Eltern fordern: Keine Abordnung von Gymnasiallehrern an Grundschulen

0

Eine schnelle Verbesserung der Unterrichtsversorgung an Gymnasien haben der Verband der Elternräte der Gymnasien und der Philologenverband Niedersachsen gefordert.

Nehmen die Grundschüler den Gymnasiasten die Lehrer weg?                      (Foto: MarketingMan12/Wikimedia gemeinfrei)

In einem gemeinsamen Schreiben an die Abgeordneten des niedersächsischen Landtages forderten sie einen Kurswechsel in der Personalpolitik, wie beide Organisationen nun mitteilten. Sie schlugen Maßnahmen vor, um Unterrichtskürzungen zu vermeiden. Den Verbänden zufolge droht Gymnasien zum neuen Schuljahr weiterhin ein Unterrichtsaufall, der den Bildungsauftrag gefährdet.

Anzeige


Die Organisationen forderten, keine Gymnasiallehrer mehr an Grundschulen zu schicken. Diese Abordnungen führten zu erheblichen Kürzungen des planmäßigen Unterrichts – zum Schaden der Schüler, wie der Vorsitzende des Philologenverbandes, Horst Audritz, sagte. Als weiteres großes Problem nannte er Berge von Überstunden, die Lehrer angesammelt hätten. Sie seien eine tickende arbeitszeitrechtliche Zeitbombe. Spätestens zum Schuljahr 2020/21 werde es zu einem dramatischen Einbruch der Unterrichtsversorgung kommen.

Um die Situation zu verbessern, schlagen die Verbände unter anderem vor, bei Teilzeitkräften für eine freiwillige Erhöhung der Arbeitszeit zu werben. Sie fordern außerdem flexiblere Regeln bei Arbeitszeitkonten und angemessene Vergütungen für Mehrarbeit. dpa

Nach Abordnungs-Chaos: Land fehlen Grundschullehrer – und schafft deshalb mehr Stellen an Gymnasien

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here