FDP will Lehrer von Verwaltungsaufgaben entlasten

2

HAMBURG. Nach Ansicht der FDP verbringen Hamburger Lehrer zu viel Zeit mit Verwaltungsaufgaben – Zeit, die den Schülern und der Unterrichtsvor- und Nachbereitung verloren gehe. Verwaltungsfachkräfte an den Schulen sollen nach Ansicht der Liberalen Abhilfe schaffen.

Die FDP fordert eine Entlastung der Hamburger Lehrer von Verwaltungsarbeit. Derzeit müssten sie neben dem Fachunterricht «eine unüberschaubare Menge an Verwaltungstätigkeiten und Zusatzaufgaben übernehmen», sagte die Vorsitzende der Fraktion, Anna von Treuenfels-Frowein. «Das kostet viel Zeit, die bei Unterrichtsvorbereitung, Fachunterricht oder Vertretung fehlt.»

Die Hamburger FDP will Lehrer vom „Papierkram“ entlasten. Foto: myrfa / Pixabay (CC0 1.0)
Die Hamburger FDP will Lehrer vom „Papierkram“ entlasten. Foto: myrfa / Pixabay (CC0 1.0)
Anzeige


Für die Schüler führe dies zu weniger Wissensvermittlung und mehr Unterrichtsausfall. In einem Antrag für die Bürgerschaft wird der rot-grüne Senat aufgefordert, schrittweise an allen allgemeinbildenden Schulen professionelle Verwaltungsfachkräfte einzuführen.

Auch schulinterne bürokratische Prozesse müssten deutlich verringert werden, sagte Treuenfels-Frowein. «So bleibt mehr Zeit für die Kernaufgabe von Schule: Guter Fachunterricht, der stattfindet anstatt auszufallen. Die Lehrer müssen weg von den Formular-Bergen und zurück in den Klassenraum», forderte sie.

In dem Antrag, der der Deutschen Presse Agentur im Entwurf vorliegt, wird der Senat ferner aufgefordert, «parallel zur Einführung der Schulverwaltungsfachkräfte ein Konzept für schlanke schulische Verwaltungsprozesse zu entwickeln». Dabei müssten die «vielfältigen Möglichkeiten der Effizienzsteigerung durch IT-Anwendungen und eine umfängliche Digitalisierung der Verwaltung» mit einbezogen werden.

Der Bedarf sei dem Senat seit Jahren bekannt, heißt es in dem Antrag. «Weshalb es unverständlich und unverantwortlich ist, dass die Einführung von Schulverwaltungsfachkräften von Legislaturperiode zu Legislaturperiode verschleppt wurde.» (dpa)

Einzelkämpfer statt Mannschaftsspieler: Fast die Hälfte der Lehrkräfte sagen, sie arbeiten lieber allein

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Ich finde auch, dass es in diesem Bereich Entlastung bzw. mehr Unterstützung braucht.
    Im Artikel bzw. den Zitaten klingt es aber so, als würden Lehrkräfte weniger Unterricht erteilen, weil sie bürokratische Aufgaben übernehmen. Das wird auch in HH nicht so sein: die Anzahl der Unterrichtsstunden ist vorgegeben.
    Außerunterrichtliche Aufgaben kommen immer hinzu und sind immens.

  2. Zitat: “Die FDP fordert eine Entlastung der Hamburger Lehrer von Verwaltungsarbeit. Derzeit müssten sie neben dem Fachunterricht «eine unüberschaubare Menge an Verwaltungstätigkeiten und Zusatzaufgaben übernehmen», sagte die Vorsitzende der Fraktion, Anna von Treuenfels-Frowein. «Das kostet viel Zeit, die bei Unterrichtsvorbereitung, Fachunterricht oder Vertretung fehlt.»”

    Da Parteien nur über “Wahlaussichten funktionieren”, muss man sich gut merken, wer wofür eintritt.

    Ich begrüße diese Idee der FDP.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here