Kultusministerin „schenkt“ Schülern freiwillige Quarantäne vor Weihnachten – Lehrerverbände fragen: Was soll das?

80

STUTTGART. Schülerinnen und Schüler könnten es als frühes Weihnachtsgeschenk missverstehen. Die baden-württembergische Kultusministerin sieht die von ihr angebotene freiwillige Schul-Quarantäne vor den Feiertagen dagegen als reine Vorsichtsmaßnahme für «ganz vorsichtige Eltern» – als wäre es unwahrscheinlich, dass sich Kinder und Jugendliche in diesen Tagen eine Corona-Infektion in der Schule fangen. Für die Lehrerverbände ist es vor allem eines: Unsinn.

Und zu Weihnachten gibt’s von der Kultusministerin – eine Quarantäne. Foto: Shutterstock

Geschlossen werden sollen die Schulen zwar nicht, das wiederholt Kultusministerin Theresa Schopper geradezu gebetsmühlenartig. Dennoch sollen sich Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg unmittelbar vor den Weihnachtsferien für mehrere Tage in eine selbstgewählte Quarantäne begeben.

«Wir haben die Ausnahmeregelung für die halbe Woche vor den Weihnachtsferien getroffen, um den ganz vorsichtigen Eltern entgegenzukommen», erklärte die Grünen-Ministerin am Mittwoch in Stuttgart. «Nun können sich deren Kinder in selbst gewählte Quarantäne begeben, um ihre Kontakte vor den Feiertagen noch mehr zu reduzieren.» Noch mehr.

So „ganz“ vorsichtig müssen Eltern tatsächlich nicht sein, die ihr Kind derzeit lieber zu Hause halten möchten – wenn sie denn können. Bei den Sechs- bis Neunjährigen liegt die Inzidenz landesweit bei rund 1.200, bei den Zehn- bis 19-Jährigen bei rund 1.100. Der Landkreis Tuttlingen beispielsweise verzeichnet unter Fünf- bis 14-Jährigen eine Inzidenz von 1.709, der Schwarzwald-Baar-Kreis von 1.921.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte angekündigt, die Schulen bis zu einer Inzidenz von 2.000 offenhalten zu wollen – wohlgemerkt: bis zu einer Gesamtinzidenz von 2.000. Weil die der Schülerinnen und Schüler etwa doppelt so hoch ausfällt wie beim Rest der Bevölkerung, läge die Inzidenz für sie also bei Werten um die 4.000, bevor die Landesregierung über Schulschließungen nachdenkt.

«Entweder sind die Schulen sicher, dann kann man Präsenzunterricht machen, oder sie sind es nicht, dann gehören alle nach Hause»

Die Schulen waren am Dienstag in einem Brief über das Angebot an Schüler und Eltern informiert worden. Die Kritik der Lehrer an der Idee ließ allerdings nicht lange auf sich warten, sie war scharf und überaus deutlich: «Was soll denn dieser Unsinn jetzt?», kritisieren der Realschullehrer-, der Philologen- und der Berufsschullehrerverband. «Entweder sind die Schulen sicher, dann kann man Präsenzunterricht machen, oder sie sind es nicht, dann gehören alle Schüler nach Hause in den Fernunterricht.» Die neue Regelung sei halbgar und sorge für ein Durcheinander. Ein geregelter Unterricht sei so an den Tagen vor Weihnachten nicht mehr möglich.

Auch beim Vorsitzenden des Verbands für Bildung und Erziehung (VBE), Gerhard Brand, stehen nach seinen Angaben die Telefone nicht mehr still. «Das ist doch eine Schein-Quarantäne, das sind vorgezogene und unkontrollierbare Weihnachtsferien», ärgert er sich.

Die Zeit vor den Ferien sei die stressigste im Jahr für die Lehrer, da gehe die Idee des Ministeriums «voll an der Realität vorbei». Die Politik dürfe zudem nicht einfach den Wünschen von Eltern folgen – sie müsse bei ihren Entscheidungen auch standhaft sein. Außerdem plane die Landesregierung ausgerechnet in den Tagen vor Weihnachten die wichtigen landesweiten Impfaktionen an den Schulen, für die Kinder und Jugendliche in Quarantäne nicht mehr in Frage kämen.

Distanzunterricht gibt es für die Schülerinnen und Schüler nicht, nur eine Art Hausaufgaben

Nicht alle sehen das so: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nennt die Quarantäne-Entscheidung des Landes nachvollziehbar. Sie entspanne die Situation und sei für die Lehrkräfte vertretbar. «Das kann aber auch keine Dauerlösung sei», sagt GEW-Geschäftsführer Matthias Schneider.

Nach Angaben des Ministeriums muss die Beurlaubung vom Präsenzunterricht schriftlich beantragt werden. Schüler müssten in diesen Tagen aber die Aufgaben erledigen, die sie von der Schule als eine Art Hausaufgabe bekommen hätten, heißt es im Brief von Ministerialdirektor Daniel Hager-Mann weiter.

Ziel bleibe es aber weiterhin, Schulen und Kitas offen zu halten. «Und wir werden nach derzeitigem Stand auch den Beginn der Weihnachtsferien nicht vorziehen.» Es könne aber auch keine Maßnahme kategorisch ausgeschlossen werden. News4teachers / mit Material der dpa

Durchseuchungskurs: Kretschmann will Schulen bis Inzidenz 2.000 offenlassen

Anzeige


80 KOMMENTARE

  1. Schlimmer geht es jetzt tatsächlich nicht mehr: Wir Lehrer machen in der Weihnachtswoche also parallel zum normalen Unterricht auch noch Moodle-Unterricht, damit wir schön fertig unter dem Weihnachtsbaum sitzen und weder Lust auf Familie noch auf das Fest haben.
    So viel Rücksichtslosigkeit und mangelnde Wertschätzung gibt es doch gar nicht!

    • @Doris

      Kreativ sein bei den Hausaufgaben 🙂

      Erhol dich, bastele schön für den Weihnachtsbaum, suche leckere Rezepte raus, ….. bleib zu Hause und schütze dich und die anderen. FERTIG!

  2. Um Schulschließungen zu vermeiden, möchte ich folgenden Vorschlag unterbreiten :

    Jeden Tag darf ein einzelnes Kind die Schule besuchen.

    Alle anderen sind in Quarantäne.

  3. Gefangen in der eigens gestellten Falle.

    Schulen sind sicher. Deswegen kann sie nicht geschlossen werden. Was sicher ist, kann ja nicht grundlos zugemacht werden. Und
    Auch wenn die Realität ein anderes Drehbuch schreibt.

    Aber man kann ja jetzt nicht einknicken, um Schaden vom Volk abzuwenden, wie es der Eid der Politiker eigentlich vorgibt.

  4. Ich mache nichts als einen Wochenplan, den ich seit drei Wochen sowieso machen muss wegen der vielen Quarantänefälle.
    Damit reduziert sich die Zahl der Kinder im Raum und es sinkt mein Ansteckungsrisiko (bin voll geimpft).
    Liebe Philologen, erzählt doch keinen Mist. Meine Tochter ist grade durchs Abi, mein Sohn in der sechsten Klasse, die drei Tage vor Weihnachten lief nie was am Gym meiner Kinder. Es wurden Filme geguckt (zum Teil nicht Altersgemäß), gefeiert, gespielt. Hausaufgaben und Heftaufschriebe habe ich direkt vor Weihnachten nie gesehen. Und auch die Grundschüler sind in den letzten drei Tagen nicht mehr zum Lernen zu motivieren. Die Arbeiten sind geschrieben (denn wir haben alle mit Schulschließungen schon gerechnet) und die Kinder sind erschöpft. Wir haben viel aufgearbeitet und gelernt, die Kinder haben durch das schlechte Wetter zu wenig Bewegung. Meine Klasse hat in der 3.Woche kein Sport (Kohorte) und keine Bewegungsmöglichkeiten um das Schulgebäude herum.
    Ich halte es für einen guten Kompromiss. Ich lasse meinen Sohn zuhause und weiß drei von uns vieren sind Coronafrei und ich muss nur einen PCR Test kur vor Weihnachten bezahlen, um guten Gewissens mit meinen Eltern/Schwiegereltern Weihnachten zu feiern.
    Ich als Mutter habe den L. meines Sohnes signalisiert, dass sie mir nur Buchseiten nennen müssen und ich arbeite mit ihm dann eben nach. Himmel, was für ein Theater wegen drei Tagen.

    • Verallgemeinerungen bringen null. An anderen Schulen sieht es vielleicht anders aus; ich lasse an den letzten vier Tagen vor Weihnachten vier Arbeiten und Klausuren schreiben, zwei in der Woche nach den Ferien. Wenn Ihre Kinder da keinen Unterricht mehr machen, müssen Sie nicht denken, dass alle Lehrer weltweit keinen Unterricht mehr machen.

      • Doch. Genau denken Eltern. Nicht, weil sie das beobachten und ihre Schlüsse ziehen, sondern weil sie dumm sind, keine Ahnung haben, ungeimpft sind, nur nörgeln, sich um ihre Kinder nicht kümmern, die Kinder zur Betreuung in die Schule abschieben, nur an den Urlaub denken… und das weltweit.

    • Endlich Mal ein passender uns guter Kommentar!! Finde auch dass die Lehrer jetzt wegen den drei Tagen nicht anfangen müssen zu motzen. Sooooooo viel Arbeit ist es nun auch nicht da Mittwoch oft nur Plätzchen gegessen werden ..meine Kinder bleiben daheim…auch wenn sie gehen wollen, weil viele Eltern ihre Kinder schicken weil sie sonst ja was verpassen könnten…..Corona zu Weihnachten nämlich..

      • @Timm: Ohje schwierig, weil ich frage doch Ihre Kinder am Mittwoch beim Plätzchenessen noch ab für die mündliche Note des ersten Halbjahres. Das ist am wenigsten Arbeit für mich so.

      • Sowas Lächerlich-Arrogantes … ich und einige Kollegen haben noch Klassenarbeiten etc. zu schreiben, all das fällt nun wieder aus. Wir planen und planen und planen und am Ende geht alles in den Müll.

        Meine Güte, wie kann man nur so vorurteilsbehaftet sein und dämlich jeden Quatsch nachplappern und sich nicht drum scheren, dass die Realität anders aussehen könnte?

    • Weil sie verwöhnte Dame zu einer Gesellschaftsschicht gehören, die sich das finanziell und beruflich offensichtlich erlauben kann!

      Meine Güte, Ihr Egoismus KOTZT mich an. Widerlich.

    • Sehr egozentrisch gedacht. Ich, im Eingangsjahr eines beruflichen Gymnasiums (11. Klasse), habe in den letzten drei Tagen vor den Ferien noch zwei Klausuren geschrieben. Nur weil Ihre Kinder dann entspannt „Unterricht“ haben oder Sie solchen führen, heißt das nicht, dass das bei Jedem der Fall ist.

  5. Dieses Normalitätsgedusel an Schulen wird allen auf die Füße fallen. Offene Schulen bis zum letzten Tag vor Weihnachten führen zur endgültigen Überlastung der KH Anfang Januar.
    Dieses Affentheater wegen 3 Tagen, die die Infektionsgefahr für Familien in angemessenem Rahmen halten und die KH nicht zusätzlich belasten würden, sind unwürdig.
    War es nicht sogar das BVG, das Schließungen bei einer Überlastung des Gesundheitssystems ermöglicht?
    Die Überlastung ist inzwischen eingetreten. Patienten werden aus Bayern ausgeflogen.
    Was muss noch passieren?

    • Ja an Weitsichtigkeit und vorausschauenden Denken sind unserer Kultusminister nicht zu überbieten.

      (Natürlich ironisch gemeint)

    • Nichts. Die Schulen müssen offen bleiben.

      Aus der Kultusministerkonferenz
      Ties Rabe, Koordinator der A-Länder und hamburgischer Senator für Schule und Berufsbildung: „Im Vergleich zum letzten Schuljahr hat sich die Lage deutlich geändert, so dass Schulschließungen erst als allerletzte Möglichkeit in Erwägung zu ziehen sind, erst wenn alle anderen Maßnahmen ausgeschöpft sind: Zum einen können sich die Angehörigen jetzt impfen lassen, insofern entfällt die Notwendigkeit einer Schulschließung, um die mögliche Übertragung des Virus in die Familien zu verhindern.

      Also: alle Erwachsenen sind geimpft, alle Kinder dürfen sich durchseuchen lassen.
      Impfdurchbrüche sind nicht existent.
      Schulen bleiben offen.

      Nennt man gerechten Ausgleich für das Zurückstecken der Kinder und Jugend durch das Handeln der Politiker.

      Noch Fragen?

      • Achso, Massnahmen im Bereich Schule gibt es nur das Szenario Präsenz- und Distanzunterricht. Dazwischen ist gähnende Leere, wie bei den KMs zwischen beiden Ohren.

  6. „Die Politik dürfe zudem nicht einfach den Wünschen von Eltern folgen“

    Seit wann ist das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ein Wunsch der Eltern?

  7. Frau Schopper vertritt plötlich neue Töne und genehmigt drei Tage vor Weihnachten Beurlaubung. Eigentlich sollten die drei Tage vor Weihnachten für Impfaktionen genutzt werden. Eine Weinheimer Schule hat dies kurzfristig auf die Beine gestellt mit vielen freiwilligen Helfer. Leider ist Termin geplatzt wegen Impfstoffmangel.https://www.mannheimer-morgen.de/metropolregion_artikel,-metropolregion-platzt-die-aktion-fuer-weinheimer-schueler-nur-weil-der-impfstoff-fehlt-_arid,1889440.html Möchte somit Frau Schopper die Impfaktionen damit vertuschen. Für die Schulleitungen und Lehrer ist es eine zusätzliche Belastung und die an der Schule sind haben auch arbeiten haben Familien. Viele Lehrer haben keine Booster Impfung erhalten und haben sich durch die Impfaktion eine Booster Impfung erhofft. schulen haben noch keine Nachricht erhalten welche dafür auserwählt wurde. Sicherlich sind es die Gemeinschaftschulen die bedacht werden und davon ist Frau Schopper großer Fan. Das Rückenwindprogramm bleibt weiterhin eine Mogelpackung ohne Inhalt und hat allen an der Schule ein Märchen erzählt.

  8. 3 Tage vor Weihnachten-ohne Wichteln, ohne Frühstück, ohne Weihnachtskaraoke.
    Lasst die SchülerInnen einfach Zuhause! Dannist zumindest die Ansteckungsgefahr innerhalb der Familien reduziert! Bildung wird nie in den 33 Tagen vor Weihnachten intensiv vermittelt. Da geht es nur um Füllung der Stunden mit gemütlichen, besinnlichen Inhalten. Fällt ja eh alles weg……

    • Tut mir Leid, Sie da enttäuschen zu müssen. Allerdings habe ich in den letzten 33 Tagen ca 12 Klausuren geschrieben. Ihre Aussage trifft also nicht zu.

  9. Super ist auch vor allem: die Eltern, die jetzt eine Woche früher in den Skiurlaub fahren können mit den Kids, sagen: danke, Frau Schopper, für die tolle extra Ferien-Zeit! Und schon erreicht das Kultusministerium wieder genau das Gegenteil…

    Außerdem ist das ganze viel zu durchschaubar: sie entledigt sich der Verantwortung, muss keine Maßnahmen ergreifen, es bleibt wieder alles an den Schulen hängen, kostet sie nichts, sie hält ihr Versprechen, dass sie keine Schulen schließen musste usw.

    Alles politisch halt. Inhaltlich aber wieder sehr schwach.

  10. Frau Schopper Schulen sind doch sicher und da finden doch keine Infektionen statt. Die Rewe Kasse lbleibt besetzt und vor Weihnachten ist bei Rewe der Bär los- Schoppers Worte. Wer eine Betreuung braucht hat Betreuung. Bildung mit den angehäuften Defiziten kann man nicht von tragender Bildung sprechen.https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/schule-baden-wuerttemberg-quarantaene-weihnachten-100.html Warum Frau Schopper die plötzliche Sinneswandlung hatte, oder die Eingebung wundert einen doch sehr. Schulleitungen und Lehrer sind im Dienst und haben der Herrin zu dienen. Gesundheitsschutz für Lehrer und schulleitungen und deren Familien gibt es nicht.

  11. Zum Glück weden die Schüler und Schülerinnen dieses Jahr nicht, wie letztes Jahr,
    – die früheren Flieger in die Ferien nutzen
    – Übernachtungspartys feiern
    – sich treffen und zusammenhocken
    – shoppen
    Sondern sie sitzen alle ganz brav daheim in Weihnachts-Vorquarantäne und üben auf der Blockflöte „Stille Nacht“.

    • Ich hätte da ne Idee: Distanzunterricht. Aber wait, das ist ja 1) sehr anstrengend, 2) datenschutzrechtlich bedenklich, 3) kein Präsenzunterricht, …
      Das Grab hat sich der Schulapparat selbst geschaufelt

    • Sind letztes Jahr Ferienflieger gestartet??? Hab ich was verpasst? Wir saßen nämlich brav im totalen Lockdown und durften uns nicht mal aus unserem Bundesland bewegen. Der Rest findet so oder so bei denen, die das wollen, statt. Und zwar parallel zum Schulunterricht, in Kontakt zu allen anderen, die es meiden wollen: Übernachtungspartys, sich treffen und zusammenhocken, shoppen und sogar Blockflöte spielen.

  12. Ich unterrichte selbst. Zum Glück größtenteils erwachsene Schüler/innen, die in der Pandemielage gut mitarbeiten und auch schon größtenteils geimpft sind. Dennoch häufen sich bei uns an der Schule momentan die positiven Tests und Infektionen sowohl im Kollegium als auch in den Klassen (bei Geimpften und Ungeimpften). Und die Einschläge (Infektionen) kommen immer näher. Ich bin alleinstehend ohne Kinder und denke mittlerweile darüber nach, aufgrund der fortgesetzten Präsenzpflicht zum ersten Mal seit Jahrzehnten die Weihnachtsfeiertage nicht mit meinen Eltern zu verbringen 🙁 Die Schüler/innen würden momentan auch lieber online gehen. Wir wissen jetzt ja, wie das geht. Zumindest bei uns an der Schule wäre das für die Tage bis Weihnachten relativ problemlos möglich (wie gesagt, es sind ziemlich erwachsene Schüler/innen, die keine Betreuung zuhause mehr brauchen – bei kleinen Kindern ist das natürlich anders). Aber nee, Schulen sind ja keine Infektionsherde… und es sind auch in den Augen der Politik alle Schulen gleich. Es ist einfach zum Verzweifeln. Anstatt dass wir alle zumindest bis Weihnachten Unterricht über Teams machen, fallen nach wie vor frühmorgens am Schultag 700 Schüler/innen und 80 Mann/Frau Personal durch das beengte Schulhaus, stehen Schlange am Pausenkiosk / vor dem Lehrerzimmer. Soviel zur Kontaktreduzierung.

    • „Ich bin alleinstehend ohne Kinder und denke mittlerweile darüber nach, aufgrund der fortgesetzten Präsenzpflicht zum ersten Mal seit Jahrzehnten die Weihnachtsfeiertage nicht mit meinen Eltern zu verbringen “
      Das ist nicht schön. Aber ganz ehrlich: so viele andere, die auch in die Arbeit müssen haben den gleichen Scheiß zu ertragen.

      • Natürlich. Aber hier geht es der Lehrerin doch um Kontaktreduzierungen, wo es problemlos möglich ist und das nützt ins3 letztendlich doch allen.

      • Sie sind auf engsten Raum mit 30 Personen über Stunden zusammen?
        Sorry, ich glaube kaum, dass andere, die auch in die Arbeit müssen, das gleiche Szenario haben – außer Lehrer und Erzieher und vielleicht noch ein paar, die durch mein Wahrnehmungsraster fallen.

      • @Susi S.

        GENAU – RICHTIG!
        „Aber ganz ehrlich: so viele andere, die auch in die Arbeit müssen haben den gleichen Scheiß zu ertragen.“

        Dabei handelt es sich überwiegend und bevorzugt NICHT um unsere ehrenwerten KuMis – nein! Hier handelt es sich um LuL und EuE – und der ganze Sch… wäre nicht nötig, wenn …….

        Wer im HO ist, hat diesen Schei nicht. Wer gesichert hinter einer Glasscheibe oder in einem von Luftfiltern durchlüfteten Raum ist, hat diesen Schei auch nicht.

        LuL sowie EuE haben aber diesen Schei , weil nicht die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, weil die Eltern arbeiten müssen, weil die Eltern lieber arbeiten gehen und ihre Kids versorgt haben wollen, weil die Wirtschaft ohne Eltern nicht auskommt…. äh, die Kids aber schon – oder wie?

  13. „War es nicht sogar das BVG, das Schließungen bei einer Überlastung des Gesundheitssystems ermöglicht?“

    Das BVerfG (ich habe die 17x Seiten gelesen) ist darüber hinaus gegangen. Ich verstehe auch nicht, warum das in der juristischen Community nicht diskutiert wird (und auch hier nicht – sind hier keine Akademiker? 😉 )

    Es hat festgestellt, dass die vergangenen „Schließungen“ rechtmäßig im Sinne des GG waren.

    Es hat festgestellt, dass das Etablieren „milderer Mittel“, also Schutzmaßnahmen wie Luftfilter, Wechselunterricht, Abstandsregeln, Maskenpflicht etc. ff. das einzige sind, was verhindern würde, Schulschließungen „nicht verhältnismäßig“ zu machen. (heißt: Wenn ihr die Schüler nicht schützt, seid ihr selbst schuld, wenn man die Schulen schließen muss.)

    Es hat in diesem Kontext darauf verwiesen, dass der Bund entsprechende Mittel bereit gestellt hat. (Das ist ein impliziter Hinweis darauf, dass der Bund seine Pflicht erfüllt hat, die KM/Länder aber nicht.)

    Es hat ebenso festgestellt, dass Schüler ein Recht auf Bildung haben – egal, ob es Präsenz- oder anderer Unterricht ist . Das ist ein deutlicher Fingerzeig, dass die Basis des Urteils (Gesundheitsschutz im Zweifel vor den Freiheiten einzelner) auch für Schulen gilt.

    Es erklärt in seiner Begründung auch, wie es zu diesen Bewertungen kommt: Sachkundige haben sich mit großer Mehrheit für eine entsprechende Interpretation ausgesprochen, finale Studien fehlen. Durch diese Interpretation ergibt sich: Prävention vor Schwurblerei.

    M.E. sind die Ausführungen des BVerfG eine schallende Ohrfeige für die KM, das Offenhalten der Schulen unter den damals geltenden Bedingungen wäre mithin verfassungswidrig gewesen, da es mangels „milderer Mittel“ keine Alternative gab.

    Wenn jetzt noch eine(r) darauf käme, festzustellen, dass die jetzige Lage vergleichbar ist, könnte er ja mal gegen das Geschwätz der KMK vorgehen.

    Nicht vor Verwaltungsgerichten, sondern vor dem BVerfG. Das bewertet nämlich Gesundheitsschutz nicht zwingend über dem Recht auf Bildung, aber setzt Infektionsschutz voraus. Sonst halt Schulen zu. (oder das eigene Kind raus da)

    Er/Sie sollte aber Kinder/innen haben. (der klagt)

    Das betrifft insbesondere die Verordnungen der KM, denn Bildung ist Ländersache – körperliche Unversehrtheit aber Grundrecht nach GG. Das Verhältnis ist m.E. klargestellt worden.

    Naja, vielleicht habe ich auch gar nicht recht.

    Schöne Gürße in die Community,
    Ravel

  14. Wart ihr alle auf der Akademimimimi….??
    Die bösen Kinder sind so ansteckend….oder wollt ihr nur früher Urlaub, von eurem achso anstrengendem Beruf ?? Ich hatte nachtschicht und sitze mit 3 Kindern hier,weil die nicht in die Schule dürfen….also heult leise

    • Ja, und?
      Haben die drei Kinder nicht gelernt, Rücksicht zu üben, wenn jemand Schlaf tagsüber braucht? Gibt ja auch „richtige“ Ferien.
      Oder sind das wieder Kinder, wo die Schule den Erziehungsauftrag erfüllen soll?

    • Tja,blöd gelaufen.Augen auf bei der Berufswahl und vorm Vermehren vllt mal prüfen,ob man seinem Erziehungsauftrag auch in Krisensituationen nachkommen kann.Denn in Notfällen ist Kinderbetreuung noch immer Aufgabe der Eltern.Schulen sind im übrigen keine Betreuungsanstalten.sondern in erster Linie Bildungsinstitute,dh dort wird Wissen vermittelt.Im übrigen auch ein gutes Sozialverhalten.Hätte Ihnen auch ganz gut getan.Und nein,ich bin kein Lehrer.Menschen wie Sie regen mich nur auf.

      • Was sollen diese Angriffe auf eine berechtigte Frage?

        Warum redet die Mehrzahl der Lehrenden so abwertend über ihre Schützlinge und deren Eltern?

        Und bevor irgendwer über einen nachtschichtarbeitenden Menschen urteilt, der nebenbei auch noch 3 Kinder im Haushalt betreut, sollte die Person nur für eine Woche in den Schuhen des Anderen laufen…

        Es ist so eine Schande wen wir in Schulen auf unsere Zukunft (nämlich unsere Kinder) loslassen!

        Abschließend bleibt mir nur noch eins zu sagen:

        Lehrer können nur sehr bedingt mitreden, wenn es um Engpässe der Betruung von Kindern geht, während der Ferien haben Sie selbst ja auch Ferien und während des Homeschoolings konnten Sie mal in die Welt der anderen Eltern schnuppern.

        Erstmal nachmachen!

        • „Was sollen diese Angriffe auf eine berechtigte Frage?“

          Welche berechtigte Frage wird denn hier gestellt ?
          Was das Gejammere soll?

          Ganz ehrlich…wir reißen unsichtbar nur für die Bildung, sondern auch für die Gesundheit unserer Schutzbefohlenen („euren Kindern“) den Arsch auf und werden dafür nur lächerlich gemacht und beschimpft.
          Fuck you, very much!!!

          Wer immer noch nicht verstanden hat, dass wir als Schulgemeinde zusammen von diesen beschissenen Entscheidungen der KuMis betroffen sind und meint immer noch auf LuL eindreschen zu müssen, dem / der ist einfach nicht mehr zu helfen….auch, weil ich jegliche Hilfe einstellen möchte….bei diesen pseudoempathischen Co—Kommentaren, wie z.B. von Kristi auf das dumme Provozieren von Arschlöchern wie Marc, die meinen, ihr eigenes Schul— und LuL—Trauma hier abarbeiten zu müssen.

          Sorry….aber bei mir ist für solche Kommentare nur noch Verachtung übrig. Und wenn ein Kristy Misco meint, noch ne Lanze für dummdreisten Schmutz von angeblichen DiplomPhysikern mit horrendem Monatseinkommen brechen zu müssen, dann reiht der sich gerade eins—A in die Reihe der Karat—Arschlöcher ein.

          Das ist nicht meinungsfreie Lautäußerung, die auf reflektiertes Denken basiert sondern nur provokatives Gewäsch, um hier mal richtig aufzumischen….
          Jepp….gelungen!!!

          Und jetzt gerne Schnauze halten, wenn man keine Ahnung hat.

          So…und jetzt fahre ich — mit Verlaub — wieder runter.

    • Lieber Marc,
      Ich machnjetzt mal was ganz blödes, was wir hier im Forum seitens der LuL sonst nicht machen….einfach nur, um auf deinem Niveau eine Antwort auf deinen Einwurf zu geben.

      Was bist du auch für ein blöder Stoffel!!
      Wer in seinem Leben Fehler macht muss dafür letztlich auch geradestehen. Und….
      ….Du hast zwei grundsätzliche Feheler gemacht:
      1.) Du bist offenbar nicht Lehrer geworden … vielleicht hat dein intellektuelles Leistungsvermögen dazu nicht gereicht….aber das ist hier letztendlich zweitrangig … und nun musst du in einem Jib arbeiten, der dir Nachtschichten abverlangt.
      2.) Du hast drei !!! KINDER bekommen….was natürlich bedeutet, dass man sich um die Bälger auch noch kümmern muss, wenn sie nicht mehr in Windeln scheißen. Da sind wir mit der CoronaPandemie ja noch gut dran…stell dir vor, wir hätten nen Krieg und du müsstest nicht nur auf dich, sondern auch noch auf den ganzen Rest deiner vierköpfigen Familie aufpassen??

      Da ist das bisschen unausgeschlafennsein und bleiben nach einer Nachtschicht mit drei – hoffentlich – wohlerzogenen Kindern zuhause doch wie ein kleines unerwartetes Familienfest … fast wie vorgezogene Weihnachten….man verbringt eine gute Zeit miteinander.

      So…lieber Marc.

      Und jetzt denken wir alle noch mal gemeinsam über deine freundlichen und wohl abgewogenen Worte nach…und du überlegst dir einfach nochmal, in welchen Anschuldigungen du dich beim nächsten Mal über uns ergehen möchtest, denen du mit solcher Selbstverständlichkeit deine drei Kinder täglich anvertraust.

      Viel Spaß beim Grübeln….und v.a. eine friedliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest.

      • Ach komm….Lehrer werden doch heute nur die schwächsten der schwachen. Wenn es in der freien Marktwirtschaft für nix reicht und man auch sonst nix draufhat, studiert man auf Lehramt. Wird ein guter Physiker etwa Lehrer?
        Und des was du verdienst,nimmst mal 4 ,dann weisst wie blöd meine Berufswahl war.
        Und ganz schön frech ,für einen der früher gemobt wurde…schön einen auf Internet Rambo machen,aber auf der strasse auf den Boden schauen. Also Ball flach halten…

        • Wenn hier jemand hier sich daneben benimmt, dann Sie, Marc. Und jetzt protzen Sie vierfaches Gehalt und sind aber dadurch gestresst,wenn Sie sich um Ihr Kinder kümmern müssen. Schwaches Bild.
          Da hilft auch kein Physik Diplom.

          Oder der ganze Post ist reine Provokation und sonst nichts.

          Falls ernst gemeint:
          Wenn man als Lehrkraft nichts drauf hat, dann holen Sie sich für ihre Kinder irgendeinen Menschen von der Straße. Läuft schon.

          • @Klugscheisser

            Beim „4-fachen“ kann sich „Marc the Greatest“ doch für jeden einzelnen seiner Racker 1 hochpreisiges … „Au-pair“ gönnen.
            Na sicher: Auch noch 1 Extra-„Au-pair“, dass den müden Vati nach der Nachtschicht wieder aufmuntert und betreut.

            @Marc
            Hoffentlich war das heute nicht alles, was Sie hier so zum Thema beizusteuern haben.
            Ich freue mich immer über richtig gute Nachwuchs-Komiker.
            Nur zu und ran an die Tasten!
            🙂

        • Ach Marc…du bist das….jetzt erkenne ich dich wieder.
          Mensch….aus dir ist ja beruflich richtig was geworden…stinkreich….aber leider mit zuwenig Schlaf.

          Weißt du noch, wie wir dich damals gemieden haben, weil du damals schon ein Arschloch warst? Aber schön, dass sich bestimmte Dinge im Leben auch nicht ändern,,,das „bullying“, das du früher schon saugut konntest hast du offenbar weiter verfeinert.
          Hut ab…!! Da bist du dir offenbar treu geblieben…..ich meine, wenn du der Marc bist, der du zu sein vorgibst…nämlich jemand, der mich von früher zu kennen meint und der auch mein heutiges Leben im Blick hat.

        • @Marc

          „Ach komm….Lehrer werden doch heute nur die schwächsten der schwachen. Wenn es in der freien Marktwirtschaft für nix reicht und man auch sonst nix draufhat, studiert man auf Lehramt.“

          Ja, oder aus anderen Gründen!

          „Wird ein guter Physiker etwa Lehrer?“

          Ja, ich kenne so ein Exemplar!

          „Und des was du verdienst,nimmst mal 4 ,dann weisst wie blöd meine Berufswahl war.“

          Ist in Ordnung, wenn man auf Kohle steht – viel Kohle ist auch ok.
          Bei SO VIEL Kohle ist doch genug Geld für eine Kinderbetreuung da!

          „Und ganz schön frech ,für einen der früher gemobt wurde…schön einen auf Internet Rambo machen,aber auf der strasse auf den Boden schauen. Also Ball flach halten…“

          Dito!

        • Geh buddeln, Marc. Das beruhigt und Du musst hier nicht rumprollen. Echt blöd, wenn‘s nicht dafür gereicht hat, auszuwandern, damit man seine Kinder nicht den Schwächsten der Schwachen anvertrauen braucht. Muß ein blödes Gefühl sein. Ich fühle mit Dir…

    • @Marc: Ich bin als L. trotzdem in der Schule. Ich erstelle nun Wochenpläne für die, die zu Hause bleiben und unterrichte die, die in die Schule kommen. Ich finde es aber gut, dass die Eltern die Wahl haben. So können sich die Familien entscheiden in Quarantäne zu gehen. Ob sie das zu Hause machen oder bei Oma in Bayern… ist mir egal. Mein Vorteil ist nur, dass weniger Menschen im Raum sitzen und das Ansteckungsrisiko sinkt. Bei uns sitzen zur Zeit nur die Coronakranken zu Hause. Leider haben alle Kinder ihre Eltern angesteckt. Gott sei dank alle geimpft und keiner mit schweren Verläufen.

    • Böse Si d die meisten Kinder nicht, aber ansteckend sind sie ohne jeglichen Zweifel. Und für die Rücksichtnahme ihrer Kinder sind Sie mit Ihrer Erziehung selbst zuständig. Sonst noch Fragen? Oder weiteres mimimi……

  15. Ich kann den Argumentationen nicht mehr folgen. Kann man es denn niemandem Rect machen? Schulen auf – nicht Recht. Distanzunterricht – nicht Recht. Präsenzpflicht aussetzen – auch nicht Recht.
    Blödes Elternbashing (wollen ja ALLE nur in den Urlaub…). Denkt mal nach, wie viel Utlaub Eltern noch haben.
    Ganz ehrlich: es gibt für LuL anstrengenderes, als kurz vor Weihnachten mit einer jleknen Anzahl Kinder (kleinere Klassen! Endlich!) zu basteln, Filme zu kucken etc. Die zwei unrer Euch, die wirklich Unterricht machen wollen sollten sich freuen, dass die einzige Anforderung „Hausaufgaben“ sind – die es spätestens dann eh nicht geben wird. Aber klar: auch nicht Recht.
    Vorschlag: kommuniziert, dass ihr ab einer gewissen Zahl SuS die nicht in Präsenz kommen DU macht und schaut, wie viele überhaupt noch kommen. Aber beschwert Euch nicht, dass Euch keine Ferien geschenkt werden. Ansonsten gilt: Augen auf bei der Berufswahl.

  16. Könnte mir das jemand nochmals erklären?
    Eigentlich, ist das nicht schön? Kann man längeren Ausflug machen.
    Hat sich doch die Gesellschaft verdient. Nur die armen Lehrer… Die müssen in der Schule bleiben.

    • Auch andere Leute arbeiten noch bis kurz vor Weihnachten. Wer bitteschön plant jetzt kurzfristig einen dreitägigen Skiurlaub. So läuft das nicht in der auch nicht immer ganz einfachen Welt außerhalb von Schule. Wenn Eltern jetzt ihre Kinder vom Unterricht befreien, heißt das noch lange nicht, dass sie selbst Urlaub machen. Traurig daran bleibt allerdings die Tatsache, dass viele am Schulleben beteiligten Personen diesen angebotenen Selbstschutz aus organisatorischen Gründen oder weil sie es einfach nicht dürfen (Lehrer) nutzen können. Aber diese Argument hat nichts mit Blau-machen und Ausflügen zu tun, sondern mit Gesundheitsschutz.

  17. Ihr Lieben, ich muss mich doch sehr wundern, wie ihr hier miteinander umgeht. Das bringt doch keinen weiter. Ein wenig mehr Einfühlungsvermögen und Mitgefühl füreinander wäre wünschenswert. Jeder hat auf seine Weise unter der momentanen Lage zu leiden.
    Hier in SH hat man sich die Vorschriften so gedreht, dass kein Anspruch auf Luftfilter besteht, wenn genug andere Lüftungsmöglichkeiten wie Fenster und Türen zur Verfügung stehen. Das heißt hier das zweite Jahr in Folge, dass Schüler und Lehrer bei Minusgraden ausharren müssen, während die Verantwortlichen mit ihrem Arsch im warmen sitzen. Nichts gelernt; 6 setzen. Aber immerhin haben wir die Wahl weswegen Weihnachten mit der Familie ausfällt – Corona oder grippaler Infekt. Selbst anschaffen ist verboten. Und niemanden interessiert es!

  18. Bin so durch mit diesem Land und seinen Ministern, Lehrern, Eltern. Wie ihr uns Schüler in dieser Pandemie behandelt habt, war von allen die größte Zumutung. Anstatt man Lösungen erarbeitet, damit unser Leben geschützt wird, wurden immer nur Lösungen erarbeitet, damit wir kein Problem mehr für unsere Eltern und Lehrern sind. Und wir sollen euch später den Hintern abwischen, wenn ihr alt seid, ja? Ups, da hat wohl jemand bisschen Gift in den Tee getan, aber wenigstens bin ICH das Problem jetzt los. Ihr seid das Allerletzte allesamt!

    • @Hans
      – Ich setze mal voraus, dass Sie tatsächlich Schüler sind: Dann ist das grundsätzlich eine nachvollziehbare Haltung für einen jungen Menschen, der in prägenden Jahren des Heranwachsens so einen Sch… erlebt. ( Allerdings hoffe ich auch für Sie selbst, dass Sie jetzt nicht denselben Fehler machen, wie die, die Sie kritisieren: Nämlich gedanklich dort verharren, wo Sie sich jetzt gerade befinden. Die Welt wird sich weiter verändern, das werden die Bewohner dieser Welt – hoffentlich – auch tun. )
      – Das, was Sie da in Ihren letzten drei Zeilen schreiben: s.o. = nachvollziehbar.
      – Das, was Sie da in Ihren letzten drei Zeilen schreiben: Klare Worte. Also: Copy & Paste an Ihre Politiker vor Ort ( Orts- und Kreisvorsitze ) und auch an die ganzen frisch gebackenen Politiker der „Ampel“-Regierung. Die fangen HEUTE mit der Arbeit an und sollen doch wohl in ein paar Jahren nicht sagen können, sie hätten von nichts gewusst? Und digital sind Sie, @Hans, unterwegs, denn Sie schreiben hier ja auch digital.
      Wenn Ihnen DAS schon zu viel Arbeit bedeutet, dann sind Sie leider nicht besser als die „Alten“ und „Erwachsenen“ auf die Sie schimpfen.
      Sie haben dann lediglich einige Jahre oder Jahrzehnte weniger auf der Lebensuhr, wären dann aber eben genau so XXXXXX ( suchen Sie sich für Sie passende Worte raus ) und austauschbare menschliche ( ? ) Massenware aus der Kategorie „Kann nix“.
      Jetzt liegt’s an Ihnen.

      • @W
        Mit Ihrem ersten Satz gehe ich nicht mit. Hans ist kein Schüler. Auch keine gegenderte Schülerin…..Wie ich darauf komme? Kommasetzung stimmt, Rechtschreibung perfekt, am Satzbau gibt´s nichts auszusetzen….das schaffen heute nicht einmal Abiturienten aus Bayern…

          • @Konfutse
            Ich glaube immer noch ( halt unverbesserlich ) an das Gute im Menschen, darum kriegt zunächst einmal jeder einen Vertrauensvorschuss.
            Aber ich gebe Ihnen Recht:
            „Man wird alt wie ’ne Kuh,
            lernt immer noch dazu.“
            😉
            Und schämen müssen sich die Lügner o.ä. schließlich selber …
            ( Na gut, die ganz „bösen Finger“ dürfen auch gerne auf ihre große Kunst stolz sein … )

  19. Genau so ist es! Die Schüler sind hier die einzigen Opfer und es tut mir in der Seele weh, dass Sie das aushalten müssen … dass sie Kindheits- und Jugendjahre verlieren…

    • Also, Opfer sind meiner Meinung nach diejenigen, die von einer Infektion Langzeitschäden davon tragen oder die Erkrankung gar nicht erst überleben. Alle anderen sind ohne Frage stark belastet, aber keine Opfer.

  20. Die heranwachsende Generation schreit nach Aufmerksamkeit und die seelische Belastung der
    Kinder und Jugendlichen hat in den letzten Wochen sehr zugenommen.https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-donnerstag-275.html#Mehr-als-100000-bekannte-Corona-Faelle-bei-Schuelern-in-Deutschland Eine hohe Belsastung ist die Lebenstiuation in víelen Familien die sehr angespannt ist und es trifft allesozialen schichten. Die Lehrer und schulleitungen sind auch mit der Gemütslage der Schüler und Unterricht total überfordert. Der Lernstress an der Schule zieht viele Schüler runter in dieser angespannten Lebensphase und dies kann man keinem verübeln.

  21. @Susi S.

    GENAU – RICHTIG!
    „Aber ganz ehrlich: so viele andere, die auch in die Arbeit müssen haben den gleichen Scheiß zu ertragen.“

    Dabei handelt es sich überwiegend und bevorzugt NICHT um unsere ehrenwerten KuMis – nein! Hier handelt es sich um LuL und EuE – und der ganze Sch… wäre nicht nötig, wenn …….

    Wer im HO ist, hat diesen Schei nicht. Wer gesichert hinter einer Glasscheibe oder in einem von Luftfiltern durchlüfteten Raum ist, hat diesen Schei auch nicht.

    LuL sowie EuE haben aber diesen Schei , weil nicht die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, weil die Eltern arbeiten müssen, weil die Eltern lieber arbeiten gehen und ihre Kids versorgt haben wollen, weil die Wirtschaft ohne Eltern nicht auskommt…. äh, die Kids aber schon – oder wie?

  22. „Weil die Eltern lieber arbeiten gehen….“
    Scheinbar trifft das nicht auf arbeitende LuL zu. Schade, dass es sich noch nicht rumgesprochen hat, dass Erwerbsarbeit kein Hobby ist. Außer vielleicht bei verbeamteten LuL.

  23. … weil die Eltern lieber arbeiten gehen.
    Es hat sich scheinbar noch nicht rumgesprochen, dass Erwerbstätigkeit kein Hobby ist. Außer vielleicht für verbeamtet LuL. Wenn Ihr die Entscheidungen Eures Dienstherren (wir lassen mal beiseite, ob die immer gut, manchmal ok oder meist untragbar sind) nicht umsetzen wollt, dann seid Ihr im Staatsdienst oder zumindest an „eurem Platz“ falsch. Das mit der Dienstpflicht sollte Euch allen bewusst gewesen sein, als Ihr im Studium noch um Euren BMI gebangt habt. In meinem Umfeld war damals aber die PKV das einzige worüber (neben dem BMI) sinniert wurde.
    Aber jetzt gegen Eltern kratzen, die neben den SuS die undankbarste Rolle haben ist nicht ok.
    Es ist auch nicht der Fall, dass alle jetzt die Koffer packen und in Urlaub fahren. Nicht alle denken wie LuL.

    • @Merle
      @Merles
      oder wie auch immer 😉
      „Nicht alle denken wie LuL.“
      Nein, manche denken wohl gar nicht oder wie soll man sich Ihr Gedankenwischiwaschimischimaschi erklären? ( Von Erwerbstätigkeit und Hobby, Dienstherren und „eurem Platz“ und Dienstpflicht hin zu BMI und PKV, dann schnell noch einen Schlenker zurück zum Thema Urlaub – meine Güte! Große Kunst. Ach ja: Alle – verbeamteten – Lehrer sind faul und unmoralisch. Auch das haben Sie noch einmal klargestellt. Danke. )

  24. Müssen nicht alle arbeiten? Klar, HO macht es in manchen Bereichen einfacher, aber arbeiten wenn die Kibder gelangweilt rumhängen ist auch kein Pappenstiel.
    Vermutlich versteht NIEMAND, warum es keinen Distanzunterricht gibt. Der muss dann aber auch was hermachen, sodass die Kinder nicht trotzdem auf dem Bolzplatz Kindertrauben bilden.
    Was „Weihnachten mit der Familie“ angeht: LuL haben zumindest in meinem Bundesland bis in die zweite Januarwoche Ferien. Klar, das ist nicht der 24., aber wenn das das ausschlaggebende Krieterium ist, dann hat das wenig mit Familiensinn sondern mehr mit Meckern zu tun. AN müssen (sorry, „wollen“) in der Regel gleich nach Neujahr wieder arbeiten, da macht die selbstquarantäne fast Sinn.

  25. Wird der Ernst der Lage überhaupt wahrgenommen? … Ich hätte da deutlich mehr erwartet.
    10.12.2021
    Die Kultusministerkonferenz hat sich in ihrem aktuellen Beschluss zum Umgang mit der
    Corona-Pandemie deutlich für Präsenzlernen in der Schule und für einen Präsenzbetrieb im Wintersemester ausgesprochen.

    Kurz zusammengefasst:
    1. Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 19.11.2021 unterstreicht…
    2. Für die KM´s der Länder hat der kontinuierliche Präsenzunterricht an den Schulen daher weiterhin höchste Priorität, …
    3. Das Offenhalten der Schulen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.
    4. Die KM´s der Länder danken allen …, die durch disziplinierte Einhaltung der Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen auch …
    5. Die Erhöhung der Impfquote bleibt die entscheidende Stellschraube zur Eindämmung der Pandemie.
    6. Die Aufrechterhaltung des kontinuierlichen Präsenzunterrichts für alle Schülerinnen und Schüler ist eine zentrale Voraussetzung, …
    7. Die Wissenschafts…sehen die Hochschulen auch angesichts der dynamischen Entwicklung der COVID-19-Pandemie gerüstet für eine grundsätzliche Fortführung des Präsenzsemesters.
    8. Digitale Angebote ergänzen den Lehrbetrieb vor Ort und …
    9. Prüfungen, praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte …an den Hochschulen erfordern, sollen im Rahmen des epidemiologisch Verantwortbaren grundsätzlich weiterhin in Präsenz ermöglicht werden.
    10. Wir setzen uns gemeinsam mit den Hochschulen dafür ein, so viel Präsenzangebote wie möglich verantwortungsvoll aufrechtzuerhalten.

    https://www.kmk.org/presse/pressearchiv/mitteilung/detail/News/offene-schulen-und-hochschulen-praesenzlernen-hat-hoechste-prioritaet.html

  26. Heute habe ich im Lehrerzimmer ein Drama erlebt, das mir den ganzen Tag nachgeht: Eine verdiente Hauptfachkollegin ist weinend „zusammengesackt“ (Auslöser: Einige Schüler aus drei Klassen haben ihr mitgeteilt, dass sie das Quarantäneangebot vor den Ferien annehmen werden.). Seit zwei Wochen korrigiert sie (zwei Kinder, ein älterer Vater oder Schwiegervater im Haushalt) ohne Unterlass, vertritt eine Kollegin, die ungeimpft in Quarantäne sitzt (vierter Deutsch-Lehrauftrag, Klasse 10) bis Weihnachten (drei der vier D-Stunden liegen auch noch in der letzten halben Woche). In drei ihrer Klassen sitzen Kinder in Quarantäne. Diese nehmen entweder per Stream am Unterricht teil oder werden zusätzlich per Moodle beschult. Mir ist der Ausbruch der Pflegekraft eingefallen, der kürzlich durch die Medien ging… An unserer Schule ist das, vielleicht nicht so geballt in einer Person, gerade mehrfach beobachtbar. Unser Schulleiter hat sofort reagiert, alle noch anstehenden Sitzungen und Konferenzen an unserer Schule abgesagt. Eine individuelle Lösung wird es auch noch geben.
    Spätestens jetzt ist mir vollends klar, dass das Land sich gedrückt hat, eine echte Entscheidung, die für alle gilt, zu fällen bzw. eine Entscheidung im Sinne derer zu fällen, für die es verantwortlich ist.
    Frau Schopper lässt so eine Kann-Lösung zu, um bei Eltern „lieb Kind“ zu spielen. Diejenigen, die in die freiwillige Quarantäne gehen, werden sich kein Bein ausreißen, sondern shoppen gehen und Frau Schopper fürs Shoppen danken.

  27. Diejenigen, die in die freiwillige Quarantäne gehen, werden sich kein Bekn ausreissen, sondern shoppen gehen?
    WHAT?
    Das hat niemand nötig. Zum Glück haben wir ein Halbtagsschulsystem, da bleibt auch so genug Zeit zum Shoppen.
    Oder ist es das, was LuL im letzten Jahr in den vorgezogenen Ferien gemacht haben. Sehr interessant!
    Aber ich hab auch was (aus eigener Beobachtung abgeleitet und verallgemeinert): die LuL werden jetzt reihenweise krank, weil sie auch längere Ferien haben wollen. Als würden 3 Wochen nicht reichen.
    Ich kann mich nur wundern.

    • Es geht doch nicht um Ferien, werte Merles! Es wäre wichtig gewesen, bis zum 23. in den Fernunterricht zu gehen, um für alle Weihnachten sicher zu machen.
      Bei uns fehlt übrigens eine einzige Kollegin (über 70 Lehrerinnen und Lehrer insgesamt), und die ist im 7. Monat schwanger…

  28. Kann mir jemand sagen, ob die Schüler in der freiwilligen Quarantäne nicht auch mal raus dürfen? Es ist ja a) keine Quarantäne wegen nachgewiesener Corona-Infektion und b) finde ich dazu keine Hinweise auf den Seiten des KMBW.
    Danke für valide Antworten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here