Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Studienwahl: Onlinetests nur von begrenztem Nutzen

Studienwahl: Onlinetests nur von begrenztem Nutzen

BERLIN. Was soll ich studieren? Online-Tests, die Schülern Orientierung bieten sollen, sind Legion. Meist helfen sie aber vor allem denjenigen, die schon eine klare fachliche Neigung haben.

Versuchen Schüler mit Onlinetests im Netz ihre Studienneigung zu testen, sollten sie nicht zu viel erwarten. Sie sind vor allem dann eine Orientierungshilfe, wenn die fachliche Neigung stark ausgeprägt ist. Das legt eine Untersuchung des Stifterverbands nahe. Bei einem sehr breiten Interessenprofil ist die Gefahr jedoch groß, dass Schüler sehr viele Vorschläge bekommen, die zum Teil nur wenige Überschneidungen mit ihrem Interessenprofil haben. Außerdem fehlt bei den Tests häufig ein Abgleich zwischen Interessen und Kompetenzen.

Fingerzeig aus dem Bild heraus

Nicht in jedem Fall geben Studienselbstests eine eindeutige Richtung vor. Foto: Jorma Bork / pixelio.de

Die Forscher ließen Testpersonen verschiedene Studienneigungs-Tests machen, die zum Beispiel von Hochschulen angeboten wurden. Eine Gruppe hatte relativ breite Interessen. Die andere wusste klar, was sie interessiert. Dabei zeigte sich, dass die Tests vor allem dann Orientierungshilfe bieten, wenn die Nutzer klare Interessen haben. «Die, die eigentlich Orientierung bräuchten, weil sie nicht wissen, was sie machen wollen, bekommen eine Vielzahl von Studienvorschlägen», sagt Volker Meyer-Guckel. Er ist stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbands. Dann passierte es zum Beispiel, dass trotz nur schwach ausgeprägter technischer Interessen ein Maschinenbaustudium vorgeschlagen wurde.

Nutzen Schüler die Tests, sollten sie sich klarmachen, dass sie nicht mehr bieten, als eine erste Orientierung, sagt Meyer-Guckel. Sie ersetzten keine persönlichen Gespräche zum Beispiel mit Studienberatern an der Universität. Gut sei auch, mit Studenten in Kontakt zu kommen, die bereits das Wunschfach studieren. Sie könnten aus erster Hand von dem Studienalltag berichten. (dpa)

zum Bericht: Starker Trend zu Studium statt Ausbildung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*