Startseite ::: Leben ::: Utensilien der Reformpädagogik unter dem Hammer: Wie die Odenwaldschule Stück für Stück versteigert wird

Utensilien der Reformpädagogik unter dem Hammer: Wie die Odenwaldschule Stück für Stück versteigert wird

HEPPENHEIM. Bänke, Beamer, Musikinstrumente – in der insolventen Odenwaldschule kommt alles unter den Hammer. Nun waren die ersten  Besichtigungstermine für Interessenten und Neugierige.

Schnäppchen? Screenshot aus dem Online-Katalog der Versteigerung.

Schnäppchen? Screenshot aus dem Online-Katalog der Versteigerung.

Jürgen Schweikert ist ein Fan hochwertiger Musikinstrumente. Im Musikraum der Odenwaldschule hat er einen wahres Schätzchen gefunden, ein Klavier der Marke Ibach. «Das ist ein Instrument mit Historie», sagt der 54-jährige Hobby-Musiker aus Lautertal in Südhessen. Schweikert ist einer der Interessenten, die zum ersten Besichtigungstermin in die insolvente Odenwaldschule nach Heppenheim gekommen sind.

Bevor er zur Schule gefahren ist, hat sich Schweikert die Musikinstrumente online unter industrierat.de angeschaut. Bei der Versteigerung gebe es keinen klassischen Auktionator mit Zylinder und Hammer, sagt Andreas Willems vom Industrierat. Die ganze Versteigerung laufe online ab.

Nun waren die ersten beiden öffentlichen Besichtigungstermine. Der letzte ist für den 30. August geplant. Die Versteigerung endet am 1. September. Weil möglicherweise ein Großbieter das komplette Inventar ersteigern möchte, wurde die Auktion verlängert, sagt Willems.

«Mir wäre es lieber, wenn es die Schule noch gäbe», sagt Helmut Schmitt aus Heppenheim. Von 1965 bis 1974 war er selbst Schüler der Odenwaldschule und hat später als Elektriker die Technik der Schule in Schuss gehalten. Der 56-Jährige schaut sich in seinen alten Werkstatträumen noch einmal um. Werkzeugbänke, Nähmaschinen, Drucker – Alles kommt unter den Hammer.

An der Reformschule im Heppenheimer Stadtteil Ober-Hambach waren 2010 lange zurückliegende sexuelle Übergriffe bekannt geworden. Lehrer hatten systematisch Schüler missbraucht. Ein Abschlussbericht nennt mindestens 132 Opfer, ausgegangen wird aber von bis zu 500. Vor allem die Zahl der zahlenden Internatsschüler ging daraufhin zurück. Es gab finanzielle Probleme. Die Schule meldete schließlich Insolvenz an.

«Hier könnte man eine Ferienanlage draus machen. Ist doch alles da: Turnhalle, Küche, Schlafräume», sagt Fritz Eisenhauer. Zusammen mit drei Mitstreiterinnen aus dem Turnverein TV Fürth 1903 im Odenwald ist er nach Heppenheim gekommen, um sich das Inventar der Schule anzuschauen. Bianca Lützner hat in der Turnhalle ein paar Matten und Bänke für den Verein gefunden. Und Eisenhauers Frau Regina Eisenhauer ist ganz begeistert von den Stühlen aus dem Theater der Odenwaldschule: «Die lassen sich so toll stapeln». Die Hobby-Turner fänden es schön, wenn die versteigerten Sachen in der Region blieben.

Trauriges Bild: Hier haben die Schüler früher gegessen. Screenshot

Trauriges Bild: Hier haben die Schüler früher gegessen. Screenshot

Schweikert hat ein paar Töne auf dem schwarzen Flügel mit den kleinen Macken vom Schulunterricht gespielt. Er ist auch gekommen, weil er neugierig auf die Schule war. «Das Terrain ist überraschend groß», sagt Schweikert. Das mit dem Flügel muss er sich aber noch mal genau überlegen. Schließlich müsste er den Transport selbst organisieren. Und eigentlich, sagt Schweikert, sei das Instrument auch ein bisschen zu groß für seine Wohnung. Von Christoph Niekamp, dpa

Hier geht’s zum Online-Katalog der Versteigerung.

Ein Kommentar

  1. Es gibt erstaunlich viele N4T-Artikel zu diesem Thema.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*