Lehrer soll von Schülerin Nacktfotos verlangt haben – für eine bessere Note

5

SALZGITTER. Im niedersächsischen Salzgitter soll ein Lehrer zwei Nacktfotos einer 14-jährigen Schülerin erhalten haben. Dafür soll er dem Mädchen eine bessere Note versprochen und ein Elterngespräch abgesagt haben. Für bessere Noten soll er auch Küsschen von anderen Schülerinnen gefordert haben.

Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen sind in den Schulgesetzen der Länder geregelt. Foto: Shutterstock
Dem Lehrer droht jetzt ein Gerichtsverfahren. Foto: Shutterstock

Für ein Nacktfoto einer 14-jährigen Schülerin soll ein Lehrer aus Salzgitter dem Mädchen eine bessere Note angeboten haben. Um ein angedrohtes Elterngespräch zu verhindern, schickte das Mädchen nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig noch ein weiteres Bild. Gegen den 37-Jährigen wurde ein Strafbefehl mit einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten zur Bewährung erlassen, teilte die Ermittlungsbehörde am Dienstag mit. Dem Mann sei auch die Zahlung von 5000 Euro auferlegt worden.

Anzeige


«Der Beschuldigte hat gegen diesen Strafbefehl Einspruch eingelegt», sagte der Direktor des Amtsgerichts Salzgitter, Eckart Müller-Zitzke. Bleibt es bei dem Einspruch, könnte es eine öffentliche Verhandlung zu den Vorwürfen geben. Der Lehrer soll im Jahr 2013 in Chats mit der damals 14-Jährigen in Aussicht gestellt haben, eine Klassenarbeit besser zu benoten und ein angedrohtes Elterngespräch abzusagen. In beiden Fällen soll der damals 33 Jahre alte Mann in dem Chat-Austausch das geforderte Foto bekommen haben.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Realschullehrer mit mehreren Schülerinnen Chatnachrichten geschrieben haben. Zwei Mädchen soll er dabei auch bessere Noten für Gefälligkeiten wie Küsschen angeboten haben. «Die beiden Schülerinnen gingen auf diese Angebote aber nicht ein», berichtete der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christian Wolters. Diese Verfahren wurden ihm zufolge angesichts der schwerer wiegenden Vorwürfe eingestellt. Der Strafbefehl wurde wegen Bestechlichkeit in zwei Fällen erlassen.

Ein Sprecher der Landesschulbehörde in Lüneburg teilte mit, dass der betroffene Lehrer von seinen schulischen Aufgaben freigestellt sei und derzeit nicht unterrichte. Gegen den Beamten laufe ein Disziplinarverfahren. Die Schulbehörde hatte die Anzeige selbst gestellt, nachdem dort eine entsprechende Meldung eingegangen war.

Das Strafbefehlsverfahren ist ein vereinfachtes Verfahren. Damit soll in der Regel bei geringfügigen Delikten ein langer Gerichtsprozess vermieden werden. Die Staatsanwaltschaft beantragt den Erlass eines Strafbefehls beim zuständigen Amtsgericht. Der Angeschuldigte hat nach der Zustellung zwei Wochen Zeit, Einspruch einzulegen. Akzeptiert er den Strafbefehl nicht, gibt es doch eine Gerichtsverhandlung. dpa

Lieber mit der Tochter zum Dschungelcamp als Abiturvorbereitungen mit ihren Schülern – jetzt gibt’s ein Urteil gegen die Lehrerin

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. Ich würde schon gerne warten, bis die Wahrheit klar ist. Nicht was der Lehrer getan haben “soll”, sondern was er nachweisbar tat, ist wesentlich. Mir würde es auch genügen zu warten, bis die Fakten geklärt sind. Bestätigen sich die Vorwürfe aber, dann muss der Mann raus aus dem Schuldienst.

    • @Pälzer: Daher schrieb ich ja “hört sich … an”, weil ich es schlicht (mangels Info) nicht beurteilen kann. Allerdings lassen sich Beweise (Chatauszug, verschickte Mails) hier recht gut sichern, es wird also vermutlich nicht nur auf Zeugenaussagen ankommen.

      Mit sind aus meinem weiteren regionallen Umfeld zwei Fälle bekannt: Ein Lehrer wollte einen Dreier mit zwei 15-jährigen (und anderen Schweinkram) und hat dies auch noch in einem Brief in der Vorinternetzeit kundgetan, der allerdings nur die Spitze des Eisbergs war.
      Ein anderer hat einer Schülerin, als sie alleine im Gang waren, mal kurz von hinten an die Brüste gefasst. Bei ihm war es nicht die erste Grenzüberschreitung (aber die schlimmste) gegenüber Schülerinnen und Referendarinnen.

      Beide sind trotz Beamtenstatus rausgefolgen und das ist ja auch vollkommen richtig so. Vermutlich wird das hier dann auch passieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here