Wie die „Bild“-Zeitung in der Coronakrise Stimmung gegen Lehrer macht – „Der neue Vorwurf ist ein alter: Freizeit geht vor!“

8

BERLIN. „Schüler und Eltern klagen: Corona-Chaos an unseren Schulen“, so titelt die „Bild“-Zeitung in ihrem Online-Auftritt (rund 25 Millionen Leser im Monat) aktuell. Eine „Schock-Umfrage“ habe ergeben, dass digitaler Unterricht in Deutschland praktisch gar nicht existiere. Tatsächlich unterschlägt der Bericht Teile der Umfrage, die das Ergebnis in ganz anderem Licht erscheinen lässt. Darüber hinaus behauptet das Blatt: „Eltern klagen über nicht erreichbare Pädagogen!“ – ohne dafür im Bericht einen Beleg anzuführen. 

So titelt „Bild“-online aktuell. Screenshot

Die „Bild“ macht Stimmung gegen die Lehrerschaft in Deutschland. „Aktueller Anlass: Massenhaft Klagen von Eltern.“ Wo die Eltern sich angeblich beklagen und wie groß die angebliche „Masse“ ist, bleibt unklar – der Bericht liefert keine Quelle für die Behauptung. In einem zweiten Beitrag bringt „Bild“ allerdings einige willkürlich ausgewählte Väter und Mütter in Stellung, die sich über Zettel-Flut, kaum Digital-Unterricht, Berge an Aufgaben, aber Lehrer nicht erreichbar“ beschweren. Die Perspektive der Schulen wird ausgeblendet.

Klage einer Grundschullehrerin wird ausgeschlachtet

Dafür mokieren sich die vier Autoren über die Klage einer Grundschullehrerin vor dem Verwaltungsgericht in Frankfurt am Main, die moniert hatte, dass an ihrer Schule ein hinreichender Hygieneplan und ein Arbeitsschutzkonzept fehle – und die deshalb erreichen wollte, dass dem Land Hessen gerichtlich untersagt wird, sie für den Präsenzunterricht heranzuziehen. Die Sorge der Lehrerin sei verständlich, so stellte die GEW fest: „Uns haben in der letzten Zeit eine Vielzahl von Berichten von Kolleginnen und Kollegen aus den Schulen erreicht, die gravierende Mängel in der Umsetzung von Hygienemaßnahmen bestätigen.“ Die Klage wurde trotzdem abgewiesen (News4teachers berichtete ausführlich über den Prozess – und zwar hier). „Bild“ bringt das Verfahren in einen inhaltlichen Zusammenhang mit dem von ihr selbst erfundenen Slogan: „Freizeit geht vor!“

Dagegen rückt das Blatt Unionspolitiker in Position, die sich – offenbar auf Aufforderung der Redaktion hin – dann auch prompt über die Lehrerschaft empören. So meint der Innenpolitiker Michael Kuffer von der CSU: „Einzelne Lehrer dürfen sich vor ihrer Verantwortung für die Schüler in der Corona-Krise nicht drücken. Ich erwarte, dass sie wie Polizisten, Kindergärtnerinnen und Krankenhauspersonal ein gewisses Restrisiko in Kauf nehmen und in die Klassenräume unserer Schulen zurückkehren.“ CDU-Innenexperte Philipp Amthor wird so zitiert: „Ich kann verstehen, wenn sich Eltern von Schule und Lehrern alleingelassen fühlen. Das muss sich dringend ändern, da sind Lehrer und auch die Politik gefordert.“

Eltern sind mit den Schulen zufrieden – alles in allem

Als einzigen Beleg neben diesen Statements führt „Bild“ eine Umfrage unter Eltern an. „Und Pauken übers Internet? Von wegen! Laut einer Schock-Umfrage von Infratest Dimap existiert digitaler Unterricht in Deutschland quasi gar nicht: Nur sieben Prozent der Kinder nehmen täglich an digitalem Unterricht teil“, so heißt es.

Lehrerkalender 2020/21
nicht vergessen!
Varianten anzeigen

Auch News4teachers hat über die Studie berichtet – seriös (hier nachzulesen). Mit „digitalem Unterricht“ war darin nämlich nur Unterricht über Videokonferenzen gemeint, für den die allermeisten Schulen gar nicht ausgestattet sind. Das eigentliche Ergebnis lautete: „Die meisten Lehrkräfte versorgen ihre Schülerinnen und Schüler per Mail, Homepage oder Lernplattform mit Unterrichtsmaterialien.“ Dabei gab es auch Kritik auf Elternseite, dass bei der Bearbeitung der Materialien die Familien weitgehend auf sich allein gestellt seien. Längerfristig fühlen sich die Väter und Mütter mit dem Homeschooling überfordert.

Alles in allem aber hieß es: „Trotzdem sehen Eltern mehrheitlich die Angebote der Schulen alles in allem positiv. Mehr als die Hälfte der Eltern (57 Prozent) sind mit der Art und Weise, wie die Schule ihrer Kinder das schulische Arbeiten zu Hause organisiert, grundsätzlich zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Fast zwei Drittel (62 Prozent) sind mit der Kommunikation der Schule in der aktuellen Situation zufrieden.“ „Bild“ unterschlägt diese Ergebnisse. News4teachers

Hier geht es zu dem Bericht auf „Bild“-Online.

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Mobbing unter Schülern: Die „Bild“-Zeitung empfiehlt Eltern, Lehrer zu verklagen – sogar Schmerzensgeld sei drin

 

 

Anzeige


8 KOMMENTARE

  1. Und wenn die BILD schriebe, dass sich die Erde um die Sonne dreht, fiele es mir schwer das zu glauben.

  2. Die Bildzeitung hat nun nicht gerade den Ruf, eine seriöse Quelle zu sein. Das hat sich, glaube ich, mittlerweile rumgesprochen.

    • Leider nein! Gerade viele Nichtakademiker kaufen diese als einzige Print-„Quelle“. Traurig, aber wahr. Außerdem ist ja nicht nur die Bild unseriös unterwegs, die Welt zeigt ebenfalls deutlich, wie unseriös ihre Berichterstattung ist. Und dann wundern sich einige Journalisten noch, warum ihr Ruf so miserabel in Deutschland ist….

  3. Hallo allerseits,
    ich bin technischer Lehrer an einer Berufsschule und habe meine Schüler*innen mit Aufgaben versorgt, um wenigstens den Theorieteil meines Praxisunterrichts abdecken zu können. Ich habe das, muss ich eingestehen, per E-Mail gemacht, weil sich die meisten Schüler*innen auch nicht unbedingt mit den Lernplattformen (z.B. Moodle) auseinandersetzen wollten. Praktikumsprotokolle wurden auf Wunsch der Schüler an mich versandt und von mir benotet. Für Fragen, Probleme war ich immer erreichbar. Es ist nicht auszuschließen, das sich mancher Kollege eine „Auszeit“ genommen hat. Es muss auch gesagt werden, das manche Schüler nicht erreichbar waren bzw. auf Anfragen gar nicht reagiert haben.

  4. BILD sagt, was die Menschen glauben. Danke dafür. Ich kann nur zustimmen. Mein Sohn besuch ein gut ausgestattetes Gymnasium (WLAN, e-Tafeln in jedem Klasseraum seit 5 Jahren vorhanden, Tabletssets für mehreren Klassen,). Die Lehrer sind zwar sehr zufrieden, da es keine Kreide mehr gibt, da die Hände nicht schmutzig werden, ihre Konzepte hatten sie jedoch gar nich geändert. Digitales Lernen gab es in den letzten zwei Monaten nicht. Eine Email vom KL pro Woche mit Aufgaben und danach Coronaferie.

  5. Bei unserer Lehrernot kann sich doch jeder mit einem studierten Fach aufmachen und es besser tun. Das ist wie beim Fußball. Im Rang sitzen und meckern ist einfach. Herzlich Willkommen bei den Faulenzern und Nichtstuern! Wir freuen uns auf Euch, die Ihr uns sagen werdet wie es besser geht!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here