Landesschülerrat fordert weniger Unterricht für Lehrer

3

Der Landesschülerrat hat weniger Unterricht für die Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern gefordert. Die Stundenzahl müsse verringert werden, damit die Lehrer mehr Zeit für die Unterrichtsvorbereitung bekommen, erklärte der Vorsitzende des Landesschülerrates, Jakob Rese, nach einem Gespräch des Gremiums mit Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD). Die Unterrichtsverpflichtung der Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den höchsten bundesweit.

Viele Lehrkräfte fühlen sich psychisch stark belastet, ausgebrannt. Foto: fakelvis / Flickr (CC BY-SA 2.0)
Lehrer und Schüler fühlen sich oft belastet und ausgebrannt.                                   Foto: fakelvis / Flickr (CC BY-SA 2.0)

Auch für sich selbst wünschen sich die Schüler Entlastung. «Schüler stehen aufgrund von Unterrichtsausfällen, Hausaufgaben oder überfüllten Rahmenplänen tagtäglich unter großem Druck», sagte die stellvertretende Vorsitzende des Landesschülerrats, Carla Goltings. «Wir wünschen uns schnellstmöglich eine Aktualisierung der Rahmenpläne und eine Anpassung der Bewertungsrichtlinien.» dpa

Gastbeitrag: Eine Analyse – Nach 20 Jahren SPD-Bildungspolitik wird in Berliner Schulen mehr gefördert als gefordert

Anzeige


Anzeige


3 KOMMENTARE

  1. “Wir wünschen uns schnellstmöglich eine Aktualisierung der Rahmenpläne und eine Anpassung der Bewertungsrichtlinien”

    Auf deutsch: Noch geringere Anforderungen bei gleichzeitig noch laxerer Notengebung

  2. Die Lehrpläne gehören entrümpelt, damit wir wesentlich mehr Zeit haben zum Üben. Insbesondere an den Grundschulen ist das notwendig. Das können wir Lehrer aber nicht selber tun, weil wir uns nie einigen würden, was wichtig ist und was nicht.

    Auch da brauchen wir die Hilfe der Politik. 🙂

    • Das Stundensoll gehört reduziert, damit wir wieder Zeit haben für Engegement und Kreativität und nicht nur Dienst nach Vorschrift.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here