Anzeige


Startseite ::: Leben ::: Insektengift über Grundschule – Sachbearbeiterin angeklagt

Insektengift über Grundschule – Sachbearbeiterin angeklagt

DORSTEN/ESSEN. Nur auf dem Anrufbeantworter hatte die Stadt Dorsten einer Grundschule den Insektizideinsatz gegen Eichenprozessionsspinnerraupen angekündigt. Fahrlässig meint die Staatsanwaltschaft Essen und erhebt Anklage gegen die zuständige Sachbearebeiterin.

Nach einem Insektengift-Einsatz über einer Schule in Dorsten mit 21 verletzten Kindern hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen eine Mitarbeiterin der Stadt erhoben. Die Ermittler werfen einer 44 Jahre alten Ordnungsamt-Mitarbeiterin in elf Fällen fahrlässige Körperverletzung vor. Sie soll die Schule nicht sorgfältig genug über einen Raupen-Bekämpfungseinsatz informiert haben, bestätigte Oberstaatsanwältin Anette Milk am Mittwoch einen Bericht der «Ruhr Nachrichten».

Eichenprozessionsspinner-Warnschild

Ob die Grundschüler durch das Insektizid oder die aufgewirbelten Haare der Raupen geschädigt worden sind ist für die Staatsanwaltschaft unerheblich. Foto: Wusel007 / Wikimedia Commons (CC-BY-SA-3.0)

Vor einem halben Jahr hatte ein Hubschrauber im Auftrag der Stadt Insektenbekämpfungsmittel gegen Eichenprozessionsspinner versprüht. 21 Kinder klagten kurz darauf über Atemnot und Hautreizungen, 15 von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der Mitarbeiterin wird vorgeworfen, die Schule über den Sprüheinsatz lediglich mit einer Mitteilung auf dem Anrufbeantworter über den Termin informiert zu haben. «Sie hätte sich vergewissern müssen, dass die Nachricht ankommt», so Milk. Nur dann hätte die Schulleitung dafür sorgen können, dass sich die Kinder in geschlossenen Räumen aufhalten.

Ob die Verletzungen durch aufgewirbelte Härchen der Raupe oder durch das Gift verursacht worden seien, haben die Ermittler laut Staatsanwaltschaft nicht mehr klären können. Für die Anklageerhebung sei dies allerdings unerheblich, weil beides die gleichen Symptome verursache und durch den von der Stadt veranlassten Hubschrauberflug ausgelöst worden sei, so Milk. (dpa)

Zum Bericht: Grundschüler mit Insektengift besprüht

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*