Marode Schulen: Ministerin kritisiert Kommunen für falsche Prioritäten

0

DÜSSELDORF. Die Sanierung maroder Schulen hat aus Sicht der nordrhein-westfälischen Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) nicht in allen Kommunen einen ausreichenden Stellenwert. In einigen Kommunen fehlten gute Schulgebäude, weil die nötigen Prioritäten und die «Umsetzungskraft» nicht vorhanden seien, kritisierte sie am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde des Düsseldorfer Landtags. «Nicht die Sparkassen dürfen die modernsten Gebäude der Kommunen vor Ort sein, sondern es müssen unsere Schulen sein.»

Der Sanierungsstau in Berlin beträgt geschätzte fünf Milliarden Euro. Foto: onnola / flickr (CC BY-SA 2.0)
Viele Schulen sind marode (Symbolbild). Foto: onnola / flickr (CC BY-SA 2.0)

Auch SPD-Vizefraktionschef Jochen Ott bemängelte angesichts «zugiger Räume, bröckelnder Fassaden und maroder Klos» in etlichen Schulen des Landes eine «Entscheidungsschwäche in bestimmten Kommunen». Dennoch sei auch das Land am Zug, um das Problem mit einem unbürokratischen Investitionsprogramm zu lösen.

Gebauer räumte ein: «Ja, es gibt einen Investitions- und Sanierungsstau in unseren Schulen.» Der sei allerdings schon lange vor der Regierungsübernahme von CDU und FDP im Jahr 2017 entstanden. Tatsächlich habe die schwarz-gelbe Koalition die Schul- und Bildungspauschale nach jahrelangem Stillstand direkt nach Regierungsantritt um 83 auf 683 Millionen Euro angehoben.

Das reiche bei weitem nicht aus, kritisierte die Grünen-Abgeordnete Sigrid Beer. Tatsächlich habe sich an den NRW-Schulen ein Sanierungsstau von bis zu zehn Milliarden Euro angehäuft. Die schwarz-gelbe Koalition habe für die Sanierung der Schulgebäude keinen Cent zusätzlich in die Hand genommen, sondern lediglich Geld aus kommunalen Töpfen umverteilt. dpa

Sanierungsstau an Schulen beträgt jetzt offiziell 42,8 Milliarden Euro!

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here