Was eine Schülerin meint, wenn sie „mhm“ sagt – und was passiert, wenn die Kolleg*innen-Kaffeemaschine ausfällt: Lehrkräfte auf Twitter

19

DÜSSELDORF. Deutschlands buntestes Lehrerzimmer – gibt’s im Netz, genauer: auf Twitter. Und so heißt es dann auch: #twlz. Neben Posts, in denen praktische und fachliche Themen im Kolleginnen- und Kollegenkreis diskutiert werden, und ernsten Wortmeldungen über die zunehmenden Belastungen im Beruf gibt es auch immer wieder (in diesen Tagen rund um die Herbstferien verstärkt) Meldungen, die den Schuldienst mal liebevoll, mal ironisch in seiner Lebendigkeit abbilden. Wir dokumentieren eine aktuelle Auswahl der leichteren Art.

Teenager sprühen im Unterricht nicht immer vor Energie (Symbolfoto). Foto: Shutterstock

„Ich konnte endlich das ‚Mhm‘ einer Schülerin auf die Frage, ob sie weiß, was zu tun ist, entschlüsseln. Es heißt: ,’Ich war geistig ca 20 Minuten komplett abwesend und hab keinen Plan, was du redest, aber ich möchte bitte weiterhin nicht gestört werden.'“

„Zwei Schüler*innen sind schon aus dem #Betriebspraktikum rausgeflogen. Was soll’s … sie wollen eh studieren.“

„Gerade intensive Diskussion hinter mir: Darf ‚Ich habe x Kinder‘ ein Argument sein, um als Lehrer (Zusatz-) Aufgaben abzulehnen? Ich finde ja. Was denkt ihr?“

– öffne die Tür zum #twlz

*KuK mit und ohne Kinder*

– schließe die Tür wieder pic.twitter.com/KE5EM7Ji3n

— Herr Garfield (@Hr_Garfield) October 9, 2022

„Erste Stunde ist geschafft. Noten von meinem 11er Kurs sind besprochen. Seit wann ist ‚ich gebe mir Mühe‘ eigentlich ein valides Argument für eine Selbsteinschätzung?!“

„Als ich anfing an einer Hauptschule zu arbeiten, hätte ich niemals gedacht, dass die größte Herausforderung die Elternarbeit wird. Wie viele Eltern ihre eigenen schlechten Schulerfahrungen auf die Kinder und ihre Lehrer projizieren.“

Die Stadt hat den Acccesspoint im Klassenzimmer „installiert“ .#twlz pic.twitter.com/C1h1RwCwTG

— Schule und andere Kleinigkeiten (@HerrMq) October 8, 2022

„Schon seit meiner Jugend habe ich die Theorie, dass die Wahl des Vornamens erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung von Menschen hat. Und je mehr Menschen und Schüler*innen ich kennenlerne, desto häufiger stoße ich auf solche Fälle. Kevinismus und Chantalismus sind da ja nur der Anfang. Amerikanische Vornamen scheinen auch kritisch zu sein, während altdeutsche Vornamen wie Max oder Emma häufig eher zum Spießbürgertum führen. Ist das nur meine Wahrnehmung oder sitze ich da gar einer self-fulfilling prophecy auf? Helft mir.“

„Wer mehrmals Läuse hatte, entwickelt eine Gewisse Immunität gegen Läuse, je öfter man es hatte, desto weniger juckt es und der Körper lernt einen Großteil abzuschütteln. Läusebefälle sollten darum zugelassen werden. Wer keine Läuse will, kann einfach eine Mütze tragen.“

Lernspiele im shop.4teachers.de

„Ähm also, Schulleiter*innen müssen ja, neben ihrer Leitungstätigkeit, immer auch mindestens 4 Schulstunden unterrichten. Vermutlich, damit sie noch wissen, wie der Hase eigentlich läuft oder eben nicht läuft. Warum genau gilt das eigentlich nicht für Kultusminister*innen?!“

„Meine 7d singt seit kurzem ständig die Melodie vom bekannten Ballerman-Hit „Johnny Deep“ jedoch mit verändertem Text. Es ist von einem „Stefan Küng“ die Rede, ist das wieder einer dieser Tiktok Trends?“ 

„Gestern wurde bei einer Weiterbildung empfohlen, Material und Pläne nicht alleine, sondern im Team zu erstellen. Prinzipiell richtig. Und trotzdem lag mir die ganze Zeit auf der Zunge: „Es ist 2022. Die Inhalte sind bundesweit gleich. Wieso gibt’s keinen Fundus für alle?“

„Guten Morgen – an so eine 4-Tage-Woche könnte ich mich gewöhnen. Vier Tage Schule, Mittel- und Oberstufe haben freitags Lern- und Projektaufträge und werden bei Bedarf (digital) betreut – könnte man so dem Lehrkräftemangel sinnvoll begegnen?“

„Ich hätte jetzt auch gerne zwei Woche einfach frei, nachdem ich gerade mal sieben Wochen gearbeitet habe…“

Ja. Ich auch…#twlz pic.twitter.com/0th7V2vd0z

— Lulu (@Lulu99169723) October 7, 2022

„Heute ist die Lehrer*innen-Kaffeemaschine kaputt. Könnte schwören, dass jemand auf dem Klo geschnarcht hat. Auf alle Fälle wird im Lehrerzimmer weniger geredet.“

„Finde nur ich das mehr als bedenklich, dass man Lehrkraft für die Klassenfahrt privat ein Konto eröffnen muss, auf welches die Eltern dann einzahlen? Was ist, wenn man keins eröffnen kann (privat verschuldet) oder im Todesfall?“

Seit zwei Jahren frieren wir jeden Winter und dann darf ich so ne Scheisse lesen. 😂 #twlz pic.twitter.com/UNFkI1R1zC

— Susette Gontard (@DirtyDoomed) October 7, 2022

„Ein guter Lehrer lernt ständig dazu, informiert sich, bereitet sich gründlich auf den Unterricht vor. Ein genialer Lehrer kann Unterricht aus allem machen. Auch wenn die Technik ausfällt, ein wilder Waschbär seine Notizen gefressen hat und nichts nach Plan läuft.“

„Wie viele Schüler*innen plötzlich kein Datenvolumen mehr haben, wenn sie mit ihrem Smartphone etwas für den Unterricht nachschlagen sollen … Nein, es gibt kein schulische WLAN, auch keine Tablets/Laptops …“ News4teachers

Schulleitungskongress: Welcher Humor im harten Schulalltag hilft – und welcher nicht

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

19 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Nepo
3 Monate zuvor

Ja, Lehrerinnen und Lehrer sind schon eine ganz eigene Spezies…

potschemutschka
3 Monate zuvor
Antwortet  Nepo

Deswegen sind sie wohl auch vom Aussterben bedroht 😉

dickebank
3 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

Typische Lehrerfarbe – warum heißt es wohl „Rote Liste“?

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor

„Ähm also, Schulleiter*innen müssen ja, neben ihrer Leitungstätigkeit, immer auch mindestens 4 Schulstunden unterrichten. Vermutlich, damit sie noch wissen, wie der Hase eigentlich läuft oder eben nicht läuft. Warum genau gilt das eigentlich nicht für Kultusminister*innen?!“

Weil die i.d.R. keine Lehrbefugnis haben, also gar nicht in Schulen unterrichten dürfen … interessant, wenn man es so bedenkt, nicht?

Nun
3 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Ich habe auch kein Lehrbefugnis und unterrichte Mathe und Physik?

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  Nun

Wer oder was hat Sie dazu dann befugt?

Carsten60
3 Monate zuvor

Ob es da nicht auch eine große Naivität gibt, was die Datensicherheit und etwaige Missbrauchsmöglichkeiten betrifft? Siehe dazu:
https://condorcet.ch/2022/10/die-welt-ist-keine-scheibe-pixel-sind-kein-pigment-oder-ueber-die-rueckbesinnung-auf-die-sinnliche-welt-aisthesis-zur-rueckgewinnung-der-handlungsfaehigkeit-in-der-realwelt/
Darin kommen die für mich neuen Wörter „Überwachungskapitalismus“ und „Überwachungspädagogik“ vor. Wollen wir all diese Überwachungsmöglichkeiten ausschöpfen? Big Brother is watching you?

Ron
3 Monate zuvor

Lehrkräfte auf Twitter? Nicht euer Ernst. Was macht man da und warum? Profilneurose kann es doch eigentlich nicht sein, man hat doch schon täglich genug Aufmerksamkeit zwischen den Pausen.

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Ich freue mich schon auf die TikToks von KollegInnen!
In den USA sind die auf jeden Fall weit verbreitet….

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Wenn schon neurotisch, dann aber mit Profil. Aussichtsreicher Werdegang mit Stil, sagt die Schnittblume.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  Ron

Na dann schauen Sie doch mal rein ins TwitterLehrerZimmer! Sie finden dort tolle Kollegen, die herausragende Unterrichtsideen teilen, Austausch zur Methodik und Hilfe zu allen möglichen Themen rund um Schule, Unterricht, Fortbildung. Erst kundig machen, dann (wenn noch nötig) lästern!

Verybusybeaver
3 Monate zuvor

Da fehlen ein paar Quellenangaben. Klingt kleinlich, aber wenn die Leute euch Stoff für den Artikel liefern, haben sie eigentlich auf eine Verlinkung/(Nick)Namensangabe verdient.
Und bevor jemand fragt: Nein, von mir ist nichts dabei ^^

Carsten60
3 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Und die chinesische Muttergesellschaft von Tik-tok ist vertrauenswürdig? Keine Zusammenarbeit mit Geheimdiensten zwecks Überwachung von allem, was in China als verboten gilt?

Carsten60
3 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Bei Huawei jedenfalls gab es Anzeichen für eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Geheimdienst. Angeblich können sich größere chinesische Unternehmen dem auch gar nicht entziehen. Wissen Sie eigentlich, was mit den Cookie-Daten später so geschieht? Kann das irgendjemand noch kontrollieren? Oder gilt „Big Brother is watching you“? Nur keine Naivität!

Carsten60
3 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Haben Sie nichts mitbekommen von der Diskussion um Huawei? Steht sogar bei Wikipedia unter der Zwischenüberschrift „Kritik“.
Dass eine Firma, die für Datensicherheit zuständig ist, sich dem Zugriff des chinesischen Staates nicht entziehen kann? Dazu gab es eine Doku im Fernsehen.
Wissen Sie eigentlich, was mit den Cookie-Daten so weiter geschieht oder geschehen kann? Gelegentlich gibt’s in einem Fenster die Warnung, dass die Daten auch in Länder weitergereicht werden können mit niedrigen Sicherheits-standards. Das alles gehört zum Thema „Digitalisierung“, dem hier viel kritiklos applaudiert wird.

Carsten60
3 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Heute wird gemeldet, dass der Chef der Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik gefeuert wurde wegen zu großer Nähe zu russischen Geheimdienstkreisen. Manche wollen sowas vor lauter Digitalisierungs-Begeisterung gar nicht erst zur Kenntnis nehmen.