Dreimal Pizza-Salami: Schüler bestellt im Namen des Rektors – Polizei ermittelt

12

Ein Schüler hat in Niederbayern Pizza auf den Namen des Rektors bestellt und damit die Polizei auf den Plan gerufen.

Der Pizza-Bote musst wieder umkehren. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

Mit drei großen Salamipizzen beauftragte der 14-Jährige einen Lieferdienst, wie die Polizei mitteilte. Für die Bestellung nutzte er ein Tablet der Schule in Ergolding (Landkreis Landshut). Die gelieferte Pizza im Wert von 67 Euro wurde vor Ort nicht bezahlt – der Lieferdienst nahm sie schließlich wieder mit. Die Polizei ermittelt nach dem Vorfall von vergangener Woche gegen den 14-Jährigen. Es geht um Warenkreditbetrug und Fälschung beweiserheblicher Daten. News4teachers / mit Material der dpa

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

12 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Indra Rupp
4 Monate zuvor

Was sind das denn für Lümmels, da in Niederbayern?

Hirschlgruber
4 Monate zuvor

Leider wusste der 14-Jährige nicht, dass der Rektor vegetarisch isst…

Liessa
4 Monate zuvor

Jaaa… es ist doof. Und der Lieferdienst sollte auf den Kosten nicht sitzenbleiben. Und der Schüler sollte neben der Übernahme der 67 Euro als Wiedergutmachung einen Kuchen für den Schulleiter mitbringen.

Aber ansonsten – ist das eine Meldung wert?

An unseren Schulen passieren wirklich schlimmere Dinge und dieser Artikel wird den meisten leidgeprüften Kolleginnen und Kollegen eher ein Schmunzeln entlocken.

Lisa
4 Monate zuvor

Verglichen mit den anderen Vorkommnissen an Schulen, auch gerade heute “ Vermummter Eindringling wirft Schreibtisch auf Lehrer“ ist das eher nur ein dummer Schülerstreich. Natürlich muss der Betreffende sanktioniert werden und für den Schaden beim Pizzadienst aufkommen. Dennoch war ich fast erleichtert über diesen Fall.

Marius
4 Monate zuvor

Na da haben die Schüler ja mal einen humorlosen Rektor erwischt. Er hätte die Pizzen auch einfach ins Lehrerzimmer stellen können und diesem Vorfall weniger Aufmerksamkeit beimessen können.
Das wäre nett dem Kollegium gegenüber gewesen und auch dem Lieferdienst. Bei der Gelegenheit hätte man auch weitere Lieferungen untersagen können.
Ist halt ein starkes Signal an die Schülerschaft: ich hole die Polizei, wenn irgendwas nicht ganz korrekt ist.
(Ganz ehrlich: wer hat das als Jugendlicher nicht gemacht?)

Lisa
4 Monate zuvor
Antwortet  Marius

Ich kann mir die Reaktion nur so erklären, dass die Nerven blank liegen.

Mika
4 Monate zuvor
Antwortet  Marius

Ich habe noch nie Pizza oder andere Sachen in anderer Leute Namen bestellt. Ich denke, dass die Mehrheit der Menschen nicht willentlich anderen Schaden zufügt, weil sie es lustig finden, andere zu ärgern.
Sie haben aus meiner Sicht eher eine merkwürdige Auffassung von Humor.

Ich_bin_neu_hier
4 Monate zuvor
Antwortet  Marius

1. Das Fehlverhalten des Schülers hat einen Schaden von 67,00 EURO verursacht. Warum sollte ich das als Direktor aus meiner Tasche zahlen? Etwas um zu beweisen, dass ich „Humor“ habe?

Sinn für Humor haben = bereit sein zu zahlen für den Schaden, den andere verursachen? Da bin ich lieber humorlos…

2. Selbstverständlich war das Verhalten des Schülers kriminell. Das wird man weder dulden noch als Scherz verharmlosen noch unter den Teppich kehren – und schon gar nicht durch Übernahme der Kosten positiv verstärken: Wehret den Anfängen!

Denn ein „Scherzanruf“ bei einer Fluggesellschaft inklusive Bombendrohung kann schnell einen Schaden von eben nicht nur 67,00 EURO verursachen – das sind dann schnell mal 67.000 EURO, wenn der Flieger am Boden bleiben und das Gepäck ausgeladen werden muss.
Das kann durchaus eine ganze Familie finanziell ruinieren – und Fluggesellschaften sind kapitalistisch ausgerichtet und in solchen Dingen 100% zertifiziert humorlos.
Ja, das kommt vor. Und nein: „War ja nur ein Scherz“ hilft da hinterher überhaupt nicht.

3. Ob mich der Schüler damit persönlich sonderlich nervt, oder ob ich ihn deswegen für ein moralisch völlig verkommenes Subjekt halte, ist beides eine völlig andere Frage – und nicht relevant für meine Reaktion.

Hans Hoffmann
4 Monate zuvor
Antwortet  Marius

Wer das als Jugendlicher nicht gemacht hätte? Ich zum Beispiel. Und auch keiner, den ich kenne. Und humorlos finde ich den Rektor auch nicht. Hier hat schlicht und einfach ein Betrug stattgefunden. Ignoriert man das oder betrachtet man das als „nicht so schlimm“ oder sogar „lustig“ sendet man meiner Ansicht nach die falsche Botschaft.

Unverzagte
4 Monate zuvor
Antwortet  Marius

Starkes Signal? Ich finde es wirkt eher hilflos in so einem Fall nach der Polizei zu rufen.

Realist
4 Monate zuvor
Antwortet  Marius

Alles klar, und Sie übernehmen die Rechnung?