Deutsch oder Mathe? Abiturienten sollen Schwerpunkt setzen

0

ERFURT. Die Abiturprüfungen in Deutschland sind bislang nur bedingt miteinander vergleichbar gewesen. Das soll sich mit einer Vorgabe der Kultusministerkonferenz nun weiter ändern. Auf Thüringer Abiturienten hat das eine ganz konkrete Auswirkung.

Wenn das Abi in Deutsch und Mathe geschafft ist, kann gefeiert werden.             Foto: Avarty Photos / flickr / CC BY-SA 2.0

Weil die Abiturprüfungen bundesweit vergleichbarer werden sollen, ändern sich auch für Thüringer Oberstufenschüler die Regeln für ihre Stundenpläne. Statt wie bisher je vier Wochenstunden in Deutsch und Mathematik werden die angehenden Abiturienten nach Angaben des Bildungsministeriums in Zukunft in einem dieser Fächer fünf Wochenstunden Unterricht haben. Dafür reduziere sich dann die Stundenzahl in dem anderen Fach auf drei Wochenstunden, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Anzeige


Damit werden sich Thüringer Schüler in der Oberstufe stärker als bisher auf Deutsch oder Mathematik spezialisieren müssen. Hintergrund für die Änderungen sind Vorgaben der Kultusministerkonferenz. Nach Angaben des Ministeriumssprechers müssen die Abgeordneten über die Änderungen an den Rechtsvorschriften informiert werden. In Kraft setzen könne die Landesregierung sie aber ohne weitere Beratungen im Parlament.

Die Kultusminister der Länder versuchen seit Langem, die Abiturprüfungen in Deutschland vergleichbarer zu machen. Bislang gelten in den einzelnen Ländern teils sehr unterschiedliche Regelungen dazu, wie die Stundenpläne von angehenden Abiturienten aussehen und wie die Prüfungen ablaufen.

Betroffen von den neuen Regeln in der Thüringer Oberstufe sind nach Angaben des Sprechers diejenigen Gymnasiasten, die derzeit in der neunten Klasse sind. Für die Schüler, die bereits in höheren Klassen sind, ändere sich nichts, sagte er.

Eine Änderung gibt es jedoch für alle Schüler in Thüringen, die 2019 ihre Hochschulreife nachweisen wollen: Statt wie bisher 330 Minuten wird die Deutsch-Abitur-Prüfung für sie nur noch 315 Minuten dauern. dpa

Ex-Kultusminister Busemann kritisiert “schlimme Fehlentwicklung” durch zu viele Abiturienten. Er meint: Deutschland braucht solide Handwerker und keine schlechten Akademiker

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here