Startseite ::: Nachrichten ::: Eisenmann will Schulversuche auf den Prüfstand stellen – beendet aber das Modell “Notenfreie Grundschule” ohne viel Federlesens

Eisenmann will Schulversuche auf den Prüfstand stellen – beendet aber das Modell “Notenfreie Grundschule” ohne viel Federlesens

STUTTGART. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will die zahlreichen Schulversuche im Land auf den Prüfstand stellen. Es existiere mit rund 140 Modellversuchen im Land ein «munteres Sammelsurium», das zum Teil gar keiner Evaluation unterliege, sagte Eisenmann in Stuttgart. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) pflichtete Eisenmann bei: «Dass das Kultusministerium das mal durchlüftet, findet meine volle Unterstützung.»

Sorgt für Empörung unter Grundschullehrkräften: Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann. Foto: Kultusministerium Baden-Württemberg

Lässt klare Präferenzen erkennen: Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann. Foto: Kultusministerium Baden-Württemberg

Eisenmann erläuterte, wenn eine Analyse zeige, dass sich der Versuch bewähre, müssten dessen Inhalte in die Fläche getragen werden. Wenn das Resümee negativ ausfalle oder aufgrund fehlender Evaluation gar keine fundierte Erkenntnis möglich sei, müsse der Schulversuch beendet werden. Letzteres sei zum Beispiel beim Versuch «Schule ohne Noten» der Fall. Um dessen Wirkung beurteilen zu können, hätten neben den zehn beteiligten Grundschulen weitere zehn Schulen mit Noten zum Vergleich unter die Lupe genommen werden müssen. Das lasse sich nachträglich aber nicht mehr bewerkstelligen. Der Schulversuch werde ab dem kommenden Schuljahr beendet.

Anders verhalte es sich mit den 44 Modellschulen, die den neunjährigen Weg zum Abitur anbieten. Zwar fehle auch hier eine Evaluation, mit dieser Variante habe man aber vor Einführung des achtjährigen Gymnasiums jahrzehntelange Erfahrung gemacht. Eine Entscheidung über das Fortführen stehe in dieser Legislaturperiode nicht an. Aber: “Das ist sicher keine Entscheidung für die Unendlichkeit.” dpa

Elternvertreter der Gemeinschaftsschulen kritisieren KMK-Präsidentin Eisenmann: “Oberflächlich, ideologielastig und rückwärtsgewandt”

2 Kommentare

  1. Das klingt so vernünftig, dass man sich fragt, wer das denn bisher anders gemacht haben sollte.
    Könnte n4t berichten, welche weiteren 138 Schulversuche es gibt und welche zur Disposition stehen?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*