Unvollständige AStA-Angaben bringen radikale Klimaschützer an die Uni

1

HAMBURG. Wer darf Räume in der Hamburger Uni nutzen und wer darf es nicht? Der Streit um diese Frage schlägt neue Wellen, nachdem radikale Klimaschützer in der Uni eine Werbeveranstaltung abhalten konnten.

Die radikale Klimaschutzgruppe «Extinction Rebellion» hat aufgrund unvollständiger Angaben des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) eine Veranstaltung in einem Hörsaal der Universität Hamburg abhalten können. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Carsten Ovens hervor. Der AStA habe am 4. November einen Raum für eine interne Veranstaltung beantragt, ohne «Extinction Rebellion» zu erwähnen. Daraufhin wurde die Nutzung des Raumes entsprechend der Bestimmungen der Universität genehmigt.

Extinction Rebellion Aktion in London, im November. Am 9. Dezember konnte die Gruppe in der Uni Hamburg mit einer Veranstaltung um Mitglieder werben, ein Privileg, das bei weitem nicht jedem Interessierten zuteil wird. Foto: David Holt / Wikimedia Commons (CC BY 2.0)

Tatsächlich fand dann am 9. Dezember im Hörsaal B im Uni-Hauptgebäude unter dem Titel «Extinction Rebellion meets Universität Hamburg» eine Veranstaltung statt mit dem Ziel, eine eigene Gruppe an der Universität zu gründen und Mitstreiter zu gewinnen. Die Gruppe bekennt sich zu kalkulierten Gesetzesbrüchen, um auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam zu machen.

«Die Praxis der Raumvergabe an der Universität Hamburg bleibt weiter intransparent und unverständlich», sagte Ovens. Unterschiedliche Maßstäbe für das Erlauben von Auftritten demokratischer Politiker in den vergangenen Monaten hätten die Untauglichkeit der bisherigen Regelungen deutlich gemacht. «Regelungen, die einfach umgangen werden können, eine Universitätsleitung, der auf der Nase herumgetanzt wird und eine Wissenschaftsbehörde, die nur zuschaut anstatt sich klar zu positionieren: Senatorin Fegebank muss endlich Farbe bekennen und für eine klare Raumvergabepraxis an allen Hamburger Hochschulen sorgen», sagte der Oppositionspolitiker.

Die FDP-Fraktion forderte, mit der «Verhöhnung demokratischer Prinzipien an der Uni Hamburg» müsse endlich Schluss sein. «Wenn Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank das Neutralitätsgebot an Hochschulen ernst nimmt, muss sie die Tricksereien von Extremisten unterbinden und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Geltung verschaffen», sagte die Fraktionsvorsitzende Anna von Treuenfels-Frowein.

Die Universität hatte den Auftritt des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner in ihren Räumen unterbunden, während Sahra Wagenknecht von der Linken und Kevin Kühnert als Juso-Vorsitzender dort Veranstaltungen abhalten konnten. (dpa)

Lucke hält Vorlesung bis zum Schluss – unter Polizeischutz

 

Anzeige


1 KOMMENTAR

  1. Daran kann man erkennen, dass der AStA der Uni Hamburg linksextrem unterwandert, linksextrem oder einfach nur dumm ist. Mangels Eignung sollte er komplett ersetzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here