Numerus clausus-Check: Bundesweiter Trend zeigt weiter nach unten

2

Bundesweit ist die Zahl der Studienangebote mit einer Zulassungsbeschränkung weiter rückläufig. In diesem Wintersemester haben 37,9 Prozent der Fächer einen Numerus clausus (NC). Ein Jahr zuvor waren es noch 39,7 Prozent, wie das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh am Dienstag mitteilte.

Der Numerus clausus stellt eine Hürde dar. Foto: Shutterstock

Somit haben die rund 800.000 Menschen, die im Herbst ein Grund- oder weiterführendes Studium beginnen, gute Chancen auf einen Studienplatz ihrer Wahl. Die Autoren des NC-Checks aber warnen: Beim Blick auf die Bundesländer zeigt sich ein deutlich anderes Bild. Beliebte Städte wie Hamburg, Berlin oder manche Regionen etwa in Baden-Württemberg haben deutlich höhere Hürden bei der Zulassung. So haben Hamburg und Berlin mit 62,8 und 61,2 die höchsten NC-Quoten im Ländervergleich. Aber auch in Karlsruhe, München, Leipzig und Konstanz haben mehr als die Hälfte der Studienangebote einen NC.

Der Trend zeigt generell nach unten. Grund laut den Autoren: Während die Zahl der Studienangebote in den vergangenen Jahren stieg, gibt es weniger Studienanfänger.

Bei zulassungsfreien Angeboten reicht für das Einschreiben Abitur, Bachelorabschluss oder andere Voraussetzungen wie ein Praktikum. Gibt es eine Zulassungsbeschränkung mit einem NC, dann hat die Uni eine Höchstzahl von Studierenden festgelegt. Hier ist dann eine Bewerbung um einen Platz nötig. Ausgewählt wird anhand von Noten, Testergebnissen oder Berufserfahrung. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) ist eine gemeinsame Tochter der Bertelsmann Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz der Bundesländer. News4teachers / mit Material der dpa

In Deutschland fehlen Tausende Grundschullehrer – Bundesland pocht auf Numerus clausus

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Ureinwohner Nordost
11 Monate zuvor

Wichtig ist, was „Hinten rauskommt“:
Scheis*e 🙂

dickebank
11 Monate zuvor

Aber bitte, Sie meinen Verdauungsendprodukt:)