„Schulen sind Keimzelle der Demokratie“: Prien stärkt Politikunterricht an Schulen

0

KIEL. Schüler in Schleswig-Holstein haben zuwenig Unterricht in Wirtschaft und Politik. Jetzt zieht Bildungsministerin Prien die Zügel an und verpflichtet Gymnasien und Gemeinschaftsschulen zu vier Wochenstunden WiPO in der Mittelstufe. Aber das ist nicht alles.

Demokratische Prinzipien in der Schule zu vermitteln, braucht Zeit. Foto: Shutterstock
Demokratie ist eine komplexe Staatsform, deren Abläufe und Mechanismen gelernt werden müssen. Foto: Shutterstock

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will einen verlässlichen Unterricht im Fach «Wirtschaft und Politik (WiPo) an allen Gemeinschaftsschulen und Gymnasien in Schleswig-Holstein sicherstellen. Bisher werde im Schnitt zuwenig WiPo unterrichtet, an einigen Schulen sogar gar nicht, sagte Prien im Gespräch. Daher habe sie in einem Brief vom 4. Februar die Schulleitungen aufgefordert, vom nächsten Schuljahr 2020/21 an, in der Mittelstufe ab der 7. Jahrgangsstufe mindestens vier Stunden WiPO pro Woche zu erteilen.

Schüler benötigen solide politische Bildung

«Kein Kind darf die Schule ohne eine solide Ausbildung in politischer Bildung verlassen», sagte Prien. Die Ministerin verwies auf die Notwendigkeit von Demokratiebildung «in einer Zeit, in der unser demokratisches System zunehmend unter Druck gerät». Die Schulen seien die Keimzelle der Demokratie. Demokratiebildung sei dabei eine Querschnittsaufgabe für alle Fächer.

Demokratiebildung: Kostenloser Online-Kurs für Lehrer

„Schule ist ein zentraler Ort, an dem junge Menschen Demokratie und Engagement lernen, erfahren und gestalten können.“ Foto: Shutterstock

Die Demokratiebildung in der Schule hat im Zuge der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen an Bedeutung gewonnen. Schülerinnen und Schüler sollen lernen, sich als Part der Gesellschaft zu begreifen, der diese aktiv verändern kann. Doch wie können Lehrkräfte dies erreichen? Unterstützung bietet der kostenlose Online-Kurs „Citizenship Education – Demokratiebildung in Schulen“, den die Bertelsmann Stiftung zusammen mit dem Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover entwickelt hat.

Hier gibt es weitere Informationen.

Den bisher unzureichenden WiPo-Unterricht führte Prien teils auf den örtlichen Mangel an Fachlehrern zurück und bisherige Freiheiten der Schulen bei der Unterrichtsaufteilung. So können die Schulen bisher eigenständig gewichten, wie sie die Fächergruppe Geschichte, Geographie und Wipo an den Gymnasien aufteilen. An den Gemeinschaftsschulen gehört WiPo zu anderen Fächergruppen. Obwohl schon bisher vier Wochenstunden WiPo empfohlen wurden, waren es im Schuljahr 2017/18 im Durchschnitt tatsächlich nur 2,8 Wochenstunden an Gymnasien und 3,0 Wochenstunden an Gemeinschaftsschulen mit Oberstufen, wie das Ministerium erläuterte.

Lehrerkalender 2020/21
nicht vergessen!
Varianten anzeigen

Die bisherige Flexibilität der sogenannten Kontingenzstundentafel werde künftig durch die Mindestvorgabe von vier Stunden WiPo eingeschränkt, betonte Prien. «Wir brauchen gesicherten Unterricht.»

Bessere Aus- und Fortbildung der Lehrer

Zugleich zog die CDU-Politikerin eine positive Bilanz des 2019 gestalteten «Jahres der politischen Bildung» an den Schulen mit neuen Projekten und Formaten. Die «Dialog P»-Reihe mit Landtagsabgeordneten und Schülern in 35 Wahlkreisen werde in diesem Jahr fortgesetzt. Und an diesem Freitag werde an der Kieler Universität ein Schüler-Forschungslabor eröffnet, an dem Schüler und Wissenschaftler gemeinsam daran arbeiten, Funktionsmechanismen von Demokratie zu erforschen. Als eine zentrale Aufgaben nannte Prien auch eine bessere Aus- und Fortbildung der Lehrer, damit sie mehr und bessere Demokratiebildung an den Schulen machen können.

Die SPD kritisierte, in Priens Amtszeit habe es an den Gymnasien im Fach WiPo rückläufige Tendenzen gegeben. «Ausgerechnet im Jahr der politischen Bildung wurde eine Oberstufenreform vorgelegt, die das Fach WiPo schwächt», sagte der SPD-Bildungsexperte Martin Habersaat. «Dem Fach Religion werden in der Sekundarstufe I sechs Stunden zugestanden, dem Fach WiPo künftig vier. Was Frau Prien als großen Wurf verkauft, passt nicht wirklich ins Jahr 2020.» dpa

„Schulen spielen die entscheidende Rolle“: Kultusminister Tonne will die Demokratiebildung aus ihrem Nischendasein befreien

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here