Schüler können früher in die Weihnachtsferien starten – wenn sie wollen

35

Die Präsenzpflicht an Niedersachsens Schulen wird zur Eindämmung des Coronavirus vor Weihnachten aufgehoben. Vom 20. Dezember an und damit drei Tage vor Ferienbeginn könnten die Schülerinnen und Schüler auf Antrag der Eltern vom Unterricht befreit werden, kündigte die Landesregierung am Freitag in Hannover an. Einen Anspruch auf Distanzlernen gebe es an diesen Tagen nicht. Die Ferien sollen aber wie geplant am 23. Dezember beginnen und bis zum 7. Januar dauern.

Schon Weihnachtsferien? Foto: Shutterstock

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erklärte, die Möglichkeit zur Unterrichtsbefreiung werde für Eltern eingeräumt, die wegen noch nicht vollständig geimpfter oder geboosterter Familienmitglieder und Angehörigen aus Risikogruppen einen weitergehenden Schutz zum Weihnachtsfest benötigen. Die Befreiung könne formlos beantragt werden, jedoch nur für alle drei Tage am Stück.

Nach den Weihnachtsferien sollen zudem die Schutzmaßnahmen an den Schulen verschärft werden. In der ersten Unterrichtswoche 2022 müssen sich demnach alle Schülerinnen und Schüler, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, täglich zu Hause per negativem Selbsttest freitesten, bevor sie zum Präsenzunterricht kommen können. Das gelte künftig auch bei Klassenarbeiten und Abitur- sowie Abschlussprüfungen. Auch Kinder unter 14 Jahren müssen nach den Ferien außerdem medizinische Masken tragen; bisher reichten Stoffmasken.

Außerdem soll es in Niedersachsen von Heiligabend bis zum 2. Januar landesweit verschärfte Corona-Maßnahmen geben. Dann müssen etwa Diskotheken schließen und es sind nur Veranstaltungen mit weniger Menschen erlaubt. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Freitag in Hannover an. Er hatte sich in den vergangenen Wochen bereits mehrfach für eine verlängerte Weihnachtspause ausgesprochen, um Risiken zu vermeiden. dpa

Kultusministerin „schenkt“ Schülern freiwillige Quarantäne vor Weihnachten – Lehrerverbände fragen: Was soll das?

Anzeige


35 KOMMENTARE

    • Die Lehrer werden doch nie auch nur erwähnt. Interessiert keinen und wird auch in Zukunft nicht interessieren. Wie war das noch gleich mit Attraktivität des Berufs? Jetzt können sich potentielle Kandidaten anschauen, was der zukünftige Dienstherr von seinen Mitarbeitern hält… nur lästige Nörgler, sollen die Klappe halten und die Kinder betreuen (um was anderes ist es ja noch nie gegangen und das wird auch so bleiben)…

    • Jein, denn das ist immer noch besser als die Bundesländer die gar nichts unternehmen. So werden zumindest ein paar Schüler von den Eltern zuhause gelassen und je weniger Kinder in den Klassen vor Weihnachten, desto mehr Abstand ist möglich. Beim letzten Mal als die Präsenzpflicht aussetze, saß bei uns an einem 2er Tisch maximal ein Schüler. Etwa ein gutes Drittel war zuhause, dazu noch ein paar Krankmeldungen und die Klasse war auf die Hälfte reduziert.
      Die Alternative zum Beispiel in NRW sind volle Klassenzimmer in der Pandemie bis einschließlich 23.12 vor Weihnachten.
      Ein formloser Antrag auf Unterrichtsbefreiung ist schnell gemacht und wie gesagt, das kleinere Übel als bis kurz vor Weihnachten alle Kinder in die Schule zu zwingen.

      • Ich lach mich kaputt.Bei uns in der Klasse war ich die einzige,und werde es auch diesmal wieder sein.Belächelt von den anderen,die das Märchen von den sicheren Schulen glauben.Unterstützt von den Lehrern,die mich auch überbesorgt finden und es übelnehmen,dass ich ihn bei ausgesetzter Präsenzpflicht länger zuhause hatte.

    • „Lehrkräfte sind für das Land nur disponible Menschenmasse.“ Zynisches Zitat meines Schulrats zu Anfang der 90-er Jahre. Der Satz hat sich während meiner Dienstzeit leider immer wieder als wahr erwiesen.

  1. Da werden viele Eltern und Familien sicher aufatmen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Was im neuen Jahr kommt, bleibt abzuwarten.

  2. Alle anderen Arbeitnehmer haben doch auch Familie. Sollen doch wirklich alle für 2 Wochen in Ferien gehen. Und ich meine Alle. Dann wird sicher auch wieder gejammert. Wurde nicht wochenlang von Lehrern gefordert die Präsenzpflicht auszusetzen? Jetzt ist es geschehen und auch wieder nicht recht. Soll es wieder bis Pfingsten gehen? Dann aber auch nur für 2 Stunden, ohne Lehrer, damit behauptet werden kann, alle Schüler waren noch vor den Ferien in der Schule.

    • Alle anderen Arbeitnehmer haben doch auch Familie. – Nicht alle, aber ja.

      Sollen doch wirklich alle für 2 Wochen in Ferien gehen. – Von mir aus gerne.
      Und ich meine Alle. – Ja ok.

      Dann wird sicher auch wieder gejammert. – Von wem, wieso, worüber?

      Wurde nicht wochenlang von Lehrern gefordert die Präsenzpflicht auszusetzen? – Von manchen ja, aber insgesamt habe ich es so nicht gesehen. Denn wer schon erlebt hat, wie Präsenzpflichtaussetzung bei gleichzeitiger Zusage von Fernunterricht die LuL plus Schule zerreißt, der ist vorsichtig hinsichtlich der genauen Ausgestaltung bei der Sache.

      Jetzt ist es geschehen und auch wieder nicht recht. – Das ist keine Präsenzpflichtaussetzung, das ist ein, öhm, „Angebot an die besonders vorsichtigen Eltern“ (so etwa hieß es in BaWü)

      Soll es wieder bis Pfingsten gehen? – Das liegt in der Hand der Schul-/Politik. Für Jan/Feb sieht es jedenfalls schlecht aus, egal welche Modellierung man betrachtet.

      Dann aber auch nur für 2 Stunden, ohne Lehrer, damit behauptet werden kann, alle Schüler waren noch vor den Ferien in der Schule. – Verstehe ich nicht, ist aber vermutlich auch nicht dazu gedacht verstanden zu werden. Viel wichtiger: Haben Sie die Schuldigen mittlerweile ausmachen können?

  3. Das ist mal wieder Politik, die versucht, es allen recht zu machen und dabei nichts Gescheites hinkriegt. In der Schule kann in den letzten drei Tagen nichts Sinnvolles mehr stattfinden, weil man überhaupt nicht weiß, wie viele SuS eigentlich da sind. Sich tolles Programm auszudenken ist gegenüber denjenigen, die sinnvollerweise zu Hause bleiben, aber auch nicht fair. Also stumpfe Aufbewahrung. Wenigstens mal den Mut zu haben, dass eine Betreuung angeboten wird, hierfür aber der Wunsch der Eltern ausgesprochen werden muss. Das hätte es zumindest etwas schwieriger gestaltet, die Kinder weiterhin in die Schule zu schicken. Naja, nach dem ewigen Verzögern war eigentlich klar, dass nur ein fauler Kompromiss dabei raus kommen kann.

    • Ja Ananas, das wäre eine bessere Lösung gewesen: Vorziehen der Weihnachtsferien und Angebot einer Notbetreuung.

      Vernünftiger Unterricht ist doch jetzt schon nicht mehr möglich durch Personalmangel, Quarantäne Kollegen, kranke Kollegen, Kinderbetreuungstage der Kollegen, einzelne Schüler in Quarantäne, halbe Klassen in Quarantäne, gaaaanze Klassen in Quarantäne, Klassen/Kollegen die auf Ausflügen sind, man unterrichtet teilweise zwei Lerngruppen, Fenster auf…. Fenster zu, Testen hier….Testen da….oh Mist positiv….Schüler absonern…Eltern anrufen….nicht erreichbar….noch mal….noch mal…. bis man endlich doch mal jemanden erreicht, meckernde Schüler „Es ist zu kalt.“, Schüler ohne Maske/natürlich „total einsichtig“!!! … Aaaah… ich könnte die Liste noch weiterführen…. Nun meine Frage? Wie soll so qualitativ guter Unterricht stattfinden? Ich bin schon Vollprofi, aber Zaubern kann ich nicht.

    • @DiesdasAnanas
      Dem stimme ich voll zu!
      Allerdings stößt mir extremst auf, dass die Verantwortung einfach auf die Eltern abgeschoben wird. Da gebe ich der Grünen Politikerin Frau Julia Willie Hamburg recht. Entweder sind Schulen sicher oder sie sind es nicht. Aber beides auf einmal geht nicht. So sind die Familien Schuld, wenn die Zahlen zwischen Weihnachten und Neujahr nicht runtergehen. Schulen sind sicher und tragen nicht zum Infektionsgeschehen bei.
      „De facto Schulschließungen durch das Vorziehen der Ferien sind nicht angemessen, da in den Schulen tragfähige und umfassende Schutzkonzepte bestehen“, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). (HAZ, am 10.12.2021) Dann ist doch alles gut! Warum nicht einmal die Verantwortung übernehmen. Ach ich weiß: Nächstes Jahr sind LANDTAGSWAHLEN.
      Nur ja keine Stellung beziehen, die einem dann um die Ohren gehauen werden kann.
      Ich bin eigentlich kein Anhänger der FDP, aber die Aussage von Herrn Birkner stimmt. Die Landesregierung tut irgendwas, weil sie meint, dass sie etwas tun muss. (planlos und chaotisch). So kommt es leider bei mir auch an.
      Vielleicht kann mir auch jemand den Sinn hinter den Maßnahmen von Herrn Weil erklären. Ab dem 24.12 Kontaktbeschränkungen, damit sich nicht zu viele Leute treffen, aber davor alles normal laufen lassen. Für mich ist das nur der Versuch die Wirtschaft am Laufen zu halten. Menschen zählen eh nichts mehr. Mittlerweile bin ich mir (für mich selbst) ziemlich sicher, dass sich keine der großen Parteien mehr für die Landtagswahl qualifiziert. Nur dann am Rande: wen soll Mann/Frau nächstes Jahr noch wählen?

      • Der 25. und 26.12. und der 1.1. sind Feiertage, allerdings WE, dazu ist in manchen Betrieben Silvester nur ein halber Tag oder anschließend noch Inventur,
        die Autobauer haben zwischen den Jahren zu und ohnehin schon dicht, weil die Halbleiter fehlen…

        Da passt es vielleicht besser, jetzt herunterzufahren und die Zahlen zu drücken, bevor Omikron sie weiter explodieren lässt.

        Was schlägt denn die FDP vor? Private Intensivstationen?

        • @Palim:
          „Was schlägt denn die FDP vor? Private Intensivstationen?“
          Keine Ahnung, meist auch nichts. Allerdings hat Herr Birkner gestern Abend endlich mal meine eigene Gefühlslage auf den Punkt gebracht. Es ist einfach nur noch Chaos. Nicht mehr und nicht weniger. Durch eine einzige Aussage wird man ja auch kein Anhänger.
          Es passt nicht nur vielleicht besser, jetzt herunterzufahren.
          Wie ich weiter unten schrieb, es macht sich gerade keine Partei in Nds wählbar für die nächste Landtagswahl.

          • Im Bund konnte man sich nicht zu einer Einigung durchringen, daran war die FDP beteiligt – und andere Länder, die Maßnahmen nicht umsetzen wollten.

            Aus den Ländern kommt regelmäßig, dass sie auf den Bund warten, auf die nächste Besprechung.
            Die Länder haben aber selbst die Verantwortung für ihr Bundesland und für die Schulen, sie müssen selbst die schulischen Maßnahmen in Landesverordnungen umsetzen.
            Meiner Meinung nach sollten sie diese Verantwortung dann auch wahrnehmen und Maßnahmen ergreifen.

            Das nennt sich Föderalismus, nicht Chaos. Für ganz Niedersachsen sind die Bedingungen gleich.

            Da ist das Aussetzen der Präsenzpflicht für 3 Tage ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, vielleicht zu klein, in jedem Fall aber diplomatisch: wer kann und will, lässt die Kinder zu Hause, wer nicht, schickt die Kinder zur Schule.

            Warum das zu Chaos führt, wenn zuvor für Anfang Dezember eine Entscheidung angekündigt wurde und jeder mit dieser oder einer anderen Maßnahme rechnen konnte, verstehe ich nicht.

            Gehen die Zahlen weiter rauf, ist ein kompletter Lockdown nicht mehr ausgeschlossen. Dann sind auch die Schulen wieder zu. Da ist es sinnvoll, schon jetzt die Zahlen zu senken.
            Da die höchsten Inzidenzen seit Wochen bei den Schüler:innen liegen, ist es sinnvoll, dort Maßnahmen zu ergreifen.

  4. „Nach den Weihnachtsferien sollen zudem die Schutzmaßnahmen an den Schulen verschärft werden. In der ersten Unterrichtswoche … täglich zu Hause Selbsttest … auch bei Klassenarbeiten und Abitur- sowie Abschlussprüfungen. Auch Kinder unter 14 Jahren müssen nach den Ferien außerdem medizinische Masken tragen; bisher reichten Stoffmasken.“

    Jetzt macht man Nägelchen mit Köpfchen: Ganz schön scharfe Verschärfung. Etwa so, als ob man beim Essen zuhause an die Tabascoflasche im Supermarkt denkt. Echt scharf, Leute, echt scharf, was da kommt …

    • Schärfer gehts nicht. Zumal bei Geimpften die Tests noch wirkungsloser sind als bei Ungeimpften.
      Ach ne, kein Problem, es werden ja sowieso nur die Ungeimpften getestet… oder nicht? Ich komme langsam mit den wöchentlich wechselnden Verordnungen durcheinander.

      Bei Abschlussprüfungen sollen sie ja ohne Maske da sitzen, also klar werden die vorher getestet, mit den Tests, die dann vielleicht eventuell oder auch nicht pünktlich da sein werden.
      Oder müssen die jetzt doch mit Maske schreiben?

      Oder müssen die Ungeimpften mit Maske und Test ihre Abschlussprüfung machen während die zweifach Geimpften mit Test aber ohne Maske, während die geboosterten ohne Test und ohne Maske arbeiten dürfen?

      Ich werde alt, aber Yvi bringt dafür bestimmt einen laminierten Comic raus, damit wir nicht durcheinanderkommen.

  5. Aus dem Ministerbrief Nds.von heute:
    „Für sich alleine genommen wäre eine vorzeitige Schließung der Schulen sogar kontraproduktiv, das zeigen nicht zuletzt die steigenden Infektionszahlen von Kindern und Jugendlichen während der Ferienzeiten.“…
    Aus der Tageszeitung Die Harke von heute:
    ….7 bestätigte Omikronfälle im LK Nienburg…..
    …..Vorschlag: Unterricht in den Weihnachtsferien um Omikron aufzuhalten???????

    • Vielen Dank für die Info. Ich arbeite in Nienburg. Allerdings wohne ich dort nicht und bekomme die örtlichen „Medien“ nur am Rande mit.
      Hier darf auch nicht außer Acht lassen, dass Nienburg ja immer wieder aufgrund der niedrigen Inzidenz als Idylle bezeichnet wird. Ich befürchte mit Omikron nichts Gutes.

      Momentan bin ich an eine Nienburger Grundschule abgeordnet. Nach Aussage der Kollegen werden sehr wenig Eltern die Möglichkeit nutzen, um ihre Kinder zu Hause zu behalten. Wir können uns auf „Full-House“ ohne wirklichen Schutz einstellen. Das hat die Erfahrung beim letzten Mal gezeigt.

    • Hält der die Eltern für doof?Die Inkubationszeit lässt er völlig außer acht!Klar steigen die Zahlen in den ersten Wochen,da kommen die Infektionen aber aus der Schule!Oder wie erklärt er,das zb nach der Notbremse die Gesamtinzidenz massiv runterging?Boah und da regt sich hier echt wwr auf wenn man sowas als Lug und Betrug bezeichnet.

  6. Entspricht zu 100% dem allgemeinen Planungschaos, das wir seit Monaten erleben…für die Familien, die dies für sich möglich machen – aus welchen Überlegungen auch immer -, freue ich mich.

    In NRW wird das mit Poison Yvi nicht mal angedacht…die Planungen in den Schulen laufen auf vollen Touren….bei uns wird gerade der letzte Tag durchgeplant…mit Gottesdienst, gemeinsamen Singen und bestimmt auch nem gemeinsamen Kekseessen und Wichteln.
    Im Lehrerzimmer stehen offene Keksschalen herum, mit Weihnachtsgebäck, aus denen sich alle bei Bedarf mit bloßen Fingern bedienen…einen kollegialen abschlussabend wird es auch geben…gewünscht wird „ausdrücklich Fingerfood“ ….was soll man da noch sagen.Das ist entweder strunzendämlich …. oder schlicht „ziviler Ungehorsam“, der dazu dienen soll, das Infektionsgeschehen bewusst auf die Spitze zu treiben.
    Nachvollziehen kann ich nichts davon….ich bin da – wieder mal – raus.
    Gut, dass ich den Ruf eines Partypupers bereits seit langem habe und pflege….so werde ich nicht mal mehr gefragt, ob ich an dem Wahnsinn teilnehmen möchte.
    Der „normale Alltag“ reicht mir da völlig!!

    • Ich frage mich bei solchen (internen) Berichten immer, warum die Realität bei einigen Menschen völlig ausgeknipst wird und solch leichtsinnige aber vermeidbaren Handlungen wie beschrieben immer noch gelebter Alltag sind. Mit Verlaub, bei gebildeten studierten Menschen habe ich da noch viel weniger Verständnis. Hat etwas von Russisch Roulette.
      Und diese, ich nenne sie mal leichtsinnigen Mitmenschen sind dann tagtäglich stundenlang in enger Gemeinschaft mit Kindern in auch dreistelliger Anzahl als potentielle Corona-Spreader, vielleicht Superspreader (da 2G noch dazu täglich ungetestet), in angeblich sicheren Schulen unterwegs.
      Dass auch die Zweitimpfung kein Persilschein darstellt, wissen viele seit Monaten und doch wird der anzunehmenden Vernunft entgegengehandelt.

  7. Ich habe die PK aufmerksam verfolgt. Der MP salmonierte über Omicron, noch nie dagewesene Zahlen und Gefahren, um dann als Megamaßnahme zu verkünden, dass in einer Woche mit ohnehin drei gesetzlichen Feiertagen die Discos schließen. Wenn das nicht die Rettung ist, dann weißlich auch nicht.
    KM Tonne sprach dann von „Schullockdown“ und „Schulschließungen“, die es nie gegeben hat und entstellte zu allem Überfluss auch noch das Urteil des BVG. Es ist unglaublich. Menschenverachtender kann man kaum noch Politik betreiben.
    Alle Kollegen sollten sich krankschreiben lassen, um ein echtes Zeichen zu setzen.

  8. Schüler können früher in die Weihnachtsferien starten – wenn sie wollen

    Ich kann mir auch ein Loch in Knie bohren und Backpulver hinein füllen – wenn ich will

  9. Hält der die Eltern für doof?Die Inkubationszeit lässt er völlig außer acht!Klar steigen die Zahlen in den ersten Wochen,da kommen die Infektionen aber aus der Schule!Oder wie erklärt er,das zb nach der Notbremse die Gesamtinzidenz massiv runterging?Boah und da regt sich hier echt wer auf wenn man sowas als Lug und Betrug bezeichnet.

  10. NRW [13.12.2021] Schulbetrieb vor den Weihnachtsferien und Schulstart am 10. Januar 2022
    …mit Blick auf das Näherrücken der Weihnachtspause möchte ich Ihnen noch einige Informationen für die letzten Schultage vor den Ferien geben, darüber hinaus aber auch Hinweise für einen guten und gelingenden Schulstart im neuen Jahr 2022…
    – Testungen
    – Schnelltest Sonderlieferung
    – Neuer Liefervertrag
    – Impfungen (Dienstbefreiung für Impftermine)
    – Masken
    – Schulsport und Sportveranstaltungen mit 3G…“
    Nur wesentliches zum Schulbetrieb findet man nicht was mich sprachlos macht.

    https://www.schulministerium.nrw/13122021-schulbetrieb-vor-den-weihnachtsferien-und-schulstart-am-10-januar-2022

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here