Didacta-Präsident: Digitale Bildung muss im Kindergarten starten

6

Die digitale Bildung muss aus Sicht des Bildungsforschers Wassilios Fthenakis bereits im Kindergarten starten und in der Grundschule intensiviert werden. Schon Ein- bis Zweijährige beschäftigten sich mit Smartphone und Tablet, sagte der Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft. «Es wäre geradezu unverantwortlich, wenn man nicht frühzeitig einen sinnvollen Umgang mit diesen Medien lernt», betonte er. Die Medienkompetenz sei so zentral wie das Lesen, Schreiben und Rechnen.

Der Bund soll sich stärker für die digitale (Aus-)Bildung engagieren. Foto: Lars Plougmann / flickr (CC BY-SA 2.0)
Digitale Erziehung kann nicht früh genug starten.                                        Foto: Lars Plougmann / flickr (CC BY-SA 2.0)

Die Digitalisierung ist ein Schwerpunkt der fünftägigen Bildungsmesse Didacta, die am kommenden Dienstag (20.2.) in Hannover eröffnet wird. Zu den mehr als 8000 Ausstellern aus 47 Ländern zählen auch Giganten wie Google und Microsoft. Bei der Digitalisierung an den Schulen hängt Deutschland nach Einschätzung von Experten im weltweiten Vergleich hinterher. Neuseeland, Norwegen oder Dänemark seien weiter, sagte Fthenakis.

Anzeige


Die Didacta will Lehrern, Erziehern und Ausbildern einen Überblick über aktuelle Entwicklungen von der frühkindlichen Bildung bis hin zum lebenslangen Lernen geben. Insgesamt werden etwa 1500 Veranstaltungen angeboten. Die Messe ist auch eine Plattform für Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. dpa

Digitales Klassenzimmer: Lernen wie im Internetcafé

Anzeige


6 KOMMENTARE

  1. Es gibt ganz andere Dinge, die im Kindergarten vermittelt werden müssen.
    Da hat die Vermittlung digitaler Medien keine Bedeutung für die kognitive Entwicklung der Kinder.
    Manuelle Tätigkeiten , wie Malen, Kneten oder die deutsche Sprache, sowie die Vermittlung des Sprachverständnisses , Lernen von Sozialverhalten, Konfliktlösung, Mengenverständnis, spielend lernen, motorische Förderung, musikalische Wahrnehmung mit dem Erfassen von Rhythmus und Gesang usw sind vorrangig zu vermitteln. Und der Umgang mit digitalen Techniken, ? NEIN.
    Was heißt denn “digitale Bildung” ?Das schließt sich gegenseitig aus, zumindest in dieser frühen Phase der Entwicklung der Kinder schadet es mehr .

  2. Die o.g. Zusammenfassung zur didactaMesse ist m. E. zu undifferenziert, um sie direkt zu diskutieren.
    Prof. Fthenakis hat in den letzten Jahrzehnten sehr viel und sehr positiv für die Frühpädagogische Bildung bewirkt. Als “Aushängeschild” der didacta scheint in seinem Namen hier eine unzulässige Verkürzung zur “Digitalisierung in Kitas” publiziert worden zu sein.
    Ignaz Wrobel, wo bleibt in Ihren Vorstellung das Thema Digitalisierung in Kitas überhaupt ?

    • Wieso muss es eine Digitalisierung im Kindergarten überhaupt geben? Wir müssen nicht alles nach den Interessen der “Bildungswirtschaft” ausrichten. Die Kinder sollen erstmal mit Dingen spielen, die sie anfassen können (“begreifen”), Bauklötze etwa, Legosteine, Kleckerpampe aus Sand usw. Sie sollen Pflanzen und Tiere aus unmittelbarer Anschauung kennenlernen. Die Welt der Computer kommt noch früh genug auf sie zu.

      • Ich denke auch, dass eine Kita ganz sicher kein “Medienkonzept” benötigt und “Medienkompetenz” ganz weit hinten auf der Kindergartenagenda stehen sollte.

    • Erst einmal müssen die zertifizierten Kindergärten Konzepte entwickeln, in denen die von mir angesprochenen Aspekte abgedeckt werden. Wir brauchen in den Kindergärten eine strukturierte Frühförderung in sprachlicher, musikalischer und freispielerischer Entwicklung, in der sie an die Schule herangeführt werden. Gerade in den ersten Lebensjahren lernt das menschliche Gehirn am schnellsten und am nachhaltigsten. Digitalisierung hat die gleiche Bedeutung wie das erlernen der Schreibmaschinenschrift. Da bedeutet eine Konfrontation der Kinder mit digitalen Medien keine Verbesserung kognitiver Leistungen.

  3. Kinder sollen auch mal draußen im Sand spielen. Erstens sind sie dann ausgepowerter, müder, ausgeglichener und es bildet sich ein Immunsystem aus, das nicht bei jedem Blütenpollen verrückt spielt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here