Startseite ::: Praxis ::: Grundschullehrer protestieren gegen Besoldungspläne

Grundschullehrer protestieren gegen Besoldungspläne

NEUMÜNSTER. Beim SPD-Landesparteitag bestätigten die schleswig-holsteinischen Delegierten Ralf Stegner als Chef der Nord-SPD. Einer besseren Bezahlung der Grundschullehrer erteilte der alte und neue Vorsitzende eine Absage.

Mit 81,9 Prozent wählte der Parteitag Stegner (55) zum fünften Mal seit 2007 zum Landesparteichef. Vor knapp zwei Jahren hatte er nur 78,2 Prozent geholt. Diesmal stimmten 177 Delegierte für und 31 gegen ihn. Es gab acht Enthaltungen.

Als Haushaltsnotlageland könne Schleswig-Holstein bei einer besseren Bezahlung der Grundschullehrer nicht bundesweit vorangehen, meint SPD-Chef Ralf Stegner. Foto: Arne List / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Als Haushaltsnotlageland könne Schleswig-Holstein bei einer besseren Bezahlung der Grundschullehrer nicht bundesweit vorangehen, meint SPD-Chef Ralf Stegner. Foto: Arne List / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Stegner, zugleich SPD-Bundesvize, rief seine Partei auf, ihr Profil zu stärken. Bei Wahlen habe sie nur eine Chance, wenn die Menschen die Unterschiede zur Union wahrnähmen. Außerdem müsse sie ihre regionalen Schwächen im Osten und Süden Deutschlands beheben. Bei der Bundestagswahl 2017 sei die SPD keinesfalls chancenlos.

Stegner zog eine durchweg positive Bilanz der Arbeit der Koalition mit Grünen und SSW seit 2012. Er versprach in seiner Bewerbungsrede vollen Einsatz, auch wenn er nicht immer einfach sei.

Vor dem Tagungsgebäude demonstrierten 400 Grundschullehrer gegen die Absicht der Landesregierung, ihre Besoldungsstufe nicht von A12 auf A13 zu erhöhen. Dagegen sollen alle neuen Lehrer an weiterführenden Schulen künftig A13 bekommen. Der Grundsatz «Gleicher Lohn für gleiche Arbeit» müsse auch an den Schulen umgesetzt werden, verlangte der GEW-Landesvorsitzende Matthias Heidn.

DGB-Nord-Chef Uwe Polkaehn forderte die Regierung zum Dialog über die Besoldungspläne auf. Die SPD wolle die Grundschullehrer besser bezahlen, sagte Stegner. Aber als Haushaltsnotlageland könne Schleswig-Holstein hier nicht bundesweit vorangehen.

Als neue Landesparteivize rückte die Schenefelder Bürgermeisterin Christiane Küchenhof (47) in die Parteispitze auf. Sie ersetzt Ex-Innenminister Andreas Breitner, der vor einem halben Jahr aus der Landespolitik ausstieg. Die weithin unbekannte Küchenhof erhielt 81,3 Prozent. Die Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn kam bei ihrer Wiederwahl zur Landesparteivize auf 81,4 Prozent.

Ministerpräsident Albig will am Sonntag auf dem Parteitag eine Bilanz der Regierungsarbeit seit 2012 ziehen. Dann wird die Nord-SPD auch in diversen Politikfeldern ihre Positionen festzurren. (dpa)

zum Bericht: Neue Besoldungspläne in Schleswig-Holstein: GEW kündigt Proteste an
zum Bericht: Gutachten: Ungleiche Besoldung von Lehrern verstößt gegen das Grundgesetz

8 Kommentare

  1. Wer entscheidet denn, was gleiche Arbeit ist. Es arbeiten ja nicht einmal an der selben Schulform alle Lehrer gleich viel. Hier hängt viel von der Fächerkombination ab. Z. B. Deutsch-Englisch vs. Sport-Wirtschaft.

  2. Ganz einfach. Kein Schein fragt danach, ob ein PHK mer arbeitet als ein Hauptmann oder ein Amtsrat. Warum interesisert diese Frage hinsichtlich von Lehrkräften bezüglich ihrer Fächerkombination bzw. der Schulform, an der sie eingesetz sind? Ist der StR mit Facultas Sport Wirtschaft am GY oder BK “wertvoller” als der Kolege an einer Sekundarschule mit D/E?

  3. Die Ungerechtigkeit steht auf 2 Beinen: Grund- und Hauptschullehrer haben zum einen eine wesentliche höhere Unterrichtsverpflichtung und zum anderen eine geringere Bezahlung. Dass außer dem Unterrichten im Grund- und Hauptschulbereich noch viel drumherum gemacht werden muss, das ist inzwischen hoffentlich bekannt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*