Kröte schlucken? Die CDU gerät unter Druck, die Gemeinschaftsschule einzuführen

5

DRESDEN. Die Grünen fordern die sächsische CDU auf, Kröten zu schlucken – genauer: ihnen und der SPD substanziell entgegenzukommen. Damit Gespräche über eine Koalition ohne Regierungsbeteiligung der AfD zu einem „guten Ergebnis“ kämen, werde die CDU „einige Aussagen kassieren“ und Lehren aus dem Wahlergebnis ziehen müssen, erklärte der Parteivorsitzende Robert Habeck in Berlin. Der „Mitteldeutsche Rundfunk“ (MDR) spekuliert bereits darüber, dass die bisherige Ablehnung der Gemeinschaftsschule ein Punkt sein könnte, den die Christdemokraten kaum werden halten können.

Die Gemeinschaftsschule ist für die CDU ein wenig attraktives Modell. Foto: Shutterstock

 

Anzeige


Beide potenzielle Koalitionspartner, SPD und Grüne, stehen der Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat als integrierte Schulform neben dem bisherigen zweigliedrigen System offen gegenüber. Und sie haben ein gewichtiges Argument: Das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ – dem auch die Lehrergewerkschaft GEW angehört – hat die Hürde auf dem Weg zum Volksantrag genommen. Mehr als 40.000 Bürger haben unterschrieben und damit das erforderliche Quorum erfüllt (News4teachers berichtete). Jetzt ist der Landtag am Zug. Er muss den Volksantrag innerhalb von sechs Monaten beraten. Wenn er ihn ablehnt, kann ein Volksbegehren in Gang gesetzt werden, das im Erfolgsfall (450.000 Unterschriften) in einem Volksentscheid mündet, bei dem dann die einfache Mehrheit entscheidet.

Gemeinsames Lernen von der ersten bis zur zwölften Klasse

Ziel des breiten Bündnisses ist das gemeinsame Lernen von der ersten bis zwölften Klasse. Mit dem Volksantrag soll eine Änderung des sächsischen Schulgesetzes sowie des Gesetzes über die Schulen in freier Trägerschaft erreicht werden. Die Gemeinschaftsschule soll als zusätzliche Schulart in Sachsen ermöglicht werden. „Wir ergänzen das System, wir stellen es nicht grundsätzlich in Frage“, so heißt es. Während SPD, Linke und Grüne die Pläne unterstützen (Sachsens SPD-Chef Martin Dulig: „Die Entscheidung für eine Schullaufbahn im Alter von zehn Jahren treffen zu müssen, ist einfach viel zu ‎früh“),  hat die CDU eine Gemeinschaftsschule vehement abgelehnt – bisher.

Der Sächsische Lehrerverband (SLV) appelliert an CDU-Landeschef Michael Kretschmer, standfest zu bleiben und nicht zuzulassen, dass „das sächsische Schulsystem zum Spielball parteipolitischer Profilierung“ werde. Bei einer Analyse des Wahlergebnisses gibt es keinen Wählerauftrag für Experimente am Schulsystem. Die Parteien, die den Volksantrag zur Einführung von Gemeinschaftsschulen in Sachsen unterstützten, haben in der Summe Wählerstimmen verloren“, so rechnet SLV-Vorsitzender Jens Weichelt vor. „Sachsen braucht keine Gemeinschaftsschule, weil eine Gemeinschaftsschule nichts bietet, was eine Oberschule nicht leisten kann oder könnte.“ Das stimmt nicht ganz: Abitur lässt sich an der Oberschule, die den Hauptschulabschluss sowie den mittleren Abschluss anbietet, eben nicht machen.

GEW: Die Gemeinschaftsschule ist eine Chance

Die GEW kann die Aufregung der Gemeinschaftsschul-Gegner nicht nachvollziehen.    „Darüber nachzudenken, ob die Gemeinschaftsschule nicht auch eine Chance wäre, dass die Kinder gemeinsam zusammenbleiben, dass sie nicht weit fahren müssen, dass man sich zwischen mehreren Orten entscheiden kann, eine Gemeinschaftsschule zu gründen, wo die Kinder bis zum Abitur auch zusammenbleiben können, wäre einfach nur eine vernünftige Möglichkeit“, sagt Landeschefin Ursula Kruse gegenüber dem MDR. „Keiner ist gezwungen, das zu machen, aber die Option sollte es geben.“ News4teachers

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

„Kampf gegen Gleichmacherei“: Der Volksantrag zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen wird zum bundesweiten Politikum

 

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe, SPD und Grüne können in Sachsen die Gemeinschaftsschule durchsetzen, wie es auch eine Mehrheit der Bürger wünscht und selbst der CDU-Anhänger, deren Spitzenfunktionäre das ja nur aus ideologischen Gründen ablehnen. Sogar die AfD ist für das längere gemeinsame Lernen bis Klasse 8 (man höre und staune), also müsste so ein Antrag im Landtag doch auf alle Fälle durchkommen.

  2. Eine Evaluation der ersten 7 Jahre Gemeinschafctsschule in Baden-Württemberg würde sicher zur Klarheit beitragen und bei der Entscheidung helfen. Gibt es eine Untersuchung, die von allen beteiligten Pädagogengruppen als aussagekräftig anerkannt wird?

  3. @Herr Mückenfuß

    Warum sind gerade jene Länder (Bayern, Sachsen), die keine Gemeinschaftsschulen haben, in den Bildungsvergleichen immer ganz oben?

    • @ FuF, das kann man durchaus als Argument vorbringen, müsste dann aber auch schauen, wie es bei den Letztplatzierten der Bildungsvergleiche aussieht. Ist da nicht Berlin ganz unten? Hat Berlin Gemeinschaftsschulen? Womöglich einzelnen, aber die meisten Kinder lernen doch auch in Berlin im gegliederten Schulsystem, oder? Und die Schüler in den anderen letztplatzierten Bundesländern auch? Also kann das nicht an den marginal vorhandenen Gemeinschaftsschulen liegen, meine ich.

      Dass Bayern und Sachsen gut abschneiden, liegen vielleicht an einer eher konservativ ausgerichteten Bildungspolitik? Weniger locker-flockig, sondern mehr Leistungsanforderung? Warum sollte das an Gemeinschaftsschulen nicht möglich sein? Die DDR hat es doch bewiesen, dass es geht – wobei ich eher für das gemeinsame Lernen bis Klasse 8 bin (was dummerweise auch die AfD favorisiert, aber deswegen ändere ich meine Meinung nicht, die AfD kann sie ja ändern). 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here