Überproportionaler Anteil von Migrantenkindern an Haupt- und Sonderschulen

1

STUTTGART. Kinder mit ausländischen Wurzeln tun sich nach Einschätzung der Landtags-SPD besonders schwer in den Schulen in Baden-Württemberg. Die Sozialdemokraten beziehen sich auf Angaben des Kultusministeriums in Stuttgart, wonach der Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund an Haupt- und Werkrealschulen 48,3 Prozent und an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (früher Sonderschulen) 37,5 Prozent beträgt. An Gymnasien sind sie hingegen nur mit einem Anteil von 13,5 Prozent vertreten.

Lehrerverbände laufen Sturm. Foto: UK Department for International Development / flickr (CC BY 2.0)
Kinder mit Migrationshintergrund werden offenbar eher auf eine Haupt- oder eine Sonderschule verwiesen als deutschstämmige. Foto: UK Department for International Development / flickr (CC BY 2.0)

Die Zahlen beziehen sich auf öffentliche Schulen im Schuljahr 2017/2018. Das Statistische Landesamt bezifferte den Migrantenanteil in der Bevölkerung im Südwesten im Jahr 2017 auf 30,9 Prozent. Im Vergleich dazu sind Migrantenkinder an Sonderschulen sowie an Haupt- und Werkrealschulen also überrepräsentiert.

Anzeige


Der Bildungsexperte der SPD im Landtag, Gerhard Kleinböck, sagte: «Einen Migrationshintergrund zu haben, ist für Kinder im baden-württembergischen Schulsystem weiterhin ein Nachteil.» Sein Abgeordneten-Kollege Daniel Born (SPD) forderte nachhaltige Strukturen, um Kinder mit Migrationshintergrund besser zu unterstützen. «Schlüssel ist dabei die Sprachförderung, und die muss bereits in der Kita beginnen.» Die SPD fordere die grün-schwarze Regierung auf, hier deutlich mehr Geld zur Verfügung zu stellen. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) verwies hingegen nach Angaben der Zeitungen auf den neuen Pakt für gute Bildung und Betreuung, der auch eine intensivere Sprachförderung vorsehe. dpa

Wozu ist Inklusion in der Schule überhaupt gut? Eine Erinnerung zum Tag der Menschen mit Behinderungen

Anzeige


1 KOMMENTAR

  1. Auch wenn es lediglich eine Korrelation ist und dem Mainstream nicht gefallen dürfte, werfe ich mal das Wort Verwandtenheirat in den Raum. Laut Koran ist sie zwar weitestgehend verboten, wird aber trotzdem sehr häufig praktiziert. Außerhalb muslimischer Kulturen findet sie so gut wie nicht statt und wie meistens ist in dem Artikel das Wort Migrant nur ein Euphemismus für Moslem.

    Ich bitte, die Kritik an diesem Einwurf sachlich und unter Angabe seriöser Quellen zu formulieren. Sicherlich gibt es viele andere und auch viel plausiblere Ursachen. Islamophobie und Nazikeule gehören nicht dazu.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Verwandtenheirat

    Man schaue sich dort insbesondere die Weltkarte an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here