Lieber mit der Tochter zum Dschungelcamp als Abiturvorbereitungen mit ihren Schülern – jetzt gibt’s ein Urteil gegen die Lehrerin

7

SOLTAU. Eine Lehrerin aus dem niedersächsischen Soltau begleitet ihre Tochter, das TV-Sternchen Nathalie, zu Dreharbeiten ins ferne Australien. Die Pädagogin ist krankgeschrieben, ein Urlaubsantrag war erfolglos. Allerdings wird sie dann von Schülern im Fernsehen erkannt. Erst protestieren die Eltern der Schule, dann beschäftigt der Dschungelbesuch die Richter – durch drei Instanzen. Jetzt gibt es ein rechtskräftiges Urteil.

Im Dschungelcamp: Model Nathalie. Um ihre Mutter geht es. Foto: RTL
Die Mutter von Teilnehmerin Nathalie folgte ihrer Tochter in den Dschungel. Foto: RTL

Nathalie, die mit der ProSieben-Show «Germany’s Next Topmodel» bekannt geworden war, nahm im Januar 2016 nahm sie an der zehnten Staffel der RTL-Dschungelshow «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» teil. Ihre Mutter begleitete sie auf der Reise nach Australien. Eine Ärztin hatte die Lehrerin für drei Wochen krankgeschrieben, die Schule hatte zuvor einen Antrag auf Sonderurlaub abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass die 47 Jahre alte Pädagogin die Bescheinigung durch falsche Angaben bekommen habe. Sie sei nicht wirklich krank gewesen, so die Anklage, sogar die Arztpraxis wurde durchsucht.

Anzeige


„Die Angeklagte hat umfangreich zur Sache ausgesagt“, berichtete ein Gerichtssprecher des Landgerichts Lüneburg, wo der Fall zwischenzeitlich verhandelt wurde. „Sie sagte aus, wirklich erkrankt gewesen zu sein. Ihre Tochter hätte sie bekniet, mitzukommen – das sei gut für die Erholung.“ Laut „Hamburger Abendblatt“ rechtfertigte die Pädagogin seinerzeit ihre Krankschrift. „Ich konnte nicht mehr schlafen, habe nur noch geweint, habe mit Alkohol ein bisschen übertrieben.“ Sie sei überlastet gewesen und habe einen Zusammenbruch erlitten. „Ich hatte viele Überstunden und kein Wochenende“, erklärte sie laut Bericht.

Die Richterin habe angezweifelt, dass eine Reise um die halbe Welt in dem von Viktoria Volk geschilderten Zustand hilfreich wäre. „Ist Ihnen mal der Gedanke gekommen, dass der Flug nach Australien unter diesen Umständen der Gesundheit abträglich sein könnte?“, fragte die Richterin dem Bericht zufolge. Die Pädagogin erwiderte: „Das war das Beste, was ich machen konnte. Ich fliege gerne, ich weiß, dass mich das beruhigt.“ Selbst das vertraglich festgeschriebene Minimum von 18 Interviews, zu dem sich die Mutter von Nathalie gegenüber RTL verpflichtete, habe angeblich nicht zu Stress geführt. Darüber hinaus habe ihre Tochter den expliziten Wunsch geäußert, nach Australien begleitet zu werden. Nathalie habe sich Sorgen um ihre Mutter gemacht.

“Danach war es schrecklich”

„Mir hat die Reise gut getan. Aber danach war es schrecklich. Keiner hat mit mir geredet. Manche Kollegen haben sich weggedreht“, so schilderte die Lehrerin ihre Eindrücke nach ihrer Rückkehr laut „Hamburger Abendblatt“. Tatsächlich hatte der Fall für einen gehörigen Wirbel in Soltau gesorgt, wo sie am Gymnasium unterrichtete. Wie es beim NDR seinerzeit hieß, sei sie von Schülern in Ausschnitten der Show erkannt worden. Die Pädagogin hatte in diesen Wochen eigentlich die Schüler ihres Leistungskurses auf die anstehenden Abiturprüfungen vorbereiten sollen.

Die Eltern der etwa 20 betroffenen Gymnasiasten wandten sich laut „Weser Kurier“ mit einem offenen Brief an die Landesschulbehörde und forderten ein zügiges Einschreiten der Dienstaufsicht.  „Wir bitten, diese Lage zu prüfen und schnell die erforderlichen Schritte einzuleiten“, hieß es in dem Schreiben des Elternrats. Befürchtet wurden Nachteile für die betroffenen Abiturienten, deren Unterricht von Kollegen vertreten werden musste.

Die Schulleitung unterstützte das Ansinnen. „Ich begrüße den Brief und möchte genau wie die Eltern eine Aufklärung des Vorfalls. Jeder Lehrer hat eine Fürsorgepflicht, der nachgegangen werden muss“, erklärte der Schulleiter seinerzeit. Auch für das Kollegium sei das Fehlen, unabhängig von den Gründen, eine zusätzliche Belastung. Die Landesschulbehörde stellte die Frau vom Unterricht frei, ein Disziplinarverfahren wurde eingeleitet, im Januar 2017 folgte dann die Suspendierung.

Das Landgericht folgte der Argumentation der Angeklagten nicht – es verhängte eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen je 60 Euro. Und die wurde nun bestätigt. Das Oberlandesgericht habe die Revision als unbegründet verworfen, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Rechtsfehler seien nicht festzustellen gewesen. Damit ist das Urteil rechtskräftig.

Knapp an der Vorstrafe vorbei

An einer Vorstrafe ist die Lehrerin damit gerade vorbeigeschrammt. Eine solche wird erst ab einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen in das polizeiliche Führungszeugnis aufgenommen. Eine Vorstrafe hätte ernsthafte Konsequenzen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz gehabt – bei Tätigkeiten mit Kindern und Jugendliche sind Führungszeugnisse vorzulegen.

Und die Arbeitsplatzsuche wird womöglich bald ein Thema für die Lehrerin. Denn ein Disziplinarverfahren steht noch aus. Ein ursprünglich für Juni angesetzter Prozess am Verwaltungsgericht Lüneburg war verschoben worden. Für die Disziplinarklage solle erst die Entscheidung im Strafverfahren abgewartet werden, hieß es. Der Pädagogin droht bei einer entsprechenden Entscheidung des Verwaltungsgerichts die endgültige Entfernung aus dem Beamtenverhältnis, wie von der Landesschulbehörde angestrebt. Derzeit ist die Beamtin bei halben Bezügen vom Dienst suspendiert. News4teachers / mit Material der dpa

Der Fall wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers kommentiert.

Urteil: Schulleiter wird nach Veruntreuung von Schulgeld zurückgestuft

 

Anzeige


7 KOMMENTARE

  1. Aus der Ferne, ohne nötiges Hintergrundwissen und nur aufgrund der Artikel in Zeitungen ist es nur schwer objektiv zu bleiben und sich kein Urteil zu bilden.
    Sollte es allerdings wirklich so gewesen sein, dass die Kollegin nicht krank war, bzw. sich auch noch für Geld oder Geldwerte Vorteile bei einem Fernsehsender hat verpflichten lassen, dann muss man sich auch nicht wundern, wenn man sich seinen Kollegen selbst so unkollegial gegenüber verhält (schließlich mussten diese vermutlich viele unbezahlte Mehrarbeit erledigen), dass diese dann mit Ablehnung reagieren.

  2. Meine Güte was regen sich den alle auf da macht jeder aus einer Mücke einen Elefanten aber wenn die Schüler 3 oder 4 Tage vor den Ferien eine krankmeldung rein bringt iss das alles was ganz anderes keiner kann ihr nachweisen ob sie krank war oder nicht die Eltern die ihren Mund so weit auf machen sind die meisten die ihren Urlaub buchen und merken die haben aber noch 3 oder 4 Tage Schule kommt eine krankmeldung jeder sollte erst vor seiner Tür kehren

      • Ich sehe auch nicht, dass die Einstellung bei Schülern, die 3-4 Tage vor den Ferien krank gemeldet werden, anders ist. Die werden doch alle ordnungsgemäß gemeldet, und müssen mit Strafen rechnen.

  3. Wer diesen Beruf ergreift, weiß, dass er/sie nur in den Schulferien Urlaub nehmen kann. Also Augen auf bei der Berufswahl!
    Ansonsten ein sehr durchsichtiges Manöver: Nachdem ihr Urlaubsantrag abgelehnt wurde, wird die Kollegin plötzlich krank. Sollte sie sich tatsächlich ausgebrannt fühlen, hat sie sich umgehend in Therapie zu begeben und nicht in der Weltgeschichte herumzureisen.
    Einer Lehrerin, die ihren Leistungskurs so kurz vor dem Abitur im Stich lässt – und dabei auch noch ihre Kollegen und Kolleginnen unnötig mit Mehrarbeit belastet – fehlt es eindeutig am nötigen Arbeitsethos. Nebenbei spricht die Tatsache, dass sie ihre Tochter bei der Teilnahme an einer derart hirnlosen Veranstaltung wie dem Dschungelcamp unterstützt, nicht gerade für ihr intellektuelles Niveau.
    Für eine solche Kollegin kann man sich nur fremdschämen.

  4. Eines ist ja Mal ganz klar, wer will heute noch Lehrer sein? Ich kenne einige Personen, die das in jungen Jahren von ganzem Herzen geworden sind. Heute sind sie 50 Jahre und älter. Die sind alle total kaputt an Seele und körperliche Wracks. Die heutigen Schüler sind oftmals Monster und spielen sich als kleine Götter auf. Schlimm, die Eltern unterstützen sie auch noch. Diese selbstverliebten kleinen z.t. faulen Kinder schaffen es, einen Lehrer total zu zerstören. Außerdem wo gibt es denn noch genügend Lehrer???? Ein Lehrer muß doch heute mehrere ersetzen, weil viele krank gemacht wurden durch Überforderung. An viele Eltern, Kinder sollen zu Hause erzogen werden und nicht in der Schule. Ich kann die Frau verstehen, daß sie Abstand bräuchte und einfach sich Gutes getan hat. Meine Nervenärztin hat den Standpunkt gehabt, tun sie sich nur Gutes, sonst werden sie nie wieder gesund. Leider ist es auch so gekommen.mir geht es noch nach 30 Jahren schlecht. Wenn man noch keine Zahnschmerzen hatte, weiß man nicht wie weh die tun. Ich verstehe diese Lehrerin sehr. Sie tut mir auch leid, was man ihr alles angetan hat. Sie hätte lieber Richterin werden sollen, denn wir leben ja in einem Rechtsstaat. Alles Liebe ihr.

    • Man kann seinen Unmut über die Arbeitsbedingungen auch anderweitig zeigen, z.B. in dem man lediglich Dienst nach Vorschrift macht, da das ganze System nicht funktionieren würde, wenn dies zu viele Lehrer machen.
      Was aber nicht ok ist, ist das andere Kollegen unentgeltlich, die Arbeit der Frau Kollegin übernehmen müssen, und sie dich dann noch darüber beschwert, dass die Kollegen sauer sind. Übrigens beschwert sich keiner über Kollegen, die wirklich psychisch krank oder angeschlagen sind, und die wirklich Zeit brauchen, um sich zu schonen. Diese kommen ständig im Kollegium vor, und obwohl sie für alle anderen eine extreme Mehrbelastung bedeuten, macht man es für sie trotzdem gerne, und hofft, dass sie bald wieder gesund werden. Hier geht es aber nicht darum, dass eine wirklich kranke Kollegin sich erholt hat, sondern hier geht es darum, ob die Kollegin überhaupt krank war!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here