Kind zum Essen gezwungen? Kita-Erzieherinnen müssen sich vor Gericht verantworten

3

WÜRZBURG. Kinder können sich nicht adäquat gegen Misshandlungen wehren. In einer Kita soll eine Erzieherin mehreren Kindern Gewalt angetan haben – vor den Augen ihrer Vorgesetzten. Nun kommt es zum Prozess.

Das Gericht hat zu urteilen. Foto: Shutterstock

Eine Erzieherin soll in Unterfranken ein kleines Mädchen zum Essen gezwungen haben, bis es erbrach. Einen Jungen soll die 31-Jährige zur Strafe brutal aus einem Hochbett gerissen haben: Vom kommenden Montag (8. April) an verhandelt das Landgericht Würzburg gegen die Frau und ihre frühere Gruppenleiterin einer Kindertagesstätte.

Die Taten sollen sich laut Staatsanwaltschaft in einer Einrichtung im Landkreis Würzburg zu nicht näher bestimmbaren Zeitpunkten zwischen September und Dezember 2021 ereignet haben. Von den Übergriffen sollen mindestens vier Kinder – ein Mädchen und drei Jungen – im Alter zwischen 18 Monaten und zwei Jahren betroffen gewesen sein.

Der 31-Jährigen wirft die Anklage Körperverletzung in acht Fällen, Nötigung, Misshandlung von Schutzbefohlenen, gefährliche Körperverletzung und versuchte schwere Misshandlung von Schutzbefohlenen vor. Sie soll die Kleinkinder bewusst gequält haben – vermutlich wegen eines Konflikts mit ihrer Gruppenleiterin, der ebenfalls angeklagten 37-Jährigen.

Diese soll während der meisten Taten untätig geblieben sein, sie soll die Kinder nach den Übergriffen lediglich getröstet haben. Laut Anklage hat die Gruppenleiterin die Taten weder den Eltern noch der Kindergartenleitung rechtzeitig gemeldet, um so künftige Übergriffe zu verhindern. Sie ist deshalb angeklagt, sich durch Unterlassen der vorsätzlichen Körperverletzung, der Misshandlung von Schutzbefohlenen sowie der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht zu haben.

Erst als die Hauptangeklagte nach einer Krankheit zurück in die Kita kam und sich weiter aggressiv verhalten haben soll, soll die Gruppenleiterin die mutmaßlichen Vorfälle der Kitaleitung gemeldet haben – rund ein Jahr nach den angeklagten Übergriffen. Im Dezember 2022 wurden nach Gerichtsangaben beide Erzieherinnen von ihrer Tätigkeit im Kinderhaus entbunden.

Die 31-Jährige bestreitet die Vorwürfe den Angaben nach bislang. Ihre Kollegin habe sich dagegen bei den Ermittlungen geständig gezeigt. Wegen der besonderen Bedeutung des Falls hatte die Staatsanwaltschaft Anklage zum Landgericht erhoben. Die besondere Bedeutung ergibt sich demnach etwa aus dem Alter der Opfer und der Tatbegehung im Kindergartenalltag. Für den Prozess sind insgesamt elf Verhandlungstage bis Anfang Juni angesetzt. News4teachers / mit Material der dpa

Sind immer mehr Kräfte überfordert? Aufsichtsbehörden bekommen deutlich mehr Meldungen über Gewalt in Kitas

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

3 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Realist
10 Tage zuvor

Was machen eigentlich Erzieher, wenn ein Kind den ganzen Tag partout nichts essen will?

Abwarten bis es wegen Unterzuckerung umkippt?

Die Eltern anrufen, damit diese es abholen bevor es umkippt?

Und wenn die nicht kommen (wollen)?

Frage ich mich ernsthaft!

Sandra
10 Tage zuvor
Antwortet  Realist

In der Kita ist noch nie ein Kind verhungert. Wenn es nicht essen möchte, dann muss es nicht essen. Oft steht Obst oder Rohkost auf dem Tisch, an dem sich das Kind zwischendurch bedienen kann. Natürlich werden die Eltern am Ende des Tages darüber informiert, wenn das Kind nicht zu Mittag essen wollte.

Lanayah
10 Tage zuvor
Antwortet  Realist

Wenn ein Kind nicht eine Grunderkrankung hat, kippt es nicht um, weil es einen Tag nichts isst. Wenn ein Kind grundsätzlich nicht essen will, ist es Aufgabe der Eltern, dies ggf. mithilfe einer Ärztin oder einer Psychologin zu lösen.