MINTSPACE – Lösungs-Räume! 10 Tipps für die perfekte MINT-Lernlandschaft

0

ÖHRINGEN. Der MINTSPACE ist die Lernwerkstatt der Zukunft. Dafür braucht es keinen Schulneubau! Mit ein bisschen Mut und Fantasie gelingt ein MINTSPACE auch im Bestandsgebäude. Ein paar Wände herausnehmen, kleine Räume zu größeren zusammenschließen, den Flur als Lernraum aktivieren, Lagerräume zu Differenzierungsräumen umnutzen, Kellerräume in Makerspaces verwandeln. Das MINTSPACE-Buch von Hohenloher hat viele gute Beispiele – und zehn griffige Tipps für den optimalen MINTSPACE.

Hohenloher, Fachraumspezialist mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Ausstattung von Schulen, hat schon viele Zukunftsprojekte im Schulbau begleitet. Diese gesammelte Erfahrung steckt im Buch MINTSPACE. Es bringt die Perspektiven aller, die in Schulbauprojekten am Bauprozess beteiligt sind, in einen Dialog: Architekturbüros, Büros für Fachraumplanung, Schulträger, Schulleitungen, Fachlehrkräfte. Ein Buch wie eine Phase 0! Denn die Phase 0 bringt alle Beteiligten an einen Tisch – für eine gemeinsame pädagogische Vision. Und dann?

Phase 0 ist abgeschlossen: Jetzt geht’s los!

Das gemeinsam entwickelte pädagogische Leitbild ist die Basis des Projekts. Jetzt geht es ans Raumkonzept. Mit zehn Tipps zum MINTSPACE der Zukunft:

  • Tipp 1 hilft, das richtige Zonierungs-Konzept zu finden. Welcher Lernraum passt zur künftigen Lernkultur? Klassenraum, Lab Cluster, Lernlandschaft oder eine Kombination?
  • Tipp 2: Welche Themen sollen integriert werden? Ein Experimentiergarten? Makerspace statt Werkraum? Schon ein anderer Name kann neuen Lernformen Raum eröffnen.
  • Tipp 3: 4K-Lernen und 21st Century Skills erfordern eine Vielfalt an Räumen: Lernlandschaften, Differenzierungsräume, Lernwerkstatt und viele mehr.
  • Tipp 4: Medien on demand. Moderne Schule und fächerverzahntes MINT-Forschen brauchen Strom, Wasser oder Internet – am besten als flexible Medienversorgung von der Decke statt via Energiewürfel.

Schule digital – und kreativ

  • Tipp 5 – Ideen brauchen die richtige Ausstattung: digitale Tafel, interaktive Tafel, Pylonentafel, analoge Whiteboard-Fläche?
  • Tipp 6: Mobiles, modulares Equipment erleichtert wechselnde Sozialformen wie Einzel-, Team- oder Gruppenarbeit.
  • Tipp 7: Eine höhenverstellbare Ausstattung fördert die Bewegung und erleichtert Inklusion.
  • Tipp 8: Eine inspirierende Atmosphäre weckt Kreativität und Begeisterung – manchmal reicht schon ein Eimer Farbe.
  • Tipp 9: Sicheres und konzentriertes Arbeiten braucht gutes Licht und Schallschutz.
  • Tipp 10: Möglichst früh Kontakt und Zusammenarbeit mit den Behörden suchen, um sichere Konzepte für Brandschutz, Gesundheitsschutz und Fluchtwege zu finden!

Diese zehn Tipps und vieles mehr gibt es kompakt, präzise und ausführlich im MINTSPACE-Buch von Hohenloher. Und wer’s noch genauer wissen will, findet zu allen Punkten weiterführende Links zum MINTSPACE-YouTube-Kanal.

Weitere Informationen
Zum MINTSPACE-Buch von Hohenloher:
https://www.hohenloher.de/mintspace
Hier geht’s zum MINTSPACE-YouTube-Kanal:
https://www.youtube.com/mintspace

Ansprechpartner im Unternehmen Hohenloher
Dr. Dierk Suhr
Leiter Kommunikation & Pädagogik
dierk.suhr@hohenloher.de
www.hohenloher.de

Dies ist eine Pressemeldung der Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH + Co. KG.

MINTSPACE – Wir brauchen eine Phase 0! Pädagogik trifft Architektur

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments