» auffällig geworden. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über den Rauswurf berichtet.

Der 18-Jährige bestreitet allerdings nach Angaben seines Anwaltes, den Hitlergruß gezeigt zu haben. Die Familie des jungen Mannes habe einen jüdischen Hintergrund. Ihm einen Nazi-Vorwurf zu machen, sei absurd.  Zudem habe die Staatsanwaltschaft Leipzig ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen eingestellt, sagte Müller. Das bestätigt auch die Schule, weist aber auf den Grund der Einstellung hin: Das Zeigen eines Hitlergrußes ist dann strafbar, wenn das öffentlich passiert. Die Staatsanwaltschaft stufte das Klassenzimmer aber nicht als öffentlichen Raum ein. dpa

2 Kommentare

  1. Mit anderen Worten wurde das Ermittlungsverfahren aus rein formalen Gründen eingestellt. Es hat allerdings Vorteile, dass der Klassenraum nicht öffentlich ist, weil z.B. nur deshalb etliche Filme oder Dokumentationen überhaupt gezeigt dürfen, auch wenn sie nicht für die öffentliche Präsentation freigegeben sind.

  2. Nicht auszudenken, wenn der Hitlergruß nicht illegal wäre – womit sollte der Bub dann noch provozieren??

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*