Corona und Co: Erwartete Welle von Infektionen macht sich schon bemerkbar

15

Angesichts eines Anstiegs von Atemwegsinfektionen wie Covid-19 ruft Niedersachsens Kultusministerium Schüler und Lehrkräfte auf, nicht mit Symptomen in die Schule zu gehen.

Das Virus kommt zurück, die Pandemie wohl nicht. Illustration: Shutterstock

Theoretisch sei der Schulbesuch auch mit einer Corona-Infektion möglich, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Hannover. Der Appell von Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) laute aber: «Wer krank ist, wer Symptome hat, sollte zu Hause bleiben. Das gilt natürlich nicht nur für Schülerinnen und Schüler, sondern ganz klar auch für Lehrkräfte.»

Das Gesundheitsministerium erklärte, eine Zunahme von Erkältungsinfekten und auch von Corona-Fällen sei im Herbst und Winter normal. «Wir haben keinen Grund zur Sorge», sagte ein Sprecher und verwies auf einen nach wie vor hohen Impfschutz in der Bevölkerung. Insbesondere Menschen über 60 Jahre oder mit Vorerkrankungen sollten es aber in Betracht ziehen, sich beim Hausarzt über eine Auffrischung der Corona-Impfung zu informieren. News4teachers / mit Material der dpa

Corona-Mutation „Pirola“: Staat New York verteilt Masken und Tests an Schulen

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

15 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Mika
5 Monate zuvor

Hier passiert: Kind hat (testbestätigt) Corona. Der Hausarzt verweigert die Schulunfähigkeitsbescheinigung, da keine schweren Symptome vorliegen und das Kind daher weiter die Schule besuchen könne.
Die Eltern haben lobenswerterweise das Kind trotzdem daheim gelassen, und zwei Tage später hatte das Kind 40 Grad Fieber. Das coronaerkranke Schüler nicht nur ihre Mitschüler, sondern auch ihre Lehrer anstecken können, und dann großflächig Unterricht ausfällt, scheint bei manchen Ärzten irgendwie noch nicht angekommen zu sein.

Canishine
5 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Deshalb forderte doch unlängst ein Ärzteverband mehr Gesundheitsbildung in der Schule.

Bayer
5 Monate zuvor
Antwortet  Canishine

Stimmt,
Dann aber bitte Gesundheitsbildung aktuell.
Auch durch covid kommt es zu einer meist vorübergehenden Schwächung des Immunsystems, d.h. beispielsweise die Chance für Superinfektionen wie Lungenentzündung. Außerdem haben im Körper schlummernde Erreger ihre Chance, z.B. Varizella-Zoster nach Windpocken bedingt dann Gürtelrose…..

Lauter kanns, aber häufige kanns,
mMn ist es unverantwortlich, den Erkrankten zu zwingen und auch andere zu gefährden – wir wissen immer noch viel zu wenig, definitiv über die neueste Mutation.

Marie
5 Monate zuvor
Antwortet  Bayer

Wir stellen im Kollegium auch fest, dass aktuell die Fälle von Gürtelrose in sämtlichen Bekanntenkreisen auftreten. Bei den Kindern ist Scharlach ein hochaktuelles Thema.

PT NRW
5 Monate zuvor

Eltern berichten häufiger, ihre Arbeitgeber fragen danach, „ob denn wirklich Symptome vorliegen, denn sonst könnte man ja mit Corona arbeiten kommen.“
Seit wann muss man sich rechtfertigen, wenn man sich mit Corona krank meldet? Läuft irgendwie gerade in eine komplett falsche Richtung. Diese Eltern schicken ihre Kinder aufgrund des Drucks der Arbeitgeber dann natürlich auch eher krank zur Schule und gehen krank zur Arbeit… so wird das nix.

Anne
5 Monate zuvor
Antwortet  PT NRW

Das läuft selbst an Schulen so. Als bei uns kürzlich eine Kollegin erkrankte und andere daraufhin meinten, sie würden wohl mal besser einen Test machen, kam die lapidare Reaktion der SL, der brächte erst bei Symptomen was, ohne Symptome müsste man eh arbeiten kommen.

Carsten
5 Monate zuvor
Antwortet  PT NRW

Welche weiteren symptomlosen Krankheiten gibt es ?

Mika
5 Monate zuvor
Antwortet  Carsten

Fragen Sie doch mal Tante Google! Eine nenne ich Ihnen aus Freundlichkeit: Syphilis kann genauso wie Corona symptomlos verlaufen.
Symptomlos heißt nicht ungefährlich: viele Erkrankungen wie Krebs oder etliche Viruserkrankungen sind sehr lange symptomlos. Wenn später Symptome auftreten und der Betroffene erst dann in ärztliche Behandlung kommt, sind nicht selten bereits so viele Organe betroffen, dass die Heilung sehr erschwert oder unmöglich ist.

PT NRW
5 Monate zuvor
Antwortet  Carsten

Kaum jemand testet sich noch symptomlos. Natürlich hatten sie Symptome, teils mild, teils stark. Der Druck wurde dennoch vom AG gemacht.

Gegenfrage 2: Bei welchen Krankheiten fragt der AG nach, ob man nicht doch kommen könnte, weil man vielleicht doch nicht so starke Symptome habe?

Bei Corona berichten viele, dass ihr Arbeitgeber ihnen hier sehr viel Druck mache, sodass sie krank zur Arbeit gehen. Da die Kinder meist ebenfalls infiziert sind, werden auch sie krank in die Schule/Kita geschickt. Und da spielt keine Rolle, ob sie „nur“ Schnupfen haben. Die KlassenkameradInnen und Lehrkräfte haben da jedes Mal eine neue Chance den Infekt mitzunehmen.

Rike
5 Monate zuvor
Antwortet  PT NRW

…die sie gern wahrnehmen.
Wir sind in der 4. Schulwoche und haben in jeder Klasse Krankheitsfälle wie im tiefsten Winter. Im Schnitt fehlen die SuS eine Woche.

Pete
5 Monate zuvor
Antwortet  PT NRW

Krank arbeiten gehen war schon immer ein Unding und Arbeitgeber die dies einfordern, beklagen sich im Nachhinein genauso über eine Infektionskette im Betrieb.

Kynnefjäll
5 Monate zuvor
Antwortet  Pete

Es kommt ja darauf an, wie krank man ist und welche Art von Arbeit man verrichtet. Wenn ich am PC arbeite, kann ich z.B. auch leicht erkältet arbeiten und dann vielleicht im Homeoffice, um niemanden anzustecken. Wenn ich Kopfschmerzen und Fieber bekomme, dann lege ich mich schon freiwillig ins Bett. Und in so einem Fall, falls ich angestellt wäre, würde ich mich niemals zwingen lassen, zu arbeiten. Wer das macht, ist selbst daran schuld und dumm. Es gibt übrigens nicht nur die „bösen“Arbeitgeber, sondern auch Arbeitnehmer, die wegen jeder Kleinigkeit krank sind und beim geringsten Stress gleich „umfallen“.

Peace
5 Monate zuvor

Ist wie jedes Jahr. Mit Ansage gegen die Wand fahren.

Hans Hoffmann
5 Monate zuvor
Antwortet  Peace

Volle Zustimmung.
Aus Fehlern der Vergangenheit lernen? Das wäre sinnvoll. Das machen wir nicht.

Bayer
5 Monate zuvor
Antwortet  Hans Hoffmann

Schlimmer: nach dem Motto: Was uns nicht unmittelbar umbringt…..
die AU zu verweigern, obwohl inzwischen bekannt ist, was folgen kann, gefährdet sowohl leicht Erkrankte ( s.o. beschrieben ) als auch Kontaktpersonen.
Zudem kommt es darauf an, zu welcher Meinung bez covid der Arzt tendiert; eigentlich sollte das vorhandene erwiesene Wissen Maßstab sein.