Kultusminister, stellt Euch doch selbst bei Minustemperaturen stundenlang in den Durchzug!

11

BERLIN. Der Skandal um Luftfilter für Kitas und Schulen wächst sich aus. Mittlerweile ist offensichtlich, dass die Öffentlichkeit seit fast einem Jahr – auch von Kultusministern –, darüber getäuscht wurde, dass die Geräte in Klassen- und Gruppenräumen vor Corona-Infektionen hätten schützen können. Offensichtlich waren die Geräte den Politikern schlicht zu teuer – und das Umweltbundesamt mit Gefälligkeits-Statements zu Diensten, wie Recherchen von News4teachers nahelegen. Lehrkraft „kanndochnichtwahrsein“ hat dazu einen Kommentar verfasst. Den Post stellen wir hiermit noch einmal einer breiteren Öffentlichkeit vor.

News4teachers-Leser „kanndochnichtwahrsein“ macht seinem Ärger Luft. Illustration: Shutterstocck

kanndochnichtwahrsein, 9.7.2021 um 17:42 Uhr

Altes Muster – hat immer schon gewirkt: Viel Brimborium, Presse-Erklärungen, Programme auflegen, deren Bedingungen kaum erfüllbar sind, oft nicht einmal Sinn machen und dann schimpfen, dass keiner es will. Die Bevölkerung glaubt, es werde unglaublich viel für Schulen getan und die Schulen seinen zu bequem oder nicht in der Lage die Anträge zu stellen – und dann am Ende heißt es, keiner habe das zur Verfügung gestellte Geld abgerufen, dann sei wohl doch kein so großer Bedarf da.

So geschehen immer wieder mit Fördergeldern für Projektarbeit, Integration, Inklusion, Ferienangebote, Förderung schwacher Schüler etc.

Im Grunde nicht anders bei der Einstellung von Lehrern, Vertretungskräften, Sozialarbeitern etc. in einem Dschungel unterschiedlicher Verträge und Bezahlung, mit der Qualifikation von Seiteneinsteigern, sogar mit der individuellen Profilbildung von Schulen, die so vielen Regelungen unterliegt, dass da weder individuell noch Profil, geschweige denn tatsächliche Innovation oder zukunftsweisende Entwicklung übrigbleibt.

Lehrer sind nach eineinhalb Jahren am Ende mit ihren Nerven, ihren allerletzten Energiereserven, ihren Ideen, ihrer Kreativität

Gleich für alle ist der Hit: Alle lernen und machen das Gleiche zur gleichen Zeit und hinterher soll das Gleiche für alle rauskommen. Nur Kinder sind nicht gleich. Hat man vergessen. So spart man aber gleich auch noch systematisch Zeit und Geld – ganz aus „Versehen“ zu Lasten der Kinder und Lehrkräfte??? Nebelkerzenwerfen geht weiter mit „alle Lehrer sind geimpft“, „die Schulen werden nie wieder geschlossen“, „ein Virus wird mit der Zeit schwächer“, „inzidenzunabhängige Öffnungen“ und „Lüften über alles“.

Bitte, liebe Minister, stellt Euch selbst mal wie wir Lehrer eine Woche bei Minustemperaturen stundenlang in den Durchzug, setzt Euch selbst wie die Kinder bei Minustemperaturen in Jacke und Decken still in die Klasse und versucht dabei, Euch auf den Unterricht zu konzentrieren, kommt selbst durchgefroren aus einer einstündigen Mittagspause in einen total ausgekühlten Raum, der nach Vorschrift über die gesamte Pause bei kaltem Ostwind gelüftet wurde, setzt Euch selbst in einen vor Hitze stehenden Klassenraum, wenn draußen und drinnen kein Lüftchen geht oder macht eine Unterrichts-Performance, um die Kids wach zu halten, während die Sonne aufs Dach und auf die Fenster knallt – natürlich mit Maske…

Wer jetzt nicht für sichere Schulen für das kommende Jahr sorgt – mit intelligenten und umsetzbaren Lösungen – der ignoriert nicht nur den Gesundheitsschutz, negiert die Erkenntnisse der Wissenschaft, sondern tritt auch die Arbeit der Lehrer und Schüler in den Dreck, die bisher das Beste aus dem „Ritt auf einem toten Pferd“ gemacht haben, die das gesamte System trotz Ausnahmezustand nicht nur aufrecht erhalten, sondern für den Einzelnen auch noch halbwegs lebbar erhalten haben!

Alle sind nach eineinhalb Jahren am Ende mit ihren Nerven, ihren allerletzten Energiereserven, ihren Ideen, ihrer Kreativität – und vor allem auch mit dem „Verständnis“ für die Politik, für die die Pandemie „vollkommen unvorhergesehen und neu“ war.

Erstens wusste man, dass das früher oder später kommen würde und dass Hoffen dagegen nicht hilft. Zweitens ist das nach eineinhalb Jahren längst nicht mehr neu. Warum also geschieht nichts? Kann nur am Geld liegen. So wie bei den gerade verurteilten Autokonzernen… und sie wussten, was sie taten… Viel Spaß in der nächsten Welle… wundert Euch nicht, wenn nicht nur die Fördergelder für unumsetzbare Maßnahmen liegen bleiben, sondern auch immer mehr Lehrer auf der Strecke!

Leserposts

News4teachers ist mit im Schnitt mehr als einer Million Lesern monatlich Deutschlands größtes Nachrichtenmagazin für die Bildung – und es versteht sich auch als Diskussionsmedium. Wir freuen uns über jeden Leserbeitrag, der dazu beiträgt, unterschiedliche Perspektiven zu den Themen unserer Beiträge darzustellen.

Für die Veröffentlichung gelten ein paar Regeln, die sich im Grundsatz nicht von denen unterscheiden, die im normalen menschlichen Miteinander gelten – hier sind sie nachzulesen. Besonders interessante Posts  – wie den oben stehenden – veröffentlichen wir dann gerne auch als Gastbeitrag im redaktionellen Teil von News4teachers. Jeder und jede, der oder die sich für die Bildung engagiert, ist herzlich eingeladen, sich (auch anoynm) an den Debatten zu beteiligen. Jeder Beitrag auf News4teachers ist frei zur Diskussion. Natürlich auch dieser.

„Gehen Sie doch selbst in die Schule – ohne Impfung, ohne Luftfilter“: Ein Lehrer rechnet mit seiner Bildungsministerin ab. Und kündigt.

 

Anzeige


11 KOMMENTARE

  1. BAP:

    N′abend, Wellenreiter, saach wie jeht et dir?
    Höchstens ald ens zweiter oder dritter
    ävver miehßtens nit ens Nummer vier
    Läuvs do pausenlos dä Trends wie ’ne Komparse hingerher
    Echt, dat däät mich öden un zwar schwer.

    Wie e Wetterfähnche driehßte dich em Wind.
    Woher dä jraad weht ess dir ejal,
    De Haupsaach ess, et ess der neuste Wind
    Vun dir selvs blieht kaum jet övvrich, nur op dat wat ahnjesaat
    Fährste aff, als bröötste en Schublaad.

    Wat ess bloß passiert, dat do su mutlos bess,
    Dat ding Power fott ess,
    Dat do dich dermaßen selver opjejovven häss,
    Ratlos römmläuvs wie ′ne Schatten, dä sich kleinmäht wie ne Zwerch,
    Der mir vüürkütt, wie ’ne Ohß vüürm Berch.

    Hühr ens, Wellenreiter, t’ess nit alles Driss
    T′süht zwar baal su uss,
    Doch et künnt sinn – dat jenachdem – noch jet ze ändre ess
    Nur, wie du jetz bess. pass du dänne janz prima ent Konzept
    Die dich su hann wollte – halt als Depp.

    https://www.songtexte.com/songtext/bap/wellenreiter-63c22693.html

  2. @Dil Uhlenspiegel: Danke insbesondere für die alten Heimatklänge. Um bei BAP zu bleiben “nit for Kooche” sollten wir uns so durch den Kakao ziehen lassen. Deshalb schreiben, anschreiben mit allen Mitteln und in allen Formen, die uns zur Verfügung stehen gegen die Täuscher und Blender, die Machtbesessenen, die über Leichen gehen, wenn es ihrem Machterhalt dient. Dass dies auch in einer Demokratie geschieht, hat die Pandemie gezeigt. Ganz wichtig: sich nicht vereinzeln lassen. Diese Plattform und dieses Forum leistet da wertvolle Arbeit. Das haben einige ja schon geschrieben! Wenn mir die Argumente drohen ausgehen, weil ich fast verzweifle, bilde ich mich hier fort 🙂

  3. Erst ist man viele Jahre Kind, dann wird man irgendwann zu einem mit Würde und Rechten versehenen Menschen, nämlich, wenn man die Schule verlässt. Ist doch so in Deutschland, oder?

    Wo sind eigentlich die Kinderrechtler? Verweigerter Gesundheitsschutz ist doch auch Kindeswohlgefährdung! Und der Gesundheitsschutz wird auch sogar geimpften Kindern verweigert, wenn diese bei unter 20 Grad im Winter im Durchzug sitzen und beim Lüften übers Normalmaß hinaus bei eisigen Temperaturen leistungsfähig bleiben müssen. Es gibt auch noch andere damit begünstigte Gesundheitsprobleme als Corona. Arbeitsrechtlich geht sowas außerhalb von Schulen, also im würdevollen Part des Lebens, auch nicht.

    Was haben die Landesregierungen und KuMis eigentlich gegen Kinder und ihre Lehrer(innen)? Ist das was Persönliches?

  4. „Bildung ist unser höchstes Gut“. Erinnert sich noch jemand an die Worte bei Amtsantritt von Angela Merkel vor 16 Jahren? Was wurde bisher umgesetzt?
    Was dringend nötig ist: wer Kultusminister werden möchte und für die Bildung der Länder zuständig ist, der sollte doch mindestens mal 2-3 Jahre Berufserfahrung in diesem Gebiet vorweisen müssen. Es reicht nicht, Jurist und Politikwissenschaftler zu sein (sicher eine Koryphäe in diesem Bereich), um die Geschicke des Bildungswesens, das ja laut Merkel (von damals) unendlich wichtig ist, zu lenken. Wenn ein Kultusminister sagt „lüften genügt, frische Luft ist gesund“, dann war der noch nie in einem Klassenzimmer mit 28 transpirierenden Jugendlichen, wo schon vor Coronazeiten eine Belüftungsanlage indiziert gewesen wäre, da die Lüftung über die Fenster ein Problem ist: veraltete riesige Fenster, die 1-2 Meter in den Klassenraum ragen, der ohnehin kleinst bemessen ist . Und das ist die Krux: hier entscheiden Leute über Gegebenheiten, die nie in dieser Situation waren. Parteibuch und Postenschacherei sind hier im Vordergrund, die eigentliche Aufgabe eher im Hintergrund. Wenn da nicht eine 180 Grad Kehrtwende passiert, dann bekommen wir ein riesiges Problem in der Bildung, es zeigt sich jetzt schon, dass da geschludert wurde. Die Verantwortung liegt dabei weder bei den Lehrern, noch bei den Eltern und Schülern. Das System krankt, wie überall. Die Lehrer werden sich wehren oder der Lehrermangel wird sich enmpfindlich steigern. Es ist Zeit, zu reagieren.

  5. Guter Kommentar, danke.

    In meinem Politik-Unterricht haben alle SuS klar erkannt, woran es liegt, dass SuS und Schulen insgesamt so vernachlässigt werden: Es kostet Geld, bringt aber keine Wählerstimmen.
    Also gibt man das Geld lieber für andere Sachen aus:
    Lufthansa, neue Ministerien, neue hochdotierte Posten für die eigene Klientel, QR-Codes, damit die Apotheken noch mehr Kohle machen, Maskendeals, damit sich die eigenen Gefolgsleute richtig gesund stoßen, Schnelltests für 18 Euro, damit ein paar Kriminelle in wenigen Wochen mehr verdienen als andere im ganzen Leben.
    Für alles ist Geld da, aber nichts für unsere Kinder!

  6. Tja und dann folgende Schlagzeile heute im MDR-Text : „Die soziale Ungerechtigkeit in Deutschland steigt….“ Nun, oh Wunder, nicht wegen der vielen Nebeneinkünfte der Politiker, der Steigerung der Preise, Anhebung der MwSt, der vorrangigen Unterstützung der Wirtschaft,… NEIN, wegen der SCHULSCHLIEßUNGEN! Die Schulen sollen gerechter werden! Es soll sich mehr um die Schwachen gekümmert werden. Versuchen wir seit Jahren, Dank, Anerkennung? Wir sind mal wieder schuld!!! Das wars.

  7. Ja, das liebe Geld, dass die letzten Entscheidungen trifft … aber ist es nicht auch gerade das, dass die Menschen auf der anderen Seite zum Stillstehen und Mitmarschieren motiviert? „Das haben wir so eingepreist“ verständigt sich sogar Drosten, wenn er Dinge berücksichtigt hat. Wie moralisch sauber ist das denn, wenn die Stimmen nach Kinderrechtlern laut werden, damit sie eine Steilvorlage bieten? Geht es hier wirklich um die Kinder? Wenn ja, warum erst jetzt so nachdrücklich und kraftvoll?

    Das Bild von Schule lag schon vor der Pandemie im Dreck. Viele haben sich im sicheren Raum darüber beschwert. Kolleg*innen wurden zu Politikern und die Hoffnung stieg, dass sich etwas ändert. Geändert hat sich aber spürbar nichts, die Talfahrt ging weiter. Ein Systemfehler oder menschliches Versagen?

    Ich habe mich vor der Pandemie für Kinderrechte eingesetzt, habe sogar eine Anfrage an das Justizministerium gestellt, wie weit der Stand der Dinge sei und diese war noch nicht einmal wert, beantwortet zu werden. Solange Kinder für Politiker keine Menschen sind (vgl. Aussage Außenminister Maas hinsichtlich des Impfangebotes für alle Menschen bis August), fehlt die Basis. Solange Kinder nicht verfassungsrechtlich garantierte Rechte haben, fehlt nicht nur die Basis, sondern auch das Rechtsbewusstsein.

    Also, worüber reden wir hier überhaupt? Über Politkmacherei ohne sinnvolle Ergebnisse? Über Lehrer*innen ohne Rückgrat oder über eine Gesellschaft, die mal wieder mit einem Sündenbock zufrieden ist?

    Isch wäs ett nett!

    • Richtigstellung:
      „Ja, das liebe Geld, das die letzten Entscheidungen trifft … aber ist es nicht auch gerade das, das die Menschen auf der anderen Seite zum Stillstehen und Mitmarschieren motiviert?“

  8. Kinder sind hier eben nichts wert. Sehe ich tagtäglich, wenn die Nachbarn ihre Kinder zu Oma abschieben, damit sie mal wieder ordentlich saufen können, wenn die Verkäufern verächtlich guckt, weil Kinder im Laden laut sind, wenn alle Welt nur auf den Moment wartet, „wenn die Kinder dann endlich groß sind“. Wir haben uns bewusst für unsere 2 Kinder entschieden, weil wir mit ihnen und wegen ihnen wirklich glücklich sind. Wir brauchen keinen teuren Urlaub, kein schickes Auto, keine Karriere im Job. Unsere Kinder sind das Wichtigste. Und die Zeit mit ihnen ist die beste Zeit unseres Lebens. Meine Kinder bedeuten mir mehr als alles andere auf dieser Welt. Und es kotzt mich an, dass so wenig für sie getan wird. Jeder Furz eines Politikers wird mit einer Lüftungsanlage nach draußen befördert. Jedes Büro im Landtag ist klimatisiert. Meine Kinder sitzen tagtäglich in einem miefigen Klassenraum, schwitzen im Sommer bei über 30 Grad und frieren dann im Winter bei 12 Grad, nur weil die Rotweinsaufenden und degradierten Mittfuffziger finden, dass „Lüften reicht“. Ganz ehrlich, wenn Home schooling hier legal wäre, würde ich auf die Schule pfeifen. Meinen Job schmeißen, sparen und meine Kinder zuhause unterrichten. Und das funktioniert.
    In diesem Land läuft was schief, aber ganz doll!

  9. Und nun soll auch noch einer Kanzler werden, der nicht nur die Schulfinanzen klein gespart hat, sondern auch seine Landesbeamten am schlechtesten bezahlt und behandelt und in dessen Bundesland digitale Ebbe herrscht?
    Warum nur?
    Nicht die Schüler und Schülerinnen haben hier verschlafen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here