Gefährlicher Trend: Schulbehörde warnt Schülerinnen auf Instagram vor Hyaluron-Spritzen

7

HAMBURG. Viele junge Mädchen wünschen sich so schöne Haut oder volle Lippen wie ihre Stars in den sozialen Medien. Das führt zu einem gefährlichen Trend, vor dem jetzt sogar die Schulbehörde warnt.

Mittlerweile lassen sich auch junge Frauen schon Hyaluron spritzen. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

Unter dem Motto «Lass nicht jeden an deine Haut» warnt die Hamburger Schulbehörde in einem Post auf Instagram vor den Risiken einer Hyaluron-Unterspritzung für eine glattere Haut oder vollere Lippen.

«Die Polizei Hamburg bat uns, dieses Thema jugendgerecht aufzuarbeiten, damit junge Menschen vor den Risiken gewarnt und allgemein zum Thema aufgeklärt werden, da vermehrt junge Menschen bei nicht medizinischem Personal Hyaluronunterspritzungen vornehmen lassen, die leider oft zu Komplikationen führen», sagte Sprecher Peter Albrecht am Mittwoch. Das Thema wurde aus dem Jugendinformationszentrum (JIZ) aufgegriffen und durch das Social-Media-Team der Schulbehörde auf Instagram @schulbehoerde gepostet.

«Eine Haut wie gemalt, ohne Falten, glatt und fest – so strahlt sie uns auf Werbeplakaten entgegen und so haben sie unsere Lieblings-Stars sowieso. Auch in den sozialen Medien scheint dieses Ideal der Maßstab zu sein, an dem sich Menschen messen. Daher nutzen viele Menschen Filter, um auf ihren Bildern und in ihren Videos mit makelloser Haut zu erscheinen», heißt es in dem Beitrag.

Dem Hype um Kylie Jenners Lippen beispielsweise eiferten zahlreiche junge Mädchen nach. Viele entscheiden sich sogar für eine Behandlung mit Botox oder Hyaluronsäure.

In dem Post auf Instagram warnt daher eine junge Frau vor den Folgen einer nicht fachgerechten Hyaluron-Unterspritzung. Diese Eingriffe dürften nur von qualifiziertem, medizinischen Fachpersonal ausgeführt werden. Bei einer unsachgemäßen Behandlung könnten Infektionen und Entzündungen, allergische Reaktionen, Wülste oder Beulen durch Überfüllung entstehen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Schulbehörde Hamburg (@schulbehoerde)

Im schlimmsten Fall könne ein Gefäßverschluss sogar zu abgestorbenen Gewebeteilen und zu Erblindung führen. «Wir sollten an dieser Stelle dringend einen Diskurs darüber führen, dass dieser Trend zu idealistischen Schönheitsstandards beiträgt und Menschen dazu ermutigen kann, sich unnötigen ästhetischen Eingriffen zu unterziehen», heißt es in dem Beitrag weiter. News4teachers / mit Material der dpa

Studie: Wie stark Teenager leiden, die nicht dem Schönheitsideal entsprechen

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

7 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor

Einfach schöner Über-Leben.
Ich finde, die Reli-Lehrer sind zuständig. Oder die Biologen. Aber die dürfen eh schon immer alles Coole machen, volle fies.

Hirschlgruber
2 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Hab ich Sie richtig verstanden, dass ich mir bei den Biolehrern meine Sorgenfalten wegspritzen lassen kann?

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor
Antwortet  Hirschlgruber

Nach unserer Tätigkeit als Covid-Teststationen sehe ich da keine Probleme.

Biene
2 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Oh je! Schon wieder ein „lustiges“ Thema für die Schülerschaft. Schade, dass ich das Thema Verantwortung in der 10 schon durch habe, aber evtl. lässt es sich als Exkurs für eine Stunde mal hernehmen. Vertretungen sind da immer recht angenehm für:-)

Dil Uhlenspiegel
2 Monate zuvor

Dil Uhlenspiegel zu Gefährlicher Trend: Schulbehörde warnt Schülerinnen auf Instagram vor Hyaluron-Spritzen

https://www.news4teachers.de/neue-kommentare/
This is just a test. Mal schauen, ob das klappt …

Canishine
2 Monate zuvor

Hyaluronunterspritzungen (für Jugendliche) nur durch qualifiziertes medizinisches Fachpersonal? Ja dann ist ja alles gut.

GS in SH
2 Monate zuvor
Antwortet  Canishine

Wenn die Krankenkasse die Kosten übernimmt, müssten sich die Jugendlichen nicht bei unqualifizierten Leuten unterspritzen lassen!
Gerade für Jugendliche aus Brennpunkten wichtig!