Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Schulsanierung in Berlin: Viele Schulen bleiben wohl noch nach den Sommerferien Baustellen

Schulsanierung in Berlin: Viele Schulen bleiben wohl noch nach den Sommerferien Baustellen

BERLIN. Noch im Januar hatte Schulsenatorin Sandra Scheeres den Sanierungsstau an Berliner Schulen auf rund 4,2 Milliarden Euro geschätzt. Bis 2026 will der Senat rund 5,5 Milliarden Euro investieren, um die vorhandenen Schulen zu sanieren und bis zu 40 neue zu errichten. Doch das Programm kommt spät und die jahrelange Untätigkeit rächt sich nun auch ganz konkret.

Seit fünf Wochen wird in Berlins Schulen gehämmert, gebohrt, gemauert und gestrichen. Wenn Anfang September der Unterricht startet, soll es für viele Schüler spürbare Verbesserungen geben. Das ist jedenfalls der Plan des Senats und der Bezirke. Doch der Sanierungsstau in den Schulgebäuden ist so groß, dass es mit einer einmaligen Aktion in den Sommerferien oft nicht getan ist.

Personalmangel in den Behörden, späte Ausschreibungen bei hohem Sanierungsbedarf - die zügige Sanierung der Berliner Schulen ist mit Problemen behaftet. (Symbolbild) Foto: Elvaube / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Personalmangel in den Behörden, späte Ausschreibungen bei hohem Sanierungsbedarf – die zügige Sanierung der Berliner Schulen ist mit Problemen behaftet. (Symbolbild) Foto: Elvaube / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Allein in Friedrichshain-Kreuzberg rechnet man mit rund einem Jahrzehnt Arbeit. «Der Bezirk ist gewillt, entsprechend der Beschlüsse auf Landesebene in den kommenden neun Jahren kontinuierlich den erfassten Sanierungsstau abzubauen», teilte Stadtrat Andy Hehmke auf Anfrage mit. Insgesamt stünden dem Bezirk im Jahr 2017 dafür rund 20 Millionen Euro zur Verfügung.

«Die Sanierung des Hermann-Hesse-Gymnasiums in Kreuzberg ist mit rund sechseinhalb Millionen Euro die aktuell größte Baumaßnahme des Bezirks, die bereits vor den Sommerferien begonnen wurde.» Die Baustellenliste ist hier besonders lang: Brandschutz, Elektroanlagen, Toiletten, Fassade, Fenster, Barrierefreiheit – vor Ende 2018 werden die Handwerker das Gebäude nicht verlassen.

Auch an der größten Schulbaustelle von Prenzlauer Berg wurde in den Sommerferien gearbeitet. Das Gymnasiums Pasteurstraße wird denkmalgerecht instandgesetzt. «Die Schule wird zum Schulbeginn noch nicht mit Schülern voll belegt. Es werden Restarbeiten und Mängelbeseitigungen bis zum Ende der Oktoberferien erforderlich sein. Foyer, Cafeteria und Anbau werden für den Mensabetrieb erst nach den Herbstferien zur Verfügung stehen», sagte ein Sprecher des Bezirksamtes Pankow.

Es gibt aber auch Projekte, die im Zeitrahmen liegen. An der Humboldt-Oberschule in Reinickendorf sind die Malerarbeiten und die Erneuerung der Fenster in den Klassenräumen abgeschlossen worden.

Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf habe dagegen große Probleme, Fachfirmen überhaupt zur Angebotsabgabe zu bewegen. «Insbesondere in den Bereichen Elektrotechnik und Sanitär», sagte ein Sprecher auf Anfrage. Die Schüler könnten sich trotzdem über sanierte Toilettenräume, frische Wandfarben, rollstuhlgerechte Gebäude und neue Fenster freuen – allerdings erst nach den Herbstferien.

Die Berliner Bauwirtschaft sieht den Grund für die Verzögerungen in der schlechten Vorausplanung bei den Ausschreibungen der Bauarbeiten. «Viele Aufträge wurden wegen der Bereitstellung der Mittel ab März erst im Juni ausgeschrieben. Damit konnten bauliche Maßnahmen teilweise erst nach Ferienbeginn angefangen und folglich nicht innerhalb der Sommerferien abgeschlossen werden», sagte Reinhold Dellmann, Geschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg.

Dazu komme, dass der Sanierungsaufwand oft auch größer sei als geplant. «Wir fordern daher die öffentlichen Verwaltungen dazu auf, anstehende Projekte langfristig und überjährig zu planen und auszuschreiben, so dass es nicht zu möglichen hausgemachten Engpässen in der Ferienzeit kommen kann, wenn die Baubranche zudem Hochkonjunktur hat.»

Neben den zu knappen Ausschreibungsfristen gebe es für die Bauwirtschaft noch ein zweites Problem. «Leider ist der Personalmangel in der öffentlichen Verwaltung immer noch ein Flaschenhals, der die Umsetzung von Maßnahmen verhindert. Wenn die zur Verfügung gestellten Mittel verbaut werden sollen, müssen die Bezirke für diese Ausgaben dauerhaft mehr Personal einstellen.»

Im laufenden Jahr 2017 sollen laut Senat rund 332 Millionen Euro in die Berliner Schulen investiert werden. Die Summe setzt sich aus verschiedenen Fördertöpfen zusammen, darunter das Schultoilettensanierungsprogramm mit 12 Millionen Euro pro Jahr und Eigenmittel der Bezirke. Die Verteilung der Sanierungsmittel auf die einzelnen Schulen ist von Bezirk zu Bezirk sehr unterschiedlich. (dpa)

Berliner GEW sieht Defizite an neuer Schulkonzeption und fordert mehr Neubauten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*