SPD fordert Gratis-Mittagessen für Schüler: Macht das Berliner Vorbild Schule?

0

DÜSSELDORF. Die oppositionelle SPD fordert ein tägliches Gratisessen an allen Kitas, Kindertagespflegen und Schulen in Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus soll das Land Qualitätsstandards festschreiben. Gibt es demnächst sogar Frischküchen an allen NRW-Schulen?

Die Berliner Landesregierung hatte mit dem neuen Schuljahr ein kostenloses Mittagessen für alle rund 200.000 Grundschüler in den Klassen 1 bis 6 eingeführt. Da seitdem, je nach Bezirk, 20 bis 50 Prozent mehr Schüler am Essen teilnehmen, kämpfen allerdings viele Schulen mit Kapazitätsengpässen (News4teachers berichtete).

Dessen ungeachtet fordert die nordrhein-westfälische SPD die Einführung von Gratismahlzeiten in Kitas und Schulen auch im bevölkerungsreichsten Bundesland. Täglich mindestens ein gesundes, warmes, kostenfreies Essen und Frühstück für alle Kinder heißt es in dem Antrag der SPD. Gutes Essen sei ein «wichtiger Bestandteil im Kampf gegen die Folgen von Kinderarmut», so die Landtagsfraktion.

Ein hoher Standard für gesundes Essen an Schulen bedarf der Finanzierung. Foto: Ibokel / Pixabay (p.l.)

Am Mittwoch erörtern Sachverständige im Schulausschuss des Landtags, wie und ob das in NRW umzusetzen ist. In schriftlichen Stellungnahmen äußerten sie sich bereits zum Für und Wider von Frischküche oder Tiefkühlkost, Elternbeiträgen oder Gratisversorgung. Ein Überblick in „Begriffen“:

VORREITER BERLIN: Berlin feilt seit Jahren an seinem Ziel, «familienfreundlichste Stadt der Welt» zu werden. In der hoch verschuldeten Hauptstadt sind Kitas und Tagespflege komplett kostenlos. Auch die ersten beiden Hortjahre sind beitragsfrei. An Grundschulen müssen keine Lehrbücher mehr bezahlt werden, und es gibt Gratis-Schülertickets für Busse und Bahnen. Seit Beginn dieses Schuljahres kostet auch das Mittagessen in den Grundschulen die Eltern nichts mehr. Der Kantinenkosthersteller Apetito weist in seinem Beitrag an den NRW-Landtag auf die Folgen hin: Die sprunghafte Zunahme der Teilnehmer am Essen habe an vielen Schulen bereits die räumlichen und zeitlichen Kapazitäten gesprengt.

BEISPIEL DÜSSELDORF: Die Landeshauptstadt will mit einem ämter- und trägerübergreifenden Gremium gesunde, nachhaltige Verpflegung nach verbindlichen Qualitätsstandards für alle Kinder in Kitas, Schulen, Tagespflege, Freizeiteinrichtungen und in der Familienhilfe sicherstellen. Ein kostenloses, gesundes Mittagessen für jedes Kind sei wünschenswert, schreibt Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

KOSTEN: Die Kommunen könnten die Belastungen für Gratismahlzeiten aber nicht alleine tragen, heißt es im Bericht der Landeshauptstadt. «Bereits für die kostenlose Mittagsverpflegung in den städtischen Düsseldorfer Schulen würden jährliche Kosten in Höhe von mindestens 15 Millionen Euro anfallen.» Apetito stellt unter Bezug auf die bundesweite Situation fest: «Fakt ist, dass die Kommunen die Schulen bereits heute mit bis zu 1,2 Milliarden Euro pro Jahr bezuschussen, um die durchschnittlichen Kosten von 3,50 Euro pro Schulessen zu decken, weil Eltern sich diese nicht leisten können oder wollen.»

FERTIGKOST: Laut einer bundesweiten Erhebung zur Qualität der Schulverpflegung erhalte etwa die Hälfte der Schulen in NRW warme Fertigmahlzeiten, berichtet die SPD in ihrem Antrag «Gesundes Essen ist Kinderrecht». Nur jede siebte Schule serviere Mahlzeiten aus einer Frischküche, die übrigen arbeiteten mit Tiefkühlkomponenten.

FRISCHKÜCHEN: Dass Frischküchen in Kitas und Schulen die beste Option seien – wie von der SPD behauptet – hält Apetito für eine «unrealistische, romantische Vorstellung». Eine unabhängige Studie des Öko-Instituts Fresenius habe Tiefkühlkost die beste Klimabilanz attestiert. Die räumlichen Voraussetzungen für Frischküchen fehlten an den meisten Schulen, das Fachpersonal sei knapp und die Hygiene- und Dokumentationspflichten seien hoch. Darauf weist auch die Verbraucherzentrale hin.

TIEFKÜHLKOST: Düsseldorf habe sich unter Abwägung aller Vor- und Nachteile entschieden, die Zubereitung von Mahlzeiten an den Schulen aus Tiefkühlkomponenten («Cook&Chill») künftig als Standard zu setzen, berichtete Stadtdirektor Hintzsche. Bei Neubauten würden entsprechende Küchen eingerichtet. Die SPD fordert ein Sonderinvestitionsprogramm von Land und Bund zum Kücheneinbau in Schulen und Kitas.

ARMUT: Kinderarmut und Mangelernährung seien eng verbunden, unterstrich Hintzsche. «In Haushalten, die von Armut bedroht sind, haben andere Probleme in der Regel höhere Priorität als eine gesunde Ernährung.» Mangelernährung werde auch als «der verborgene Hunger» bezeichnet und falle oft nicht so schnell auf. «Umso schlimmer sind die Auswirkungen auf die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes.»

GESUNDHEIT: Eine Langzeitstudie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit der Kinder und Jugendlichen in Deutschland habe ergeben, dass Minderjährige aus schlechter gestellten Familien deutlich häufiger von Übergewicht und Fettleibigkeit betroffen seien, heißt es in der Düsseldorfer Stellungnahme. Das wirke sich negativ auf Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Koordination, Blutdruck, Blutwerte, Fett- und Zuckerstoffwechsel sowie auf Fuß-, Knie- und Hüftgelenke aus. In der Kita begünstige eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung den Aufbau des Immunsystems, reduziere das Allergierisiko und die Infektanfälligkeit und schütze vor Zivilisationskrankheiten. (Bettina Grönewald, dpa)

“Zu voll, zu laut, zu hektisch”: Kostenloses Schulessen bleibt ein Aufreger

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here