Mit VR-Brille gegen Angstzustände – Forschungsprojekt in Magdeburg

0

Magdeburger Forscher wollen Menschen mit Angstzuständen künftig per VR-Brille helfen. Sie entwickeln derzeit am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen ein neuartiges, auf virtueller Realität beruhendes Verfahren zur Behandlung sozialer Phobien, wie das Zentrum am Mittwoch mitteilte.

Mehr als die Hälfte der Jugendlichen gibt an, aus Angst vor der Schule mitunter nachts schlecht schlafen zu können. Foto: Sarah G. / Flickr (CC BY 2.0)
Vielleicht gibt es bald eine virtuelle Behandlung von Angststörungen.        Foto: Sarah G. / Flickr (CC BY 2.0)

Betroffene reagieren mit Angstzuständen, wenn sie zum Beispiel anderen Personen in bestimmten Situationen begegnen. Sie trauen sich nicht, andere Menschen anzusprechen oder in der Öffentlichkeit zu reden. Scheinbar banale Begebenheiten versetzen solche Menschen in erheblichen Stress.

Anzeige


Virtuell werden Betroffene in interaktive Szenarien versetzt, beispielsweise eine Vortragssituation. Bestimmte Parameter, etwa Teilnehmerzahlen können die Wissenschaftler einstellen. Bei den Betroffenen werden die Körperfunktionen aufgezeichnet, um den Stresspegel zu bestimmen. Bei dem Projekt arbeiten die Forscher mit dem Universitätsklinikum Magdeburg zusammen. Der Europäische Forschungsrat stellt dafür 150 000 Fördermittel zur Verfügung. dpa

Saarbrücker Kollegium schreibt Brandbrief: Beleidigungen, Gewalt, Drogen, Frauenfeindlichkeit – Wir haben Angst vor unseren Schülern!

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.