Startseite ::: Nachrichten ::: “didacta”: Das Smartphone wird vom Spielzeug zum Lernmittel

“didacta”: Das Smartphone wird vom Spielzeug zum Lernmittel

HANNOVER. Leben ohne Handy können sich die meisten Jugendlichen nicht vorstellen. In der Schule sollen die Geräte aber oft ausgeschaltet bleiben. Auf der Bildungsmesse “didacta” in Hannover ist zu sehen, welchen Mehrwert neue Medien für Schüler haben können.

Damit können Schüler Unsinn machen - aber auch lernen: ein Smartphone. Foto: Cheon Fong Liew/Flickr (CC BY 2.0)

Damit können Schüler Unsinn machen – aber auch lernen: ein Smartphone. Foto: Cheon Fong Liew/Flickr (CC BY 2.0)

Schon in der 5. Klasse packen Schüler ihr Smartphone so selbstverständlich in den Ranzen wie das Pausenbrot und die Trinkflasche. 92 Prozent der 14- bis 19-Jährigen haben ihr Handy laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom in der Schule dabei. Sie hören Musik und chatten, recherchieren aber auch Lösungen oder fotografieren Tafelbilder ab. Offiziell allerdings ist 66 Prozent der Jugendlichen die Nutzung von Mobiltelefonen im Unterricht untersagt. 18 Prozent berichten gar von einem generellen Handy-Verbot in ihrer Schule.

Gleichwohl: Langfristig kann das Smartphone nicht von den Schulfluren verbannt werden, darüber sind sich Experten einig. Auf der Bildungsmesse “didacta” in Hannover demonstrieren zahlreiche Aussteller bis Samstag, welche Vorteile neue Medien für Unterricht und Schulorganisation haben können.

Das digitale Schwarze Brett zum Beispiel hängt nach Angaben des Unternehmens heinekingmedia bereits in etwa 6500 Schulen, rund 700 000 Mal wurde die dazugehörige App heruntergeladen. «Die Schüler können so morgens auf ihrem Smartphone den Vertretungsplan anschauen und erfahren nicht erst in der Schule, dass die erste Stunde ausfällt», sagt Geschäftsführer Andreas Noack.

Auch die Schulbuch-Verlage haben längst Apps für das virtuelle Klassenzimmer entwickelt. Die digitalen Inhalte könnten den Unterricht erweitern und Jungen und Mädchen das Schleppen eines Teils ihrer Bücher ersparen. Voraussetzung ist allerdings, dass die entsprechenden Geräte zur Verfügung stehen und diese auch von den Pädagogen bedient werden können.

Der Kölner Lehrer André Spang koordiniert das Tablet-Projekt seiner Schule und stellt Entwürfe für einen papierfreien Unterricht ins Netz. Er sieht seine Kollegen bei der Nutzung neuer Medien alleingelassen und fordert eine bessere Grundausstattung an den Schulen. «Das Thema Smartphones gehört unaufgeregt in den Unterricht mit hinein. Die neuen Medien sind im Alltag überall, nur die Schule fällt da raus», kritisiert Spang.

Dieses Missverhältnis macht viele Jugendliche wütend. Der Landesschülerrat Sachsen etwa gibt unter der Überschrift «Generelles Handyverbot an Schulen?! Nicht mit uns!» Argumentationshilfen. Die Schüler der Theodor-Storm-Schule in Husum an der Nordsee haben mit monatelangen Protesten eine Lockerung der «Mediennutzungsregelung» erzielt. «Ein Verbot ist überflüssig. Man sollte eher durch Prävention vor Cybermobbing und ähnlichem schützen und den Umgang mit neuen Medien erlernen», sagt Schülersprecher Jan Perner.

Das Handy hilft beim Schummeln, Gewaltvideos werden auf dem Schulhof gemeinsam angeschaut, Nacktfotos von Schülerinnen sind im Umlauf: Häufig kommen nur die negativen Aspekte in die Schlagzeilen. «Kinder müssen informiert und aufgeklärt werden über das Recht am eigenen Bild, die Vertraulichkeit des Wortes und Urheberrechtsfragen. Viele wissen nicht, wann sie in einen strafbaren Bereich kommen», sagt Birgit Kimmel, pädagogische Leiterin der EU-Initiative Klicksafe. Nicht alle Eltern seien dazu in der Lage, ihre Kinder zu beraten.

Die Expertin sieht daher die Schulen in der Verantwortung, Präventionsprojekte zu etablieren. Besonders gut funktioniere dies, wenn Jugendliche als Medienscouts Gleichaltrige und Jüngere beraten, sagt Kimmel: «Die Älteren sind dann Ansprechpartner bei der Nutzung von Handys, aber auch bei Problemen wie Mobbing oder Sexting.» Christina Sticht, dpa

Zum Bericht: Bildungsmesse “didacta” startet. Verlage drängen ins Digitale – am Bedarf vorbei?

Ein Kommentar

  1. Teure Apps der (Schulbuch-) Verlage sind garnicht erforderlich, um Smartphones _sinnvoll_ im naturwissenschaftlichen Unterricht einsetzen zu können:

    Kamera zum Fotografieren und Vergrößern: Eine gute Handy-Kamera ist besser als jede Lupe
    Stoppuhr zum Zeitmessen
    Kipp- und GPS-Sensoren in Verbindung mit kostenloser App für die Kinematik

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*