Brandenburg will in Grundschulen weitere Zeugnisse abschaffen

5

Brandenburgs Landesregierung will die Halbjahreszeugnisse in den Grundschulklassen 3 und 4 in einigen Jahren abschaffen. Dies geht aus einer Antwort des Bildungsministeriums auf eine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Gordon Hoffmann hervor, über die der «Nordkurier» vorab berichtete. Danach sollen die Halbjahreszeugnisse in der 3. Klasse ab dem Schuljahr 2020/21 und in der 4. Klasse ein Jahr später durch schriftliche Informationen zur Leistungsentwicklung der Schüler ersetzt werden.

Mit diesem Durchschnitt wird es wahrscheinlich auch in Zukunft schwer, eine Gymnasialempfehlung zu bekommen. Foto: Spacekid /Wikimedia Commons (CC0 1.0)
Zeugnisnoten geben eine Rückmeldung über den Leistungsstand der Schüler. Foto: Spacekid /Wikimedia Commons (CC0 1.0)

Dies sei ein weiterer Schritt in Richtung Belanglosigkeit, kritisierte Hoffmann. Nachdem bereits die Noten in der zweiten Klasse abgeschafft worden seien, würden nun auch die Halbjahreszeugnisse abgeschafft. «Eltern und Kinder wollen Notenzeugnisse, weil das eine akzeptierte Form der Rückmeldung über den Leistungsstand des Kindes ist», sagte Hoffmann der Zeitung.

Eine Sprecherin des Bildungsministeriums erklärte auf Anfrage, die Pläne seien nicht neu. Weiter wollte sie sich nicht dazu äußern, weil die Antwort des Ministeriums auf die Anfrage der CDU-Fraktion vom Landtag am Dienstag noch nicht veröffentlicht war. dpa

“Noten verringern die Lernfreude”: Kinderschutzbund und GEW machen gegen Zensuren auf Grundschul-Zeugnissen mobil

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

5 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
sofawolf
5 Jahre zuvor

Das Thema hatten wir ja auch schon oft. Statt eines „gut“ stehen dann da mehrere schwammige, positiv gehaltene Formulierungen, die krampfhaft individuell erscheinen sollen und die doch jeder wieder umrechnet in eine Note, in diesem Falle in ein „gut“.

Bereiten wir die Kinder damit wirklich auf ihr späteres Berufsleben vor? Gibt es da auch keine klaren Ansagen mehr, was gut (genug) ist und was nicht?

Die kriegen dann alle einen Kulturschock.

Küstenfuchs
5 Jahre zuvor

Ministerin Ernst hat es schon in Schleswig-Holstein vergeigt, warum sollte sie es in Brandenburg besser machen?

sofawolf
5 Jahre zuvor
Antwortet  Küstenfuchs

In den Medien hörte man heute, dass sie es noch einmal überdenken will.

Der Protest ist wohl enorm!

sofawolf
5 Jahre zuvor
Antwortet  sofawolf

ZITAT: „Mit Blick auf die nächste Sitzung des Landesschulbeirats am 21. April sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Donnerstag dem rbb-Nachrichtenmagazin „Brandenburg aktuell“: „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir da die Entscheidung noch mal überdenken.“

https://www.lr-online.de/nachrichten/brandenburg/rueckzieher-ministerin-will-noten-entscheidung-ueberdenken_aid-15787529

xxx
5 Jahre zuvor
Antwortet  sofawolf

„gut vorstellen“ in Verbindung mit „überdenken“ ist für mich in der Tat schon eine starke Tendenz in Richtung Rückzieher, nur in Politikerdeutsch ausgedrückt. Es sollte wirklich jedem Menschen mit Verstand, aber ohne zu viel Ideologie klar sein, dass etliche Generationen von akzeptierten Grundschulnoten im Falle der Ersetzung durch Text schleunigst in Noten zurückübersetzt werden wollen.