Uni-Präsidentin fordert „Orientierungsstudium“ für Abiturienten in den MINT-Fächern

1

LÜBECK. Die Präsidentin der Universität Lübeck, Gabriele Gillessen-Kaesbach, hat sich für eine Ausweitung eines Orientierungsstudiums zur Studienvorbereitung ausgesprochen. Im Interesse der nachhaltigen Fachkräftesicherung für den Innovationsstandort Deutschland müssten sich Hochschulen stärker an Förderung und Erhalt der Studierfähigkeit ihrer Hochschüler beteiligen, sagte sie laut einer vorab veröffentlichten Pressemitteilung am Donnerstag beim Jahresempfang der Universität.

Erst mal eine Vorbereitung aufs MINT-Studium? Foto: Chemie-Verbände Baden-Württemberg / flickr / CC BY 2.0

Besonders für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik könne ein Orientierungsstudium für Abiturienten sinnvoll sein, sagte die Präsidentin. Für Geflüchtete bietet die Universität bereits seit 2016 ein solches Propädeutikum zur Studienvorbereitung an. An dem Empfang nahmen nach Angaben der Universität etwa 250 Gäste aus Hochschulen, Kultur, Politik, Wirtschaft und Verwaltung teil. dpa

Als der erste MNU-Bundeskongress tagte, flog Otto Lilienthal – heute (beim 110. Kongress) dreht sich alles um digitalen MINT-Unterricht

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
xxx
4 Jahre zuvor

Frage: Warum dürfen die Gymnasien das nicht mehr in der Oberstufe übernehmen? Viele Jahrzehnte lang, genauer bis zur ersten Pisa-Studie, hat das gut geklappt.