Bereits mehr als 75.000 Unterschriften für «Jedes Kind muss lesen lernen!»

2

HAMBURG. Mit 26 prominenten Mitstreitern war Schriftstellerin Kirsten Boie für ihre Leseinitiative an den Start gegangen. Zehntausende haben inzwischen unterschrieben. Der nächste Schritt ist geplant.

Anzeige


Rund einen Monat nach dem Start der von Schriftstellerin Kirsten Boie initiierten Petition «Jedes Kind muss lesen lernen!» haben mehr als 75.000 Menschen unterschrieben. Boie und 26 prominente Mitstreiter hatten die «Hamburger Erklärung» Mitte August auf der Plattform Change.org veröffentlicht. «Wir sind mehr als zufrieden, weil die Zahl der Unterschriften doch ganz erstaunlich ist», sagte Boie der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Fußball-Nationalspieler Thomas Müller vom FC Bayern München rief jüngst auf Facebook zur Teilnahme auf und erklärte: «Nur wer lesen kann, kann in allen Bereichen mitspielen.» Deshalb solle jedes Kind lesen lernen. «Für sich, den Kopf und die Zukunft.»

Auch Verbände und Organisationen hätten sich unterstützend angeschlossen, berichtete Boie. Gemeinsam mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem PEN-Zentrum Deutschland hat die Autorin Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) angeschrieben, um ihr die Petition zu überreichen und mit ihr über weitere Maßnahmen ins Gespräch zu kommen. «Wir haben bereits eine positive Rückmeldung bekommen», sagte Boie. Der Termin werde allerdings nicht wie ursprünglich erhofft am Weltkindertag (20. September), sondern erst später stattfinden. «Entscheidend ist, dass es uns gelingt, wirklich alle, die auf diesem Gebiet sachverständig sind – die Theoretiker an den Hochschulen und Instituten ebenso wie die Schulpraktiker – bundesweit zusammenzubringen.»

Ziel der Erklärung ist es, eine bundesweite Diskussion zum Thema Lesefähigkeit anzuregen und konkrete Maßnahmen zu erreichen. Vertreter aus Bildung, Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft fordern darin unter anderem dazu auf, das Lesenlernen und Lesen sehr viel stärker in den Fokus der Bildungspolitik zu rücken. Die Ende 2017 veröffentlichte internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) hatte ergeben, dass knapp ein Fünftel (18,9 Prozent) der Zehnjährigen in Deutschland nicht so lesen kann, dass der Text dabei auch verstanden wird. Die Liste der Erstunterzeichner reichte von den Autoren Ulla Hahn und Ulrich Wickert über Elbphilharmonie-Intendant Christoph Lieben-Seutter bis hin zu Liedermacher Rolf Zuckowski.

Boie arbeitete früher selbst als Lehrerin. Die 68-Jährige zählt zu Deutschlands renommiertesten Kinder- und Jugendbuchautoren, mehr als hundert Bücher – etwa «Die Kinder aus dem Möwenweg», «Ritter Trenk» und «Skogland» – sind von ihr bereits erschienen. Auf Change.org will die Schriftstellerin mit ihren Mitstreitern weiterhin Unterschriften sammeln. «Wenn wir jetzt die Chance haben, das Thema größer zu diskutieren, sollten wir diese auch nutzen.» dpa

Hier geht es zu der Petition «Jedes Kind muss lesen lernen!»

 

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Schön, dass hier auch diese WICHTIGE Forderung aufgegriffen wird. Bitte helft alle mit, dass wir alle ein großes Ausrufezeichen setzen und der Bildungspolitik in Bund und Ländern deutlich mehr Druck machen!

  2. “Die Ende 2017 veröffentlichte internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) hatte ergeben, dass knapp ein Fünftel (18,9 Prozent) der Zehnjährigen in Deutschland nicht so lesen kann, dass der Text dabei auch verstanden wird”. Das Thema ist seit Jahrzehnten bekannt. Was dabei auffällt: Es werden immer wieder neue Kampagnen gestartet, ohne feststellbare Reduktion der Lernenden mit Schwierigkeiten in Lesen und Schreiben. Möglicher Grund: Das bestehende Schulsystem ist überfordert mit dem Auftrag, vermehrt individuelle Förderungen anzubieten während neun Jahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here