Astronautin und Klimaforscherin Thiele-Eich: „Das Thema Klimawandel passt in alle Fächer“

0

STUTTGART. Dr. Insa Thiele-Eich ist Klimaforscherin und wird voraussichtlich 2021 als erste deutsche Astronautin ins Weltall fliegen. Im Interview erklärt sie, warum noch immer weniger Frauen in MINT-Berufen tätig sind und wie der Klimawandel im Unterricht thematisiert werden sollte. Insa Thiele-Eich referiert im März auf der Bildungsmesse didacta in Stuttgart.

Trainiert für einen Einsatz im All: die Klimaforscherin Dr. Insa Thiele-Eich. Foto: Olaf Kosinsky / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0 DE)

Auf Twitter berichten Sie, dass Ihnen der Klimawandel als Wissenschaftlerin schon lange Bauchschmerzen bereitet. Warum gehört das Thema in den Unterricht?

Insa Thiele-Eich: Unsere Generation legt den Kindern eine Bürde auf, mit der diese umgehen müssen. Den globalen Kontext herauszustellen ist der größte Gefallen, den wir Kindern heute tun können. Denn bestimmte Regionen auf der Welt werden viel stärker betroffen sein als wir. Im Unterricht müssen Kinder für die gesellschaftliche Herausforderung gestärkt und auf turbulente Zeiten vorbereitet werden.

In welchen Fächern kann Wissen über den Klimawandel vermittelt werden?

Insa Thiele-Eich: Der Klimawandel passt in nahezu alle Fächer. In den naturwissenschaftlichen Fächern kann man beispielsweise die physikalischen Aspekte oder die chemische Seite betrachten. In Biologie könnte man schauen: Was macht der Klimawandel mit unserem Ökosystem und wo sind Anpassungsstrategien gefordert? Das Thema sollte auch in den geisteswissenschaftlich ausgerichteten Fächern behandelt werden, in Geschichte oder Politik beispielsweise. Dort sollte thematisiert werden, wie die Gesellschaft mit dieser Herausforderung umgeht – oder eben nicht.

Grundsätzlich sind die Hintergründe des Klimawandels relativ schnell behandelt, die gesellschaftlichen Herausforderungen sollten im Mittelpunkt stehen. In Deutsch könnten zudem die rhetorischen Mittel von Klimaskeptikern hervorragend behandelt werden. Denn eigentlich sind sie nicht skeptisch, sie leugnen.

Sie sind Klimaforscherin und werden voraussichtlich als erste deutsche Astronautin ins Weltall fliegen. Warum gibt es aus Ihrer Sicht immer noch so wenige Frauen in MINT-Berufen?

Insa Thiele-Eich: Häufig höre ich, man müsse MINT für Frauen attraktiver machen. Das ist gar nicht das Problem. Frauen sind nicht desinteressiert an den Berufen oder Fragestellungen. Das Problem fängt früh an – nicht erst, wenn jemand 18 oder 19 ist und entscheiden soll, in welche Richtung es geht.

Es fängt schon im Grundschulalter an, wo die Gesellschaft Kindern subversiv eintrichtert, dass bestimmte Dinge für Jungs sind und bestimmte Dinge für Mädchen. Das fängt bei Veranstaltungen in der Grundschule an: Väter werden gebeten, Stühle zu stapeln, und Mütter werden gebeten, Kuchen zu backen. So setzen sich bei Kindern starke Rollenbilder fest. Es gibt Themen, da heißt es: „Die Jungs stürzen sich bestimmt sofort darauf.“ Dass Mädchen zum Beispiel auch an Robotern interessiert sind, aber nicht sofort auf die Packung losstürzen, wird nicht gesehen. Teilweise wird so kategorisch gedacht, dass nicht mal die Farbe Dunkelrot für alle Kinder sein kann, sondern nur für Mädchen.

Wie lässt sich dieses kategorische Denken stoppen?

Insa Thiele-Eich: Wir müssen die Schubladen im Kopf kennen, die wir alle haben. Insbesondere Erwachsene, die mit Kindern zu tun haben, müssen gut reflektieren. Sie müssen erkennen, welche Automatismen, abgespeicherten Sprüche oder Voreingenommenheit sie haben, die ihnen gar nicht bewusst sind. Wenn einem erst einmal auffällt, dass Vorurteile existieren, kann man sich relativ schnell davon trennen.

Person und Mission: Dr. Insa Thiele-Eich, Jahrgang 1983, geboren in Heidelberg, ist Meteorologin und wissenschaftliche Koordinatorin am Meteorologischen Institut der Universität Bonn. Sie betreibt Grundlagenforschung für eine verbesserte Wetter- und Klimavorhersage. In  ihrer Doktorarbeit untersuchte sie die Auswirkungen des Klimawandels auf Bangladesch. Thiele-Eich, Tochter des deutschen ESA-Astronauten Gerhard Thiele, ist verheiratet und hat drei Kinder. Die Stiftung „Erste deutsche Astronautin gGmbH“ hat Thiele-Eich nominiert. Die Stiftung wird von Unternehmen wie Airbus und Gaia Aerospace getragen.

Hier gibt es weitere Informationen zu dem Projekt.

didacta 2020

Vom 24. bis 28. März 2020 führt die didacta als weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse wieder Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Stuttgart zusammen.

Forum didacta aktuell
Mission Astronautin: mit Vorbildfunktion ins MINT-Universum
Dr. Insa Thiele-Eich, Meteorologin, trainiert mit Unterstützung der privaten Initiative „Die Astronautin“ dafür, als erste deutsche Frau ins Weltall zu fliegen
25.03.2020
14:00 bis 14:45 Uhr
Halle 8, Stand 8B32
Veranstalter: Didacta Verband e.V.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen der didacta 2020 finden Sie unter www.didacta-messe.de und www.facebook.com/didacta-messe.


Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Wetter-Experte Sven Plöger: „Eigentlich müsste es ein eigenes Fach ‚Klimawandel‘ geben“

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here