Arbeiter-Samariter-Bund hat zu viel für Schulessen abgerechnet – Entlassungen

0

FRANKFURT/MAIN. Eine Tochtergesellschaft des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) hat der Stadt Frankfurt von 2015 bis 2018 zu hohe Beiträge für Schulessen berechnet. Der entstandene Schaden von 181.000 Euro sei mittlerweile zurückgezahlt, zudem habe man Mitarbeiter entlassen, teilte der ASB am Mittwochmorgen mit.

Es geht nicht um Kleingeld. Foto: Shutterstock

Demnach seien von den Mitarbeitern an fünf Frankfurter Schulen Kiosk-Verkäufe als Schulessen deklariert worden. Dieses werde von der Stadt bezuschusst, wodurch zu hohe Abrechnungen entstanden seien. Drei leitende Angestellte wurden laut Sprecher des ASB entlassen. Zudem habe man neue Kassensysteme eingeführt und Schulungen durchgeführt. dpa

Die Ausschreibung für Schul-Caterer in Berlin wird zur Posse

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here