SPD-Generalsekretär: Hessen soll Höcke Beamtenstatus entziehen

2

BERLIN. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil fordert, dem AfD-Politiker Björn Höcke den Beamtenstatus zu entziehen. «Es ist mir unbegreiflich, wieso die hessische Landesregierung einem Verfassungsfeind wie Björn Höcke nicht den Beamtenstatus aberkennt. Er ist beurlaubter Geschichtslehrer. Ein Feind der Demokratie und Spalter des Landes kann nicht dem Staat dienen», schrieb Klingbeil am Samstag auf Twitter.

Der Thüringer AfD-Chef Höcke gilt als Provokateur, der in seiner Partei am rechten Rand steht. Höcke ist Lehrer für Sport und Geschichte. Er unterrichtete an einem Gymnasium im nördlichen Hessen, unweit zur Grenze zu Thüringen, wo er sich später mit seiner Familie ein Haus in Bornhagen im Eichsfeld kaufte.

Umstrittener Sport- und Geschichtslehrer: Björn Höcke Foto: Alexander Dalbert / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) sieht nach einem Bericht der «Frankfurter Rundschau» derzeit aber keine rechtliche Möglichkeit für Disziplinarmaßnahmen. Daran sei vorläufig auch nichts zu ändern, solange Höckes Tätigkeit als Lehrer ruhe.

Zuvor hatte der Fraktionschef im schleswig-holsteinischen Landtag, Ralf Stegner, dem «Handelsblatt» gesagt: «AfD-Funktionäre haben im öffentlichen Dienst nichts zu suchen.» Wer der Partei angehöre, identifiziere sich mit einer völkischen, nationalistischen, rechtsextremen Politik, die mit ihrer rassistischen Hetze «maßgebliche Mitverantwortung für den Rechtsterrorismus in Deutschland» trage. (dpa)

Wie radikal darf ein Lehrer sein? Schröder gegen Berufsverbote für AfD-Mitglieder

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Solange Höcke ein politisches Mandat als LTA hat, kann ihm keiner was. Das ist seit Beginn an klar und lässt sich auch druch noch so vehemente Forderungen ändern. Das ist die negativ erlebte Kehrseite des Treueverhältnisses zwischen Dienstherren und Beamten.
    ABer klar ist auch: Sollte es mit Höcke politisch vorbei sein, wird er keine Schüler mehr sehen, außer im Fernsehen. Und das ist gut so – mal als ganz subjektive Überzeugung meinerseits.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here