Gebauer will Quarantäne nur für infizierte Schüler. Bald Schluss mit Tests?

55

DÜSSELDORF. Die Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen gehen steil nach oben. Doch die NRW-Landesregierung will am Präsenzunterricht unbedingt festhalten. Es sollen bei Corona-Fällen deshalb einfach weniger Schüler in Quarantäne geschickt werden. Ohnehin, so meint die Schulministerin, seien Infektionen in Schulen praktisch unvermeidlich. Deshalb stellt sie auch gleich noch ein Ende der Tests nach den Herbstferien in Aussicht, die in gut fünf Wochen beginnen.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer pocht auf das (verpflichtende) „Recht auf Bildung“ – in Präsenz. Foto: Land NRW

Trotz rasant steigender Corona-Infektionszahlen unter Schulkindern plant das nordrhein-westfälische Schulministerium keine schärferen Schutzmaßnahmen und dringt auf eine bundesweite Lockerung der Quarantäne-Regeln an Schulen. «Unsere Schutzmaßnahmen greifen», sagte FDP-Schulministerin Yvonne Gebauer am Mittwoch im Schulausschuss des Landtags. Ihr «Wunsch» sei, dass künftig nur noch nachweislich mit Corona infizierte Schülerinnen und Schüler in häusliche Quarantäne gehen sollten. Sie hoffe auf einen entsprechenden Beschluss bei den laufenden Bund-Länder-Gesprächen. Die Gesundheitsminister der Länder werden nach ihren Worten bis kommenden Montag Vorschläge für bundesweit möglichst einheitliche Quarantäne-Regelungen unterbreiten.

Derzeit sollen laut Verordnung in NRW bei einem Corona-Fall «enge Kontaktpersonen» in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne gehen. Das sind Schüler, die vor, hinter, rechts oder links von einem Infizierten gesessen haben. Geimpfte ohne Symptome sind von der Quarantäne ausgenommen. Oft wird aber von den Behörden eine 14-tägige Quarantäne für ganze Gruppen oder Klassen angeordnet – entsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Diese Praxis hatte Kritik bei manchen Eltern von Schülern sowie auch Kita-Kindern ausgelöst. Die Stadt Köln hat bereits einen Modellversuch angekündigt, bei dem nur noch positiv getestete Schüler in Quarantäne gehen sollen, wie News4teachers berichtet.

«Unsere Schulen waren sicher und sind auch weiterhin sichere Orte»

Die oppositionelle SPD hatte gefordert, bei einem Corona-Fall eine gesamte Klasse in Quarantäne zu schicken – aber nur fünf Tage lang. Gebauer sagte dazu, fünf Tage Quarantäne für alle Kinder, egal ob genesen oder geimpft, sei «familienunfreundlich» und «sträflich» für die, die auf Präsenzunterricht angewiesen seien.

Gut 30.000 Schüler in Nordrhein-Westfalen sind laut Schulministerium (Stichtag 26. August) in Quarantäne geschickt worden. Das entspricht etwa 1,6 Prozent der Schülerschaft. Unter allen Schülern wurde bei etwa 0,35 Prozent – rund 6.500 Personen – eine Corona-Infektion bestätigt. Sollten ganze Klassen in Quarantäne müssen, wie es die SPD wolle, dann säßen derzeit mehr als 160.000 Schüler in Quarantäne, so die Ministerin.

Es müssten jetzt «nicht voreilig» weitergehende Maßnahmen ergriffen werden, die das Recht auf Bildung weiter einschränkten, sagte Gebauer. Auch nach Ansicht von Experten müsse alles darangesetzt werden, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten. Nicht mehr der Inzidenzwert dürfe ausschlaggebend sein. Die Landesregierung habe daher einen inzidenzunabhängigen Schulunterricht beschlossen.

Gebauer verwies auf die Hygienemaßnahmen an den Schulen und die laufende Impfkampagne bei 12- bis 17-Jährigen. Mindestens bis zu den Herbstferien würden zudem nicht geimpfte Schüler weiter getestet. Auch das Luftfilter-Programm für Schulen laufe. 5500 Räume seien damit bereits ausgestattet (wohlgemerkt: bei rund 5.200 Schulen im Land, d. Red.). Es sei jedoch «unrealistisch», davon auszugehen, dass angesichts des beschlossenen Präsenzunterrichts jede einzelne Infektion an den Schulen verhindert werden können, so Gebauer.

Die steigenden Infektionszahlen mit Schuljahresbeginn vor zwei Wochen seien absehbar gewesen. Sie seien auch durch Reiserückkehrer ausgelöst worden. Daher müssten die bisherigen Schutzmaßnahmen weiter gelten. «Unsere Schulen waren sicher und sind auch weiterhin sichere Orte», sagte die FDP-Politikerin.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in NRW war bis Mittwoch zwar auf 120,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken. Allerdings ist die Inzidenz in der Altersgruppe der Schulkinder weiterhin mit Abstand am höchsten und erreicht Werte teilweise weit über 300.

Die Grünen-Bildungsexpertin Sigrid Beer nannte die Lage an den Schulen dramatisch. Gebauer ignoriere mit ihrem Quarantäne-Vorschlag nur für infizierte Kinder Fakten, dass Kinder nicht den ganzen Schultag auf ihrem Stuhl säßen, sondern zur Mensa gingen oder in wechselnden Lerngruppen arbeiteten. Nur tägliches Testen in Kombination mit schnellem Freitesten durch einen PCR-Test nach fünf Tagen könne Abhilfe schaffen.

Die Impfquote in der Lehrerschaft liegt nach Angaben Gebauers in NRW laut freiwilligen Angaben bei 87,5 Prozent, bei Grund- und Förderschullehrern sogar über 90 Prozent. In der Gruppe der 12- bis 17-Jährigen habe fast jeder Vierte (24 Prozent) den vollständigen Impfschutz.

«Es ist ein Hohn, dass die Gesundheitsminister der Länder sich erst nach Beginn des Schuljahres zusammensetzen»

Am Donnerstag kommt auf Antrag der SPD der Landtag zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Situation der Jugendlichen und Kinder in der Corona-Krise zu diskutieren. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) wird die Abgeordneten dabei über die Maßnahmen der Landesregierung wie Hygienekonzepte, Tests und Impfungen unterrichten.

Nach Ansicht des Lehrerverbandes VBE NRW sorgt die unterschiedliche regionale Auslegung der Quarantäneregelung in vielen Schulen «für berechtigten Frust». Der VBE-Landesvorsitzende Stefan Behlau sagte: «Es ist ein Hohn, dass die Gesundheitsminister der Länder sich erst nach Beginn des Schuljahres zusammensetzen, um Vorschläge zu bundesweit einheitlichen Quarantäne-Regelungen zu unterbreiten.» Bereits seit Monaten fordere der VBE einheitliche und nachvollziehbare Regelungen.

Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht die Gesundheitsämter überfordert mit der derzeitigen Nachverfolgung der Quarantäneregeln. Der Präsenzunterricht brauche verlässliche Maßnahmen. «In diesem Chaos ist die Beibehaltung der Maskenpflicht und engmaschige Tests das Mindeste», so die GEW-Landesvorsitzende Ayla Çelik. News4teachers / mit Material der dpa

Gegen Laschet: Merkel versucht, die Länder von einer Durchseuchung der Schulen abzubringen – vergeblich?

Anzeige


55 KOMMENTARE

  1. Das ist so absolut unverantwortlich , dass mir die Worte fehlen … So rettet sie den “ Präsenzunterricht “ vielleicht bis zu den Herbstferien . Und danach ?

    • @Klaus Lehmkuhl

      Und danach?
      Mmmmmhhh, da greift sie zurück auf Plan B.
      Öööh nee, geht ja gar nicht, da hätte sie erst einmal einen Plan A haben müssen … oder sonst IRGENDEINEN Plan.
      Das hat sie sich aber von Anfang an konsequent gespart, denn konsequent isse ja.

      Dooooch!
      Wooooohl!
      Das war doch datt Yvönnsche, die schon zu Beginn der Pandemie gesagt hat: „Es wird Tote geben.“
      Zieht sie jetzt eben durch.

      Manchmal habe ich Wünsche, die spreche ich nicht aus.
      Und aufschreiben möchte ich sie auch nicht – das ist ja ein öffentliches Forum.

  2. Habe den Blödsinn heute morgen im Stream gesehen.

    1. Reiserückkehrer: wenn ich vorher WEIß, dass viele Infektionen in die Schulen getragen werden, dann reagiere ich VORHER!

    2. Wenn mir jemand eine Frage stellt, ich derweil aber schon in der Zettelwirtschaft rumkrame ist das in meinen Augen höchst unverschämt. Wenn man dann noch so dreist ist und wieder irgendwelche Zahlen vorliest, ohne eine Antwort auf die Frage zu geben, ist man fehl am Platz!

    3. Sichere Schulen, blabla siehe die Studie

    4. Nach so einer langen Pandemiezeit erwarte ich von jedem Menschen ab spätestens 16 Jahren, dass er weiß, wie diese Krankheit übertragen wird. Für Politiker gilt das doppelt und dreifach.

    5. Eine Immobilienmaklerin weiß vielleicht etwas von Marmorplatten oder einer bevorzugten Wohnlage. Was aber von ALLEN Familien erwartet wird und für ALLE Familien richtig ist, das ist sehr sehr übergriffig und anmaßend.

    6. Wenn Besucher wieder in den Landtag dürfen, warum werden Schulklasse dann explizit weiter ausgeschlossen? Ist das nicht eine Art von Diskriminierung? Oder doch einfach schlicht die Angst vor Viren und schimpfenden Schülern/Lehrern, die die Durchseuchung vielleicht doch nicht ganz so geil finden?

    Ich bin fertig mit unserer NRW-Politik. Von denen hat niemand einen blassen Schimmer, wie schlecht es uns ging und bis zum vollständigen Impfschutz noch gehen wird.
    Wenn die Politik mich (wie vor einigen Monaten) so weit treibt, dass ich auf viele Infektionen in meinem Landkreis hoffen muss, damit Schulen geschlossen werden und mein Kind sicher ist, dann ist das eine Farce.

  3. „Deshalb stellt sie auch gleich noch ein Ende der Tests nach den Herbstferien in Aussicht, die in gut fünf Wochen beginnen.“

    Äh… wie kommt man auf so eine Idee? In den Herbstferien fahren viele weg… sollte man danach nicht erst recht testen? Oder ist das Ziel, die Inzidenz durch Nichttesten zu senken?

    • @Jan aus H

      Aber um das zu erkennen bräuchte es ???? Richtig: Intelligenz!
      Viele Wörter mit dem Prefix „in“ sind aber eher negativ konnotiert: INtoleranz, INzidenz, usw

      Kann man doch verstehen, wenn man sich als Politiker im Wahlkampfmodus nicht auch noch INtelligenz vorwerfen lassen möchte!

      • @Alla

        Ich glaube „unserer“ Yvi wäre auch schon mit „Telligenz“ weitergeholfen.
        Es wäre ein Ansatz …

        Aber vielleicht denkt sie auch, INtelligenz …
        Da war doch was?
        Ach ja: „AN meine Haut lasse ich nur Wasser und CD.“
        Und Seife/Waschlotion gehört ja nicht innerlich angewendet.
        😉

    • Allein diese Anmaßung, Forderungen im Gesundheitsbereich zu stellen: „Das RKI solle bitte doch jetzt…“ ist eine bodenlose Frechheit und strotz nur so von Selbstüberschätzung und Arroganz, dass einem schlecht wird. Frau Gebauer zeigt dadurch lediglich, dass sie weiterhin nur eine kleine ReNo-Gehilfin ist, die in ihrer viel zu großen Verantwortung aktuell komplett untergeht, für die sie bei weitem nicht das richtige Format mitbringt.

      Sie hat weder Ahnung von Schulpolitik noch von Gesundheitsthemen. Das einzige was sie kann ist laut Forderungen stellen, leistet aber selbst null Beitrag.

      • @Ich muss da mal was loswerden

        Ach einfach mal abwarten, die setzt bestimmt noch den einen oder anderen dicken „Haufen“ ab.
        The sky is the limit!

        Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie am Freitagabend ganz spät eine Matze-Mail rausschicken lässt, in der AB Samstag 0.00 Uhr die Autobahn-Maut endlich eingeführt wird, und zwar vom RKI.
        😉

        • @Pit: ich schmeiss mich weg….:-)

          Im Ernst, sie wird noch fordern und versuchen durchzusetzen, dass es GAR KEINE Quarantäne mehr geben soll. Nachdem alle Tests abgeschafft wurden, weil dann ja auch niemand mehr infiziert ist in den Schulen….

          • @Ich muss da mal was loswerden

            Im Ernst, ich fände es schöner (und sinnvoller), wenn sie fordern würde, man möge sie in ihren Posten abschaffen …
            Ein kleiner Schritt für Yvi, aber ein großer Schritt für alle, die mit dem System Schule in NRW zu tun haben.

    • „Wenn ich nicht teste habe ich ganz niedrige Inzidenzen und kann sagen es ist alles super!“
      Diese Frau ist eine schiere Katastrophe in diesem Amt und läßt mich als zweifache Mutter von Grundschulkindern in der Stadt mit den derzeit höchsten Inzidenzen bundesweit sprachlos zurück! Und wir werden unter Androhung von Strafe gezwungen unsere Kinder in die Schule zu schicken!
      Was muss passieren, dass die endlich wach werden?!? Bei einer Inzidenz von ca 800 bei 5-14 jährigen kann man doch nicht über Abschaffung von Masken- und Testpflicht nachdenken, sondern man muss unsere Kinder bestmöglich schützen und sei es wieder im Wechsel- oder Distanzunterrricht. Auch Grundschulkinder, die ein bisschen aufmerksam sind, merken derzeit, dass man sie uns offene Messer laufen lässt! Ist diese psychische Belastung jetzt besser?- in meinen Augen definitiv auch nicht!

  4. Laschheit und Gebauer forcieren die Durchseuchung der Kinder. Epidemiologisch ist das äußerst riskant, da eine Herdenimmunität so nicht erreicht werden kann.
    Diese Leute sind absolut verantwortungslos!

  5. Und wieder wird nur von den Schulen gesprochen… An die ganz Kleinen, die sich noch viel weniger schützen können und denen mit den aktuellen Regelungen eine Dauer-Quarantäne droht, denkt mal wieder keiner….

  6. @Sandra S.
    Ich glaube die meisten hier meinen SuS und auch die Kitas.
    Natürlich ist es in Kitas fast noch schlimmer, da diese Kinder noch die körperliche Nähe brauchen. Von Abstand und Masken keine Spur.

  7. Ich kann nicht mehr! Das ganze macht mich fertig.

    Wann sowas tatsächlich passiert bevor mein u12 Kinder geimpft sind, dann bleiben sie zuhause.

  8. Und noch was: die Eltern, die ihre Kinder unter diesen Bedingungen bedenkenlos in die Schule schicken, sind mit Sicherheit meistens auch die, die selbst krank zur Arbeit gehen und ihre Kinder auch mit Grippe zur Schule lassen. Denen ist egal, ob sie andere anstecken.

    WER KRANK IST BLEIBT BITTE ZU HAUSE! Auch in Zeiten ohne Pandemie!

  9. Sind diese Aussagen nicht eine wissentliche Gefährdung der Mitschüler_Innen und der Lehrkräfte?
    Was wohl das Arbeitsschutzgesetz, das Jugendschutzgesetz und das Grundgesetz dazu sagen würden…

  10. Die Yvonne hat ja auch schon die Leopoldine gerügt, was die sich anmaßen.
    Empfehlungen des RKI beständig ignoriert.
    Und jetzt gibt sie dem RKI Empfehlungen.
    Bin keine Ärztin, aber für mich ein klares Zeichen von behandlungswürdigen Größenwahn.
    Aber der ist in NRW offensichtlich Programm.

    • @Trulla

      „Empfehlungen des RKI beständig ignoriert.
      Und jetzt gibt sie dem RKI Empfehlungen.“

      Und die nächste Schlagzeile in der „Bild“:
      >>BILD enttarnt: DOCH! DAS GIBT ES !
      Yvonne Gebauer (NRW) ist das lange gesuchte Perpetuum mobile!
      Einmal in Gang gesetzt verrichtet sie ohne weitere Energiezufuhr ewig ihre „Arbeit“ indem sie in alle Richtungen ungefragt, unqualifiziert und anmaßend „Empfehlungen“ gibt.
      – BILD sagt: We like!<<

  11. Schulpflichtverletzung das ist das Zauberwort,was hier greift. Ich muss da mal was loswerden. Wir haben keine andere Wahl!! Und nicht Gesundheitschutz!!Schulpflicht!!Der Rest ist egal!!

    • Na dann einfach mal passend wählen, Petitionen erstellen, demonstrieren etc.

      Echauffieren im Forum wird nix ändern.

      Wie viele Eltern den Bär getanzt haben bzgl. Test im Klassenraum bevor die Lollis kamen…
      Raten sie mal wie viele an unserer Schule den Schneid hatten was gegen zu tun. Kleiner Tipp: eine Hand reicht aus zum zählen.

      Nicht motzen.
      Machen.

  12. Interessante Kommentare…
    Die Gesundheit unserer Kinder ist natürlich weit wichtiger als ihre Bildung.
    Warum impft man dann mit einem Impfstoff, von dem man noch garnicht weiss was er im Körper der Kinder in Zukunft anrichten wird, von dem man nahezu in 100% in dieser Altersgruppe Nebenwirkungen zu erwarten hat. Und das tut man um gegen eine Erkrankung, die bei Kindern in der Regel symptom los verläuft zu schützen?
    Oder sind hier alle noch dem Irrglauben verfallen man würde damit die Lehrer, Großeltern, Eltern und sonstige Kontaktpersonen schützen?
    Aber klar, besser die Kinder bleiben dauerhaft zu Hause sozial isoliert, bildungsisoliert, depressiv und verstört, vor den elektronischen Medien über die, die gleichen Eltern die jetzt so sehr für Distanzunterricht in die Presche springen vor zwei Jahren noch geschimpft haben, sie würden unsere Kinder dümmer machen.
    Impfen wir unsere Kinder, vielleicht noch mit hunderten weiteren Impfstoffen gegen Krankheiten, die sie nicht spüren würden und lassen uns überraschen was kommt.
    Bei Contergan hat sich ja auch keiner was gedacht, ging ja damals auch gut…

    • Richtig Mensch mit Meinung.
      Hier sind sehr viele, die sich anmaßen intelligenter und wissender als alle anderen zu sein. Die wissen wie man es richtig oder falsch macht, die wissen wie man Mutationen vermeidet oder nicht vermeidet.
      Und dabei wird beleidigt und beschimpft und herabgesetzt.
      Aber das was wir alle mit Sicherheit wissen, ist, dass wir gar nichts wissen.
      Vor nem halben Jahr wurde uns noch erzählt, alles ist wieder gut sein wird, wenn wir nur alle endlich geimpft sind.
      Nun sind die impfverweigerer Schuld. Ja welche denn? Die aus Afrika? Oder die aus Indien? Oder aus Kriegsgebieten? Die selbst wenn sie wollten nicht könnten?
      Da wurde Neuseeland gelobt und Australien… Sie haben es versucht… Sind aber trotz aller harten Maßnahmen gescheitert.
      Israel hat geimpft wie blöde. Und nun? Soviel indizierte und Tote wie noch nie in der Pandemie.
      Wir sollten aufhören, die Leute an den Pranger zu stellen. Alle versuchen einen Weg aus einer Krise zu finden, den sie vorher nie gehen mussten und den sie nicht kennen.
      Und derweil freuen sich Pfizer, biontech und Co über Umsätze in schwindelerregenden Höhen 🙂

      • Infizierte gibt es viele in Israel und geimpft sind 59% und von den Geimpften gibt es weniger schwere Verläufe und damit weniger Tote.

        Impfen hilft also.

        Aber lieber vergiften sich die Leute mit irgendwelchen im Internet angepriesenen Präparaten (zB Ivermectin) als sich impfen zu lassen. Man nimmt also lieber eine nicht für Menschen zugelassene Arznei gegen Würmer bei Kühen.
        Dieser Irrsinn ist kaum zu überbieten.

        • Klugscheisser- viele folgen diesem Irrsinn. In der eigenen Familie laboriert eine Person mit CDL-TROPFEN. Dies Person hat sich mittlerweile komplett von der gängigen wissenschaftlichen Meinung isoliert und folgt nur noch Telegramm. Für alle die es nicht kennen: Wir sprechen von Chlordioxid-Lösungen. Diese werden eingenommen. Das ganze nennt sich Impf-Shedding. Und gibt es richtige Foren für. Mich lässt das fassungslos zurück.

          • @Die Elfe

            Ja, man glaubt es kaum, zum Thema „Impf-Shedding“:
            „Unter Impfskeptikern kursiert nun die Angst, bereits Geimpfte könnten das Spike-Protein des Coronavirus ausstoßen und zum Beispiel über Hautkontakt oder Husten an Personen, die nicht gegen Corona geimpft sind, weitergeben. Bei denen würde das Spike-Protein dann eine Reihe von Symptomen verursachen, unter anderem berichten Impfskeptiker von Kopfschmerzen, Übelkeit oder Ausschlag.“
            Und:
            „Einige User haben Angst davor, dass der Partner oder die Partnerin sich impfen lassen will. Eine Frau berichtet davon, dass sie Angst habe, von ihrem zweijährigen Enkelkind krank gemacht zu werden, da sie befürchtet, dass es ebenfalls vom “Impfstoff-Shedding” belastet sei, weil beide Eltern des Kindes geimpft sind.“
            https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/fr-f-impfstoff-shedding-die-angst-vor-dem-kontakt-zu-geimpften,SdE76lT

            Zum Thema „Chlordioxid-Lösungen“:
            „Als Bleichmittel der ECF-Bleiche (Elementar-Chlor-freie Bleiche) von Zellstoff, so zum Beispiel Papier, hat es elementares Chlor fast vollständig ersetzt.“
            https://de.wikipedia.org/wiki/Chlordioxid
            LECKER!
            Domestos on the rocks!
            … Am besten gleich als Malle-Portion: Draußen nur Eimer.

            So langsam kann ich der Idee der „künstlichen Intelligenz“ etwas abgewinnen …
            Besser als nix, und so viel schlimmer kann es eigentlich nicht werden …
            😉

          • @Die Elfe

            Kleiner Nachtrag:
            Die Idee mit dem „Desinfektionsmittel“ trinken – kam die nicht schon letztes Jahr vom „personifizierten orangefarbenen THINK-TANK mit dem gelben Biber auf dem Kopf“?

            Wie hieß der noch gleich? … Ich habe aber gehört, mittlerweile habe er sich doch lieber impfen lassen …
            😉

      • Lieber Lars, nun ja…eine Impfquote von 60% bedeutet de facto, dass ca 30 Millionen keinen ausreichenden Impfschutz haben…
        Diese Gesamtzahl finde ich viel aussagekräftiger. Dann erklärt es sich doch auch, warum die Zahlen bei heruntergeschraubten Schutzmaßnahmen wieder kräftig ansteigen….und die Mutation Delta sorgt für eine erkennbare Verschiebung der Alterstruktur bei den nun vulnerablen Gruppen.

        Also ich finde das nachvollziehbar und nicht besonders beruhigend.

    • „Warum impft man dann mit einem Impfstoff, von dem man noch garnicht weiss was er im Körper der Kinder in Zukunft anrichten wird, von dem man nahezu in 100% in dieser Altersgruppe Nebenwirkungen zu erwarten hat.“

      Und warum kommt man auf die Idee, die Kinder ZWANGSWEISE einer Infektion mit einer Krankheit auszusetzen, von der man noch gar nicht weiss, was sie im Körper der Kinder in Zukunft anrichten wird?

      Wenn man sich mit der Wirkungsweise eines mRNA-Impfstoffes auseinandersetzt, merkt man schnell, dass dies eine TEILmenge (!) dessen ist, was das Virus selbst tut. Es fehlt die Möglichkeit zur Reproduktion und es fehlt die „Schadfunktion“. Warum soll die Teilmenge jetzt böse sein und das Virus gut?

    • @ Mensch mit Meinung

      Natürlich ist die Gesundheit am wichtigsten … nicht nur für die Kinder!

      Der Impfstoff, den Sie hier faktenlos verunglimpfen, ist ein für die Kinder von der STIKO empfohlener Impfstoff, der Kinder im Zulassungsverfahren – im Gegensatz zu Erwachsenen – zu 100 % vor dem Coronavirus schützt!

      Was dagegen massenhafte Infektionen bei Kindern bedeuten, wird sich in Deutschland in Zukunft leider erst zeigen. Der Blick z.B. in die USA verheißt nichts Gutes!

      Zu der „Schuld“ der Impfverweigerer: Mutationen enstehen empirisch da, wo viele Menschen nicht geimpft sind oder nicht vollständig und gleichzeitig viele Infektionen „durchlaufen“. Deswegen muss natürlich auch unbedingt weltweit geimpft werden. Dazu brauchen die Länder aber den Impfstoff! Eine impfstoffresistente Mutation wäre eine neue Katastrophe! – Was die Gefahr der Angehörigen angeht durch Ungeimpfte, so sollte doch jeder eigentlich verstehen können, dass die Anzahl der Infizierten dabei auch immer eine Rolle spielt. Soll heißen (glaube, Frau Ciesek erklärte das so gut, dass man es sich leicht merken kann): Je mehr Menschen sich infizieren, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Geimpfte auf Infizierte treffen und die Anzahl der Impfdurchbrüche (eben auch bei Risikogruppen) zunimmt. Dass sich auch Geimpfte infizieren können, heißt zwar nicht zwangsläufig, dass es oft passiert, aber ich behaupte, jeder hat jemanden in der Familie, der einer Risikogruppe angehört und sei es die Oma oder der Opa, den es theoretisch treffen könnte!

      Pharmaunternehmen verdienen. Unbestritten. Für die Entwicklung des Impfstoffs Comirnaty sogar das Bundesverdienstkreuz! Von meiner Seite aus ist das auch absolut verdient! So sind wir eben alle „Menschen mit Meinung“.

  13. Es geht hier nicht um Vollpräsenz bei hohen Inzidenzen, es geht hier um Vollpräsenz ohne Sicherheitskonzept bei einem NACHGEWIESENEN CORONAAUSBRUCH!

    Sie will die Kinder per Schulpflicht in ein offizielles, nicht nur mögliches, sondern reelles und wahrhaftiges Ausbruchsgeschehen in der Schülerschaft zwingen, ohne eine etwaige Infektionskette zu unterbrechen! Was sollen das für Eltern sein, die ihre Kinder in die Schule schicken wollen, wenn es dort einen nachgewiesenen (!) Coronausbruch gibt?!

    Wenn das familienfreundlich ambitioniert sein soll, bitte KEINE weiteren Bemühungen mehr, solange die Pandemie fortbesteht. Wir Eltern (und Großeltern) wollen nämlich noch ein bisschen leben, damit wir für unsere hoffentlich gesund bleibenden Kinder noch ein bisschen da sein können. Die brauchen uns nämlich noch!

  14. Unser großes Problem in Deutschland ist die Präsenzpflicht!

    Nur in Schweden gilt diese auch, dafür sind alle Schulen dort mit eingebauten Lüftungsanlagen ausgestattet, schon vor Corona.

    In den anderen europäischen Ländern gibt es die Bildungspflicht und Eltern können schon seit Jahren selbst entscheiden, ob ihre Kinder eine Schule besuchen. Auch entsprechende alternative Strukturen existieren schon lange!

    Bei uns hat man sich für einen anderen Weg entschieden: Präsenzpflicht ohne für gesunde Schulen zu sorgen und keine professionelle Alternative, die für alle zugänglich ist……
    Bisher hatte das ja auch niemanden gestört!

  15. Der Plan ist ganz klar, wenn auch sehr perfide und menschenverachtend:
    Es sollen möglichst alle Kinder so schnell wie möglich infiziert werden (#Durchseuchung), dann kann man sich die teuren Luftfilter, Tests etc. sparen. Und wenn das der Plan ist, dann kann man sich natürlich auch die Masken an den Schulen sparen. Geht dann halt alles etwas zügiger! Was für ein gefährlicher Irrsinn!!!!!

    Solche Politiker sollte man wegen vorsätzlicher Körperverletzung verklagen. Nur leider wird man diesbzgl. vor den Gerichten keinen Erfolg haben, da Schulen ja angeblich so sicher sind.
    Mir haben mehrere Rechtsanwälte gesagt, dass viele Richter sich nicht TRAUEN würden entsprechende Urteile in Bezug auf die Befreiung vom Präsenzunterricht zu sprechen, da dies weitreichende Folgen hätte…. Schöner Rechtsstaat…

    Wenn mein 9-jähriges Kind mir sagt: „Wir Kinder zählen überhaupt nichts mehr. Wir sind scheinbar nichts wert“, dann ist das ein absolutes Armutszeugnis für die Politik. Und warten wir mal ab, wenn all diese Kinder irgendwann so alt sind, dass sie wählen dürfen. Sie werden diese Zeit, in denen sie von den Politikern vergessen wurden nicht vergessen…

    In CDU/FDP regierten Bundesländern werfen Grüne und SPD den Regierenden Untätigkeit vor und umgekehrt. Was die Schulpolitik anbelangt hat man die Wahl zwischen Mist und Murx….
    Dass das Recht auf Gesundheit UND Bildung durchaus vereinbar ist, versteht irgendwie keiner.

    (Bildungs)armes Deutschland aufgrund von bildungsfernen Politikern!
    Irgendwie immer weniger mein Land….

  16. Das ist die einzig richtige Entscheidung !
    Tests nur bei Personen mit Symptomen !
    In Hessen wurden 1,1 Millionen Kinder getestet, 146 waren nach dem Schnelltest positiv, nach dem PCR-Test noch 34. Und über die Richtigkeit des PCR-Test gibt es grösste Zweifel, ja er ist für solche Aussagen gar nicht geeignet.
    Lasst endlich die Kinder wieder ruhig weiterleben !

    • „Tests nur bei Personen mit Symptomen !“

      Es ist aber schon bekannt, dass auch Infizierte ohne Symptome ansteckend sind?

      Kinder zeigen zudem nur höchst selten Symptome. Wenn man also nur bei Symptomen testen würde, würden Infizierte längere Zeit (Tage) mit den anderen im Raum bleiben und hätten damit eine gute Chance, die anderen auch anzustecken. Das setzt sich dann so fort… und am Ende nennt man das dann Durchseuchung.

      Es ist simple Mathematik, dass es dabei sowohl schwere Verläufe als auch LongCovid-Fälle geben wird.

      Wenn die Kinder ruhig weiterleben sollen, dann wäre es am sinnvollsten, den ganzen Präsenzirrsinn einzustellen, bis jeder Beteiligte die Chance (nicht die Pflicht!) zum Impfen hatte.

  17. Es tut mir leid aber Frau Gebauer hat keine Ahnung was sie da anrichtet. Für mich ist sie einfach überfordert und sollte das Amt abgeben, so schnell wie möglich!!!

  18. Lächerlich und verantwortungslos! Diese Entscheidung konmmt nur, weil das GA überlastet ist. Gerade eben erlebe ich. Wir warten seit 2 Tagen auf die Antwort welche Kinder sollen in Quarantäne bleiben und welche nicht. Der Labor hat die Antwort an dem selben Tag gegeben.
    Also, Sorgen um den Kindern NULL.

  19. @Lars:“ Israel hat geimpft wie blöde. Und nun? Soviel indizierte und Tote wie noch nie in der Pandemie.“

    Das liest sich jetzt so, als wenn das Impfen dran schuld wäre, dass so viele Menschen sich dort infizieren. Nochmal bitte genau nachlesen und recherchieren, wer sich dort am häufigsten infiziert und wer vor allem momentan dort stirbt! Dann merkt man schnell, was die Impfung bringt.

  20. Stand 3.9. Hat Leverkusen bei den 5-14- jährigen eine Inzidenz von 750/100000. Dennoch gehe ich davon aus, dass das Frau Gebauer nicht interessiert. Abgesehen von einer Ablösung als Ministerin spätestens nach der Landtagswahl hat sie ja nichts zu befürchten.

    • @Georg

      Muss da nicht erst eine „kleine Anfrage“ gestellt werden, ob Leverkusen überhaupt zu NRW gehört?
      Es soll ja schon korrekt zugehen, und natürlich transparent!
      Die Dinge ändern sich heutzutage aber auch so furchtbar schnell …
      Vorher muss geprüft werden wer die Anfrage stellt, an wen sie sich richten soll und ob die Antwort – wenn sie denn käme – erst abheftet und nach 30 Jahren entsorgt oder direkt in die Tonne gekloppt werden soll.
      😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here