Paus: Brauchen dringend Übergangslösung für „Sprach-Kitas“ (die sie selber streicht)

3

Bundesfamilienministerin Lisa Paus arbeitet derzeit nach eigenen Angaben an einer Übergangslösung für das zum Jahresende auslaufende Bundesprogramm «Sprach-Kitas». Sie habe im Bundestag «gute Signale» vernommen, in der Ampel-Regierung dafür eine Lösung zu finden, sagte die Grünen-Politikerin im Interview der ARD-«Tagesschau». Wichtig sei es, die «Sprach-Kita»-Beschäftigten ab Januar «nicht ins Loch fallen» zu lassen, da die Weiterfinanzierung des Programms durch die Länder erst ab Juli des kommenden Jahres möglich sei, erklärte Paus.

„Sehr, sehr dringend“: Bundesfamilienmnistrerin Lisa Paus. Foto: Foto: Laurence Chaperon / Bundesregierung

Die Bundesförderung des Programms Sprach-Kitas läuft Ende des Jahres aus. Der Bund finanziert darüber seit 2016 zusätzliches Personal an Kitas zur Sprachentwicklung, vor allem an Einrichtungen mit vielen Kindern mit Sprachförderbedarf. Ab kommendem Jahr sollen nach dem Willen der Bundesfamilienministerin die Bundesländer die Förderung übernehmen.

Grundlage dafür ist das sogenannte «Kita-Qualitätsgesetz», mit dem der Bund den Ländern vier Milliarden Euro für mehr Personal und Qualität in ihren Kitas zur Verfügung stellen will – dies könnten sie auch zur Sprachförderung einsetzen. Dies würde eine Länderfinanzierung aber erst ab Sommer des kommenden Jahres ermöglichen. Um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sprach-Kitas von 1. Januar bis 1. Juli 2023 weiter beschäftigen zu können, bedarf es laut Paus einer Übergangsfinanzierung. «Das ist jetzt sehr, sehr dringend», erklärte Paus. Bislang gebe es noch keine Lösung für diese Lücke. «Ich will aber, dass wir das gemeinsam hinbekommen.»

«Das gleiche Geld für mehr Aufgaben zur Verfügung zu stellen, ist nichts weiter als eine Kürzung zu Lasten der Förderung der Kinder»

Kritik daran, dass die Bundesförderung für das Programm nun auslaufe und ab kommendem Jahr die Länder für die Finanzierung der «Sprach-Kitas» zuständig sein sollen, wies Paus erneut zurück. Sie sei froh, dass das Programm kein Modellprojekt mehr sei, sondern nun «in die Regelfinanzierung» übergehe, erklärte die Ministerin. Für Kitas sind die Bundesländer grundsätzlich selbst zuständig.

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder heftige Kritik am Auslaufen der Bundesförderung gegeben. Verbände, Gewerkschaftsvertreter und mehrere Politiker der Union hatten der Familienministerin vorgeworfen, damit ein falsches Signal zu senden. Rund 6800 der bundesweit rund 58.000 Kitas sind «Sprach-Kitas». Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Simone Oldenburg etwa nannte das «Kita-Qualitätsgesetz», in dem die Sprachförderung aufgehen soll, eine «Mogelpackung». «Das gleiche Geld für mehr Aufgaben zur Verfügung zu stellen, ist nichts weiter als eine Kürzung zu Lasten der Förderung der Kinder», beklagte die Linken-Politikern und forderte Nachbesserungen. News4teachers / mit Material der dpa

Zahlen die Kleinen jetzt für den Tank-Rabatt? Familienministerin Paus streicht Programm „Sprach-Kitas“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Sapperlot
16 Tage zuvor

Die Sprachförderung wurde m.E. ,unter anderem gestrichen, um die so gebundenen Fachkräfte für den Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stellen. Super Lösung, dann gibt es mehr Personal , dass in den Verwahranstalten ,unter anderem auch Kita oder Bildungseinrichtung (sorry) genannt eingesetzt werden kann. Bravo, sieht dann sicher gut aus auf dem Papier.

Lieselotte
14 Tage zuvor
Antwortet  Sapperlot

Viele der zusätzlichen Fachkräfte sind Atem-, Sprech- und StimmlehrerInnen, SprachtherapeutInnen oder LogopädInnen. Diese dürfen in einer Kita NICHT angestellt werden!
Soviel zu mehr Personal!?!

Echt
14 Tage zuvor

Die Anforderungen steigen. Immer mehr Kinder mit unzureichenden Sprachkenntnissen gehen in die Kindergärten dieses Landes. Da gab dann mal es einen wirklich guten Ansatz, eine tatsächlich funktionierende und evaluierte frühkindliche Bildungsarbeit und…. „als Dank für Ihre hervorragende Leistung und Ihren Einsatz… werden Sie nicht mehr benötigt“. Sichere Arbeitsplätze gibt es wohl nur noch in Verwaltung oder als Beamter.
Bitte weniger Bundestag und von dem gesparten Geld mehr gute Erzieher einstellen. Deren Tätigkeit macht Sinn und hat gesellschaftlichen Mehrwert.