Warnungen vor dem langen Arm Pekings – in deutsche Hochschulen hinein

5

BERLIN. Deutschland dürfe im Umgang mit China nicht naiv sein, sagt der China-Berichterstatter der FDP-Fraktion. Auch in der Bildung: Sogenannte Konfuzius-Institute tragen aus Sicht der FDP chinesische Propaganda an deutsche Unis. Auch die Grünen mahnen Vorsicht an.

Siegerpreis: ein vierjähriges Stipendium für einen China-Aufenthalt. (Illustration: Wikimedia gemeinfrei)
Die Volksrepublik verfolgt ihre Interessen extrem ehrgeizig. (Illustration: Wikimedia gemeinfrei)

Die FDP im Bundestag warnt vor chinesischer Einflussnahme an deutschen Hochschulen durch sogenannte Konfuzius-Institute. «Hinter scheinbar harmlosen Teezeremonien und Sprachkursen versteckt sich die eiskalte Propaganda eines autoritären Regimes. Das hat an unseren Hochschulen nichts verloren», sagte der FDP-Bildungsexperte Jens Brandenburg im Gespräch. Der hochschulpolitische Sprecher der Grünen, Kai Gehring, forderte eine «kritische Beobachtung» der Institute.

Anzeige


Einfluss auf Lehrinhalte und Materialien

Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht, gibt es in Deutschland mittlerweile 19 solcher Institute, die mehrheitlich an Hochschulen angesiedelt sind. Die «Konfuzius-Institute» würden von einer nachgeordneten Behörde des chinesischen Erziehungsministeriums gesteuert, die der Propaganda-Abteilung der Kommunistischen Partei Chinas unterstellt sei, heißt es in der Antwort der Regierung weiter.

Die Institute würden in der Regel zwischen einer chinesischen und einer deutschen Universität gegründet. «Der Bundesregierung ist bekannt, dass der chinesische Staat bzw. die Kommunistische Partei Chinas Einfluss auf Veranstaltungen, Lehrinhalte und -materialien an Konfuzius-Instituten in Deutschland nimmt», heißt es weiter.

«Deutsche Hochschulen, Länder und Kommunen sollten den Konfuzius-Instituten endlich den Geldhahn zudrehen und bestehende Kooperationen beenden», forderte FDP-Bildungsexperte Brandenburg. Der China-Berichterstatter der FDP-Fraktion, Frank Müller-Rosentritt, fügte hinzu, Deutschland und Europa müssten ihre Naivität gegenüber Chinas expansiver Außenpolitik dringend ablegen, «egal ob politische Einflussnahme in innere Angelegenheiten von EU-Staaten, aktuell beim Thema 5G-Ausbau und einer möglichen Beteiligung des Staatskonzerns Huawei, oder eben auch im Bereich der Wissenschaft.»

“Bei Wissenschaftskooperationen mit China ist Vorsicht geboten”

Der grüne Hochschulpolitiker Kai Gehring sagte im Gespräch: «Bei Wissenschaftskooperationen mit China ist Vorsicht geboten.» Es sei notwendig, die «Konfuzius»-Institute stärker kritisch zu beobachten. Nach Gehrings Angaben gab es zuletzt auch massive Drohungen gegen den Allgemeinen Studentenausschuss (Asta) der Technischen Universität Berlin (TU), nachdem dieser sich mit den Protesten in Hongkong solidarisiert hatte. Die chinesische Botschaft habe außerdem beim Präsidium der Universität wegen dieser Erklärungen protestiert. Die TU bestätigte das am Freitag.

Gehring verwies auf Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie. Da verbiete sich jeder Versuch der Einschüchterung und Einmischung. «Das muss auch die Bundesregierung unmissverständlich deutlich machen, jetzt muss Schluss sein mit deutscher Leisetreterei gegenüber China.»

Das erste «Konfuzius-Institut» in Deutschland wurde 2006 an der Freien Universität Berlin gegründet. Auf dessen Homepage heißt es, man sei ein «gemeinnütziger Verein zur Förderung der Kenntnis der chinesischen Sprache und Kultur im Ausland». Und weiter: «Das Konfuzius-Institut trägt mit seiner Arbeit zur Pflege der chinesisch-deutschen Zusammenarbeit bei und hat sich in den letzten Jahren als wichtige Kultur- und Sprachinstitution im Berliner Raum etablieren können.»

Nach Erkenntnissen der Bundesregierung sollen die Institute «als wichtiger Akteur in der Soft Power-Politik Chinas der “Diplomatie chinesischer Prägung” dienen» und ihr Fokus solle auf dem «Aufbau der sozialistischen Kultur» liegen. «Die Bundesregierung verfolgt diese Entwicklung», heißt es weiter. Die Frage, ob ihr Fälle von direkter oder indirekter Einflussnahme durch die Institute auf Forschung, Lehre, chinesische oder deutsche Studierende bekannt seien, verneint die Bundesregierung in ihrer Antwort. dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers kommentiert.

Demokratie in Gefahr! Wir müssen reden: über Lehrpläne, über die Inhalte, die in Schule vermittelt werden sollten – ein Kommentar

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. Einerseits wid vor chinesisccheem Enflluss gewarnt, anderersseits holt man sich Huawei ins Boot, weil man 5G nicht selber organisieren kann. Vor 20 Jahren fragte China beim Transrapid noch Deutschland. Die letzten vier Jahre Schröder und besonders Merkel haben den Forschungsstandort Deutschland mit Stillstand ruiniert. Ob man das noch korrigieren kann, ist angesichts des ebenfalls ruinierten Schulsystems (Niveauverflachung gerade im MINT-Bereich) ungewiss bis fraglich.

    • @XXX
      Ich habe mal eine Frage an Sie.
      Glauben sie das von ihnen Gesagte selber und wie oft muss man sich diese Inhalte vorsprechen, um daran zu glauben ?

      • Nennen Sie mir dann mal bitte wirkliche Innovationen der vergangenen 20 Jahre, die ursächlich aus Deutschland kamen und bei denen weder die USA noch China die Hände im Spiel hatten. Ich meine damit Kaliber eines Smartphones.

          • @XXX
            Hier habe ich mal ein paar Antwort auf ihre Frage zu deutschen Erfindungen: Siemens hat in 2019 23 Forscher ausgezeichnet für 1450 Erfindungen ausgezeichnet sowie für 1500 Einzelpatente.
            Ein Großteil der Erfinder stammt aus Deutschland, die weiteren stammen aus den USA, Russland, China, Großbritannien, Spanien,Italien und Rumänien.
            Die Erfindungen reichten von 3D für die Frühdiagnose von Brustkrebs, über neue Lösungen zur die Elektrifizierung von älteren Bahntrassen, ohne Brücken und Tunnel alter Bahnstrecken umbauen zu müssen, bis zu einem postkartengroßen Steuerungsmodulen für Industriesteuerungen, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet, und so die Automatisierung in Fabrikhallen revolutionieren kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here