Durchseuchung – und was dann? Kinder sind nach der Omikron-Welle offenbar kaum vor weiteren Infektionen geschützt

116

BERLIN. Die Omikron-Welle rollt durch Deutschlands Kitas und Schulen. Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie? Kolportiert wird die Geschichte, dass das Virus insbesondere bei Kindern allenfalls leichte Symptome hervorrufe – und dass nach einer Infektion dann ein Immunschutz vor weiteren Ansteckungen bestehe. Wie immer mehr Wissenschaftler und jetzt auch der Bundesgesundheitsminister warnen, könnte sich diese Hoffnung allerdings als trügerisch erweisen: Mehrfach-Infektionen drohen – mit unabsehbaren Gesundheitsfolgen.

Was für Folgen hat es, wenn sich Kinder gleich mehrfach mit dem Coronavirus infizieren? Das ist unklar. Foto: Shutterstock

Bereits jeder zehnte Schüler in Deutschland, so berichtet das ZDF unter Berufung auf Daten des Robert-Koch-Instituts, hat sich seit dem Jahreswechsel mit dem Coronavirus infiziert. Tendenz: stark steigend. Politische Reaktionen darauf? Gibt es nicht. Die Kultusminister in Deutschland – sowie viele Eltern – setzen augenscheinlich darauf, dass die Omikron-Welle einmal durch die Kitas und Schulen rollt, die Kinder sich infizieren, ohne zu erkranken, und sie anschließend vor weiteren Coronainfektionen immunisiert sein werden. „Infizieren werden wir uns sowieso alle, ich erwarte täglich, dass eins meiner Kinder positiv getestet nach Hause geschickt wird. Warum? Weil dies der Weg eines jeden Virus ist: Es rauscht einmal durch und verliert Stück für Stück seinen Schrecken“, so schreibt ein Vater im Leserforum von News4teachers.

„Studien legen nahe, dass man sich relativ kurz nach der Infektion wieder anstecken kann“

Verliert das Virus tatsächlich seinen Schrecken? Das könnte sich in vielen Fällen als falsche Hoffnung erweisen. „Es ist wichtig, Omikron nicht zu unterschätzen“, so warnt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) aktuell auf Twitter. „Studien legen nahe, dass man sich relativ kurz nach der Infektion wieder anstecken kann. Ein langer Schutz wie bei Delta ist weniger wahrscheinlich. Wiederholte Infektionen sind nicht ungefährlich.“

Lauterbach bezieht sich in seinem Post auf die norwegische Virologin Gunhild Alvik Nyborg von der Universität Olso, die zuvor vom Vorabdruck einer neuen Studie berichtet hatte, dass diese nur eine sehr begrenzte Immunantwort auf eine Infektion mit Omikron aufzeige. „Die ersehnte Herden-Immunität könnte ein weit entfernter Traum bleiben: Es scheint, als könnte man sich mehr oder weniger direkt nach einer Infektion neu anstecken“, schreibt sie.

„Kann die Omikron-Welle die Immunitätslücke schließen? NEIN! Nach einer Infektion haben Ungeimpfte deutlich weniger neutralisierende Antikörper gegen Omikron als Geimpfte/Genesene und kaum Schutz gegen andere Varianten. Weitere Impfung notwendig!“, so betont auch Prof. Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie.

Der Mediziner Jan Hartmann verweist auf eine weitere, „viel zu wenig beachtete“ US-Studie. Er postet auf Twitter: „Immunität nach Omicron-Durchbruchsinfx nur gering wegen geringerem Schwergrad der Infx. Herstellung von Bevölkerungsimmunität durch breite Infektion der Bevölkerung mit Omicron somit unsinnig.“ Was wiederum Lauterbach zu der Aussage bringt: „Das hört niemand gerne, ist aber so. Die Studie unterstützt die Analyse des RKI, dass 3 Mon nach Genesung bei leichter Omicron Infektion von der Immunität nicht viel übrig bleibt.“

Das hat Konsequenzen – insbesondere für die nach wie vor weitgehend ungeimpften Kinder, wie der Mediziner Dr. med. Thomas Hadlich betont: „Da anscheinend die Immunantwort auf Omikron nicht ausreicht, kommen wir nicht an der Ausweitung der Impfung der Kinder vorbei (plant die jemand…?, Stiko? ) -> Aus medizinischer Sicht wäre die Impfung vor! einer Ansteckung die bessere Alternative.“

Geteilt wird dieser Post von Prof. Isabella Eckerle, der Leiterin des Zentrums für Neuartige Viruserkrankungen an den Universitätskliniken in Genf, wo sie die Rolle der Kinder bei der Übertragung von Corona erforscht. Sie mahnt die Politik mit Blick auf die Omikron-Welle in Kitas und Schulen: „Da Altersgipfel um 9-10 Jahre, wäre gerade hier ein riesiger Benefit, wenn es die Kinder noch zur 2. Impfung schaffen (die ja bereits zugelassen & verfügbar ist) ohne sich vorher zu infizieren. Nur einige wenige Wochen Infektionsschutz an den Schulen würde viele Fälle verhindern.“

„Fazit: ohne ausreichende Impfquote der Kinder ist die Durchseuchung eine unethische Sauerei“

Sie schreibt auf Twitter mit Blick auf den Durchseuchungskurs der Kultusminister von einer „Wette mit 2 falschen Annahmen. 1. Corona sei nicht gefährlich für Kinder (longcovid, pims, Typ 1 Diabetes) 2. Nach Ansteckung besteht eine dauerhafte Immunität. Fazit: ohne ausreichende Impfquote der Kinder ist dies eine unethische Sauerei.“

Weiter erklärt sie: „Ich würde mir wünschen, dass wenigstens ein einziger Politiker sagt: ‚Wir sind uns bei unseren Entscheidungen bewusst, dass in den nächsten Wochen vermehrt Kinder an PIMS erkranken & die Hälfte davon auf Intensivstation muss, trotzdem lockern wir & ändern nichts an den Schulen.‘ Wer kann dafür die Verantwortung übernehmen, bei einem Virus, was man erst seit 2 Jahren kennt? Für mich das größte Versagen in der gesamten Misere der Pandemie, dass man Kinder nicht besser vor einer Infektion schützt.“

Mit Blick auf die verharmlosende Kommunikation der Kultusminister, die nach wie vor behaupten, die Schulen seien sicher, schreibt Eckerle: „Verarscht werden hier beide Lager von Eltern: die, die sich um Covid-19 Sorgen machen & denen man sagt, die Schulen seien sicher; genau wie die, die das Infektionsrisiko akzeptieren, um Ihrem Kind unbeschwert (!) Bildung & Sozialkontakte zu ermöglichen.“ Nicht nur an den Schulen sei die Situation dramatisch, sondern auch in den Kitas. Die Medizinerin und Corona-Expertin: „Ich wünschte, die ganz Kleinen, deren einziger Schutz aus dem Verantwortungsbewusstsein der Erwachsenen bestünde, könnten sich auch schon äußern. Kinder < 5 werden gerade komplett vergessen.“

Weiter schreibt sie: „Ich würde mir wünschen, dass von den Entscheidungsträgern ehrlich gesagt wird: ‚Ja, wir sind hier in einem Dilemma, wir bekommen (wollen?) Infektionsschutz mit Omicron nicht hin. Wir haben was verpasst in den letzten 2 Jahren. Wir haben Vorschläge/Warnungen nicht ernst genommen.‘“ Dass Kinder – wie behauptet – nicht schwer am Coronavirus erkranken können, tut sie als Märchen ab. „Auch wenn die Erkrankung eine gute Prognose hat, so trifft es in der Regel zuvor vollkommen gesunde Kinder, die ohne Covid-19 nicht auf eine Intensivstation kommen würden. Niemand möchte das für sein Kind. Impfung bietet einen guten Schutz davor.“

Eckerle warnt Eltern: „Wichtige Info: wer bei seinem Kind 4-6 Wochen nach Covid-19 (und auch ohne bekannte Infektion) Fieber & Verschlechterung des Allgemeinzustands bemerkt, sollte sofort einen Arzt konsultieren. Anstieg an #PIMS #MISC bei aktuell sehr hohen Zahlen bald zu erwarten.“ News4teachers

Rekordzahlen bei Ausbrüchen in Kitas und Schulen, kranken Schülern, Todesfällen: Deutschland durchseucht seine Kinder

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
116 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Marion
3 Monate zuvor

Man fühlt sich zwischen zwei Welten völlig hin und her gerissen. Zwischen der „Habt euch nicht so – seid nicht hysterisch – alles halb so schlimm – Kinder sind nicht gefährdet – Welt“ und der „Zur Vorsicht mahnenden – vor noch nicht genau absehbaren Folgen warnenden – das Virus ist auch für Kinder nicht ungefährlich“ – Welt. Lieber wäre es mir, die erstgenannte wäre die, die richtig liegt. Wenn ich dann aber wieder Artikel wie den obigen lese, fürchte ich, daß wohl doch die Zweite näher an der Realität ist.
Und so lange das so ist, oder wir nicht wissen, wo genau die Wahrheit liegt, sollten wir vielleicht doch lieber einmal zu vorsichtig, als einmal zu unvorsichtig sein. Es geht schließlich um nichts Geringeres als die Gesundheit der Kinder. Darum verstehe ich die Leichtfertigkeit der Kultusminister einfach nicht.

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  Marion

@Marion: Was Sie hier beschreiben ist das ein typisches Verhalten eines Spielers der vor einem Spielautomaten sitzt, immer wieder Geld reinschmeisst, kein Gewinn erhält und immer mehr Geld reinschmeisst in der Hoffnung, daß er mindestens seinen Gesamteinsatz zurückerhält. Natürlich besteht die Chance, daß wenn wir jetzt noch mal wirklich ein allerletztes Mal die Massnahmen verlängern, daß wir dann über den Berg sind, nur daran glaube ich tatsächlich nicht. Und dann würden wir tatsächlich in eine Lage kommen, daß wir mit Masken & Co. weniger Infektionen haben, aber das werden wir uns extrem teuer erkaufen mit Folgen, die wir erst in einigen Jahren sehen werden. Natürlich ist jeder, der jetzt schwerer an Coronafolgen leidet, einer zuviel, aber in Zukunft ist möglicherweise jeder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) Patient zuviel, bei dem das (FFP2-) Maskentragen als mögliche Ursache ermittelt wurde. Das Virus wird uns noch einige Jahre begleiten, das Thema Impfungen auch und es wird auch immer wieder Infektionen geben. Wer sich schützen muss, weiss es und soll auch eigentwerantwortlich auf Schutzmassnahmen wie Masken setzen, wenn er es für nötig hält, aber nicht mehr von der Allgemeinheit erwarten, daß man durch Maskentragen ihn schützt. Das war zu Beginn von 2020 noch etwas anders, als nur Stoffmasken getragen wurden, aber jetzt kann sich jeder einzelne persönlich gut schützen.
Also in den nächsten Wochen müssen grosse Lockerungsschritte erfolgen.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Dirk Z
Eine COPD entsteht nicht durch das Tragen von Mikropartikel filternden FFP-2-Masken sondern durch einen jahrelangen chronischen inhalativen Zigarettenkonsum.
Sie betreiben hier unwissentlich eine Übermittlung von Falschinformationen.

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

@AvL: So eine Falschinformation ist es hier nicht. Auf der einen Seite haben Sie mit dem Zigarettenkonsum wohl recht, ich habe jetzt auch aus seriösen Kreisen (Lungenfachärzten) es indirekt mitbekommen, daß es hier zu dieser Einschätzung gekommen ist. Im Netz findet man recht wenig, da sich meine Aussage auch erst auf eventuelle zukünftige Fälle bezieht. Und wenn man darüber nachdenkt, kann ich es nachvollziehen, da insbesondere in der allgemeinen Bevölkerung die gleiche Maske zulange getragen werden (auch dieses Forum hat zu dieser Einschätzung reichlich Input gegeben, wo andere Kommentatoren berichtet haben, wie es in Schulen wirklich abläuft). Und wenn Masken fusseln, zu lange getragen werden, dann lösen sich Fasern und können in den Lungenbereich eindringen. Jeder vernünftige Mitarbeiter im Gesundheitswesen hat zu diesem Zeitpunkt längst die Maske getauscht.
Vielleicht ist es zu diesem Zeitpunkt noch keine gesicherte wissenschaftliche Aussage. Aber alleine wenn man darüber nachdenkt ist es nur zu lögisch, daß wir da Probleme bekommen können. Und denen sollte man vorbeugen.
Man muss nicht alles in Frage stellen, was wissenschaftlich noch nicht belegt ist. Manchmal hilft es auch, den gesunden Menschenverstand zu benutzen.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Also sie betreiben hier jetzt bewusst Desinformation und begründen dies mit ihrem ihrer Ansicht nach gesunden Menschenverstand. Derartige Aussagen über Partikel filternde Masken wurden von seriösen internistischen Fachkollegen nicht geäußert.
Die seit längerem verwendeten FF-2 Industriemasken mit einer höheren Durchlässigkeit für Viren finden seit langem in der Industrie eine Anwendung , um Menschen vor Steinstaub und anderen Emissionen zu schützen.
Feinstäube sind eine der Ursachen für die Entstehung einer COPD.
Jetzt können sie einmal darüber nachdenken, wie es aus meiner Sicht um ihren „gesunden“ Menschenverstand bestellt ist.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Dirk Z
Einfach mal google nutzen und eine seriöse Quelle anklicken: https://www.praxisvita.de/copd-ursachen-und-risikofaktoren-2270.html

W.
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

@Dirk Z
Als gesicherte wissenschaftliche Aussage gilt aber u.a. das hier:
https://www.jameda.de/gesundheit/stoffwechsel/freie-radikale-im-koerper-das-koennen-sie-dagegen-tun/

Ob mit oder ohne Maske:
Am besten empfehlen Sie uns ab jetzt in jedem Ihrer Posts, gar nicht mehr zu atmen weil wir sonst Probleme bekommen können.
Auch der gute alte Sauerstoff ist schon lange „enttarnt“ und nicht mehr das goody-goody für das wir ihn immer gehalten haben. 😉

Also:
Zur Abwechslung einfach mal „die Luft anhalten“.

NichtSchonWieder
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Hör auf gegen Masken zu agitieren Dirk. Das ist mit meinem gesunden Menschenverstand nicht vereinbar. Diese Theorie hast du ja nun schon länger und kannst sie nicht belegen. Also lass es einfach. Das ist extrem unseriös.

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Eine „seriöse“ Einschätzung zu eventuellen , möglicherweise eintretenden Fällen in der Zukunft…
Herrje, das ist äußerst unseriös. Eine Theorie, die seit Monaten, ohne Belege, entgegen der Einschätzung von Wissenschaftlern, immer wieder geäußert wird.
Was ist mit den belegten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Post- und Longcovid? Diese Fälle treffen möglicherweise auch viele Menschen in der Zukunft. Und dies ist leider wissenschaftlich nachgewiesen und belegt, kann in entsprechenden Kliniken seit längerem erforscht werden. Bei Schäden durch Masketragen handelt es sich um nicht belegte, Theorien und persönliche Abneigungen.

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

@AvL: Ein bewusstes Verbreiten von Desinformationen verbitte ich. Sie haben auch keine Argumente gebracht, die meine Vermutung mit absoluter Sicherheit ausschliessen.

Ich habe auf der Seite
https://www.copd-aktuell.de/welche-ursachen-kann-die-copd-erkrankung-haben

folgende Infos gefunden, die in Richtung meinen Vermutungen gehen könnten:
„…Die chronische Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem kann durch andauernde Reizungen der Lunge mit Luftschadstoffen oder anderen gefährlichen inhalativen Schadstoffen am Arbeitsplatz begünstigt werden. Ein Beispiel hierfür wäre die starke Belastung mit Staub im Bergbau. Berufsbedingte Belastungen durch Dämpfe, Chemikalien, Staub oder andere Schadstoffe sind bei 15-20 % der COPD-Erkrankungen die Ursache. …“.

Ob und wie stark das Ganze durch das Maskentragen ausgelöst werden, kann man mit Sicherheit noch nicht beurteilen- das werden wir erst in ein paar Jahren sehen. Und zudem kommt meine Auffassung von Aussagen einer seriösen Altenpflegeeinrichtung her, die wiederum diese Infos von einem Lungenfacharzt hat. Und diese Einrichtung liegt in einem Bundesland mit einem der höchsten Impfquote (Top2).
Und wenn solche Äusserungen gerade aus seriösen Kreisen kommen, sollte man schon darüber ernsthaft nachdenken. Der Mensch ist schliesslich nicht dazu gemacht, einen Grossteil der Zeit mit einer Maske durch die Gegend zu laufen.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Troll

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

„Und zudem kommt meine Auffassung von Aussagen einer seriösen Altenpflegeeinrichtung her, die wiederum diese Infos von einem Lungenfacharzt hat.“
Da bin ich raus, ein solches Blatt auf der Hand kann keiner schlagen. Game over.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Reiner Sauerstoff ist ebenso ein freier Radikal, der zu einer Schädigung der Lunge Neugeborener und anderer der ihm ausgesetzter Mitmenschen führt.
Und sie betreiben wahrhaftig Desinformation durch fehlende Sachkenntnisse und die Weigerung sich diese anzueignen, indem sie sich weigern valide Quellen zu wählen, da diese ihrem bunten Potbourie aus Halbwahrheiten und eigenen Deutungen widersprechen.

Elly
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

@AvL: Also da muss ich widersprechen: ich kenne jmd., der stets Nichtraucher war und trotzdem an COPD leidet.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

Elly
Eine chronische berufliche Feinstaubbelastung und die Inhalation gröberer Stäube im Industriebereich sind neben dem Rauchen und dem genetischer Faktoren Risikofaktoren für die Entstehung einer COPD, und derartige Stäube werden durch FFP-2-Masken abfiltert.

Rabe aus NRW
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

Weil man COPD auch von anderem bekommen kann, z. B. durch eine (auch bei Nichtrauchern mögliche) chronische Bronchitis, die in COPD enden kann.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

Ein angeborener alpha-Antitrypsinmangel, Asthma und eine Lungenwachstumsstörungen sind endogene Ursachen einer COPD.

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

Eine COPD-Erkrankung ist auch durch eine Reflux-Symptomatik möglich, häufig sogar weitgehend unerkannt, wenn es sich um den sog. „Stillen Reflux“ handelt, auch als „Gas-Reflux“ bezeichnet.

Hellus
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

So jemanden kenne ich auch. Die Person hat sich aber jahrelang entgegen den Arbeitsschutzvorschriften ohne Gasmaske Lösungsmitteln ausgesetzt. Da ist die Ursache dann auch klar.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

Elly
Ich kenne sogar mehrere Personen, die nie geraucht haben und auf Grund ihrer endogenen Vorerkrankungen eine COPD entwickelten.
Und jetzt ?

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Danke für die Metapher, DirkZ, denn diejenigen, die sich ständig immer wieder infizieren lassen sind die Spieler, die ständig Geld nachwerfen und es passiert nichts, außer dass sie fortlaufend verlieren. Einen ausreichenden Immunschutz bauen sie nicht auf.

alter Pauker
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Nur weiter so, hoffentlich leben Sie selbst lange genug, um in der Zukunft die Leiden derer sehen zu können, die mit Spätfolgen und Long Covid keine wirkliche Teilhabe am „normalen“ Leben mehr haben werden und von der Gesellschaft als nur bedingt oder nicht Arbeitsfähige „versorgt“ werden müssen.
Alles weil Chaoten Jahre zuvor, mit wirren Argumenten und Lügen, nach „Erleichterungen“ geschrien haben und zusätzlich die Kinder als Nebensache betrachtet haben. Kollateralschäden – mehr nicht.

cravie
3 Monate zuvor
Antwortet  Marion
Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  cravie

DirkZ bezieht sich auf die Aussage einer seriösen Altenpflegeeinrichtung! Toll…
Übrigens, der seriöse Metzger meines Vertrauens nebenan trifft die Aussage:“ Der Mond ist aus Käse“ . ..
Und nu?

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

@Darfdaswahrsein, @AvL, @NichtSchonWieder: Eins ist sicher: Aufgrund der politischen und der medizinischen Lage werden die Diskussionen über Lockerungen auch insbesondere in den Schulen wohl sehr bald in Gang kommen und auch durchgesetzt werden. Und dann werden auch die Leute, die die Beibehaltung der aktuellen strengen Massnahmen warum auch immer um jeden Preis fordern, einsehen müssen, daß Lockerungen doch der bessere Weg sind bzw. waren. Eventuell wird man das erst einige Zeit später sehen. Und wenn es die medizinische Lage dann zulässt (davon gehe ich fest aus bis max. bis zu den Osterferien ist es auch soweit), dann sind die Masken verpflichtend auch weg.
Wir werden den Virus noch einige Zeit haben und man kann mit der Aktualisierung des Impfschutzes die Lage kontrollieren. Und dann wird man meistens keine weitere allgemeinen Massnahmen benötigen.

Kätzchen
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Mit bestimmten Leuten zu diskutieren, bringt nichts. Einfach ignorieren, ist der beste Weg. Jeder kann seine Maske weiter tragen und sich schützen.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Es empfiehlt sich die entsprechenden AWMF-Leitlinien zur COPD und zur Leitlinie-Schule im Internet zu googlen. Alles andere ist vertane Zeit und dient der Bestätigung vorgeprägter eigener Ideen.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Das Virus führt wie andere Zoonosen schon vorher, wie AIDS, Malaria etc., inzwischen zu Erkrankungen, die uns seit 2019 in Atem halten, und durch eine unkontrollierte Durchseuchung großer nicht geimpfter Populationen werden weitere Mutationen entstehen, die uns weiter dazu zwingen werden, sich mit dem Virus wissenschaftlich auseinanderzusetzen.
Für medizinische Lösungen sind Internettrolle nicht zuständig, und für die Behandlung derartiger Erkrankungen schon gar nicht.
Für die Behandlung zahlreicher medizinischer Erkrankungen existieren für jeden Mitmenschen regelmäßig überarbeitete Leitlinien zur Verfügung. Alles ist transparent und für alle einsehbar.
Ich kann ihnen leider nicht weiter helfen.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Gutes Gefühl auf der Seite der Machthaber zu stehen, die diese Maßnahmen, die Sie beschreiben, dann durchdrücken werden, oder? Ein bisschen Schadenfreude im Spiel?

Legitimiert dennoch nicht das falsche Vorgehen dieser Personen. Diese Machthaber interessieren sich auch nicht für Sie, DirkZ. Sie entscheiden nur, was Ihrer Karriere am besten dienlich ist.

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

@Dirk Z

„Aufgrund der politischen und der medizinischen Lage werden die Diskussionen über Lockerungen auch insbesondere in den Schulen wohl sehr bald in Gang kommen und auch durchgesetzt werden. Und dann werden auch die Leute, die die Beibehaltung der aktuellen strengen Massnahmen warum auch immer um jeden Preis fordern, einsehen müssen, daß Lockerungen doch der bessere Weg sind bzw. waren. Eventuell wird man das erst einige Zeit später sehen.“

Sollte sich das, was Sie dann – bei sich selbst oder in Ihrer Familie – sehen werden nicht ganz so gut gefallen … nun, dann gibt es Hilfe, und DIE wird Ihnen dann bestimmt wieder ganz doll gefallen:
https://taz.de/Anthroposophisches-Krankenhaus-Havelhoehe/!5830435/
Gewusst wie … gewusst wo … 😉

Vielleicht gibt es bis dahin aber auch eine für Sie interessante Veranstaltung, die Sie dort besuchen mögen?
Z.B. sowas hier? (zitiert aus dem oben verlinkten Artikel)
„Die Charité hat zuletzt ein komplettes Besuchsverbot verhängt, das sogar im Freien gilt.
Im Krankenhaus Havelhöhe hingegen: Livemusik. An einem Sonntagmorgen im Januar findet ein Neujahrskonzert statt. Spanische Klassik und argentinischer Tango. Pa­ti­en­t:in­nen sind gekommen und auch Be­su­che­r:in­nen von außerhalb. Bei der Sieben-Tage-Inzidenz gibt es fast täglich neue Rekorde, in Berlin liegt sie gerade bei 1.024. Seit dem Vortag gelten daher strengere Maßnahmen: Bei Veranstaltungen ab zehn Personen im Innenraum gilt 2G+ und Maskenpflicht – auch am Platz.
Mit flüchtigem Blick überprüfen drei ältere Damen am Eingang des Saals die negativen Testergebnisse. Sie sind dabei nicht ganz so streng und erlauben auch einer ungetesteten Frau, sich an den Rand zu setzen. Bei der Begrüßung teilte die Organisatorin des Konzerts mit, dass die Masken am Platz gerne abgenommen werden dürfen. Eine Stunde lang spielen die zwei Musiker:innen, Geige und Flamenco­gitarre. Von den 33 Anwesenden tragen nur drei ihre Maske während des Konzerts über Mund und Nase.
Zur Erinnerung: Wir sind in einem Krankenhaus, in dem sich viele Menschen aufhalten, für die eine Covid-19-Erkrankung besonders schwere Folgen hätte.“

NichtSchonWieder
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Noch eins ist sicher:
Mit Dirk zu diskutieren lohnt sich nicht.

Schönbistdu
3 Monate zuvor

Mein nicht ganz 4jähriger Sohn hat jetzt die erste von zwei offlabel Impfungen intus, dank dem großen Engagement einer Arztpraxis im Schwarzwald. Diese Woche wird er dennoch nicht in den Kindergarten gehen da dort gerade ein Ausbruch mit mehreren infizierten Erziehern stattfindet. Wir haben das Glück als Lehrerehepaar mithilfe von kreativer Stundenplangestaltung und Großeltern in der Nähe so darauf reagieren zu können und ihn dann hoffentlich doppelt geimpft einigermaßen geschützt wieder in den Kindergarten geben zu können. Mein Herz blutet jedoch gerade für all die Familien die das nicht können. Die trotz hohem infektionsrisiko keine andere Wahl haben als ihre kleinen Kinder in eine unterbesetzte Betreuung zu schicken.

Und ausgerechnet jetzt wird schon wieder über das lockern gesprochen.

AvL
3 Monate zuvor

Ein ganz großer Dank geht meinerseits an die Redaktion für die gute Recherche und die umfassende Zusammenfassung der aktuellen Studienergebnisse bezogen auf die Omikron-Variante.
Sinnvoll ist es in der derzeitigen Situation der Omikron-Infektionswelle, Kinder die keinen vollständigen Impfschutz aufweisen, aus betroffenen Schulen mit einer hohen Infektionsrate herauszunehmen und diese im Distanzunterricht zu beschulen, bis diese nachhaltig geimpft sind, denn eine Omikron-Infektion bewirkt eben nach Aussagen der Studienergebnisse keinen Impfschutz gegen andere Virusvarianten von Covid-19.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

PS
Ich habe mich als Teil eines Impfteams am vergangenen Wochenende an einer Impfaktion von für 450 5 bis 12-Jährigen beteiligt und dabei durch Nachfragen erfahren, in welchen Orten an Schulen derzeit Infektionen ablaufen. Derzeit sind hier im hiesigen Kreis noch nicht alle Kommunen von der Durchseuchung betroffen, sodass jetzt noch sinnvoll reagiert werden kann.
In den Großstädten mit einer hohen Mobilität und engeren Wohnverhältnissen wird die Situation prekärer sein.

Neu1
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Meine Kinder werden definitiv nicht geimpft, wir hatten im November/ Dezember Viruswichteln in der Schule. Seit den Weihnachtsferien hatten wir keine positiven Fälle mehr. Ob Kinder geimpft werden ist Sache der Eltern.

Eine Mutter
3 Monate zuvor

Die Entscheidungen der Kultusminister waren meist einer Unkenntnis der Materie geschuldet. Sie waren nicht im Bildungsbereich tätig.
Kinder/Schüler interessieren und interessierten nur dann, wenn sie niedlich in die Kamera lächeln, beim Vorbeischauen in einer ausgesuchten Schule.
Man ist tatsächlich hin und hergerissen und hofft inständig, aus diesem Alptraum aufzuwachen.
Ehrlich wäre es, wenn Politiker, jeglicher Richtung sich äußern würden, was ihnen Kinder/Schüler überhaupt wert sind.
Es käme ein knappes: nicht viel, dabei heraus.
Alles, aber auch wirklich alles was in der Pandemie für Kinder getan wurde, waren Forderungen nach Solidarität, abwarten und Geduld haben.
Die Durchseuchung läuft weiter, die ganz große Rechnung zahlen ohnehin die Schüler mit ihrer Gesundheit und die Familien, die alles auffangen müssen.

Mündiger Bürger
3 Monate zuvor
Antwortet  Eine Mutter

Die Verwendung des Begriffs „ehrlich“ im Zusammenhang mit der Politik könnte man vielleicht noch einmal überdenken.

trotzki
3 Monate zuvor

Das Problem ist doch, wenn ein Politiker „ehrlich“ ist, wird er nicht mehr gewählt.
Es gewinnen halt immer die mit den „schöneren“ Versprechen.

Elly
3 Monate zuvor
Antwortet  Eine Mutter

Eine Frau Gebauer, die nie ein Studium abgeleistet hat, hat sich dank ihres Vaters (Vetternwirtschaft) in diesen Posten schleusen lassen. Als einfache Rechtsanwalts-Gehilfin wäre sie NIE in eine derartige Gehalts- bzw Machtposition gelangt Anscheinend ist es ausschließlich in der Politik möglich, völlig fachfremd und unterqualifiziert über Millionen von Menschen verfügen zu können. Ich bin mir sicher, die heutige junge Generation wird die KM-Kaste dereinst zur Veranschaulichung ziehen und UNS alle fragen: warum habt ihr das zugelassen, dass so etwas geschehen kann?

Elly
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

Verantwortung, nicht Veranschaulichung (sorry, bin am Handy)

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

90% aller Politiker haben keine Qualifikation für ihr Ressort. Sowas findet man sonst nur bei überbezahlten Top-Managern, die häufig aus ähnlichen Gründen in ihre Positionen kommen.

„It wasn’t brains that got me here, I assure you of that!“

Mündiger Bürger
3 Monate zuvor

Es wird zunehmend klarer: Die behördlich vorgenommene Zwangs- (!) Durchseuchung in den Schulen ist der möglicherweise folgenschwerste Übergriff auf das Recht der körperlichen Unversehrtheit unserer Kinder, Eltern und Lehrer wie auch der gesamten Bevölkerung seit 1945.

Und der Ausgang dieser medizinischen Versuche am Menschen ist bis heute völlig offen, leider! In einigen Jahren wird man den Ausgang zu beurteilen haben. Eines ist aber heute schon sicher: Die „Verantwortlichen“ werden sich wieder einmal hinter den „von oben“ kommenden Anweisungen ducken und ungestraft davonkommen.

So lange die Betroffenen solche Zustände aber hinnehmen und sich nicht dagegen zur Wehr setzen, ist mit einer Rückkehr der Vernunft nicht zu rechnen.

Minna
3 Monate zuvor

Nun, die Verantwortlichen profitieren aktuell von dem KOLLEKTIVEN Verdrängen und Verharmlosen. Solange die Medien zum Beispiel auf breiter Front kaum über Long Covid etc. bei Kindern berichten, können Verantwortliche sich darauf berufen, dass „man es nicht besser wusste“. Je mehr Medien dieses Bild in Frage stellen und berichten (danke, news4teachers!), desto schwieriger lässt sich das noch behaupten. Parallel wurden die ganze Zeit per Astro Turfing vermeintliche psychische Schäden durch Schulschließungen medial verbreitet sowie Positionen von Querdenkern genutzt und übergewichtet. Hierzu gehört auch das zynische Beschwören der vernachlässigten Kinder (die bestimmt nicht von Corona in der Familie profitieren), die weiß Gott sonst niemanden interessieren.
Es ist sehr unappetitlich und dreckig, weil die Infektionen bei Kindern allenthalben AKTIV verharmlost werden um kurzfristig Lobbyisten zufrieden zu stellen und das eigene UNTERLASSEN gegen Schadensansprüche zu legitimieren. In DIREKTER FOLGE bleiben viele Kinder ungeimpft. Aber Kinderimpfung aktiv zu empfehlen heißt eben Gefährlichkeit zuzugeben.
Abgesehen davon herrscht in der politischen Elite auch eine ausgeprägte Zockermentalität („wird mich schon nicht schwer treffen“). PolitikerInnen gehören privat eher nicht zu den Vorsichtigen.

Rosa
3 Monate zuvor
A.H.
3 Monate zuvor

Mir geht es wie Marion, was soll man denn noch glauben? Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich aber, die meisten Viren machen vor Kindern nicht halt, warum sollte es dieses Virus tun. Darum haben wir alles darangesetzt, auch die Kinder impfen zu lassen. Und wir hoffen nun, es wird helfen. Und wir hoffen darauf, dass eine Boosterimpfung ehrlich an alle gegeben wird und nicht teils zurückgehalten wird, damit sich mehr Menschen infizieren. Es ist schlimm, wenn einem so wiedersprüchliche Aussagen in Richtung Verschwörungstheorie ziehen.

Koogle
3 Monate zuvor

Endlich wird es angesprochen, dass man die Kinder vor einer unkontrollierten Durchseuchung hätte impfen müssen.

Dazu wäre eine Impfpflicht für Kinder erforderlich gewesen, weil Kinder sich nicht selbst schützen können, sondern die Eltern entscheiden.

Das Impfen von Kindern verhindert selbst jetzt noch immer die verblendete STIKO.

Die Politik macht sich bei einer Impfpflicht in die Hose, anstatt gerade Kinder zu schützen.

Schulpflicht gibt es auch nicht für Erwachsene, sondern für Kinder.

Natürlich ist eine Impfpflicht für Eltern ebenso wichtig für den Schutz der Kinder.

Rolf
3 Monate zuvor

Ja und?? Was bezwecken eigentlich die wiederkehrenden Kommentare im permanenten Lauterbach-Panik-Modus bei News4teachers?? Die Schulen wieder wochenlang schließen?? Wieder wochenlang Unterricht per Zoom? Ist es das, was ihr wollt?! Dann schreibt es auch! (ja, ich weiß, die Luftfilter müssten längst in den Klassenzimmern stehen. Tun sie aber derzeit nicht…)
An meiner Schule gibt es auch jede Woche ein paar positiv Getestete, alle hatten bisher nur leichte Symptome oder garnix. Welch eine Überraschung… Hinzu kommt dass man auch endlich mal seine geistige Blase verlassen sollte und ins Ausland schauen sollte. In Schweden sind nie die Schulen geschlossen worden, und der Weltuntergang ist trotzdem ausgefallen. Ein bisschen mehr Rationalität und Realitätsbezug a la Streeck oder Stöhr wäre hier dringend geboten.

Ich
3 Monate zuvor
Antwortet  Rolf

So ist es bei uns auch.
Wie schon Petra schrieb, hier im Forum besteht ein wohliges Gefühl der Gemeinschaft.
Immer die gleichen Kommentierenden, von denen sich einige zu übertreffen versuchen in zynischen bzw. “ heiteren “ Kommentaren.
Bei meinen KuK herrscht immer Kopfschütteln, wenn ich die Kommentare verlese.

maxi
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Sie führen ja insgesamt ein wohliges und entspanntes Dasein in ihrem Lehrerzimmer. Wir sind froh, wenn wir uns ein Brötchen in den Hals schieben und die Toilette aufsuchen können, bevor wir zur nächsten Vertretungsstunde eilen müssen. Von wegen den KuK Kommentare vorlesen, schlechter Witz.

Ich
3 Monate zuvor
Antwortet  maxi

So ist es.
Auch wir müssen SuS immer mal darauf hinweisen, Masken richtig zu tragen. Auch wir haben V- Stunden.
Aber wir verbreiten keine Panik, was soll das den SuS denn auch nutzen?
Und ganz schlimm,wir lassen unsere SuS ohne Panik doch wirklich nicht im Regen und Schnee draußen ihr Frühstück und Mittagessen einnehmen, sondern drin …

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Is ja toll… gibt es dafür auch täglich Applaus?

Laura
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Ich bin froh, dass ich das auch an unserer Schule so erlebe und ich bin froh, dass unsere Lehrer nicht dem panikmodus zum Opfer fallen. Als unsere Kinder positiv getestet worden sind, hat man sie nicht in irgendeinem Gang sich selbst überlassen, sondern sie blieben bei der Rektorin im Zimmer. Und diese hat sich nett und liebevoll um sie gekümmert.
Und ja, unsere Rektorin hatte dann trotz Impfung auch irgendwann mal Corona und sie hat es entspannt gesehen.
Unsere Grundschüler müssen am Platz keine Maske tragen. Es waren in der Deltawelle viele positiv. Alle sind gesund und munter.
Wir haben unseren Kindern auch nicht einmal das Gefühl gegeben, an der Ansteckung von irgendjemandem Schuld zu sein.

KARIN
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Dafür ist bei uns leider keine Zeit!
Wir haben kaum noch Pausen und zum Kopfschütteln gar keine Nerven!
Geht ja ganz locker bei Ihnen im Lehrerzimmer zu, wie kann das sein???

Ich
3 Monate zuvor
Antwortet  KARIN

Ja, wir können sogar lachen und uns über andere Themen als Corona unterhalten.
Die SuS , die positiv getestet werden, begleiten wir, ohne ihnen oder dem Rest der Klasse Angst zu machen.
Gespräche mit SuS zeigen, dass kaum jemand DU möchte .
Das können Sie jetzt glauben oder nicht.
Wir SIND entspannt trotz allem.

maxi
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Nicht nur die Kommentare vorlesen sondern auch noch über andere Themen unterhalten? Wann arbeiten sie denn?

Hahaha
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Ach Leute, lasst Rolf und Ich doch ihre Geschichten ausm Paulanergarten erzählen. Wer glaubt sowas denn? Also ich nicht.

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Ich glaube Ihnen natürlich kein Wort.
Es sei denn, Sie unterrichten 5 Schüler auf einer Hallig ohne Festlandverbindung.

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor
Antwortet  KARIN

Bei uns ist für wohliges Beisammensein auch keine Zeit. Wohlig wird es bei geöffneten Fenstern auch nicht. Vertretungen, Einspringen , das ist Alltag.
Immer mehr kranke Kinder und KuK. Das führt dazu, daß Klassen und Gts-Gruppen nicht mehr betreut werden können, da kein Personal da ist.
Das wiederum führt zu Unterrichtsausfall, SuS müssen zu Hause bleiben. Eine Notbetreuung ist gerade so noch machbar. Wenn das so weitergeht, mal schauen….
Panik verbreitet bei uns keiner. Aber ratlos und frustriert sind wir schon.
Die weiter oben erwähnte, „geistige Blase“, sehe ich bei anderen, bei den realitätsverweigernden Sorglosen.

maxi
3 Monate zuvor
Antwortet  KARIN

Ich glaub, das hat was mit der Schulform zu tun.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  maxi

Schule, Ort und Klientel…

Wo die Kinder von Diplomaten, höherrangigen Politikern, etc. aufbewahrt werden, ist sicherlich keine 08/15 Schule.

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  Rolf

In Schweden gibt es aber auch in jeder Schule eingebaute Raumluftfilteranlagen mit Außenluft und Wärmetauschern. Schon seit 2018, nach der „großen“ Grippewelle.
Außerdem waren alle ab Klasse 9 zu Hause, teilweise auch ab Klasse 1.

Jeder von uns wünscht sich nichts sehnlicher als Normalität! Kein Frieren, kein umherwirbelndes Papier, kein Hereingeregne durch die offenen Fenster, keine lästigen Masken, keine Kinder und Lehrer in Isolation, kein Anweisungswirrwarr, kein dauerndes Selbsttesten, aber solange wir nicht wissen, wen es schwer erwischt – wir haben eine an Long Covid erkrankte Kollegin und eine an PIMS erkrankte Schülerin, (das wünscht man wirklich niemandem), ist es halt schwierig!
Ich zumindest möchte nicht Schuld an weiteren schweren Erkrankungen sein, nur weil ich die Maßnahmen als lästig empfinde und nicht auf die Einhaltung achte.

Hätten wir die Sicherheit wie in Schweden, würde ich mich freuen. Haben wir aber nicht, vielleicht weil wir so ein armes Land sind?

In den anderen Ländern Europas gibt es keine Präsenzpflicht an Schulen. Da sind die Eltern verantwortlich für das Kindeswohl.

Deutschland geht gerade einen merkwürdigen Weg, indem alle Kinder in 14 Bundesländern in unsichere Schulen gezwungen werden.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Rolf

Immer dieser Schweden Mist.
Wenn hier wie in Schweden im kompletten öffentlichen Raum Luftfilteranlagen installiert wäre (also auch in Schulen, nicht nur in Landtagen) und die Klassen bei ca 16 Schülern wären, würde es hier auch besser laufen.
Wenn D weniger Menschen pro qkm hätte (wie Schweden) und weniger Ballungszentren (wie Schweden) wäre es. Och bessr.

Is aba nicht so.
Auf den Rest gehe ich gar nicht mehr mein. Den Unsinn dürfen andere hier sezieren.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

wäre es. Och bessr.

=
Wäre es noch besser.

Mündiger Bürger
3 Monate zuvor
Antwortet  Rolf

Erst in einigen Jahren wird sich zeigen, ob man in Schweden und anderen Ländern auf dem richtigen Weg war. Hellseherische Fähigkeiten traue ich mir hier jedenfalls nicht zu und vertraue deswegen lieber auf den Rat der Wissenschaft. Genau der blieb aber bei den Unternehmen „Zwangsdurchseuchung“ weitgehend unberücksichtigt.

Meine Kinder möchte ich jedenfalls nicht als medizinisches Experimentiergut zur Verfügung stellen. Vor dem Hintergrund fehlender wissenschaftlicher Erkenntnisse kann der Weg zur allseits beabsichtigten Rückkehr in die Normalität jedenfalls nicht unter Ausübung von Zwang erfolgen.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Rolf

Ihre Beobachtungen kann ich bezogen auf mein berufliches medizinisches Umfeld und das meines großen Bekannten- und Freundeskreises leider nicht bestätigen !
Es sind aktuell etliche nicht geimpfte Kinder mit hohem, mehrtägigen Fieber darunter, die durch eine vorausgegangene Impfung einen anderen Verlauf der Covid-Erkrankung erlebt hätten.
Wir befinden uns in einer neuen Covid-Welle mit einem exponentiellen Anstieg der Inzidenz unter zum größten Teil nicht geimpften Kindern, und zu diesem Zeitpunkt werden nun Diskussionen über eine Abschaffung von Masken in Risikozonen geschlossener Räume angestoßen , Covid-Infektionen verharmlost und eine Abschaffung aller selbst beschränkenden Kontaktgebote gefordert, um durch eine Omikron-Infektion vermeintlich ein Ende der Pandemie hervorzurufen, obwohl die Immunität einer derartigen Omikron-Infektion laut valider Studien nur einen marginalen Infektionsschutz für sich anschließende Covid-Infektionen bewirkt.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Mein Kommentar bezog sich auf Rolf weiter oben.

Ich_bin_neu_hier
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

@AvL: Ich würde mir sehr wünschen, dass es Ihre Zusammenfassung nicht so genau auf den Punkt brächte. Tut sie aber leider: Armes Deutschland… Arme Kinder vor allem!

Wenn man wenigstens einen gesellschaftlichen Konsens hätte, vertretbare Maßnahmen (ich rede hier NICHT von flächendeckenden Schulschließungen!) beizubehalten und Kinder möglichst noch vor der Welle zu impfen, aber so???

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Rolf

@Rolf:

„Geistige Blase“ hört sich jetzt aber schon ein wenig eklig an. Und die haben Sie jetzt auch schon verlassen? Ist das wie so eine Fruchtblase? Mag ich mir bildlich gar nicht vorstellen…

Sind Sie denn jetzt auch schon in Schweden gewesen? Das muss ja toll sein da. Höre ich ganz oft in letzter Zeit, dann muss das wohl stimmen. Ausland ist immer besser. Kenne ich. War ich auch schonmal.

Und dann war aber auf einmal Deutschland wieder besser. Und jetzt bin ich hier und wünsche mir, dass alle die Schweden so toll finden, dahin umziehen. Dann haben wir nämlich Ruhe und alle Querdenker leben im Ausland.

Ihr könnt dann ja wieder kommen, wenn Deutschland wieder besser ist.

Pit2020
3 Monate zuvor

@Ich muss da mal was loswerden

Sehr schön auf den Punkt gebracht.
Danke.
🙂

Hoffnung
3 Monate zuvor
Antwortet  Rolf

Stimme ich vollkommen zu! Wenn man hier liest, denkt man, es gibt ein Paralleluniversum und die Welt geht gerade unter! Kenne kein Kind an meiner Schule, dass Spätfolgen bzw. Long Covid hätte. Auch die Kinder nicht, die sich mit Alpha oder Delta angesteckt haben.
Diese Panikmache scheint nur in Deutschland möglich zu sein.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Hoffnung

Mir fehlt jetzt eigentlich hier aktuell auf Grund einer eigenen akuten, schweren Erkrankung der Wille und die Kraft ihrem Kommentar ausgiebig und nachhaltig zu widersprechen !
Aber sein sie gewiss, dass schwere Folgeerkrankungen durch Covid-19 ausgelöst werden. Hier im Forum habe ich derartige Verläufe aus eigener Kenntnis bereits abgebildet.
Wenn sie derartige Verläufe selbst noch nicht gesehen haben, so werden meine Kollegen, die in diversen Krankenhäusern arbeiten und derartige Erkrankungen betreuen, ihnen gerne Auskunft erteilen.
Es lohnt sich auf die Kollegin Carola Holzner und andere Intensivmediziner zu hören.

mater ante portas
3 Monate zuvor

Da es soviele Menschen gibt, die sich aktuell Lockerungen wie z B in Dänemark wünschen, erwähne ich den exemplarischen Bericht einer Kita-Leiterin (selbst schon mehrfach infiziert), die nicht mehr weiß wo hinten und vorne ist und wild- und fachfremde Menschen zum reinen Aufbewahren der Kinder einstellt, weil sonst alles gänzlich zusammenbricht.
Dass überall wieder Normalität Einzug hält stimmt so also nicht. Die Freiheit der einen wird auf dem Rücken der anderen ausgetragen.
Das will natürlich niemand hören, auch nicht in Dänemark.

„… Ihr Dienstplan ist ein reiner Flickenteppich, an manchen Tagen waren nur drei von 20 Mitarbeitenden arbeitsfähig. Jetzt das Land zu öffnen, sorge doch für noch mehr Kranke, fürchtet sie. „Kein Politiker hört uns zu, niemand nimmt das ernst, und das ist sehr frustrierend. Wir stehen da mit den weinenden Eltern und Mitarbeitenden. Das ist wirklich nicht lustig.“
Die 70 Kinder der Einrichtung – die jüngsten sind zehn Monate alt – bräuchten feste Bezugspersonen und nicht ständig wechselnde Aushilfskräfte. Trotzdem bleibt der Pädagogin Dalgaard nichts anderes übrig, als wahllos Personal zu rekrutieren: „Ich frage Leute: Habt ihr was zu tun? Sonst helft uns, auf die Kinder aufzupassen. Ich habe fremde Menschen eingestellt, die ich auf Facebook gefunden habe. Das ist doch kein pädagogisches Angebot. Das ist einfach nur grobe Betreuung….“

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/corona-daenemark-lockerungen-101.html

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor

Der Spuk geht weiter.
Die Durchseuchung der Kinder wird ganz bewusst herbeigeführt und daraus resultierende Schäden werden in Kauf genommen. Die Hilflosigkeit der Politik, die nicht erfolgte hohe Impfquote bei Erwachsenen, die Verweigerung andere Maßnahmen in Schulen und Kitas zu ergreifen, dies alles wird verschleiert. Man behauptet einfach weiter Kinder sind nicht gefährdet, man führt die bewußte Durchseuchung herbei, schafft Quarantäne und PCR Tests ab. Befreiung nach Infektion durch Selbsttests, Kontaktpersonen gibt es nicht mehr. Maßnahmen kann und will man nicht mehr durchsetzten, also geht man den anderen Weg und lässt Laufen! Und behauptet einfach alles nicht mehr nötig.
Die Kinder in Schulen und Kitas werden reihenweise krank. Und einige richtig krank. Was später noch an Nachwirkungen kommt blendet man aus. Kinder, die sich entuell immer wieder infizieren , . .egal. Das kommuniziert man einfach nicht, dann gibt es das auch nicht. Es wird verharmlost und abgewiegelt. Dazu kommt, daß viele Menschen, auch Eltern, dies gut finden. Ist der einfachere Weg, Augen zu und durch, wird das eigene Kind schon nicht treffen. Einer liegt infiziert zu Hause , egal, alle anderen machen einen tollen, schnellen Selbsttest und dann ab unter die Bevölkerung mischen.
DAS ist ein medizinisches Experiment an Kinder !

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

An einer hiesigen Grundschule mit dem Sonnenschein in der Namensgebung werden die Kinder bei einem zu Hause durchgeführten positiven Schnelltest mit einem Schnelltest mit einer ähnlich niedrigen Sensitivität nachgetestet –
und anschließend geht es dann in die Schule zum…….oder was wohl sonst ?

Klugscheisser
3 Monate zuvor
mater ante portas
3 Monate zuvor

Prof. Drosten verweist auf die Gefahr von Reinfektionen (in England auf 10% geschätzt und das gilt als deutlich besser immunisiert als Deutschland).
„Inzwischen zeigen mehrere Untersuchungen, dass die Wahrscheinlichkeit wiederholter Ansteckungen hoch ist.“
Der Spuk geht also weiter, so lange wir beim Impfen in Deutschland nicht besser werden.
Und so lange müssen Schutzmaßnahmen zugunsten unserer Kinder ergriffen bzw. verstärkt werden.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Podcast-Drosten-hofft-auf-Entspannung-ab-Ostern,coronavirusupdate232.html

KARIN
3 Monate zuvor

Dafür ist bei uns leider keine Zeit!
Wir haben kaum noch Pausen und zum Kopfschütteln gar keine Nerven!
Geht ja ganz locker bei Ihnen im Lehrerzimmer zu, wie kann das sein???

Elly
3 Monate zuvor

@Rolf: Was wir wollen? Ich kann da nur für mich sprechen: eine demokratische Aussetzung der Schul-Präsenzpflicht, FÜR DIE FAMILIEN, WELCHE DAS LEISTEN KÖNNEN UND WOLLEN, solange die Lernumgebungen an den Schulen so gesundheitsfeindlich für Psyche und Physis der Schulbeteiligten wie jetzt sind. Bildung lässt sich nachholen.

SaMo
3 Monate zuvor

Wenn mir Jemand garantieren könnte mein Kind hat 3 Tage Fieber und dann ist es vorbei würde ich der Durchseuchung zustimmen.

Kann aber Keiner. Es kann ebenso ein Pims ein Long-Covid, oder andere Folgen davon tragen.

Ich sag mal so:
Wenn der Schulbus zwar top in Schuss ist, nur die Tür nicht zu geht, würde keine Sau auf die Idee kommen die Kinder damit durch die Gegend zu fahren.
Es KÖNNTE ja EIN Kind raus fallen.

Ja, mein Kind könnte ein Kind mit Spätfolgen sein.

Wo ist der Unterschied?

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  SaMo

Und womöglich gewinnt man – v.a. ohne 3x Impfung davor – durch Infektion nicht einmal besonders lange eine besonders breit wirksame Immunität, so dass die nächste Infektion ansteht und vielleicht die übernächste mit jeweils ähnlich hohem Risiko immer wieder neu? Damit fehlen dem Schulbus Türen und auch Fenster …

Mündiger Bürger
3 Monate zuvor
Antwortet  SaMo

Der Schulbuss ist ein sehr schöne Bild. Nur weiß man bei Abfahrt eben noch nicht, wie viele Kinder bei der Fahrt aus dem Buss fallen werden.

Damit es aber mehr als „nur“ ein Kind wird, gibt der Fahrer Vollgas (, bevor es am Ende noch zu einer Impfung kommt). Anders ist die Zwangsdurchseuchung nicht zu deuten.

Durchgezählt wird dann an der Endhaltestelle.

Und Eltern, die ein mögliches Unglück verhindern wollen, werden großzügig mit Bußgelbescheiden bedacht.

Das ist Deutschland im Winter 2022. Traurig ist da kein Ausdruck!

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  SaMo

Doch, es gibt Minister die sowas zulassen würden.

Also das mit dem Bus…

trotzki
3 Monate zuvor
Antwortet  SaMo

Die einzige Garantie, die sie haben, ist die, das ihr Kind in jedem Fall irgendwann mit Corona in Kontakt kommt. Was sich daraus entwickelt, wird sich nach dem Kontakt ergeben.
Es gibt Maßnahmen, die können helfen (z.B. Impfung). Aber auch hier gibt es keine 100% Garantie.
Hier wird so gerne von Feldversuch der Durchseuchung gesprochen und abgelehnt. Im Gegenzug werden das Kinder ohne Zulasung des Impfstoffes geimpft. Ist das kein Feldversuch.
Schaut man sich die Impfqoute nach einem Jahr an und die ganzen Versprechungen im Laufe des Jahres, die sich in Luft aufgelöst haben, dann wird jeder sich überlegen müssen, wie ein „lebenswertes“ Leben aus seiner Sicht aussehen wird.
Alles andere ist Realitätsverleugnung. Denn ein großer Teil der Bevölkerung macht nicht mit, ein weiterer Teil hat genug von den Maßnahmen und alle drei Monate sich impfen lassen funktioniert nicht.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  trotzki

Sie irren: der Impfstoff ist zugelassen.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  trotzki

Trotzki, können wir gerne so schwarz-weiß regeln: alle die nicht mitmachen wollen (keine Impfungen, keine Regeln einhalten) kriegen im Gegenzug auch einfach keine Behandlung mehr. Selbstverursachter Schaden (weil nicht geimpft) sollte nicht das Gesundheitssystem belasten. Ich würde diese Leute knallhart von jeglicher Behandlung ausschließen. Man kann nicht einfach nur Leistung einfordern und selbst keine bringen.

Fairer Deal, meinen Sie nicht?

trotzki
3 Monate zuvor

O.k. alle die rauchen oder geraucht haben, bekommen keine Behandlung mehr.
Alle die beim alpinen Bergsteigen aufgrund Eigenverschulden verunglücken, werden nicht mehr gerettet. Sollen sie schauen, wie sei vom Berg kommen.
….
Na ja, ich hoffe sie habe kein Laster, dass so eine Maßnahme erfordern würde.

Und ist mir neu, das der Impfstoff für die unter 6 Jährigen zugelassen ist.
Hier gibt es nur Informationen der Hersteller und anscheindend sind die Ergebnisse ihre Studien noch nicht öffentlich.
Aber wenn man der Meinung ist, dass die Testreihe an ein paar Tausend Kindern (inklusive Placebo-Gruppe) ausreichend ist, mag er seine Kinder gerne impfen lassen. Aber genauso gut kann ich verstehen, wenn dass mancbe Eltern nicht machen. Und bevor es wieder jemand in den falschen Hals bekommt, es geht um die Impfung unter 6 Jahren.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  trotzki

Bin ich voll dabei. Kein einziger Raucher sollte je eine Behandlung bekommen für eine Erkrankung, die auf völlig unnötigen Konsum von Zigaretten zurück zu führen ist, ist doch sonnenklar. Er zerstört seinen Körper willentlich und will dann auf Kosten anderer therapiert werden? Lebensversicherungen und Berufsunfähigkeitsversicherungen haben das längst verstanden, dass solche Leute keinen oder nur eingeschränkten Schutz verdienen.

Gleiches gilt für die Bergsteiger. Niemand muss in die alpinen Berge klettern und erwarten, dass man ihn da rausholt. Selbstverschuldetes Risiko. Wer trotzdem geht, Pech gehabt. Auch hier gibt es Versicherungsausschlüsse bei Versicherungen. Zu Recht!

Sehen Sie, man hat die Wahl das zu machen oder nicht. Das ist ein klassischer Risk-Reward Trade-off Mechanismus. Hohes Risiko kann hohe Gewinne, aber auch den Totalverlust bringen. Das nennt man Eigenverantwortung! Ich finde Leute pervers, die denken, der Sozialstaat wäre für alle eigenverschuldeten Probleme da. Ist er nicht, macht ihn kaputt.

Man, und natürlich würde das im übertragenen Sinn für das Impfen bedeuten, dass dieser Ausschluss von Behandlung nur für Personen gilt, die sich schon impfen lassen konnten, aber nicht wollten. Kinder unter 6 sind damit davon AUSGENOMMEN, ist doch klar, oder nicht? Man sollte Kinder auch generell davon ausnehmen, da sie ja in der Regel auf die Entscheidung der Eltern angewiesen sind, ob geimpft wird oder nicht.

Genz2
3 Monate zuvor

Liebe Redaktion, bitte führen Sie mal allen Ihren Kommentatoren dieses neue Gerichtsurteil zu und bitte achten Sie auch darauf. Auf n4t wird m.E. immer wieder dagegen verstoßen!

„Meinungsfreiheit und Kritik an der Macht müssten zwar geschützt werden. Dabei sei aber nicht jede „ins Persönliche gehende Beschimpfung“ erlaubt. Das Berliner Gericht habe nicht gut genug zwischen Meinungsfreiheit und Persönlichkeitsrecht abgewogen.“
https://de.nachrichten.yahoo.com/renate-k%C3%BCnast-hat-erfolg-verfassungsbeschwerde-083837692.html?guccounter=1&guce_referrer=aHR0cHM6Ly93d3cuYmluZy5jb20v&guce_referrer_sig=AQAAANsKEONAi0IWXTja-VbE2um8oqlJY4r1M4Q6jEtRD9iDMI288yIBkbSYrIAZpXzHjfj7NjeZN5zBrFxJX0_j3PZksxHKrxdqckg8VCEo2m1bLlMqPNScf5dRLC3LSz-aBoOAkmBapI79dFbKHkIuuhnUiOjMRkUlA9NNY3dU2a2A

Rüdiger Vehrenkamp
3 Monate zuvor

Die Lösung steckt doch im Text drin: Impfen, impfen, impfen. Ich wurde zwar in dem Text zitiert, aber nur um das klarzustellen – ohne die Impfung würde ich eine Durchseuchung ebenfalls kritischer sehen. Nur müssen wir daran denken, dass alle anderen Maßnahmen nur so lange nützten, bis die Impfung für alle da war.

Nur dank der Impfung können wir raus aus dem Panikmodus. Bei einigen Schreibenden hier habe ich jedoch den Eindruck, sie wollen auf ewig die Maske, auf ewig Kontaktbeschränkungen, auf ewig die Maßnahmen, die im Ende eine Infektion verzögern, jedoch nicht verhindern. Daher: Lassen Sie Ihre Kinder impfen und ab dann gönnen Sie sich wieder ein sorgenfreies Leben! 100% Sicherheit werden Sie nicht bekommen, weder beim Corona-Thema, noch bei einem anderen.

Hellus
3 Monate zuvor

Das würde ich sehr gerne, mein Kind impfen lassen. Leider ist der andere Elternteil Querdulli.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

Unsere Vorgaben des Gesundheitsamtes und des Kreises ermöglichen das Impfen der Kinder unter 12 Jahren, wenn ein Elternteil zustimmt. Wo liegt das Problem ?

Maren
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Bestätigung hier aus der Praxis.Bin alleinerziehend,wurde nicht nach dem Einverständnis des Vaters gefragt.wäre aber vorhanden gewesen.Sie können also so hin,zum Impfen.

Hellus
3 Monate zuvor
Antwortet  Maren

Unser Arzt hat die Impfung ohne Einwilligung des zweiten Sorgeberechtigten abgelehnt. In den Impfzentren hier wird ebenfalls die zweite Unterschrift benötigt.

Jan
3 Monate zuvor

Sie haben völlig Recht. Leider ist die Impfquote bei den unter 18jährigen nicht gut, bei den unter 12jährigen sogar sehr schlecht. Vielen von denen, die hier immer gegen den Präsenzunterricht wettern, haben ihre Kinder wahrscheinlich nicht impfen lassen. Ich mache im Bekanntenkreis die Erfahrung, dass fast keiner seine Kinder zwischen 6 und 12 impfen lässt. Sinnvolle Argumente werden nicht vorgebracht. Unsere Tochter ist seit Mitte Januar vollständig geimpft und das hat durchaus Vorteile mit Blick auf ihre Gesundheit, unsere Gesundheit und das ganz „normale“ Leben.

Echt
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Was verleitet sie zu der Annahme?
Meine Kinder sind mittlerweile alle geimpft (auch U12), dennoch empfinde ich die aktuelle Situation in den Schulen als nicht richtig. Die Politiker werden größtenteils geimpft sein, dennoch gestehen sie sich bessere Schutzmaßnahmen als den Schülern und Kitakindern sowie den Mitarbeitern dieser Einrichtungen zu. Wäre die Impfung in deren Augen ausreichend, könnten die sich dadurch erübrigenden Luftfilter doch an Einrichtungen für Kinder und Jugendliche gespendet werden. Ebenso benötigte dieser Personenkreis keine Aufhebung der Präsenzpflicht im Bundestag. Es wird mit zweierlei Maß gemessen. Das wirft Fragen auf.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Jan
Meine Kinder sind auch alle geimpft !
Außerdem wettern wir nicht, sondern wir äußern uns sachlich in Anlehnung an RKI und validen Studienergebnissen. Das ist kein Raum für Kaffeesatzlesen, sonst wären wir angreifbar.

W.
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

@Jan
„Vielen von denen, die hier immer gegen den Präsenzunterricht wettern, haben ihre Kinder wahrscheinlich nicht impfen lassen.“
Ernst gemeint und wahrscheinlich haben Sie da eine eigene „Studie“ durchgeführt , gell?

Genau so gut kann man schreiben:
„Jeder, der unter dem Nickname @Jan schreibt, verbreitet Unsinn und es fällt ihm womöglich ( ? ) gar nicht auf.“
Ebenso sicher und wahr wie Ihre obige Behauptung aus „heiterem ( ? ) Himmel“. Kann man also auch mal so schreiben.

Bitte behalten Sie für sich, was Sie „geritten“ hat …
Überlegen Sie sich halt was Neues, wir sind schon voller Vorfreude.

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor

Komm nur komm, mein lieber Dil! Komm zu uns, komm herüber auf die Seite der Sorglosen. Wir bieten dir Normalität und ein immerfort selbstbestätigend‘ Lächeln über die Angstgeplagten, wie sie da mit weit aufgerissenen Augen nur Schlimmes seh’n, bemitleidenswert wie sie sind. – Hier heroben hingegen durch uns’re Reihen hindurch nur Entspannung, Gelassenheit, ein leicht‘ Schulterzucken für die off’nen Fragen aus Medizin und Wissenschaft: Die paar wen’gen schweren Fälle, ja mei, Long und Post Covid allerlei … ah, denn frei zu atmen braucht es wenig, erhaben sich fühlen, begnad‘ und seelig. – Siehst nun wohl, mein liebes Kind, mein Dil, ja wo die bess’ren Träume findst?

Mein Vater, mein Vater nun fasst er mich an … etc. etc. der Rest ist bekannt.

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

@Dil Uhlenspiegel

Spitze! 🙂
Aber für das ganze „Vergnügen“ des Veständnisses braucht es ja auch schon wieder gewisse Vorkenntnisse …
*traurig aus der Wäsche guck*

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  Pit2020

Ach du meine Goethe! Das ist wirklich wahr :o)

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor

Es bezweifelt niemand, dass das Virus so oder in anderen Mutationen bleibt.
Keiner von uns möchte strenge Maßnahmen auf Dauer.
Das momentane Handeln, bzw Nichthandeln ist allerdings gerade für unsere Kinder skandalös, dumm und ohne Blick für die Zukunft.
Eine Durchseuchung auf Kosten der Kinder ist unerträglich. Genau das passiert unter dem Deckmantel: Wir tun das für die Kinder.
Aktualisierung des Impfschutzes funktioniert ja wohl nicht , schon gar nicht bei vielen uneinsichtigen Erwachsenen und nicht für Grundschüler und noch Jüngere. Diese Scheitern bei den Impfbemühungen soll mit der Durchseuchung der Kinder aufgefangen werden .
In den Schulen und Kitas passiert NICHTS ! Man hofft anscheinend einfach, dass man alles irgendwie aussitzen kann. Schutz gibt es nicht und es wird auch weiterhin nichts getan werden.

Lehrer mit Seele
3 Monate zuvor

Wie kommt es eigentlich, dass in Deutschland jedes Kita- und Schulkind zwangsweise gegen Masern geimpft wird, um die jüngsten (meiner Meinung nach zu Recht) zu schützen, aber niemand auf die Idee kommt eine Impfpflicht gegen Corona für u18 einzuführen?

Mich interessiert es offen gestanden nicht mehr die Bohne, ob Erwachsene an Corona sterben, zumindest dann nicht, wenn sie dies konsequent zu Hause tun und die Krankenhäuser nicht unnötig belasten. Kinder hingegen, haben die freie Wahl nicht.

Wir haben uns ebenfalls mit Omnikron infiziert und Gott sei Dank hatten bis dahin alle einen vollen Immunschutz. Uns geht’s immer noch dreckig, aber nach drei ganz bescheidenen Tagen, war es einfach nur eine richtig blöde Erklärung.

Ich habe mitbekommen wie es umgeimpften infizierten Kindern in unserem Umkreis ging. Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn das ein milder Verkauf ist, habe ich mir das wirklich harmloser vorgestellt.

Haben wir überhaupt ein Recht dazu, die Kinder nicht zu schützen?

DerDip
3 Monate zuvor

Ich verstehe ja die Forschungsergebnisse, dass eine durchgemachte Omikron Infektion nicht besonders lange vor einer zweiten Omikron Infektion schützt. (Auch wenn die Studien offenbar nicht die krankheitsschwere der zweiten oder jeder weiteren Infektion untersucht haben).
Ich verstehe allerdings im Zusammenhang mit Omikron nicht die Schlussfolgerung, dass es daher wichtig sei die Kinder mit den vorhanden Impfstoffen (gegen den Urtyp) zu Impfen, obwohl wir wissen, dass diese ebenfalls keine Omikron Infektionen verhindern.
Ich verstehe es so, dass meine Wenigkeit, drei mal geimpft und zusätzlich mindestens einmal genesen, damit rechnen muss mich trotzdem immer wieder zu infizieren. Daran werden dann wohl auch zukünftige Impfstoffe nichts ändern, da diese lediglich das Virus simulieren. Und nu? Worauf sollen wir warten? Auf noch fittere Varianten? Und erst dann öffnen?

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

3x geimpft senkt das Risiko bei jeder folgenden Infektion nach jetzigem Stand der Kenntnis und bei der/den aktuellen Mutanten, also Risikomanagement. Solange keine Impfung über die oberen Schleimhäute möglich ist, muss sich dort via Infektion die Immunität ausbilden.

S.
3 Monate zuvor

„Bei der Wahl des Bundespräsidenten am kommenden Sonntag werden hohe Corona-Sicherheitsvorkehrungen gelten. Zugang zum Paul-Löbe-Haus in Berlin, in dem die 1472 Mitglieder der Bundesversammlung tagen, wird nur bekommen, wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann. Diesen benötigen nach Angaben der Bundestagsverwaltung auch Teilnehmer, die geimpft oder genesen sind. Zudem gilt eine FFP2-Maskenpflicht und die Pflicht zum Einhalten von Abständen von 1,5 Metern.“
(Quelle: https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-dienstag-277.html)

Und wie sieht es mit den Schutzmaßnahmen in Kitas und Schulen aus?

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  S.

Die verantwortlichen Politiker leben eben in einem Paralleluniversum, in dem alles vorhanden ist, was wir auch für und und unsere Kinder einfordern: FFP-2-Masken, valide, hochsensitive PCR-Tests, das heißt medizinischer Goldstandard, Raumluftfilteranlagen bei beheizten Innenräumen, optimale sanitäre Anlagen, Trennscheiben und ein möglicher Abstand zwischen den anwesenden Personen etc.
Alternativ könnte man die Bundespräsidentenwahl in ein deutsches Schulgebäude mit den entsprechenden Corona-Schutzmaßnahmen durchführen. Da werden sich dann einige erst gar nicht auf die Toiletten wagen, und kalt wird es sein, außerdem hat man wenig sensible Testmaterialien, die dann durch eine Nachtestung bei positiven Vortest negativ werden.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

„wenig sensitive Testmaterialien“ sollte es heißen
Und unten drunter : Schöne neue Welt – wovon wir träumen

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  S.

@S.

Den Tagesschauartikel habe ich auch gelesen.
Wenn DAS nicht die Krönung des Tages ist?!

Realist
3 Monate zuvor
Antwortet  S.

1472 Mitglieder hat die Bundesversammlung? Die passen doch locker in jede größere Schule! Warum so einen Aufwand wegen Corona treiben? Schnelltest, OP-Maske auf und alle 20 Minuten lüften reichen doch!

Ale
3 Monate zuvor
DerDip
3 Monate zuvor
Antwortet  Ale

@Ale: Das ist eine wichtige Anmerkung von Ihnen. Es wird in der Tat viel mit Begriffen hantiert und argumentiert, wobei nicht klar ist, wer was damit meint. Aus dieser Perspektive ist die Verwendung der Begriffe „mild“ oder „schwer“ problematisch. Wir wissen auch nicht, welche Wissenschaftler oder Journalisten oder Statistiken diese Begriffe wie verwenden (ich denke nicht, dass sich alle auf die WHO Kriterien beziehen).
Klarer sind Begriffe wie: Tod oder Hospitalisierung (Normal oder Intensivstation mit und mit bzw. ohne Beatmung), wobei auch diese natürlich eine begrenzte Aussagekraft haben.
Auf jeden Fall ein wichtiger Aspekt, den Sie genannt haben.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Ale

Finde ich auch wichtig und aus meiner Sicht auch nicht zielführend den Begriff „mild“ ohne einen Referenzrahmen zu verwenden. Besser ist es immer von „milder als“ zu sprechen, wie z.B. milder als Delta. Da dürften sich 99% der Menschen einig sein.

„Mild“ klingt auch wie aus einer Kaffeewerbung, und fast schon synonym zu „schonend“.

Oder eine schöne milde Sommerbrise vielleicht gefällig? Wer kommt da nicht ins Träumen?

Kein Wunder, dass nun viele Omikron als die Rettung der Welt ansehen!

Aus meiner Sicht haben hier die Epidemiologen/Virologen/Kliniker bei der Wortwahl ins Klo gegriffen. Etwas in einer Pandemie als „mild“ zu bezeichnen ist schon haarsträubend, wenn man mal drüber nachdenkt. Nachbessern geht jetzt nicht mehr, aber für die nächste Variante kann man dann ja vielleicht wieder etwas mehr Gehirnzellen aktivieren, bevor man so was raushaut!

Mary-Ellen
3 Monate zuvor

Ach je, „mild“ passt doch bestens zu den Bremsscheiben, Hygienefiltern, Schutzzäunen, engmaschig, Schutzkonzepten, Abstandsregeln, unter Kontrolle, Schulen sind sicher, Lüftungskonzept, Teststrategie, Kinder sind keine Pandemietreiber, (Unmengen von) Bausteinen, etc…

„mild“ ist magenfreundlich und wird auch sicher mit unseren restlichen Körperorganen ähnlich nett umgehen.

Kein Grund zur Sorge also….machen wir uns locker….

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

@Mary-Ellen

„„mild“ ist magenfreundlich und wird auch sicher mit unseren restlichen Körperorganen ähnlich nett umgehen.“

Und – zum Donner! 😉 – sollte da mal was schiefgehen, findet sich bestimmt eine Lösung …
Gab es nicht in grauer Vorzeit sogar mal ein WC-Lufterfrischer-Spray namens „milde Brise“?
Da schließt sich der Kreis zu @Ich muss da mal was loswerden 8. Februar 2022 um 15:58 (letzter Absatz).

Mary-Ellen
3 Monate zuvor

@ Pit2020:

Jaja, die ewigen Kreisläufe….
😉

Last but not least, um dein Beispiel mit dem WC-Lufterfrischer aufzugreifen:
LuL und SuS, nun habt euch nicht so – ist es doch lediglich eine „milde (Corona-) Brise“, die euch in den Schulen sanft ums Antlitz streicht.