Partner des Kultusministeriums stellt Kriegspropaganda ins Netz – GEW ist empört

2

WIESBADEN. Die Moscheegemeinde Ditib steht wegen ihrer Nähe zum türkischen Staat unter Beobachtung. Bis Ende des Jahres müssen Auflagen erfüllt werden, sonst endet die Zusammenarbeit mit dem Land beim islamischen Religionsunterricht. Jetzt gibt es neue Kritik.

ucht händeringend Grundschullehrer: Hessens Kultusminister Alexander Lorz. Foto: Hesssisches Kultusministeriums
Setzt Ditib unter Druck: Hessens Kultusminister Alexander Lorz. Foto: Hesssisches Kultusministeriums

Der umstrittene Moscheeverband Ditib sorgt mit unterstützenden Videos für die türkische Militäroffensive in Nordsyrien für scharfe Kritik und Besorgnis. Es gebe zwar keinen Anlass, die Zusammenarbeit mit dem Moscheeverband beim islamischen Religionsunterricht deswegen sofort zu beenden, sagte ein Sprecher von Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden. Die Vorgänge würden aber in die Gesamtbewertung einfließen, ob die Partnerschaft mit Ditib beim bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht über das Jahr 2018 hinaus fortgesetzt wird. Der Hessische Rundfunk hatte zuvor über die Videos berichtet.

Anzeige


In den Internetvideos, die dem Kultusministerium vorliegen, hatten Ditib-Gemeinden der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien Erfolg gewünscht. Unter anderem sollen die Gemeinden in Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis) und Dietzenbach (Kreis Offenbach) daran beteiligt gewesen sein. Die Inhalte der Videos seien zwar besorgniserregend, erklärte der Sprecher. Ein sofortiges Ende der Zusammenarbeit mit dem Land würde es aber nur geben, wenn es zu einer unmittelbaren Einflussnahme von Ditib auf den Unterricht oder die Lehrkräfte an Hessens Schulen kommen sollte.

Unabhängig von der Türkei?

Der Moscheeverband muss bis Ende des Jahres seine Unabhängigkeit vom türkischen Staat beweisen. Dazu sollen nach den Auflagen des Landes professionelle Verwaltungsstrukturen gebildet werden und in den Gremien neutral handelnde Personen sitzen. Außerdem wurden die Ditib-Verantwortlichen aufgefordert, ein Mitgliederregister aufzubauen. Sollten diese Auflagen nicht erfüllt werden, endet die Zusammenarbeit mit dem Moscheeverband.

Deutlich schärfer reagierte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Landesvorsitzende Birgit Koch äußerte sich entsetzt und fordert Kultusminister Lorz auf, dir Vorkommnisse genau zu prüfen. Es müsse geklärt werden, ob der Moscheeverband hinter den unterstützenden Videos für die türkische Militäroffensive in Nordsyrien stehe. Gegebenenfalls sollte dann die Frist verkürzt werden, in der Ditib die Auflagen des Landes erfüllen muss.

Seit dem Schuljahr 2013/2014 gibt es islamischen Religionsunterricht in Hessen. Neben dem Unterrichtsangebot von Ditib wird dieser auch in Kooperation mit der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft angeboten. Im laufenden Schuljahr besuchen insgesamt rund 3300 Schüler an 56 Grundschulen und zwölf weiterführenden Schulen den bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht. Die Kooperation mit Ahmadiyya soll unabhängig von der weiteren Entwicklung mit Ditib weiterlaufen.

Lorz hatte bei der Ankündigung der Auflagen für die Moscheegemeinde Ende vergangenen Jahres betont, dass der Schulalltag von den Vorgängen jedoch nicht betroffen sein wird. Der islamische Religionsunterricht werde an den bisherigen Schulstandorten in den Jahrgangsstufen eins bis fünf und zum Schuljahr 2018/19 auch in der Jahrgangsstufe sechs fortgesetzt. Die Ausweitung des Unterrichts über die Jahrgangsstufe sechs hinaus und die weitere Fortsetzung des vorhandenen Unterrichtsangebots hängen davon ab, ob die Auflagen des Landes erfüllt werden. Möglicherweise werde es künftig ein alternatives Unterrichtsangebot geben. dpa

Sahra Wagenknecht: Ditib radikalisiert die Schüler! Erdogans Netzwerk in deutschen Schulen zerschlagen!

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Okay moment mal. Deutschlands Sicherheit wird am Hindukusch verteidigt, aber die Türken sollen zusehen wie in ihrem Nachbarland ein defacto PKK-Regime entsteht? Mal völlig unabhängig davon ob der Einsatz nun legitim oder nicht sei, seit wann soll es verboten sein für die Soldaten im Heimatland zu beten?

    Während selbst die türkischen Juden (“Türk Yahudi Toplumu”) auf Twitter und auch die türkisch-armenischen Christen für ihre Soldaten im Land beten, sollen es die türkischen-Muslime doch bitte unterlassen?!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.