Präsenztreffen abgesagt: Kultusministerkonferenz findet nur virtuell statt

24

MAINZ. Die in der Mainzer Rheingoldhalle als Präsenzveranstaltung geplante Kultusministerkonferenz (KMK) in der kommenden Woche wird nun virtuell über die Bühne gehen.

Das habe das Präsidium der KMK entschieden, teilte das KMK-Sekretariat in Berlin am Freitag mit. Ein Grund dafür wurde nicht genannt – Hintergrund dürften die steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland sein. Weitere Informationen zu der Veranstaltung am 15. und 16. Oktober sollen den Angaben zufolge Anfang kommender Woche bekanntgegeben werden. Den KMK-Vorsitz hat derzeit Rheinland-Pfalz inne. dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Sicherer Unterricht für 100 Euro pro Schüler: Zu viel verlangt, Kultusminister?

Anzeige


24 KOMMENTARE

  1. Na, dann wird ja sicher virtuell entschieden, dass alles doch nicht so gefährlich ist.
    Die Herbstferien sind erreicht, es hat keine Katastrophe gegeben und der Winter fällt 20/21 aus. Die Lehrer lüften weiter, sollen nur aufpassen, dass sie nicht an den gefrorenen Fenstergriffen festfrieren – das wird nicht als Dienstunfall angerkannt, man hätte ja Handschuhe tragen können!

    Und wer hat schon je in seinem eigenen Wohnzimmer/Plexiglasbüro vor seinem mobilen Dienstrechner einen Virus vorbeikommen sehen?

    „Die da unten“ – Lehrer und Kinder und deren Familien – sollen mal schön real vor Ort weiter die Durchseuchung vorantreiben, damit es für die Damen und Herren in den Ministerien etc. demnächst nicht mehr so gefährlich ist, wenn sie irgendwann ihre Burgen verlassen und sich wieder unter Ihresgleichen wagen. Das aber natürlich nur, wenn die keine Kinder oder Lehrer in der Verwandtschaft haben… könnte ja sein, dass sich womöglich dann doch noch ein Virus aus der Schule verirrt…

    Also, liebe Eltern und Kollegen: Herbstferien nutzen und Winterkleidung kaufen!
    Oder Alternativen suchen??

    Sollte ich dann zu Weihnachten einen Dienstrechner bekommen, den aber nicht mehr zur sicheren Kommunikation mit Eltern und Schülern brauchen, weil die einen krank oder abgetaucht sind und die anderen in Extrembergsteigerklamotten vermummt vor mir in der Schule hocken und ich nur noch deren Atem sehen kann, dann kann ich den Dienstlaptop vielleicht noch als Aluhut zum eigenen Schutz vor Virenfallout einsetzen!

  2. 16 Landeskultusminister in einem Raum, genannt wird die Rheingoldhalle (!), das ist denen zu gefährlich.

    Aber Lehrer sollenin Klassenräume, mit bis zu 32 SuS? Doppelte Personenzahl und keine Halle!

    Alles klar.

    Und Abiturienten und Berufsschüler sind auch keine Kinder mehr – falls jemand einwendet, dass das ja Kinder sind. Ganz abgesehen davon, dass sich ja nun langsam zeift, dass Kinder auch ansteckend sind.

    • Die Schulminister wären selbstredend diese Risiko eingegangen – aber aus Fürsorgepflicht gegenüber den Staatssekräter*innen und Spitzenbeamt*innen ihre Häuser sowie den berichterstattenden Journalist*innen und der großen Zahl von Protestierenden, den man den MSB-Zwang ersparen möchte, hat man sich doch vorgenommen, sich virtuell zu treffen.
      Aber dieses treffen ist weder analog noch digital, da der binäre Code auf den Signlen „Null“ und „Eins“ beruht. Nur Nullen ergeben eben keine digitalen Daten sondern allenfalls eine KMK.

  3. Meine Familie hat nach dieser Nachricht schallend gelacht. Sie stopfen Lehrer und Schüler täglich in eine Corona Party mit Minimalschutz Lüften und treffen sich selbst virtuell.
    Postillon?

  4. War doch klar.Immer schön in Deckung gehen!Wir sind wichtig, werden gebraucht! Jawohl!
    Leider machen aber die Lehrer an vorderster Front die tatsächliche Arbeit! Wenn die fehlen(krank oder tot), geht gar nichts mehr.Dann braucht es auch keine KMs mehr.

    • Liebe Lehrer ihr versucht und gebt euer bestes für unsere Kinder es ist bedauerlich das ihr solche Heuchler als Chefs habt genannt Kultusminister.

      • Nee, ich habe ungeheures Glück. In NRW taucht die Begriff „Kultus“ in der Bezeichnung des zuständigen Ministeriums überhaubt nicht auf. Das ist nur für Schule und Bildung zuständig.

  5. Warum wird denn nicht einfach alle 20 Minuten Stoß gelüftet? Mehr braucht es nicht zum Infektionsschutz! Zu kalt? Zieht euch warm an! Immer mit gutem Vorbild voran, liebe KMK!

    • Aber nur 3-5min, das ist ausreichend!
      Den dafür notwendigen Küchenwecker kann ja einer der KM mitbringen oder den Timer im Diensthandy stellen, sofern die Digitalisierung im Bildungsbereich bereits soweit fortgeschritten ist.

  6. Feiglinge. (Auf der Theaterbühne würde jetzt wirkungsvoll ausgespuckt.)
    Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.
    Doch:
    Weltfremde Feiglinge.

    Das Prädikat „nach Gutsherrenart“ steht den Kultusknallern schon lange nicht mehr zu.
    Ein Gutsherr war die meiste Zeit vor Ort – ja, natürlich um das Arbeitsvolk zu kontrollieren.
    Aber er kannte eben auch die Gegebenheiten vor Ort. Und er wäre niemals so blöde gewesen, sein Arbeitsvolk zu verheizen (blödes Wort, jetzt wenn alle frieren) – ihm wäre klar gewesen, dass er dann in Windeseile selber vor die Hunde geht.
    … unter anderem weil dem Gutsherren auch klar war, dass er diese sehr „einfache“ (in unserem Lehrberuf: IRONIE) aber doch irgendwie auch fordernde Art der Tätigkeit vielleicht selber gar nicht durchgehalten hätte. Er hat davor zurückgescheut, ihre Gesundheit oder gar ihr Leben aufs Spiel zu setzen, denn gute Arbeiter und Knechte gab es nicht an jeder Ecke.
    Wenn sich jetzt jemand fragt, warum Gutsherren so klug sein konnten … sie haben nicht studiert, um sich danach direkt über Parteifreunde in ihre jetzige Funktion zu buckeln, wo sie eben das Buckeln von allen anderen erwarten (neneneneeee – das musste ich achsowichtiger Entscheidungsträger ja auch bis ich so richtig wichtig werden konnte als xxx-Minister) – ebenso wie das Nicht-Denken. Und auf Leute die nicht denken können, weil sie weiter unten stehen in der Hack-Ordnung, darf man eben nicht hören. Das wäre ja schwach … oder?

    • Wenn alle frieren kann man ja das „Winterhilfswerk“ wieder aktivieren.
      Es gibt eben nicht nur rechts-radikale Netzwerke in Polizeirevieren …
      Lehrkräftezimmer repräsentieren auch einen Querschnitt der Bevölkerung oder wie das Phänomen Höcke erklärlich

  7. Sperrt die KM alle weg in ein Kellerverließ, damit sie unsere Kinder nicht weiter quälen können. Sollten sich nach draußen setzen mit Abstand und Maske, denn da ist das Virus weniger ansteckend. Vielleicht kapieren sie es dann einmal welchen gesundheitlichen Gefahren sie unsere Kinder täglich aussetzen. Abgesehen von weiteren Spät folgen oder sogar Tod. Sie hatten über ein halbes Jahr Zeit Pläne auszuarbeiten. Was machen die überhaupt, für was werden die bezahlt? Unsere Kinder werden einfach einer tödlichen Gefahr ausgesetzt Tag für Tag. Schulpflicht ist nicht das Wichtigste. Gesundheit steht an erster Stelle ihr Lieben KM. Jeden Tag sollten Sie 100 Euro pro Kind bezahlen müssen, vielleicht würden Sie es dann kapieren, dass man mit Menschenleben nicht spielt. Aber leider sind Kinder in unserer Gesellschaft nichts wert, weil sie das schwächste Glied unserer Gesellschaft sind. Armes Deutschland deine Kinder. TRAURIG!

  8. Im Kommentar steht doch, dass der Grund nicht genannt wurde. Kommt schon noch. Es liegt nicht an Corona und an den Lüftungsvorgaben. Sie werden selbstverständlich wärend der Videokonferenz die Fenster weit offen halten.
    Nein, sie wollen nur ein Zeichen für den Klimawandel geben und nicht mit ihren schwer motieriesierten Fahrzeugen durch das ganze Land reisen und unnötige Abgase produzieren.

    Hat die Marketingabteilung wieder mal versagt. Wenns it so traurig wäre, könnte man darüber nur noch lachen.

  9. Ich hoffe, dass es auch diese Meldung in weittragende Medien wie Spiegel oder Focus schafft, damit sich immer mehr Menschen an den Kopf fassen.

    Ob das den Schulleitungen und Ämtern gegenüber wohl eine ausreichende Begründung für die Einstellung des Präsenzunterrichts ist? Oder ob LuL damit begründen können, dass sie die Fortsetzung des Präsenzunterrichts für unvereinbar mit dem Arbeitsschutz ansehen?

  10. Ist halt eine Einstellungsvoraussetzung für das Amt. Man muss absolut von jeglichem Schamgefühl befreit sein, sonst kann man kein Kultusminister werden.

  11. Das ist schon eine Frechheit.Die Typen die sich Minister nennen verbarikadieren sich untereinander aber dem Volk wird vorbeugender Gesundheitsschutz in den Schulen verboten ?Als Elternteil wird man bedroht mit Gefängnis,so wie mir.Deutschland wird immer schlimmer unterdrückt von diesen Leuten.Komme mir vor wie in der DDR.

  12. Ach. Ist denen die Rheingoldhalle zu klein? Können die Damen und Herren Kultusminister dort den Mindestabstand nicht einhalten? Schiss?

  13. Eigentlich ist es ja egal, ob die KM sich persönlich treffen oder per digitaler Medien, wenn sie vernünftige Beschlüsse zustande bringen. Nach dem Desaster des letzten halben Jahres, der Kritik dann dieses „Zeichen“ zu setzen lässt allerdings nichts Vernünftiges erwarten. Wären die Landesregierungschefs und, ja, auch Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel an dieser Stelle nicht aufgerufen, das eigentlich wichtige Amt ( …Kinder sind unsere Zukunft….Deutschland ist überaltert…demoskopischer Wandel…) mit kompetenten Personen zu besetzen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here