Kinder-Inzidenz über 4.000 – immer mehr Schulen mit Distanzunterricht

42

Die hohen Corona-Infektionszahlen unter Kindern und Jugendlichen sind auch an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern zu spüren. Wie das Bildungsministerium am Freitag mitteilte, gibt es an der Hälfte der Schulen im Land aktuell Quarantänemaßnahmen. Hiervon seien jedoch „nur“ rund 2,7 Prozent der Schülerinnen und Schüler im Land direkt betroffen. Was „nur“ heißt, lässt sich anhand der Inzidenz erkennen: über 4.000 bei Kindern und Jugendlichen.

Die vierte Welle läuft durch die Schulen. Foto: Shutterstock

Dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) zufolge hat die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in der Gruppe der 0- bis 18-Jährigen am Freitag die Marke von 4000 überschritten. Die Corona-Inzidenz unter Minderjährigen liegt also bei fast dem Doppelten des Durchschnittswertes im ganzen Land, Stand Donnerstag lag dieser bei 2033,6.

Wenngleich trotz dieser Zahlen vergleichsweise wenig Schüler von einer Quarantäne betroffen sind, gilt nach Angaben des Ministeriums an 16 Schulen im Nordosten bereits wieder teilweise Distanzunterricht – diese befinden sich in Stufe 3 des Phasenmodells zur Eindämmung der Pandemie. In 52 Schulen wird demnach wieder in einigen Klassen mit Wechselunterricht gearbeitet, während in den restlichen 432 der normale Präsenzbetrieb läuft. News4teachers / mit Material der dpa

Keine Quarantäne mehr, keine Masken, keine Tests: KMK beendet die Pandemie in Schulen „bis spätestens Mai“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
42 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Mika
2 Monate zuvor

Im Nachbarland Brandenburg steigen die Zahlen ebenfalls: 3,89% der Lehrkräfte und 2,82% der Schüler haben sich in der letzten Woche neu angesteckt (Vorwoche: 3,54% Lehrkräfte und 2,63% Schüler).
Quelle: wöchentliche Veröffentlichung des MBJS zum Infektionsgeschehen an Schulen

Realist
2 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Keine Angst, junge Ersatzkräfte werden doch schon angeworben, siehe die Plakataktion inBremerhaven. Merke: Ist das Coronavirus zu stark, bist du einfach zu schwach.

Sissi
2 Monate zuvor

Gut, dann nächster Versuch:
DU- Pflicht und es muss im DU Maske getragen werden, ist im Unterrichtsnachweis zu vermerken!
– nicht? Die beste Idee wird mit 2 Stühlen extra pro Klassenzimmer belohnt?
Hat jemand etwas vom Expertenrat gehört?- oder haben die Mitglieder das getan, was jeder irgendwann erwägt, wenn er als Alibi dient ?
Und nun: Jan- RV – DirkZ – Gang, eure Zeit: Ihr seid dran, verändert, nicht nur für Euch,- auch für die armen maskengeknechteten Kids, von denen ich heute 10 von 24 positiv getestet habe ( 3 sind hochfiebrig bereits daheim ) Ihr wisst und könnt es besser als der Expertenrat! Ihr schafft das! Macht, -aber schnell !

Rüdiger Vehrenkamp
2 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Wenn Sie an einem Tag gleich 10 positive Fälle in der Klasse hatten, scheinen die Masken entweder nicht richtig zu sitzen oder nicht die gewünschten Ergebnisse zu bringen. Oder Ihre Schülerinnen und Schüler sind so dreist und treffen sich privat am Mittag tatsächlich ohne die Dinger vorm Gesicht… Durchaus ein echter Skandal!

Sissi
2 Monate zuvor

Nö, ein typischer Vehrenkamper

Warum
2 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Aber recht hat er doch.
Das lässt sich doch nun nicht von der Hand weisen.
Oder tragen ihre Schüler keine Maske mehr?

Enjoy your chicken Ted!
2 Monate zuvor

Masken im Klassenraum seit Montag in MV abgeschafft. So etwas lapidares wie Coronazahlen interessieren eine Frau Oldenburg doch nicht. Die Frau muss doch der Prien nacheifern.

Rüdiger Vehrenkamp
2 Monate zuvor

Inzidenzzahlen sollten laut der Politik schon letzten Sommer keine Maßgabe mehr darstellen und trotzdem werden sie immer wieder hervorgekramt. Nach wie vor gilt: Infiziert heißt nicht gleichzeitig krank. Und weiterhin bewegen sich die Zahlen in den Krankenhäusern – trotz hohen Infektionen – auf einem stabilen Niveau.

Wer jetzt keine Rechtfertigung für einen Corona-Exit sieht, der sieht in zwei, fünf, zehn, zwanzig Jahren noch immer keinen.

NichtSchonWieder
2 Monate zuvor

300 Tote am Tag, da lacht der Rüdiger doch nur drüber. Hauptsache er hat seine Freiheit wieder. Scheiß doch auf Alte und Kranke und deren Angehörigen. Rüdiger will den Lappen nicht mehr vorm Gesicht.
Mir wird schlecht wenn ich das lese.

Rüdiger Vehrenkamp
2 Monate zuvor
Antwortet  NichtSchonWieder

Nein, darüber lache ich nicht. Nur ist die Aussage eben sehr pauschal. Noch immer sterben Menschen „an“ oder „mit“ Corona, Unterscheidungen gibt es hier seit Beginn der Pandemie nicht. Häufig taucht Corona derweil als Zufallsbefund im Krankenhaus auf, eigentlich kommt der Patient wegen ganz anderen Beschwerden, siehe unter anderem:

https://www.n-tv.de/regionales/hessen/Mit-oder-wegen-Corona-im-Krankenhaus-Mehr-Zufallsbefunde-article23122792.html

Folglich sind diese statistischen Todesfälle tragisch, aber mit Vorsicht zu genießen. Jeden Tag sterben nun einmal Menschen: Einige durch Herzerkankungen, einige durch Unfälle, andere durch Krankenhauskeime und ja, auch einige wegen Corona. Keine Maske wird dies auf Dauer aufhalten können.

Ich habe selbst „alte“ und „kranke“ Menschen im familiären Umfeld, die sich dennoch die ihre Freiheit zurückwünschen. Seit alle geimpft sind, finden unsere Familientreffen natürlich ohne Masken statt. Von unseren älteren Herrschaften haben bislang alle eine Corona-Infektion zwar nicht symptomlos, aber folgenlos überstanden und erfreuen sich wieder bester Gesundheit.

So tragisch jeder einzelne Fall ist (das ist er immer, wenn ein naher Angehöriger stirbt – egal woran), es kann nicht sein, dass der Ausnahmefall zum Regelfall gemacht wird.

Aber tun Sie sich keinen Zwang an, tragen Sie gerne Maske, machen Sie Ihre Familientreffen digital und halten Sie Abstand zu Ihren Lieben. Doch bitte teilen Sie mir mit, wann auch Sie davon genug haben. Ich bin gespannt, wann das sein wird.

Warum
2 Monate zuvor
Antwortet  NichtSchonWieder

Niemand lacht darüber. Im Mittel sind es übrigens ca 200 Tote am Tag. Plus ca 2300 Menschen täglich, die an etwas anderem sterben. Die fallen aber durchs Raster. Sie sind unwichtig. Sterben aber sicherlich auch nicht alle an Älterschwäche:-(

Kathrin
2 Monate zuvor

In Bremen wird die Maskenpflicht für Grundschüler ab Montag ebenfalls abgeschafft. In meiner Schule fehlen in fast jeder Klasse z.T. mehrere Kinder, wegen aktiver Coronainfektion. Distanzunterricht wird auch bei 4 und mehr aktiv an corona erkrankter Schüler nicht mehr verordnet…Als reine Kontaktpersonen gehen bei uns „Kinder“ zukünftig sowieso gar nicht mehr in Quarantäne- egal wo der Kontakt stattgefunden hat. …Alles mit der Begründung: „Wir brauchen mehr Normalität für die Kinder!“ Ich wünsche mir
nichts mehr, als dass Schule und Leben wieder ganz normal sind!!! Dazu gehören auf jeden Fall auch der Unterricht in der Schule mit (möglichst) allen Kindern!! Aber ehrlich gesagt, glaube ich, dass die Masken das notwendige und defenitiv kleinere Übel gegenüber noch weiter steigender Zahlen und erkrankter Kinder und ganzer Familen sind!

Rüdiger Vehrenkamp
2 Monate zuvor
Antwortet  Kathrin

Die Masken verhindern Infektionen nur vorübergehend – oder, dass sie morgens in den Klassenzimmern stattfinden. Stattdessen finden sie halt im Privaten am Nachmittag statt, denn da trägt niemand mehr seine Maske.

UND: Die meisten Infizierten erkranken doch gar nicht, sondern sitzen symptomfrei ihre Quarantäne ab. Das muss nun endlich ein Ende finden. Nur wer wirklich Symptome hat, der bleibt zuhause und kuriert sich aus (so wie früher und bei allen anderen Krankheiten auch).

NichtSchonWieder
2 Monate zuvor

Immer das gleiche Höhle Gelaber. Scheiss auf die LehrerInnen über 60, Long Covid für Kids. Rüdigers Kampf gegen die Lappen vorm Gesicht kennt keine Grenzen.
Hab auch noch nie Kinder mit Symptomen gesehen in der Schule früher. Eltern sind da ja so rücksichtsvoll. Schon klar Rüdiger.
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr…. Halten.

Sissi
2 Monate zuvor

Ach ne, schon wieder Märchenstunde mit Onkel Rüdiger.
Frau Dr Frommhold hat mehr Ahnung.
Bitte: Nebenjob aufgeben!

https://www.deutschlandfunkkultur.de/long-covid-frommhold-100.html

Ich_bin_neu_hier
2 Monate zuvor

@Rüdiger Vehrenkamp: „Nur wer wirklich Symptome hat, der bleibt zuhause und kuriert sich aus (so wie früher und bei allen anderen Krankheiten auch).“ – Na klar: Früher war alles besser… „so wie …. bei allen anderen Krankheiten auch“: Eh, gibt es wirklich keinerlei Infektionskrankheiten, die unabhängig von der Symptomatik eine Absonderung erforderlich machen? Da würde ich noch mal nachforschen…

alter Pauker
2 Monate zuvor

Was mich verwirrt-sind „wir“ in the Länd doch schlauer? Bei uns bleiben die Regeln weiterhin bestehen. Hoffentlich kommt der galoppierende Kretinismus anderer KuMis und Landesregierungen nicht so schnell zu uns in den Süden!

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor
Antwortet  alter Pauker

Ja interessant, gell. Mal sehen, was der Südwesten zusammenbraut …

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor

„Update Modellrechnung: Wie könnte unsere EXIT-Welle nach dem 20.3.2022 aussehen?

[…]
Fangen wir an mit einem kleinen Rückblick. Bis Ende letzter Woche lagen meine Modellrechnungen von vor 3 Wochen noch echt gut. Aber seit dem Wochenende geht es aufwärts, und zwar mit Schwung. Die Wirkung der Lockerungen vom letzter Woche hatte ich also beim Modellieren unterschätzt, ich war zu optimistisch.

In dieser Woche steuern wir auf eine um 20% höhere Fallzahl zu als in der Kalenderwoche davor. Damit liegen wir jetzt oberhalb des pessimistischen Szenarios vom 19.2.2022 (aber immerhin noch im Unsicherheitsbereich, graue Fläche). Das pessimistische Szenario war nicht pessimistisch genug.“

https://dirkpaessler.blog/2022/03/10/update-modellrechnung-wie-konnte-unsere-exit-welle-nach-dem-20-3-2022-aussehen/

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

„Wir sind da an einem ganz empfindlichen Punkt um den 20.3.2022, das kann man gar nicht deutlich genug sagen. Aufgrund dieser massiven Unsicherheiten ist aktuell kaum ein ungeeigneterer Termin denkbar, was am 20.3. passieren wird mit Lockerungen in einen Anstieg hinein – egal wie stark – entzieht sich fast schon der Berechenbarkeit. Wie oft wollen wir diesen Fehler denn noch machen bitte?

Wenn wir aber alle weiteren Lockerungen um NUR 2 WOCHEN nach hinten schieben vom 21.3. auf den 4.4. dann blieben wir sogar unter dem optimistischen Szenario.“

https://dirkpaessler.blog/2022/03/10/update-modellrechnung-wie-konnte-unsere-exit-welle-nach-dem-20-3-2022-aussehen/

Andre Hog
2 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Lieber Dil,
Mehr als die Mathematik aus dem Pippi Langstrumpf Lied könnende KuMis nicht, solange es nicht um ihre Bezüge geht….
Was sollen wir uns mit Modellrechnungen herumschlagen, wenn die noch nicht mal das kleine EinMalEins beherrschen.

Sehr sehr löblich deine Anstrengungen….aber leider völlig vergebens, da die adressierten „Gloreichen 16“, wie Pit die elende Brut tituliert hat — ein wundervoller Euphemismus — deine Zahlenkonstrukte gar nicht mit Realität in Verbindung bringen können….dazu wäre ein „Wollen“ notwendig, was einfach nicht geliefert wird…..obwohl wir es so oft schon bestellt haben.

Pass auf dich auf, mein Lieber!!

Rüdiger Vehrenkamp
2 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Und selbst am 4.4. oder 4.6. oder 4.8. wäre der Kommentarbereich noch voll mit Leuten, die weiterhin Maßnahmen für die Kinder fordern. Wer jetzt nicht durch den Corona-Ausgang gehen will, der wird dies auch in Zukunft nicht tun.

Corona bleibt, aber die Maßnahmen sind in Zeiten der Impfung übertrieben und gehören abgeschafft.

NichtSchonWieder
2 Monate zuvor

Rüdiger kann also in die Zukunft sehen und weiß genau, was wir in nem halben Jahr denken und schreiben. Dann verrate uns doch bitte mal die Lottozahlen von nächster Woche. Es wird immer erbärmlicher hier.

Sissi
2 Monate zuvor

Na dann suchen Sie ihn schon mal, den Ausgang, August ist ein vlt. denkbares
Ziel ( googlebar: Prof Drosten). Sie bestimmen das Ziel bestimmt nicht;
Sie rufen wieder einmal nach Verlängerung.
Es ist nicht sicher, dass Sie in der Zeit Ihr Tor schießen; hört sich mehr nach Eigentor an.

W.
2 Monate zuvor

@Rüdiger Vehrenkamp
„Ausgang“ wäre ( ! ) das Stichwort.
Und selbst am 4.4. oder 4.6. oder 4.8. wäre der Kommentarbereich noch voll mit Posts wie den Ihrigen …
*seufz*

Sissi
2 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

So ist es!
Die Wochentrend-Karte untermauert dies orangefarben. Vor 3 Tagen ! war noch deutlich mehr grau, sogar blau.

https://www.zeit.de/wissen/aktuelle-corona-zahlen-karte-deutschland-landkreise

Sissi
2 Monate zuvor
Antwortet  Sissi

Und Vorsicht bitterböse sarkastisch !
2 Polit – schul – promis haben sich ja schon erfolgreich mit ( ich nehme an) BA.2 angelegt.
Das Virus hat also gelernt: Wenn Fenster auf – raus funzt, geht auch Fenster auf -rein.
Unwahrscheinlich? Na wenns grade im Pulk vor der Eisdiele auf den Ladenverkauf wartet….Neuer Versuch- neues Glück
Es wird auch seinen Weg zu weiteren finden, – auch wenn diese es verleugnen; der gamechanger ist nicht gelb sondern winzig klein.

Maurice
2 Monate zuvor

In Sachsen wurde am letzten Montag (7.) die Maskenpflicht aufgehoben. Die Tests wurden von drei auf zwei reduziert.

Stromdoktor
2 Monate zuvor

Okay. Wir müssen handeln. Aus Elternsicht erwarte ich jetzt Solidarität mit unseren Kindern:

1. Lockdown für alle über 18 bzw. 21 Jahre (geimpft, genesen, ungeimpft).
2. Wechselunterricht mit Luftfilter + Maske. Sofern das nicht reicht: Distanzunterricht mit angemessener Betreuung und Kamera an.
3. Sport- und Freizeitangebote für Kinder / Jugendliche und junge Erwachsene mit kostenlosen Testangeboten.
4 Ausbau des therapeutischen Angebots und Bereitstellung von Aufholangeboten.

Das ganze auf unbestimmte Zeit bzw. wiederkehrend in den Wintermonaten.

Zeit, mit der jungen Generation solidarisch zu sein. Ohne Kompromisse und Scheindebatten. Ohne Eigeninteresse. Da wäre ich dabei (und verzichte auch auf einen Stadionbesuch).

Die Familien sollten entscheiden. Ggf. müssen die die Rentner und Pensionäre in die Schweiz oder sonstwo auswandern.

Rüdiger Vehrenkamp
2 Monate zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Der umgekehrte Fall tritt doch ein: In Schulklassen soll weiter Maske getragen werden, während auf der anderen Seite über 20.000 Menschen im Stadion sitzen und sich ein Fußballspiel anschauen. Clubs sind wieder geöffnet, wo ohne Maske getanzt werden darf. Zwar mit 2G+, aber dennoch stehen die jungen Erwachsenen dicht gedrängt.

Szenenwechsel: Im Klassenzimmer sitzen die Kinder derweil noch immer mit den Lappen vorm Gesicht da und versuchen die Mimik des Lehrers zu erahnen. Die gleichen Kinder treffen sich privat ohne Masken.

D’accord geh ich mit Ihnen insofern, dass gerne alles andere geschlossen oder mit einer Maskenpflicht belegt werden kann. So wie es derzeit läuft, ist es hanebüchen: Alles öffnet, alles fällt – doch im Klassenzimmer soll weiter Maske getragen werden. Das grenzt schon an Ironie.

Sissi
2 Monate zuvor

Na dann, auf in die Politik, dann haben Sie endlich was zu tun und zu denken,……
Ne, lieber nicht, schlimmer geht…….heißt Rüdiger.

Stromdoktor
2 Monate zuvor

Darauf wollte ich hinaus…

SuS, LuL haben sich rückwirkend betrachtet ungemein solidarisch in den letzten 1 1/2 Jahren gezeigt. Die ganzen Maßnahmen in und um Schule haben insbesondere die Inzidenzen niedrig gehalten und damit großen Schaden von der Gesamtgesellschaft und insbesondere von älteren Menschen abgewendet. Mit den bereits vielfach diskutierten Folgen für die jeweilige Gruppe.

Dieser Akt der Solidarität wäre in Sachen Infektionsschutz jetzt in umgekehrte Richtung nötig, um das Infektionsrisiko in den Einrichtungen zu senken. Damit meine ich eine deutlich geringere Inzidenz in der Gesamtbevölkerung + ausreichende Maßnahmen in den Schulen und Kitas. Realistisch bedeutet das Wechselunterricht. Ich lasse mich aber gerne auf Luftfilter und Maskenpflicht einnorden, wenn mir jemand belegt, dass das unter Omikron ausreicht.

– Inzidenzen in der Gesamtbevölkerung senken bedeutet: kein Stadion, keine Aida, kein Restaurant. Das will unsere (überalterte, frisch vierfach-geboosterte Bevölkerung nicht.
– Wechselunterricht ist bei LK UND Eltern nicht besonders beliebt.
– Maskenpflicht ist bei Eltern UND Kindern nicht besonders beliebt.

Fazit:
Richtigen Infektionsschutz und richtige Solidarität mit Kindern, Familien und allen Beteiligten in den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen will die Gesamtgesellschaft und Politik nicht. Und aus meiner Sicht wollen das noch nicht einmal die betroffenen Gruppen selber. Das würde nämlich Mehraufwand auf der einen und Einschränkungen im Freizeitbereich auf der anderen Seite bedeuten.

Stattdessen wird sich über Einzelmaßnahmen zu Tode diskutiert, die für sich genommen keinen Unterschied machen.

Wir haben es alle gemeinsam in den Sand gesetzt. Die Solidarität miteinander ist nicht da. Die Maßnahmen in Schule waren im letzten Jahr völlig überzogen -zum Schutz der Alten. Jetzt, wo sich nahezu alle Familien infizieren, hat keiner mehr eine nachhaltige Lösung parat.

Normalerweise müsste der Lockdown her. Der wäre in Sachen Infektionsschutz nie wirksamer als jetzt.

Die tatsächliche Realität wird von Herrn Vehrenkamp hier eingebracht. Das entspricht der Mehrheitsmeinung und der Strategie der Politik.

Ich habe mich damit abgefunden. Weil ich weiß, dass Familien von keiner Seite Solidarität erfahren. Nicht von den „Alten“, nicht von den Kinderlosen, nicht von der Politik und auch nicht von den LK. Jeder verfolgt seine eigenen Ziele. Deutschland 2022.

HerrWirfHirnVomHimmel
2 Monate zuvor

Lappen ist Querdenkersprech Rüdiger.
Und du wunderst dich, wieso die meisten hier dich nicht ernst nehmen.

Warum
2 Monate zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Da wäre ich auch dabei

S.
2 Monate zuvor

In den Kitas in MV sieht es nicht besser aus. Heute wieder Nachricht über weitere Fälle in unserer Kita in Schwerin bekommen. Mal schauen, wo das noch hinführt…..
Habe aber vorgestern früh im Radio gehört, dass es eine gezielte Durchseuchungder Kinder geben soll. Es ist also gewollt.
Ich habe schon ein Schleudertrauma vom Kopfschütteln……

Sissi
2 Monate zuvor
Antwortet  S.

D.h. gewollte absichtliche Durchseuchung ! ?
Mit welchem Ziel?
– noch geringere Unterrichtsqualität, weil immer mehr KuK covid, postcovid und F schieben?
Was auf die SuS langzeitmäßig zukommt, dürfte klar sein.
– wirtschaftlich: Touris, bloß nicht nach MeckPom?
– Schön für das Virus: Gratistransfer in Auto und Bahn von Mecklenburg-Vorpommern in alle Bundesländer?
Vlt. doch über altes! Probates Neues! IfsG nachdenken( schnell!) ?

Rüdiger Vehrenkamp
2 Monate zuvor

Bis letzten Freitag trugen doch noch alle Masken und wurden (je nach Bundesland) 3x pro Woche getestet… Und TROTZDEM ist die Inzidenz so hoch? Also scheinen die vorhandenen Mechanismen nichts zu bringen. Im Privaten trägt eben niemand Maske.

Die gleichen Kinder, die morgens im Klassenzimmer mit Maske sitzen, treffen sich nachmittags gemeinsam zuhause, sitzen ohne Maske bei McDonalds und gehen abends ohne Maske in ihren Sportverein. Viele sind geimpft und/oder haben eine Infektion bereits durch. Mir ist kein einziges Kind persönlich bekannt, das einen schweren Verlauf gehabt hätte und glücklicherweise zeigt auch keines Symptome von Long Covid.

Ja, ich weiß, dass es anders laufen kann. Nur sind das Einzelfälle und nicht die Regel. Hier im Kommentarbereich möchte aber jeder aus den Einzelfällen Regelfälle machen und so Maßnahmen begründen, die für die Gesamtheit nicht mehr begründbar sind. Die Gefahr eines überlasteten Gesundheitsystems war stets die Maßeinheit für die Maßnahmen. Nur besteht diese Gefahr akut überhaupt nicht.

Auf Dauer wird niemand eine Ansteckung vermeiden können, da sind sich alle Virologen einig. Also lassen wir doch bitte für unsere Kinder wieder ein normales Leben zu. Der Exit ist da und viele Länder sind die entscheidenden Schritte bereits gegangen. Nun muss Deutschland folgen.

P.S.: Die Politik war sich schon letzten Sommer einig, dass Inzidenzzahlen keine belastbare Größe mehr darstellen. Dennoch werden sie immer wieder aus der Schublade gekramt.

NichtSchonWieder
2 Monate zuvor

Kannst du dein FDP Geblubber bitte endlich wo anders vortragen. Es wird nicht besser, wenn du den Schwachsinn hier unter jeden Kommentar schreibst. Es ist nur noch lächerlich, wie du dich hier im Kreis drehst.

Maren
2 Monate zuvor

Mehrere hundert Tote JEDEN TAG sind aber nicht „normal“!Des weiteren kenne ich kein Kind,was mit Testen und Masken Probleme hat.DAS sind ebenfalls Einzelfälle,die dies von ihren maßnahmenmüden Eltern eingetrichtert bekommen.

Sissi
2 Monate zuvor

Nur @ R.V. 13.03. , 15.34
………Manche, ganz wenige, reden sogar auf IS noch so.

Kätzchen
2 Monate zuvor

Ja Corona wird bleiben und ja man kann Maßnahmen zurücknehmen. Dafür müssen aber auch die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. In Schulen hat sich genau nix verändert. Wo sind denn die Lüftungsgeräte, die einen sicheren Schulbetrieb ermöglichen? Wo sind die Investitionen, die schon lange überfällig sind? Dasselbe in den Krankenhäusern. Fragen Sie mal Intensivmediziner, was die davon halten. Langeweile haben die nicht. Die arbeiten immer noch am Limit und haben die Nase voll. Und dann die Longcovid Fälle. Das wird uns noch mächtig auf die Füße fallen in den nächsten Jahren. Alles fallen zu lassen, ist keine Lösung für die Zukunft. Im Bundestag gilt weiterhin Maskenpflicht und das wird auch so schnell nicht geändert werden. Das dumme Fußvolk wird mit Normalität bedient, damit es Ruhe gibt. Könnte man schon mal hinterfragen. Firmen fahren diesen Kurs auch nicht mit. Sie wollen Arbeitnehmer, die arbeiten können und nicht in den Vorruhestand gehen, weil sie sich nichts mehr merken können, Konzentrationsschwierigkeiten haben und ihre Sprache wieder lernen müssen. Könnte man auch mal hinterfragen. Macht aber bei bestimmten Leuten keinen Sinn, weil sie wie ein blindes Huhn der Masse folgen und Wissenschaft ignorieren und anzweifeln oder sie schlichtweg nicht verstehen. Stattdessen werden irgendwelche Argumente angeführt, die nicht fundiert sind. Wissen bedeutet wohl heute Bildzeitung, Facebook, Wissenschaftler angreifen und denunzieren. Könnte man auch mal hinterfragen.

Sissi
2 Monate zuvor

Danke! @ Kätzchen !

13. März 2022 um 19:54
Viele – egal in welcher Position – verdrängen bereits Gesichertes, deutlich Sichtbares, Tatsachen. ( bestes Beispiel, unser Märchenonkel mit nachfolgendem Kommentar)
Wenn ein Wissenschaftler wie Professor Drosten ehrlich sagt, dass die Endemie – je nach Impfquote -, abhängig vom Verhalten aller Bürger dieses Jahr oder erst nächstes erreicht werden kann, dann wird ihm angedichtet, dass er nichts wisse. Das könnte anstrengend werden! – Also besser den Fachmann verdammen, der irrt sich doch dauernd!
Da hört man lieber Märchenerzählern zu, die Freiheiten ! in Aussicht stellen ! – nicht Freiheiten garantieren.
Völlig ohne Bezug zum viralenTagesgeschehen – es ist ja so herrlich bequem und außerdem sind die, dies erwischt ja bedauerlicherweise Einzelfälle. Wie viel Tote bereits, wie viel long covid, wie viel Post covid, wie viel Kinder, die ein Elternteil, die Oma den Opa verloren haben,…wie viel brauchts denn noch ?
Zeit für neue gute Märchen und neue geeignete Märchenerzähler!

Antwort